Organisatorische Gestaltung der Anti-HIV-Nonprofit-Organisation Essay

Words: 1304
Topic: Soziologie

Für diese Aufgabe übernehme ich die Rolle eines Beraters für Organisationsdesign in einer globalen Beratungsfirma. Auf der Grundlage der Liste der vorgeschlagenen Organisationen habe ich beschlossen, mich auf die Entwicklung eines Vorschlags für ein Organisationsdesign für eine gemeinnützige staatliche Organisation (NGO) zu konzentrieren, die gegen HIV und AIDS kämpft. Dieses Thema wurde gewählt, weil das Problem der Ausbreitung dieser Krankheit ein immenses Ausmaß angenommen hat. Um HIV und AIDS wirksam zu bekämpfen, sollte die zur Diskussion stehende NRO ein geeignetes Organisationsdesign einführen, das der Organisation den größtmöglichen Nutzen bringt. Um eine aussagekräftige Empfehlung für die Wahl eines bestimmten Organisationsdesigns zu entwickeln, ist es unerlässlich, den Hintergrund des Themas darzulegen und sich dabei auf wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema zu beziehen.

Hintergrund des Problems

Bevor auf die Diskussion einer spezifischen Organisationsstruktur eingegangen wird, ist es wichtig, die wichtigsten Konzepte, die in diesem Papier enthalten sind, zu erläutern. Dabei stehen drei Bereiche im Mittelpunkt des Interesses: der Aufbau und die Funktionsmerkmale von NRO, das HIV-Problem im Kontext von NRO und die Unterschiede zwischen organischen und mechanistischen Organisationsstrukturen. Durch die Bereitstellung von Hintergrundinformationen zu jedem der genannten Themen wird der Autor in der Lage sein, eine umfassende und evidenzbasierte Empfehlung zu entwickeln. Zunächst ist es von entscheidender Bedeutung, die wichtigsten Merkmale einer NRO zu verstehen und zu beschreiben.

Im Allgemeinen sind NRO für die Gesellschaft von entscheidender Bedeutung, da sie verschiedene humanistische Ziele erfüllen, indem sie soziale, politische und wirtschaftliche Projekte zur Verbesserung bestehender Probleme fördern. Wie von Srinivas (2010, S. 116) beschrieben, haben NRO “national und global als personalgesteuerte, professionelle Akteure der Zivilgesellschaft an Bedeutung gewonnen”. “Sich auf professionelles Personal zu verlassen, Freiwillige einzubeziehen, formell registriert zu sein, einen steuerfreien Status zu haben und angewandte Expertise in der Sozialpolitik in Bezug auf die Erbringung sozialer Dienstleistungen oder das Eintreten für Lösungen zu beanspruchen” werden als die Hauptmerkmale von NROs angesehen (Metin 2017, S. 194). Darüber hinaus erwähnt Metin (2017), dass sich NGOs durch mehrere charakteristische Merkmale von staatlichen Organisationen im öffentlichen wie auch im privaten Sektor unterscheiden: “Sie streben keinen Gewinn an, haben andere Einnahmequellen als gewinnorientierte Organisationen, verfolgen andere Ziele, haben mehrere Interessengruppen und arbeiten mit Freiwilligen” (S. 194). Daher ist die Bedeutung von NRO für gesellschaftliche Projekte von großer Bedeutung.

Darüber hinaus ist es von entscheidender Bedeutung, sich auf den Aspekt der Aktivitäten der NRO im Bereich der AIDS-Bekämpfung sowie auf das HIV-Problem im Allgemeinen zu konzentrieren. Die Studie von Acharya et al. (2017), die sich mit der Erforschung von Möglichkeiten zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Nepal befasst, liefert wichtige Erkenntnisse sowohl zum Thema HIV/AIDS als auch zur Rolle von NGOs bei solchen Projekten. Zunächst verdeutlicht die Studie die Tatsache, dass in der überwiegenden Mehrheit der heutigen Länder der Dritten Welt die Einhaltung der HIV/AIDS-Behandlung erheblich eingeschränkt ist.

Die Autoren erwähnen auch, dass das Stigma, das die diskutierte Krankheit umgibt, immer noch zahlreiche Menschen, bei denen HIV diagnostiziert wurde, negativ beeinflusst (Acharya et al. 2017). Welche Rolle spielen dementsprechend die NGOs bei der Lösung des Problems? Acharya et al. (2017, S. 3) stellen fest, dass “Nichtregierungsorganisationen, die die Fähigkeit, die Erfolgsbilanz und das Engagement für die Zusammenarbeit im Hinblick auf nationale Gesundheitsziele aufweisen, erfolgreich mit dem öffentlichen Sektor zusammenarbeiten können und dies auch getan haben”. Im Allgemeinen wird in dem Papier erwähnt, dass die Partnerschaft mit NRO die Effizienz von Anti-HIV-Programmen erheblich steigern kann. Außerdem sollte die Studie von Banks, Hulme und Edwards (2015) erwähnt werden. In diesem Artikel stellen die Autoren fest, dass NRO einen großen Einfluss auf die Verfügbarkeit von gebergetriebener Unterstützung für Anti-HIV-Programme haben.

Der dritte zu betrachtende Aspekt, der einen angemessenen Hintergrund benötigt, sind die Unterschiede zwischen organischen und mechanistischen Organisationsdesigns. Laut der Studie von Chang (2017) ist es in der akademischen Literatur zum Thema Wirtschaft und Management weitgehend anerkannt, dass das externe Umfeld einen großen Einfluss auf die interne Struktur der Organisation hat. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde daher eine Theorie vorgeschlagen. Diese Theorie besagt, dass es zwei Arten von Organisationsstrukturen gibt, die mechanistische und die organische. Die mechanistische Organisationsstruktur zeichnet sich dadurch aus, dass der Schwerpunkt auf der “Festlegung klarer Regeln und Hierarchien zur Verwaltung aller Mitarbeiter in einem Unternehmen” liegt (Chang 2017, S. 52). Im Gegensatz dazu könnte die organische Organisationsstruktur als ein System beschrieben werden, das auf “Kommunikation und Kooperation basiert, um Interaktionen zwischen Individuen zu managen”, da eine Organisation in einem sehr dynamischen Umfeld arbeitet (Chang 2017, S. 52). Im Gegensatz zum mechanistischen Organisationsdesign, das nur für stabile Situationen geeignet ist, ist das organische Organisationsdesign in der Lage, verschiedene Herausforderungen zeitnah und effizient zu bewältigen.

Empfehlung für die Umsetzung eines bestimmten Organisationsdesigns

Auf der Grundlage der im vorangegangenen Abschnitt bereitgestellten Informationen sowie zusätzlicher Verweise auf die wissenschaftliche Literatur zum Thema ist es möglich, eine aussagekräftige Schlussfolgerung zur Wahl eines Organisationsdesigns für die NRO zu entwickeln, die von dem Unternehmen in dem vorgeschlagenen Szenario konsultiert wird. Wie aus der vorangegangenen Diskussion ersichtlich ist, ist die Umsetzung von Anti-HIV-Programmen eine komplexe und herausfordernde Aufgabe, bei der zahlreiche entscheidende Faktoren eine Rolle spielen (Acharya et al. 2017). Dementsprechend ist es angemessen festzustellen, dass Organisationen, deren Ziel es ist, die negativen Auswirkungen von HIV und AIDS zu bekämpfen, in einem dynamischen Umfeld agieren. Daher ist die organische Organisationsform die am besten geeignete Struktur für eine NRO, die ein Anti-HIV-Programm umsetzen will.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, die entwickelte Behauptung wissenschaftlich zu untermauern. In der Studie von Mettin (2017) führte der Autor eine Analyse verschiedener Variablen in Bezug auf ihre Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit und Effizienz von NROs durch. Auf der Grundlage der von 139 Teilnehmern gesammelten Informationen führte der Autor eine lineare Regressionsanalyse durch. Als Ergebnis wird festgestellt, dass “eine organische Struktur” “Auswirkungen auf die Wahrscheinlichkeit der Nachhaltigkeit von Nichtregierungsorganisationen” hat (Metin 2017, S. 197). Außerdem erwähnt der Autor, dass der allgemeine Anstieg der Nachhaltigkeit als Effekt der Umsetzung der organischen Organisationsstruktur offensichtlich ist. Die Studie von Mehmood, Sonia und Umar (2016) findet keine positiven Zusammenhänge zwischen der organischen Struktur und organisatorischem Lernen und Innovation. Diese Ergebnisse sind jedoch nach Ansicht der Autoren weitgehend durch den pakistanischen Kontext der Studie bestimmt.

Schlussfolgerung

Insgesamt handelt es sich bei dieser Arbeit um eine umfassende Analyse zum Thema gemeinnützige staatliche Organisationen im Rahmen der Anti-HIV/AIDS-Programme. Auf der Grundlage von Literaturrecherchen zum Thema werden mehrere wichtige Argumente in Bezug auf den Hauptgegenstand des Aufsatzes entwickelt. Es ist festzustellen, dass die Arbeit in einem dynamischen Umfeld eine flexible Organisationsstruktur erfordert. Als Ergebnis der durchgeführten Analyse wird empfohlen, dass eine NRO das organische Organisationsdesign umsetzen sollte, da es den Anforderungen und Herausforderungen, die in den Aufgabenbereich solcher Organisationen fallen, besser gerecht wird.

Referenzliste

Acharya, B., Maru, D., Schwarz, R., Citrin, D., Tenpa, J., Hirachan, S., Basnet, M., Thapa, P., Swar, S., Halliday, S. & Kohrt, B. 2017, ‘Partnerships in mental healthcare service delivery in low-resource settings: developing an innovative network in rural Nepal’, Globalization and Health, vol. 13, no. 1, pp. 2-9.

Banks, N, Hulme, D & Edwards, M 2015, “NGOs, states, and donors revisited: still too close for comfort?”, World Development, Bd. 66, S. 707-718.

Chang, HH 2017, ‘A literature review and analysis of the incident command system’, International Journal of Emergency Management, vol. 13, no. 1, pp. 50-67.

Mehmood, KK, Sonia, F & Umar, A 2016, ‘Impact of organic structure on competitive performance of pharmaceutical companies in Pakistan: study of mediating roles’, Pakistan Journal of Social Sciences (PJSS), vol. 36, no. 2, pp. 821-834.

Metin, H 2017, ‘The effect of organizational structure and NGO-NGO relationships on sustainability in NGOs’, European Journal of Economics and Business Studies, vol. 9, no. 1, pp. 194-198.

Srinivas, N 2010, ‘The phenomenon of NGOs: a lateral reading from Latin America’, Critical Perspectives on International Business, Vol. 6, No. 2/3, pp. 116-127.