Herausforderungen und Strategie der amerikanischen nationalen Sicherheit Essay

Words: 549
Topic: Internationale Beziehungen

Es ist unbestreitbar, dass die Vereinigten Staaten die einzige Supermacht im gegenwärtigen internationalen System sind, auch wenn sie in Bezug auf ihre nationalen Interessen mit mehreren Herausforderungen konfrontiert sind. Das Hauptinteresse eines jeden Staates im globalen System ist die Aufrechterhaltung der Sicherheit. Die USA sind mit mehreren nationalen Sicherheitsherausforderungen konfrontiert, aber Terrorismus, Massenvernichtungswaffen und die Förderung der Demokratie im Ausland gehören zu den obersten Prioritäten der Außenpolitiker. Auf diese drei Herausforderungen soll in diesem Artikel näher eingegangen werden. Beginnen wir mit dem Terrorismus: Die Vereinigten Staaten bemühen sich, den Einfluss der Terroristen im In- und Ausland zurückzudrängen.

Eine dieser Strategien ist die Entwaffnung der Terroristen und die Ergreifung der Initiative durch die Förderung von Freiheit und Demokratie. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 sind die Vereinigten Staaten in Afghanistan und im Irak einmarschiert, um vor allem Mitglieder der Taliban und der Al-Qaida aufzuscheuchen, einer bekannten terroristischen Gruppierung, die es immer wieder auf die Vereinigten Staaten abgesehen hat, auch in anderen Ländern. Daher stehen die Vereinigten Staaten vor der enormen Herausforderung, die Aktivitäten extremistischer Organisationen zu identifizieren, zu stören und zu zerstören. Dies geschieht durch Angriffe auf die Führung, das Kommando und die Kommunikationswege dieser extremistischen Organisationen. Es ist festzustellen, dass terroristische Organisationen von einigen Regierungen finanziert werden, was bedeutet, dass die Vereinigten Staaten diese Regierungen stets identifizieren und angreifen sollten.

Die zweite Herausforderung, der sich die Vereinigten Staaten im Hinblick auf die nationale Sicherheit gegenübersehen, ist die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. Im derzeitigen internationalen System sind selbst schwache Staaten wie Indien und Pakistan in der Lage, Kernenergie zu produzieren. Das Hauptproblem ist nicht die Produktion von Kernenergie, sondern ihre Nutzung. Es wird befürchtet, dass die Kernenergie eine echte Bedrohung für die Interessen aller Staaten im internationalen System darstellen würde, wenn sie in die Hände von extremistischen Organisationen und Terroristen gerät. Daher haben die USA eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Schurkenstaaten wie der Iran und Nordkorea in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gelangen (Sciolino 56). Im Jahr 2005 wurde weltweit beschlossen, dass die Nachrichtendienste alle möglichen Mittel einsetzen sollten, um die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu verhindern, da deren Folgen schwerwiegend sind. Die Vereinigten Staaten verfolgen eine proaktive Strategie zur Bekämpfung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, um diese zu verhindern. Das Hauptziel des Nachrichtendienstes besteht darin, angemessene Informationen zu sammeln, die zur Eindämmung des Problems beitragen können. In diesem Zusammenhang ist die Einbeziehung anderer Akteure wie supranationaler und anderer staatlicher Akteure sehr wichtig. Die Vereinigten Staaten waren gezwungen, andere Staaten wie z. B. Indien einzubeziehen, um bei der Sammlung von Geheimdienstberichten in Asien zu helfen.

Schließlich ist die Frage der Erhaltung und Förderung der Demokratie eine weitere Herausforderung für die Vereinigten Staaten. Als Supermacht haben die Vereinigten Staaten Investitionen in fast allen Ländern der Welt. Diese Investitionen und Geschäftsinteressen würden nur dann florieren, wenn Frieden herrschen würde. Es ist zweifelsfrei erwiesen, dass Demokratie den Handel und die Wirtschaft begünstigt. Daher engagieren sich die Vereinigten Staaten aufgrund ihrer Interessen am weltweiten Handel in Programmen zur Förderung der Demokratie. In Staaten, die die Demokratie nicht zu schätzen wissen, wie Libyen, Tunesien, die Elfenbeinküste, Ägypten und Syrien, haben die Vereinigten Staaten stets alle Bemühungen um die Einführung der Demokratie und die Öffnung der Wirtschaft unterstützt.

Zitierte Werke

Sciolino, Elaine. Persian Mirrors: Das flüchtige Gesicht des Iran. New York: Simon & Schuster, 2000.