Proteste in Bahrain Vorschlag

Words: 729
Topic: Afroamerikanische Studien

Der Zweck einer jeden Regierung ist es, Ordnung zu schaffen, die
Menschen zu unterstützen und ihre Rechte und Freiheiten zu schützen. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür, dass dies nicht der Fall ist und Regierungen ihre Autorität missbrauchen. Wenn dies geschieht, fordern die Menschen Gerechtigkeit, indem sie gegen die Regierung kämpfen und die Herrscher stürzen. Der Arabische Frühling ist ein Beispiel für solche Aufstände, die sich in Form von Demonstrationen, Protesten und manchmal auch Gewalt äußern (Panara, 2013).

Der Beitrag wird sich auf Bahrain konzentrieren, die Einzelheiten der Proteste erörtern und die Gründe für die gewaltsamen Vorfälle analysieren. Das Hauptaugenmerk des Aufstandes lag auf der Verletzung der Menschenrechte, und die Menschen forderten von der Regierung eine Änderung der Art und Weise, wie sie den Befehl ausführt. Die Menschen haben für die Anerkennung der Menschenrechte gekämpft, die von der Regierung verletzt wurden (Binder, 1999).

Das Ironische an der Situation ist, dass die Proteste friedlich waren und sich auf die Menschlichkeit konzentrierten, aber das Ergebnis war genau das Gegenteil. Polizei, Armee und andere Vollstreckungsorgane der Regierung haben die Proteste in einen gewalttätigen Ausbruch verwandelt. Es gibt Berichte darüber, dass die Behörden verhaftete Demonstranten gefoltert haben, was in einigen Fällen zu Todesfällen geführt hat. Die Theorie der menschlichen Motivation kann zur Analyse des Verhaltens der Massen herangezogen werden.

Die meisten Grundbedürfnisse sind einigermaßen befriedigt, aber das Gefühl der Sicherheit ist sehr begrenzt. Die Menschen haben keine feste Anstellung, keine Gesetze, die sie vor Ungerechtigkeit schützen, die Moral ist niedrig und das hat die Proteste verursacht. Auch das Bedürfnis nach Selbstwertgefühl ist sehr gering, da die Menschen kein Vertrauen in ihre Regierung haben und das Maß an Respekt sehr gering ist. Eine weitere wichtige Theorie zum Thema ist die Konfliktlösung.

Die Proteste begannen friedlich, die Menschen verlangten, gehört zu werden, und die Regierung missbrauchte ihre Autorität und griff zur Gewalt. Um diesen Konflikt zu lösen, müssen die Menschen den Rechtsweg beschreiten, aber das hat sich als unwirksam erwiesen, da auch das Justizsystem parteiisch und ungerecht ist. Es müssen Strategien und Aktionspläne entworfen werden, um die Angelegenheit zu lösen.

Die Situation in Bahrain ist repräsentativ für die arabische Welt und den Arabischen Frühling im Allgemeinen, denn alle Menschen kämpfen für dasselbe – die Anerkennung und Verwaltung ihrer Rechte und eine humane Behandlung (Nugent, 1985). Außerdem werden die politischen und wirtschaftlichen Unruhen in der arabischen Welt betrachtet. Die Proteste in Bahrain haben sich in Gewalt entladen und wurden von der Regierung angezettelt. Dies bedeutet, dass das gesamte Regime gestürzt werden muss (Dreyer, 2008).

Jede Regierung, die sich und anderen eine solche Form der Herrschaft erlaubt, muss gestürzt werden. Es gibt zahlreiche Werke und Berichte über die Demonstrationen und die Gewalt in Bahrain. Der Autor Ali Radhi schreibt: “Wenn der Herrscher ungerecht ist, ist es immer noch möglich, ein richterliches Amt zu bekleiden, vorausgesetzt, der Richter ist in der Lage, im Einklang mit den Konzepten der islamischen Scharia-Doktrin Recht zu sprechen” (Radhi 5).

Die Lage in Bahrain hat gezeigt, dass nicht nur die Regierung korrupt ist und die Menschenrechte missachtet, sondern dass auch das Justizsystem und die Vollstrecker die Freiheiten der Menschen verletzen (Stork, 1997). Diese Art von Korruption führt die Menschen in eine Sackgasse, und das Einzige, was ihnen bleibt, ist, offen zu protestieren, ohne Angst um das eigene Leben zu haben.

Der Arabische Frühling und insbesondere Bahrain sind ein Thema von globaler Bedeutung. Die Details und Beweise müssen genau analysiert werden, um die Gründe für diese Ungerechtigkeit zu ermitteln. Die Medien und die sozialen Netzwerke sind eine Ressource, die zur Klärung der Situation beitragen wird, und die Menschen müssen genau darauf achten, wie die Gerechtigkeit wiederhergestellt wird. Es gibt eindeutige Beweise dafür, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt, und eine weitere Analyse des Falls ist unerlässlich.

Referenzen

Binder, L. (1999). Ethnische Konflikte und internationale Politik im Nahen Osten. Gainesville, Vereinigte Staaten: University Press of Florida.

Dreyer, D. (2008). Die Dynamik der internationalen Rivalität: An Issue Conflict Approach. Ann Arbor, Vereinigte Staaten: ProQuest.

Nugent, J. (1985). Bahrain und die Golfregion: Perspektiven der Vergangenheit und Alternativen für die Zukunft. Sydney, Australien: Taylor & Francis.

Panara, C. (2013). Der Arabische Frühling: New Patterns for Democracy and International Law. Dancers, Vereinigte Staaten: Martinus Nijhoff Publishers.

Radhi, A. (2003). Gerichtswesen und Schiedsgerichtsbarkeit in Bahrain: Eine historische und analytische Studie. Frederick, Vereinigte Staaten: BRILL.

Storch, J. (1997). Bahrain: Routinemäßiger Missbrauch Routinemäßige Verweigerung. New York, Vereinigte Staaten: Human Rights Watch.