Vitamin B12: Risiken und Nutzen Essay

Words:
Topic: Biologie

Einführung

Es gibt viele Möglichkeiten, die Gesundheit zu verbessern, die Lebenszeichen zu stabilisieren und Krankheiten und Komplikationen zu kontrollieren oder zu verhindern. Vitamine erweisen sich als eine gute Quelle für natürliche Hilfe, und es ist notwendig, ihre Funktionen, Wirkungsmechanismen und Quellen zu kennen. Vitamin B12, auch Cobalamin genannt, ist ein wasserlösliches Vitamin, das zur Bildung von Blutzellen, zur Arbeit des Nervensystems und zum Stoffwechsel beiträgt (Ritter et al. 338). Mit anderen Worten: Um richtig zu funktionieren, braucht der Körper Vitamin B12, das aus Fleisch, Fisch und verschiedenen Milchprodukten gewonnen werden kann. In dieser Forschungsarbeit wird ein besonderes Augenmerk auf Vitamin B12, seinen Wirkmechanismus, seine Verabreichung und seine Quellen gelegt, um mögliche Risiken und Vorteile dieser Substanz zu ermitteln.

Wirkmechanismus und Verabreichung

Vitamin B12 zeichnet sich durch eine Reihe von positiven Eigenschaften und Ergebnissen für die menschliche Gesundheit aus. Die empfohlene Dosis von Vitamin B12 für den Menschen beträgt 2-3 mg pro Tag (Ritter et al. 338). Es gibt zwei wichtige chemische Reaktionen, die durch dieses Vitamin ausgelöst werden können. Die erste Reaktion umfasst die Umwandlung von Methyl-FH4 in FH4 aufgrund seiner metabolischen Aktivitäten und seiner Beziehung zur DNA-Synthese. Vitamin B12 senkt die Plasmahomocysteinkonzentration und sagt unangenehme vaskuläre Effekte voraus (Ritter et al. 338). Dieses Vitamin ist ein Methylspender für den Körper, und sein Mangel kann zu einer Verarmung der Folatpolyglutamat-Enzyme führen, die eine entscheidende Rolle bei der DNA-Synthese spielen. Ritter et al. identifizierten auch einen anderen Wirkmechanismus, der mit der Isomerisierung von Methylmalonyl-CoA zu Succinyl-CoA zusammenhängt (338). Dieser Prozess trägt dazu bei, Propionat in Succinat umzuwandeln und die Möglichkeit zu schaffen, dass Cholesterin und andere Fettsäuren mehr Energie produzieren. Aufgrund seiner Malabsorption werden Injektionen als beste Verabreichungsmethode empfohlen. In der Regel werden bei den Patienten keine unerwünschten oder schädlichen Wirkungen beobachtet, und es wird eine Langzeittherapie mit Vitamin B12 verordnet.

Quellen

Tiere sind die Hauptquellen für die Vitamin-B12-Synthese, und Pflanzen sind für dieses Verfahren nicht geeignet. Fleisch (insbesondere Leber), Eier und Milch von Tieren wie Kühen oder Schafen erweisen sich als gute Quellen für diesen Stoff (Watanabe und Bito 148). Diese Tiere sind Pflanzenfresser, das heißt, sie fressen Pflanzen (z. B. Gras), die kein B12 enthalten. In ihren Mägen gibt es mehrere Kammern mit einer Reihe von Mikroorganismen, darunter auch B12-synthetisierende Bakterien (Watanabe und Bito 149). Sobald das Vitamin B12 aufgenommen ist, wird es ins Blut übertragen und in der Leber, den Muskeln der Tiere oder der Milch gespeichert (Watanabe und Bito 149). Schließlich kann B12 in Nahrungsergänzungsmitteln, Medikamenten und natürlichen Lebensmitteln enthalten sein.

Risiken und Vorteile

Als Teil einer großen Vitamingruppe hat B12 seine starken und schwachen Seiten. Zum Beispiel dient es der Umwandlung von Energie aus der Nahrung und stabilisiert die Arbeit des Körpers. Eine verbesserte Blutzirkulation, die Bildung von DNA und die Vorbeugung von Gehirnschwund sind drei weitere positive Auswirkungen der Einnahme von Vitamin B12. Darüber hinaus berichten Menschen, die dieses Vitamin regelmäßig einnehmen, von weniger Augenproblemen und Depressionen. Gleichzeitig sollte man bedenken, dass die Wechselwirkung von B12 mit anderen Medikamenten nicht vollständig erforscht ist und dass Diabetiker oder chronisch Kranke gefährdet sein können.

Schlussfolgerung

Bei allen positiven und negativen Aspekten von Vitamin B12 bleibt diese Substanz im Allgemeinen ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Lebensweise. Es ist leicht, dieses Vitamin in alltäglichen Produkten zu finden und sie mit Bedacht zu konsumieren. B12 hat eine Reihe von positiven Auswirkungen auf das Nervensystem, den Blutkreislauf und die geistige Gesundheit. Ein Vitaminmangel ist möglich und führt zu bestimmten psychischen, physischen und nervlichen Problemen. Wenn er jedoch frühzeitig erkannt und wirksam behandelt wird, kann er jedem Patienten angeboten werden.

Zitierte Werke

Ritter, James M., et al. Rang & Dale’s Pharmacology. 9. Aufl., Elsevier Health Science, 2018.

Watanabe, Fumio, und Tomohiro Bito. “Vitamin B12 Sources and Microbial Interaction”. Experimental Biology and Medicine, vol. 243, no. 2, 2018, 148-158.