Regulierung der Alkoholvermarktung und ihre Wirksamkeit Essay

Words: 2923
Topic: Geschäftlich

Einführung

Jedes Jahr sterben sehr viele junge Menschen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren an alkoholbedingten Ursachen. Der direkte oder indirekte Alkoholkonsum junger Menschen stellt eine große Bedrohung für ihr Leben dar. Von allen alkoholbedingten Todesfällen entfallen etwa 10 % auf diese Altersgruppe. Dies und vieles mehr hat dazu geführt, dass der Schwerpunkt auf Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol liegt (Anderson und Ben 10).

Die Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol sehen vor, dass die Werbung eine vollständige Beschreibung eines bestimmten Produkts enthält, die sowohl die Vorteile als auch die negativen Auswirkungen des Konsums aufzeigt. Dies trägt dazu bei, die Gesundheit der Verbraucher zu schützen. Verbraucher, die die kurz- und langfristigen Auswirkungen von Alkohol wie Erblindung, Leberzirrhose, Krebs und geistige Schäden kennen, würden den Alkoholkonsum vermeiden.

Zweitens haben die Vermarktungsvorschriften dazu beigetragen, den Drogenmissbrauch unter Jugendlichen einzudämmen und damit auch die Zahl der jungen Menschen, die an den Folgen des Alkoholkonsums sterben. Dies wurde erreicht, indem sichergestellt wurde, dass die Verkäufer bei der Werbung für ihre Produkte ihre Zielgruppe klar definieren. Die Zielgruppenbeschränkungen tragen dazu bei, den übermäßigen Alkoholkonsum bei gefährdeten Zielgruppen, wie z. B. Jugendlichen und Kindern, zu minimieren (Aaker 12).

In der Vergangenheit wurden die Verbraucher Opfer des Kaufs von Produkten, die nicht den Normen entsprachen und ein großes Risiko für die Gesundheit der Verbraucher darstellten. Die Verbraucher werden in der Regel durch die attraktive Werbung der Verkäufer, insbesondere in den Medien, angelockt. Um dem Einhalt zu gebieten, haben die Regulierungsbehörden für das Marketing dafür gesorgt, dass jedes alkoholische Erzeugnis, bevor es auf den Markt kommt, von den zuständigen Behörden auf seine Eignung für den Konsum geprüft und genehmigt wird. Die Verbraucher sind somit vor dem Konsum illegaler Produkte geschützt.

Diskussion

Jedes Jahr kommen viele Menschen bei tödlichen Verkehrsunfällen ums Leben. Die meisten dieser Unfälle sind auf Alkoholkonsum und anschließendes Fahren zurückzuführen. Als Reaktion auf die alarmierende Zahl der Todesopfer haben die Marktaufsichtsbehörden Programme entwickelt, um die Menschen für die Auswirkungen von Alkohol zu sensibilisieren, wie z. B. verschwommene Sicht und mentale Schäden, die in vielen Fällen dazu führen, dass Fahrer die Kontrolle verlieren, was wiederum zu Unfällen führt.

Außerdem haben Maßnahmen wie stichprobenartige Atemalkoholtests und verwaltungsmäßige Führerscheinentzüge dazu beigetragen, die Zahl der Behinderungen und vorzeitigen Todesfälle erheblich zu senken (Adam, David und Christopher 10). Diese Maßnahmen wurden eingeführt, nachdem die Zahl der Behinderungen und vorzeitigen Todesfälle erheblich gestiegen war. Dies stellte eine große Herausforderung für die Regierung dar und veranlasste sie zur Einführung von Maßnahmen zur Verringerung von Behinderungen und vorzeitigen Todesfällen. Jede Regierung hat ein Ministerium oder eine Abteilung, die sich mit Gesundheitsfragen befasst, und in den meisten Fällen ist es das Ministerium oder die Abteilung für Gesundheit, das/die solche Maßnahmen entwirft, die darauf abzielen, dass die Bürger des Landes gesund sind.

Die Werbung trägt dazu bei, eine positive Einstellung gegenüber alkoholischen Erzeugnissen zu schaffen. Dadurch ändert sich in der Regel die Einstellung der Verbraucher zu Alkohol, und sie neigen dazu, Alkohol als nützlich für den Körper zu betrachten. Bei den in der Werbung dargestellten Charakteren handelt es sich häufig um in der Gesellschaft angesehene Persönlichkeiten und führende Vorbilder. Verbraucher, die solche Figuren sehen, und insbesondere junge Menschen, werden zum Alkoholkonsum verleitet, um ihren Vorbildern ähnlicher zu werden. Die Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol haben wirksam zur Verringerung der durch den Alkoholkonsum verursachten Schäden beigetragen, indem sie die Kapazität und den Inhalt der in der Werbung verwendeten Informationen einschränken (Academy of Medical Sciences 13).

Außerdem wurden Vorschriften wie die Erhebung hoher Steuern auf Alkohol und alkoholhaltige Produkte eingeführt. Dadurch steigen die Produktionskosten, und die Anbieter sind gezwungen, die Preise für ihre Produkte zu erhöhen. Infolgedessen sinkt das Angebot auf dem Markt und damit auch die Gefahren, die mit dem Konsum verbunden sind. Die erhöhte Steuer trägt auch dazu bei, dass aufgrund der hohen Produktionskosten weniger illegale alkoholische Erzeugnisse auf den Markt gelangen.

Die auf dem Markt erhältlichen Produkte sind also für den Konsum geeignet, allerdings zu hohen Preisen, was dazu beiträgt, dass junge Menschen vom Alkoholkonsum abgehalten werden, da sie sich diesen kaum leisten können. Einige Länder erhöhen die Steuern auf bestimmte Produkte, wie z. B. Alkohol, und senken die Steuern auf andere wichtige Produkte, wie z. B. Lebensmittel. Dies geschieht, um die Jugend und die Bürger im Allgemeinen vom Alkoholkonsum abzuhalten und sie zu ermutigen, wichtige Lebensmittel zu konsumieren, die ihnen helfen, ihre Gesundheit zu verbessern, anstatt Alkohol zu konsumieren, der sich negativ auf sie auswirken kann.

Die längere Verfügbarkeit von Alkohol gibt den Verbrauchern reichlich Zeit zum Konsumieren und erhöht damit das Risiko von Gesundheitsstörungen und sogar das Risiko des Todes. Um die durch Alkohol verursachten Schäden zu verringern, wurden bestimmte Vorschriften erlassen, die die Zeiten und Tage, an denen Alkohol verkauft wird, begrenzen. Außerdem wird das Mindestalter für den Alkoholkonsum angehoben, um den Alkoholkonsum bei Jugendlichen zu verringern. Es wurden weitere sozial- und wirtschaftspolitische Maßnahmen eingeführt, die das gesunde Wachstum von Kindern und Jugendlichen fördern sollen. Dazu gehört die Beschränkung der Orte, an denen Alkohol verkauft wird. Dies trägt dazu bei, die Verfügbarkeit von und den Zugang zu Alkohol zu verringern, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

Die Medien werden nicht nur für die kommerzielle Werbung für Alkohol genutzt, sondern auch für die Darstellung von Sicherheitsmaßnahmen, um die durch Alkoholkonsum verursachten Schäden einzudämmen. Außerdem kann die Öffentlichkeit über die Risiken und Folgen des Alkoholkonsums aufgeklärt werden, z. B. durch Fernsehbeiträge und Zeitschriftenartikel. Darüber hinaus sind die Hersteller alkoholischer Erzeugnisse verpflichtet, ihre Produkte mit Warnhinweisen zu versehen, z. B. “Alkohol ist schädlich für werdende Mütter”.

Dies trägt dazu bei, das Bewusstsein der Verbraucher für die Auswirkungen von Alkohol auf ihre Gesundheit zu schärfen. So erhöht sich beispielsweise bei werdenden Müttern, die Alkohol konsumieren, das Risiko von Geburtsschäden. Die Auswirkungen sollten hinreichend dargelegt werden, andernfalls haften die Hersteller für alle Schäden, die dem Verbraucher, der das betreffende Produkt verwendet hat, entstehen. Darüber hinaus muss die Werbung auch Gesundheitsbotschaften enthalten. Diese Vorschriften tragen dazu bei, das Ausmaß der Schäden zu regulieren, die durch den Konsum einer bestimmten Ware verursacht werden können.

Bei der Kontrolle des Einstiegs in den Alkoholkonsum junger Menschen haben sich familien- und gemeindebasierte Programme als wirksame Regulierungsmaßnahmen erwiesen. Die Programme sollen die Eltern und die Gemeinschaft insgesamt für die Folgen des Kontakts von Kindern mit Alkohol und alkoholbezogenen Produkten sensibilisieren. Diese Programme haben impulsiv dazu beigetragen, den Alkoholkonsum junger Menschen zu verringern, da sie bessere Vorbilder haben.

Schulische Programme haben immens dazu beigetragen, die Jugendlichen über die Auswirkungen von Werbung in den Massenmedien aufzuklären, der sie blindlings folgen. Sie werden für die Ziele der Organisationen sensibilisiert, die solche Werbung machen, um ihren Marktanteil zu vergrößern und damit die Gewinne des Unternehmens zu steigern. Diese Programme tragen dazu bei, die Zahl der Jugendlichen, die Alkohol konsumieren, zu senken und mehr Jugendliche davon abzuhalten, sich solchen Aktivitäten hinzugeben.

Alkohol produzierende Unternehmen haben sich in der jüngsten Vergangenheit aktiv am Sponsoring von Sportveranstaltungen beteiligt. Dies ist bisher eine sehr billige Werbemethode, da sie den Bekanntheitsgrad des Produkts auf einem größeren Markt leichter erhöht als jede andere Marketingstrategie. Sie birgt jedoch die große Gefahr, mehr Menschen zum Alkoholkonsum zu verleiten, insbesondere junge Menschen. Die Regulierungsbehörden für das Marketing haben gesetzliche Maßnahmen zur Verringerung des Alkoholkonsums eingeführt, indem sie die Sponsoringaktivitäten regulieren. Die Jugendlichen sind oft die Hauptzielgruppe der Marketingunternehmen, da sie am ehesten auf deren Anreize hereinfallen.

Durch ein Rebranding kann ein Produkt attraktiver erscheinen, und in der Pubertät werden die Jugendlichen unter Druck gesetzt, solche Produkte zu kaufen. Um die Jugendlichen vor den Folgen zu schützen, die der Konsum solcher alkoholischen Produkte nach sich ziehen kann, sollten die Regulierungsbehörden für Marketing alle Werbemaßnahmen verbieten, die auf Jugendliche abzielen (Casswell 17).

Einige alkoholische Erzeugnisse sind im Allgemeinen für den Konsum schädlich und werden in der Regel in Gebieten hergestellt, die für die Regierung oder eine Behörde kaum erreichbar sind. Um den Konsum solcher Produkte einzudämmen, können die Aufsichtsbehörden wirksame Systeme zur Überwachung in abgelegenen Gebieten entwickeln. Auch die Unternehmen können dazu beitragen, den übermäßigen Alkoholkonsum einzudämmen, indem sie sich an die unternehmenseigenen Ethikkodizes für die Vermarktung halten und ihr Personal im Hinblick auf eine verantwortungsvolle Vermarktung schulen. Sie können auch dafür sorgen, dass die von den zuständigen Stellen erlassenen Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol eingehalten werden.

Auch die Verbraucherinnen und Verbraucher sind dafür verantwortlich, sich vor Schäden zu schützen, die durch den Konsum von Alkohol verursacht werden können. Dies können sie erreichen, indem sie sicherstellen, dass sie die Anweisungen auf den Getränkeflaschen sorgfältig lesen. Außerdem sollten sie sicherstellen, dass sie sich an die von den Regulierungsbehörden für das Marketing aufgestellten Regeln halten, wie z. B. den Alkoholkonsum nur zu den vorgeschriebenen Zeiten. Andererseits können die Alkoholkonsumenten Programme zur Selbstregulierung annehmen. Dies bedeutet, dass man seinen regelmäßigen Konsum ohne äußeren Zwang kontrollieren kann. Diese Methode ist in der Regel schwer zu erreichen, insbesondere für Süchtige. Das System hat sich jedoch bei der Kontrolle von Todesfällen bewährt.

Jede Regierung hat die Aufgabe, sich um ihre Bürger zu kümmern und deren soziales und wirtschaftliches Wohlergehen zu schützen. Die Festlegung von Strategien, die sicherstellen, dass die Standorte von Produktions- oder Fertigungsbetrieben die Vorschriften zur Gesundheitsförderung einhalten, wie z. B. die Verbesserung der Sauberkeit in ihrem Tätigkeitsbereich, würde das soziale Wohlergehen der Menschen erheblich verbessern. Um den ausufernden Alkoholkonsum einzudämmen, sollten Fernsehfilme, die den Alkoholkonsum stark fördern, verboten und durch Talkshows oder Sendungen ersetzt werden, die junge Menschen über die Auswirkungen des Alkoholkonsums aufklären. Viele junge Menschen konsumieren Alkohol in der Hoffnung, dass ihre Probleme dadurch gelöst werden, und daher sind die Ratschläge für sie von großer Bedeutung.

In den Verpackungsvorschriften ist eindeutig festgelegt, dass für den menschlichen Verzehr bestimmte Waren auf den Etiketten sowohl metrische als auch nicht-metrische Einheiten aufweisen müssen. Dies trägt dazu bei, den Verbraucher vor dem Verzehr des Produkts angemessen zu informieren und ihn vor dem Konsum von gefälschten Waren zu schützen. Andererseits ist die Mobilisierung der Gemeinschaft eine wirksame Maßnahme zur Eindämmung des illegalen Konsums von Alkohol, der nicht den angemessenen Maßeinheiten entspricht, wie z. B. illegale Brände. Die Sensibilisierung für die gesundheitlichen Schäden, die sowohl für den Verbraucher als auch indirekt für den Nichtverbraucher entstehen, würde den Gemeindemitgliedern helfen, sich gegen die Manipulationen der Hersteller solcher illegalen Getränke zu wehren. Mit Unterstützung der Aufsichtsbehörden können sie das Wachstum ihres sozialen Wohlstands fördern.

Die Regulierungsstelle für die Vermarktung von Alkohol ist für die Festlegung der Preise für Alkohol und alkoholische Erzeugnisse zuständig. Sie legen einen Mindestwert fest, zu dem die Produkte verkauft werden müssen. Dies trägt dazu bei, das Überangebot an alkoholischen Erzeugnissen auf dem Markt zu verringern, das die Nachfrage nach dem Konsum erhöhen würde. Es trägt auch dazu bei, den Einstieg in das Alkoholgeschäft zu erschweren. Die Vermarktungsvorschriften für Alkohol haben dazu beigetragen, die mit Alkohol verbundenen Schäden zu verringern. Die Behörde hat dafür gesorgt, dass die Orte, an denen Alkohol verkauft wird, wie z. B. Restaurants und Bars, in Gebieten liegen, in denen öffentliche Verkehrsmittel leicht verfügbar und erreichbar sind. Dies hat dazu beigetragen, die Zahl der Verkehrsunfälle und der Behinderungen stark zu verringern.

Verletzungen infolge von Schlägereien, die auf die Aggressivität von Betrunkenen zurückzuführen sind, werden zu einem großen Teil auf das Umfeld in Bars zurückgeführt. Die Marktaufsichtsbehörde hat die Gewalttätigkeit durch Schulungsprogramme für das Personal in den Bars wirksam reduziert.

Dem Personal werden wirksame Kommunikations- und Interventionsfähigkeiten beigebracht. Sie legen auch Richtlinien fest, die die Verwaltung der Barräume regeln. Dadurch wird ein ruhiges Umfeld geschaffen und die Zahl der Gewalttaten verringert (Cassarett & John 20). Die Regulierungsbehörden für das Marketing sorgen auch dafür, dass die Getränke in Behältern verpackt werden, die weniger Risiken für die Verbraucher bergen. In der Vergangenheit haben Verbraucher Verletzungen durch zerbrochene Gläser erlitten, und andere sind daran gestorben. Die Verwendung von nicht-konventionellem Glas würde die Zahl solcher Verletzungen erheblich verringern.

Soziale Normen und Regeln helfen bei der Regulierung des Verhaltens von Individuen. Gesellschaftliche Normen werden in der Regel von einer Generation zur anderen weitergegeben. Wenn also Kinder in einem bestimmten Umfeld mit Alkohol in Berührung kommen, wachsen sie in dem Glauben auf, dass der Konsum von Alkohol notwendig und richtig ist. Wird ihnen jedoch beigebracht, dass Alkoholkonsum schädlich ist, und wird dies an andere Generationen weitergegeben, wird der durch Alkoholkonsum verursachte Schaden verringert (Fowkes 34).

Die Beeinflussung durch Gleichaltrige stellt für junge Menschen ein Risiko dar, da sie dazu neigen, in die Fußstapfen der anderen in ihrer Altersgruppe zu treten. Sie verlassen sich stark auf die Beobachtung des Verhaltens anderer. So können sie beispielsweise aus Filmen die Gewohnheit ableiten, Alkohol zu konsumieren, weil sie glauben, dass das, was die Jugendlichen aus den Filmen tun, richtig ist. Um dieses Verhalten einzudämmen, werden Vorschriften erlassen, so dass die Filme zu Zeiten ausgestrahlt werden, in denen die Jugendlichen nicht anwesend sind.

Unternehmen, die keine Genehmigung für den Betrieb oder den Verkauf von Alkohol haben, sind nicht in der Lage, ihre Tätigkeit auszuüben. Dies trägt dazu bei, den Verkauf an minderjährige Käufer einzudämmen. Außerdem wird so sichergestellt, dass die Verkäufer von Alkohol keine Steuern hinterziehen. Die Erteilung von Lizenzen trägt außerdem dazu bei, die Standards von Lokalen zu kontrollieren und so den Verkauf von Alkohol in Gebieten einzudämmen, in denen illegaler Alkohol gebraut wird (Institute of Alcohol Studies 34). Zum Schutz der Bevölkerung kann der Staat Eigentümer von Alkoholverkaufsstellen sein. Dies trägt dazu bei, den Alkoholkonsum und die damit verbundenen Auswirkungen zu verringern. Sie ist auch in der Lage, den Alkoholmarkt zu regulieren, um den Überfluss auf dem Markt zu verringern und sicherzustellen, dass die festgelegten Vorschriften eingehalten werden.

Vorschriften wie die Vorgabe von Getränkegrößen und das Verbot von Rabatten auf alkoholische Getränke für Käufer in Lokalen können dazu beitragen, den Alkoholkonsum zu verringern. Beschränkungen hinsichtlich der Zeit und der Zugänglichkeit von Alkohol sollten hingegen für Käufer außerhalb von Lokalen durchgesetzt werden. Die Durchsetzung der Vorschriften für die Alkoholvermarktung mit zusätzlicher Unterstützung durch die Eltern und die Allgemeinheit wird wirksam dazu beitragen, den Verkauf von Alkohol an Minderjährige, die am meisten gefährdet sind, zu verringern.

Die Jugendlichen sollten dabei unterstützt werden, ihre Energien auf produktivere Aktivitäten zu lenken, z. B. auf Aktivitäten im Rahmen des Lehrplans, um ihre Konzentration auf den Alkoholkonsum zu verringern. Ohne die Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol werden weiterhin viele Menschen bei Unfällen durch betrunkene Fahrer ums Leben kommen. Außerdem werden viele Menschen an alkoholbedingten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegsproblemen und Krebs leiden und möglicherweise einer dieser Krankheiten zum Opfer fallen.

Die Jugend macht den größten Anteil am reproduktiven Sektor der Wirtschaft eines Landes aus. Die Nichteinhaltung der Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol könnte ein Land ein Vermögen kosten, da die Jugend an den Alkohol verloren geht. Dies würde die Wirtschaft des Landes bremsen, was zu wirtschaftlicher Instabilität und einem allgemeinen Mangel an Wachstum führen würde. Die Gesundheit ist der Schlüssel für das soziale Wohlergehen der Menschen. Ohne Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol würden schädliche Produkte auf Kosten der Gesundheit der Verbraucher auf den Markt kommen. Solche Produkte, die nicht den Normen entsprechen, stellen eine große Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher dar und können schädliche Auswirkungen wie Erblindung verursachen.

Die Regierung hat die Aufgabe, angemessene Dienstleistungen zu erbringen, u. a. in Form von angemessenen Gesundheitsdiensten und guter Infrastruktur. Dazu benötigt sie angemessene Einnahmen. Daher erhebt sie durch geld- und fiskalpolitische Maßnahmen höhere Steuern auf Waren, deren Konsum sie zum Wohle der Bevölkerung eindämmen will, wie z. B. Alkohol. Sie erhebt weniger Steuern auf Waren, deren Konsum sie fördern will, und erzielt so Einnahmen, die für die Bereitstellung von Dienstleistungen verwendet werden (Melton 40).

Außerdem haben die Vorschriften über die Vermarktung von Alkohol dafür gesorgt, dass Unternehmen für Schäden haften, die sie den Verbrauchern ihrer Produkte zufügen, wenn sie es versäumt haben, Haftungsausschlüsse sowie einen Überblick über die Etiketten und die Auswirkungen des Konsums der jeweiligen Ware zu geben. Ohne diese Vorschriften wären die Verbraucher einem großen Risiko ausgesetzt, unschuldig unter den Auswirkungen dieser Waren zu leiden (Jernigan 37).

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Werbung ein wichtiges Instrument für Unternehmen und Firmen ist, da sie dazu beiträgt, ihren Marktanteil zu erhöhen und bestehende Kunden zu halten. Starke Beziehungen, die in diesem Prozess entstehen, helfen den Verkäufern, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen. Die Verbraucher wiederum gewinnen durch die Werbung Vertrauen in die Produkte, die sie konsumieren wollen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine schlechte Planung der Marketingstrategien die Verkäufer ein Vermögen kosten kann.

Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass die vorgeschriebenen Vermarktungsregeln nicht eingehalten werden, was zu schweren Schäden für den Verbraucher führt. Die Unternehmen werden das Vertrauen der Kunden verlieren und ihre Gewinne werden sinken. Vorrangig sollte ein Unternehmen die Interessen der Verbraucher wahren. In diesem Zusammenhang sollten die Vorschriften für die Vermarktung von Alkohol eingehalten werden, um den Verbraucher vor Schäden durch den Alkoholkonsum zu schützen.

Zitierte Werke

Aaker, David. Starke Marken aufbauen. New York: The Free Press, 2002. Drucken.

Akademie der medizinischen Wissenschaften. “Calling Time”. The Nations Drinking 4.3 (2004): 29-31.

Adam, Taghreed, David, Evans, und Christopher Murray. “Ökonometrische Berechnungen”. Ökonometrische Schätzung 5.2 (2003): 35-38.

Anderson, Peter, und Ben Baumbery. Alkohol in Europa: Eine Perspektive für die öffentliche Gesundheit. London: Institut für Alkoholstudien, 2006. Drucken.

Cassarett, Lewis, & John Doull. “Toxikologie”. The Basic Science of Poisons 3.2 (1986): 648-653.

Caswell, Sally. Alkoholmarken im Alltag junger Menschen: Neue Entwicklungen im Marketing. Wellington: Centre for Social and Health Outcomes Research Evaluation, 2003. Gedruckt.

Fowkes, Steven. “Leben mit Alkohol”. Smart Drug 5.2 (1996): 3-7.

Institut für Alkoholstudien. Alkohol in Europa: Eine Perspektive für die öffentliche Gesundheit. London: Institut für Alkoholstudien, 2006. Drucken.

Jernigan, David. Die globale Alkoholindustrie. New York: Gesellschaft für das Studium der Sucht, 2008. Drucken.

Melton, Lisa. “What’s your poison.” New Scientist 4.2 (2007): 4-8.