Marktforschungsbericht für biotechnologische Start-Ups

Words: 3493
Topic: Geschäftlich

Entdeckung des Kunden: Technologie-Plattform

Die effektive Gestaltung grundlegender Bereiche ist der Schlüssel zu einer hohen Lebensqualität. In der Landwirtschaft spielt die Biotechnologie eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Produktion verschiedener Nutzpflanzen und der Steigerung der Ernteerträge. South et al. (2019) etablierten drei neue Stoffwechselwege in der Pflanzenzelle und steigerten die Effizienz der Photosynthese um 40 Prozent, was das wichtigste innovative Element für die Kommerzialisierung ist. Es sollte klargestellt werden, dass ein solcher Erfolg am Ergebnis – dem Wachstum der Biomasse der Pflanzen – gemessen wird.

Die theoretischen Schätzungen dieser grundlegenden Verbesserung ergaben eine Steigerung der Effizienz der photosynthetischen Verarbeitung von 20 bis 50 Prozent (South et al. 2019). Die Experimente wurden zwar mit einer Tabakpflanze durchgeführt, aber auch Nahrungspflanzen wie Reis, Weizen und Sojabohnen gehören zu den C3-Pflanzen mit ähnlichen Eigenschaften. Der ursprüngliche Stoffwechselweg wurde blockiert, damit die Energie nicht dort verbraucht wird, und die vollständige Kontrolle über die gesamte innere Mechanik der Zelle wurde gewährleistet.

Die Verbesserung des Photosyntheseprozesses bei Reis, Weizen und Sojabohnen ist von Vorteil, da dies die wichtigsten Nutzpflanzen der Welt sind. Die Boden- und Klimabedingungen vieler Regionen, in denen die genannten Kulturen angebaut werden, haben es ermöglicht, ihre Produktion zu organisieren. Die landwirtschaftlichen und klimatischen Gegebenheiten dieser Gebiete machten es jedoch erforderlich, die Merkmale des Wachstums und der Entwicklung von Tabak, Reis usw. unter diesen Bedingungen zu untersuchen (Smyth, Phillips & Castle 2014).

In Mexiko, Kanada, Indien und vielen anderen Ländern werden goldene Körner gesät und geerntet, die dann in Form von duftendem Brot auf den Tisch kommen. Dennoch reicht die Weizenernte nicht aus, um alle Hungernden zu ernähren. Weil das Klima auf der Erde wärmer geworden ist, wachsen die Pflanzen langsamer. Zerstörerische Pilze, Dürren und andere Faktoren stellen eine ernsthafte Bedrohung für die wertvollen Nahrungspflanzen auf der Erde dar (Smyth, Phillips & Castle 2014).

Diese Situation wird sich nachteilig auf die heimische Lebensmittelproduktion auswirken. Die Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen wird zur Entwicklung fortschrittlicher postgenomischer und biotechnologischer Methoden in der Pflanzenproduktion und zur Bildung dynamischer Märkte für transgenes Saatgut und Pflanzen beitragen, die von landwirtschaftlichen Erzeugern nachgefragt werden.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) muss die Nahrungsmittelproduktion um 70 Prozent gesteigert werden, um die Menschheit zu ernähren, die im Jahr 2050 voraussichtlich neun Milliarden Menschen umfassen wird (How to feed the world in 2050 n.d.). Weizen ist nach wie vor die wichtigste Eiweißquelle in den ärmsten Ländern, und während die Weltbevölkerung jährlich um 1,5 Prozent wächst, beträgt der Anstieg des Weizenertrags – die Menge des pro Hektar geernteten Getreides – nur ein Prozent.

Dies bedeutet, dass die Produktivität von Weizen in der Landwirtschaft steigen wird. Die Wissenschaftler stellen fest, dass dies der Beginn einer neuen grünen Revolution sein könnte (Zhang & Wang 2015). Darüber hinaus ist eine solche Methode für Wissenschaftler recht nützlich, da sie schnell genetische Kombinationen testen können, um Pflanzen zu züchten, die besser an verschiedene Klimatypen angepasst sind. Manche sagen, dass selbst wenn die Menschen lernen, Weizen schneller zu züchten, die daraus resultierenden Pflanzen klein und unfruchtbar sein werden. Die neue Technologie ermöglicht den Anbau von Weizen und verwandten Pflanzen, der effektiver ist als die herkömmlichen Methoden.

In Bezug auf den Wettbewerb ist hervorzuheben, dass South et al. (2019) in der Lage waren, die von E. coli-Bakterien verwendeten Genstrukturen auszuwählen, um den Prozess der Photorespiration in wildem Tabak zu optimieren. Diese Genmechanismen erwiesen sich bei den enzymatischen Reaktionen als wesentlich effizienter als die natürlichen. Die Autoren sind der Ansicht, dass die Einführung dieser sogenannten Zellreparatur in Pflanzen, die derzeit nur in einer landwirtschaftlichen Region, dem Mittleren Westen der USA, angebaut werden, 200 Millionen Menschen keine zusätzlichen Nahrungsmittel bescheren würde.

Im Vergleich dazu kann man sich auf solche Methoden der Innovation in der Pflanzenproduktion wie die gentechnische Veränderung, den geringeren Einsatz von Pestiziden und die Entwicklung von Herbizid- und Insektenresistenzen bei Pflanzen konzentrieren. Um den Wert der angestrebten Technologie zu verstehen, ist es wichtig, einige Ergebnisse aufzuzeigen, die mit den genannten Alternativen erzielt wurden. In den 15 Jahren der kommerziellen Nutzung von gentechnisch veränderten Pflanzen ist das Einkommen der Landwirte, die diese Technologien nutzen, um mehr als 65 Milliarden Dollar gestiegen (Farrar, Bryant & Cope-Selby 2014).

Die Produktvorkehrungen führen zu einer Verringerung des Pestizideinsatzes, der Kosten für die Bodenbehandlung, der Einsparung von Verbrennungskosten und der Senkung der Löhne. Durch die 8,8-prozentige Verringerung des Pestizideinsatzes konnte die Einführung von 393 Millionen kg Pestiziden verhindert werden, was eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung der Ernten darstellt. Darüber hinaus ermöglichen herbizidresistente Pflanzen eine minimale oder gar keine Bodenbearbeitung, was die Bodenerosion verringert. Die insektenresistenten Kulturen haben zu einer Verbesserung der Lebensmittelqualität geführt, da der Mais keine Mykotoxine enthält, die Krebs verursachen können.

Die Umsetzung des neuen, auf der Photosynthese basierenden Stoffwechselwegs erfordert die Anwendung der Agrobacterium tumefaciens-Stamm C58C1-vermittelten Transformation und Chlamydomonas reinhardtii für die Glykolatdehydrogenase. Diese Enzyme wurden von den Autoren der vorgeschlagenen Biotechnologie verwendet, was zeigt, dass sie weiter umgesetzt werden müssen. Der biotechnologische Prozess besteht aus vier Komponenten: dem Produkt, dem Objekt, den Rohstoffen und der Technologieplattform. Durch die Umwandlung von lebenden oder nicht lebenden Materialien werden biotechnologische Produkte gewonnen, die den Einsatz einer oder mehrerer biotechnologischer Methoden erfordern, einschließlich intellektueller Anstrengungen sowie Forschung und Entwicklung.

Um die Technologie in der Praxis einzuführen, ist es wichtig, Investoren und Unternehmen zu finden, die sie nutzen wollen, und Vereinbarungen über die Menge der beteiligten Produkte und den Zeitraum zu treffen. Die Grundlage für den erfolgreichen Einsatz von Bioprodukten ist eine biologische Synthese, die die Herstellung neuer Produkte mit den gewünschten Eigenschaften ermöglicht. Es wird erwartet, dass der Weltmarkt für Biotechnologie im Jahr 2025 ein Volumen von 2 Billionen US-Dollar erreichen wird, wobei die Wachstumsraten in den einzelnen Marktsegmenten zwischen 5 und 30 Prozent jährlich liegen werden (Ort et al. 2015). In diesem Zusammenhang kann man vermuten, dass die Einführung der Technologie nicht einfach sein wird, da sie erhebliche Investitionen und zusätzliche Anstrengungen erfordert, um zu beweisen, dass sie für die Unternehmen von Nutzen ist.

In vielen Industrieländern ermöglicht die Einführung innovativer Technologien im agroindustriellen Komplex, der den Hauptzielmarkt darstellt, die Herstellung von Produkten, die auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig sind. Allerdings sollten einige Hindernisse spezifiziert werden, um sie in der Umsetzungsphase zu beseitigen (Prasad, Kumar & Prasad 2014). Erstens sind durch den permanenten Einsatz von Herbiziden neue Unkräuter entstanden, die den Einsatz von viel größeren Mengen hochgiftiger Glyphosat-Herbizide erfordern.

Im Jahr 2013 dokumentierte die UQ School of Chemistry and Molecular Biosciences, dass Superunkräuter der Beginn einer globalen Umweltkatastrophe sind, da sie nicht kontrolliert bzw. vernichtet werden können (Probleme mit herbizidresistenten Unkräutern werden kristallklar n.d.). Viele Landwirte berichten, dass sie innerhalb von drei Monaten mehr als 400.000 € für die Vernichtung der neuen Riesenunkräuter ausgegeben haben. Außerdem gehen die Landmaschinen bei der Ernte kaputt, weil diese Pflanzen extrem widerstandsfähig sind. Viele Hektar Baumwolle und Sojabohnen wurden durch diese Mutanten verseucht.

Die Ungewissheit und die Einstellung der einzelnen Entwickler und der in diesem Bereich tätigen Organisationen sind die wichtigsten Hindernisse, die es zu überwinden gilt. Mit anderen Worten, es ist wichtig, die genannten Hindernisse bei der Förderung der neuen Technologie zu berücksichtigen. Der Hauptgrund ist das mangelnde Bewusstsein der Praktiker und das Fehlen einer ausreichenden industriellen Produktionspalette. Außerdem erfordert die Verwendung von Wachstumsstimulanzien eine hohe Kultur des Anbaus und der Nutzung der Pflege. Eine Überdosierung ist gefährlich, da die Gefahr besteht, dass genau das Gegenteil des ursprünglich angestrebten Ergebnisses eintritt. Außerdem ist der Bereich der stimulierenden Konzentrationen ziemlich eng, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Überdosierung hoch ist.

Zwei weitere Hindernisse sind die Kosten und die Entwicklung von Prototypen für eine Lösung zur Erhöhung der Biomasse von Nutzpflanzen. Zu den Kosten gehören Patente, Forschung und Entwicklung, die Anpassung der Technologie an die spezifischen Bedürfnisse und Kulturen sowie die Bewertung der Ergebnisse. Was das Prototyping anbelangt, das die Einführung des Rohprodukts voraussetzt, um ein vollständiges Bild zu erhalten, so kann es eine Herausforderung sein, den Kontext der Partnerorganisationen und Landwirte, Umweltfaktoren und das Risiko eines Fehlers bei der Entwicklung zu berücksichtigen.

Aufgrund der genannten Hindernisse und Chancen ist es unerlässlich, zusätzliche Forschungsarbeiten zum Hintergrund der Einführung des neuen Stoffwechselwegs und der Photosynthese vorzuschlagen. Insbesondere sollte empfohlen werden, die vorteilhaften und nachteiligen Faktoren aufzudecken, die den Einsatz der Technologie beeinträchtigen können, und Strategien zu entwickeln, die diese Faktoren entweder erleichtern oder beseitigen. Es ist auch von Vorteil, die Studie mit anderen Kulturpflanzen wie Weizen, Sojabohnen und Reis durchzuführen, um den Wert der entwickelten Photosynthesetechnologie zu verstehen. Auch wenn Tabak und die genannten Pflanzen eine ähnliche Struktur haben, kann ihre Reaktion auf die neue Methode unterschiedlich sein.

Es sollten Voruntersuchungen zu den Kosten und potenziellen Investitionen sowie zu den Möglichkeiten ihrer Optimierung durchgeführt werden, um Ziele festzulegen und die Zusammenarbeit mit den Kunden zu beginnen. Die Wissenschaft zeigt das große Potenzial dieser Technologie, und die Weltorganisationen wie die FAO und die WHO ermöglichen es den Biologen, Innovationen im Bereich der Kulturpflanzen durch Forschung neu zu erfinden.

Kundenentwicklung (Validierung): Marktforschung

Die Marktbasis (eine Beschreibung in einem Satz): Die Grundlage für die vorgeschlagene Technologie bildet die Biotechnologiebranche, die sich auf Fortschritte in der Landwirtschaft konzentriert.

Der US-amerikanische Markt für Biotechnologie ist weltweit der wichtigste Entwickler innovativer Pflanzentechnologie. Insbesondere “gaben die amerikanischen Unternehmen 33,9 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung aus, 18 % mehr als im Vorjahr, und ihre Einnahmen stiegen um 16 % auf 107,7 Milliarden US-Dollar” (The US biotechnology industry: a market report 2017, S. 3). Gleichzeitig ist die Biotechnologiebranche im Vereinigten Königreich durch ein schnelles Wachstum gekennzeichnet, das durch mehr Risikokapital im Vergleich zu den Unternehmen in San Diego und San Francisco in den USA gekennzeichnet ist.

The Telegraph berichtet, dass “im Vereinigten Königreich ansässige Biotech-Firmen im vergangenen Jahr insgesamt 1,13 Mrd. £ einnahmen, wobei 681 Mio. £ aus Risikokapitalfinanzierungen und 105 Mio. £ aus Börsengängen stammten” (Dean 2017, Abs. 4). Nach Angaben von Ibis World beläuft sich der Marktumsatz auf 12,2 Milliarden Pfund, und das jährliche Wachstum beträgt 7,3 Prozent (Biotechnology – UK market research report 2018). Diese Schätzungen zeigen, dass der Markt für Biotechnologie wertvolle Möglichkeiten für den Einstieg und die Kommerzialisierung bietet.

Was die Marktverteilung betrifft, so ist zu betonen, dass die Zieltechnologie voraussichtlich in den USA eingeführt wird. Da die Bedingungen in dem genannten Land am günstigsten sind, kann davon ausgegangen werden, dass das Projekt dort gestartet werden sollte. So könnten beispielsweise Organisationen und einzelne Landwirte mit dem Vorschlag kontaktiert werden, die neue Methode zur Steigerung des Pflanzenwachstums zu übernehmen. Auch die technologischen Grundlagen scheinen geeignet zu sein, um die direkte Einführung und weitere Forschung zu initiieren.

Wenn sich der Erfolg einstellt, ist es vorteilhaft, das Unternehmen auf europäische Länder auszudehnen, insbesondere auf das Vereinigte Königreich, da es auch für die Biowissenschaften im Bereich der Landwirtschaft offen ist. Der Wert dieses Marktes kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, da er geeignet ist, das Problem des Hungers in den Entwicklungsländern zu lösen und in den Industrieländern ein hochwertiges Leben zu gewährleisten.

Seit den 2000er Jahren haben sich in den Bereichen Agrochemie und Pflanzenzüchtung mehrere Marktführer herausgebildet, auf die mehr als 50 Prozent des gesamten Marktumsatzes entfallen. Nach Angaben von Forschern des Agrarsektors handelt es sich dabei um die so genannten großen Sechs, zu denen Monsanto, DuPont, Dow BASF, Syngenta und Bayer gehören. Sie kontrollieren gemeinsam mehr als 75 Prozent des globalen Agrochemiemarktes, 63 Prozent des Saatgutmarktes und fast 2/3 der Forschung und Entwicklung im Zusammenhang mit dem Saatgut- und Pestizidmarkt (Breaking bad: big AG mega-mergers in play; Dow + Dupont in the pocket? Nächste: Demonsanto? 2015).

Im Jahr 2013 war das kumulierte Forschungs- und Entwicklungsbudget der großen sechs Wettbewerber 15-mal höher als das Budget des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) für die Durchführung einschlägiger Forschung. Selbst mit der teilweisen Einschränkung von Rechten an Vermögenswerten und/oder der Verwässerung von Anteilen an konsolidierten Unternehmen ist es für unabhängige Teilnehmer schwierig, in den Markt einzutreten, was sich auf den wirtschaftlichen und politischen Kurs von Start-ups und damit auf das Wettbewerbsangebot auf dem Markt auswirken könnte.

Die von den genannten Unternehmen angebotenen Alternativen werden von den Kunden gut angenommen, da diese großen sechs Konzerne über eine seit Jahren bewährte Autorität verfügen. Daher sollte sich das Start-up-Unternehmen auf den Aufbau einer Zusammenarbeit mit kleineren Partnern konzentrieren, die sich die von den genannten Giganten angebotenen Dienstleistungen nicht leisten können, oder innovativere Optionen in Betracht ziehen. Es ist auch wichtig, das Vertrauen der Kunden aufzubauen, indem die Vorteile des Produkts klar erläutert werden (Lucht 2015).

Neben anderen Alternativen gibt es auch nicht-genetische Methoden, die eine Gentransformation vermeiden. Auch wenn sie in der Regel als biologische Methoden wahrgenommen werden, die als Stand der Technik gelten, kann ihre Wirksamkeit geringer sein als die der genetischen Varianten (Wilson et al. 2014). Es besteht die Tendenz, zu gesünderen Strategien überzugehen, um die Biomasse von Weizen und Sojabohnen zu erhöhen, wie von den Befürwortern eines gesunden Lebensstils vorgeschlagen. Die Kenntnis dieser Besonderheiten ist nützlich, um zu verstehen, wie man die innovative Technologie positionieren und unter den bestehenden Bedingungen erfolgreich konkurrieren kann.

Der Vorteil des Start-up-Unternehmens liegt darin, dass es eine völlig neue Methode zur Steigerung der pflanzlichen Biomasse anbietet und vor allem mit kleinen Unternehmen zusammenarbeitet. Der Tabakanbau ist mit seinen etablierten Anbauregionen eine hochprofitable und gewinnbringende Branche. Ebenso sind Reis, Weizen und Sojabohnen für die Bevölkerung als Hauptressource für viele Lebensmittel und die Grundlagen der Ernährung unverzichtbar. Aufgrund der sich verändernden soziodemografischen Situation befinden sich die meisten C3-verarbeitenden Betriebe jedoch in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation, da die Versorgung mit Rohstoffen instabil ist. Dies führte dazu, dass die Rohstoffe in anderen Ländern zu den gängigen Weltmarktpreisen eingekauft werden mussten.

Dementsprechend würde das Start-up-Unternehmen, das den Einsatz der besprochenen Technologie in Erwägung zieht, von der Unterstützung der Organisationen profitieren, die im Bereich der Produktion von C3-Pflanzen arbeiten (Fochler 2016). Indem es ihnen die Möglichkeit bietet, Risiken zu verringern und Gewinne zu steigern, würde das Start-up-Unternehmen aus seiner Forschung und weiteren Anpassungen Kapital schlagen. Ein solcher Ansatz zur Kommerzialisierung würde auch die Deckung der Patentkosten und der mit der ständigen Entwicklung und Marktforschung verbundenen Probleme ermöglichen.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird erwartet, dass das Unternehmen 2 bis 3 % des US-Marktes für Biotechnologie im Zusammenhang mit Kulturpflanzen abdecken wird. Diese Schätzungen scheinen angemessen zu sein, da es in diesem Bereich einen starken Wettbewerb gibt und es schwierig sein kann, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Um in den Markt einzutreten und Marktanteile zu gewinnen, sind kleinere Schritte vorzuziehen. Laut Barrows, Sexton und Zilberman (2014, S. 100) “hat die nächste Welle der Gentechnik zwar das Potenzial, die Reaktion von Nutzpflanzen auf den Klimawandel zu verbessern und die Nährstoffdichte von Grundnahrungsmitteln zu erhöhen, doch muss auf die einzigartigen Risiken geachtet werden, die jedes neue Merkmal mit sich bringen kann”.

Auf der Grundlage dieses Ansatzes wäre es möglich, aus Fehlern zu lernen und große Misserfolge zu vermeiden, indem man sich auf neu auftretende Probleme einstellt. Die rechtzeitige Verbesserung der Technologie und die Arbeit mit den Kunden dürften dazu führen, dass einige Teile des Marktes bald abgedeckt sind.

Um sicherzustellen, dass die entwickelte Technologie nur von dem jeweiligen Start-up-Unternehmen genutzt wird, ist es wichtig, das geistige Eigentum (IP) zu berücksichtigen. Ein Patent ist eine Art Sicherheitsdokument für die Ergebnisse wissenschaftlicher und technischer Tätigkeiten und verleiht seinem Inhaber das vorrangige und ausschließliche Recht, das betreffende geistige Eigentum zu nutzen (Petruzzelli, Rotolo & Albino 2015). Es garantiert die Möglichkeit, eine Vergütung für die in seine Schaffung investierten Ressourcen zu erhalten.

Patentstatistiken können als Spiegelbild des aktuellen Niveaus der erfinderischen Tätigkeit in verschiedenen Segmenten des Technologiemarktes angesehen werden: z. B. die Zahl der eingereichten Patentanmeldungen oder der erteilten Patente. Dieser Ansatz scheint für die vorgeschlagene Biotechnologie gerechtfertigt zu sein. Es ist der gängigste Weg, das damit verbundene geistige Eigentum zu schützen, und alternative Strategien sind hier nicht weit verbreitet (Miralpeix et al. 2014). Da ein erheblicher Teil der Erfindungen in diesem Bereich die Landwirtschaft betrifft, erfordert die Freigabe von Produkten, die auf ihrer Grundlage hergestellt wurden, eine detaillierte Beschreibung ihrer Zusammensetzung, was die Einhaltung eines Geschäftsgeheimnisregimes unmöglich macht.

Um eine wirksame Kundenvalidierung zu erreichen, müssen mehrere Hürden überwunden werden, wie z. B. das geistige Eigentum, die Investitionskanäle sowie die Sicherstellung der Attraktivität und Nutzbarkeit. Außerdem “stellt das Wachstum kommerzieller GVO-Stapel möglicherweise eine zusätzliche Ursache für die geringe Präsenz veränderter Nutzpflanzen in der EU dar, da nicht zugelassene Stapel … in Ländern landen könnten, die sie regulieren” (Parisi, Tillie & Rodríguez-Cerezo 2016, S. 35). Zunächst einmal sind Patente kostspielig und sollten innerhalb mehrerer Jahre verlängert werden, was Wissenschaftler dazu veranlasst, ihre Innovationen gründlich zu überprüfen, um zu entscheiden, ob sie in dem betreffenden Bereich weiter tätig sein wollen oder nicht.

Zweitens ist ein entscheidender Faktor für Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind, die Verfügbarkeit verschiedener Ebenen und Formen der Unterstützung – von der Subventionierung von Kreditzinsen bis hin zur direkten Unterstützung in Form von gezielten Subventionen und anderen Formen von Investitionen. Obwohl Investitionen nicht als stabiler Faktor angesehen werden können, ist es dennoch von großer Bedeutung, interessierte Organisationen zu haben, die bereit sind, zur Entwicklung der Start-ups beizutragen (Kim 2015).

Letztendlich sollten die Erwünschtheit und die Benutzerfreundlichkeit berücksichtigt werden, da von dem Unternehmen erwartet wird, dass es sich in die Kunden hineinversetzt, um die Probleme zu verstehen, die sie lösen müssen. In diesem Fall ist das Problem transparent, kann aber von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein. Das neu gegründete Unternehmen sollte für seine Kunden von Nutzen sein und die am besten geeigneten und effektivsten Optionen anbieten.

Der Prozess der Kundenfindung wird auf der Übersetzung der Zieltechnologie in die praktische Anwendungsmöglichkeit basieren. Die Vorteile der Technologie und die Märkte, die für den Markteintritt in Frage kommen, sind zu ermitteln. Gleichzeitig ist es von entscheidender Bedeutung, die Art und Weise, wie die Technologie umgesetzt werden kann, sowie die Hindernisse, die dabei auftreten können, zu ermitteln. Die Konzentration auf zusätzliche Forschung ist für das Start-up-Unternehmen nützlich, um dem Prinzip der kontinuierlichen Entwicklung zu folgen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Es wird erwartet, dass der Kundenvalidierungsprozess aus Marktforschung, Problemspezifikation und Anpassung des Produkts an die Kundenbedürfnisse besteht. Die Patentierung, die Herausforderungen bei der Kundenvalidierung, die erwartete Marktanteilsabdeckung und die Vorteile des Unternehmens werden als die wichtigsten Elemente des genannten Prozesses genannt.

Referenzliste

Barrows, G., Sexton, S. & Zilberman, D. 2014, “Agricultural biotechnology: the promise and prospects of genetically modified crops”, Journal of Economic Perspectives, vol. 28, no. 1, pp. 99-120.

Biotechnologie – UK Marktforschungsbericht 2018. Web.

Schlechte Nachrichten: große AG-Megafusionen im Gespräch; Dow + Dupont in der Tasche? Nächste: Demonsanto?. 2015. Web.

Dean, S 2017, “UK set to become third global hub for biosciences as investment booms”, The Telegraph. Web.

Farrar, K, Bryant, D & Cope-Selby, N 2014, ‘Understanding and engineering beneficial plant-microbe interactions: plant growth promotion in energy crops’, Plant Biotechnology Journal, vol. 12, no. 9, pp. 1193-1206.

Fochler, M 2016, “Beyond and between academia and business: how Austrian biotechnology researchers describe high-tech start-up companies as spaces of knowledge production”, Social Studies of Science, vol. 46, no. 2, pp. 259-281.

Wie man die Welt im Jahr 2050 ernähren kann n.d. Web.

Kim, ST 2015, ‘Regional advantage of cluster development: a case study of the San Diego biotechnology cluster’, European Planning Studies, vol. 23, no. 2, pp. 238-261.

Lucht, J 2015, “Öffentliche Akzeptanz von Pflanzenbiotechnologie und gentechnisch veränderten Nutzpflanzen”, Viruses, Vol. 7, No. 8, pp. 4254-4281.

Miralpeix, B, Sabalza, M, Twyman, RM, Capell, T & Christou, P 2014, ‘Strategic patent analysis in plant biotechnology: terpenoid indole alkaloid metabolic engineering as a case study’, Plant Biotechnology Journal, vol. 12, no. 2, pp. 117-134.

Ort, DR, Merchant, SS, Alric, J, Barkan, A, Blankenship, RE, Bock, R, Croce, R, Hanson, MR, Hibberd, JM, Long, SP, Moore, TA, Moroney, J, Niyogi, KK, Parry, MAJ, Peralta-Yahya, PP, Prince, RC, Redding, KE, Spalding, MH, van Wijk, KJ, Vermaas, WFJ, von Caemmerer, S, Weber, APM, Yeates, TO, Yuan, JS & Zhu, XG 2015, ‘Redesigning photosynthesis to sustainably meet global food and bioenergy demand’, Proceedings of the National Academy of Sciences, vol. 112, no. 28, pp. 8529-8536.

Parisi, C., Tillie, P. & Rodríguez-Cerezo, E. 2016, “The global pipeline of GM crops out to 2020″, Nature Biotechnology, Vol. 34, No. 1, pp. 31-36.

Petruzzelli, AM, Rotolo, D & Albino, V 2015, ‘Determinants of patent citations in biotechnology: an analysis of patent influence across the industrial and organizational boundaries’, Technological Forecasting and Social Change, vol. 91, pp. 208-221.

Prasad, R., Kumar, V. & Prasad, KS 2014, Nanotechnology in sustainable agriculture: present concerns and future aspects”, African Journal of Biotechnology, Vol. 13, No. 6, pp. 705-713.

Probleme mit herbizidresistenten Unkräutern werden deutlich n.d. Web.

Smyth, SJ, Phillips, PW & Castle, D 2014, Handbook on agriculture, biotechnology and development, Edward Elgar Publishing, Northampton, MA.

South, PF, Cavanagh, AP, Liu, HW & Ort, DR 2019, ‘Synthetic glycolate metabolism pathways stimulate crop growth and productivity in the field’, Science, vol. 363, no. 6422, pp. 1-9.

Die US-Biotechnologiebranche: ein Marktbericht. 2017. Web.

Wilson, GA, Perepelkin, J, Zhang, DD & Vachon, MA 2014, ‘Market orientation, alliance orientation, and business performance in the biotechnology industry’, Journal of Commercial Biotechnology, vol. 20, no. 2, pp. 32-40.

Zhang, B & Wang, Q 2015, ‘MicroRNA-based biotechnology for plant improvement’, Journal of Cellular Physiology, vol. 230, no. 1, pp. 1-15.