Forschungspapier über Trends in der Verwaltung von alkoholischen Getränken

Words: 954
Topic: Geschäftlich

In den letzten Jahren hat sich der Charakter der alkoholischen Getränkeindustrie drastisch verändert. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer neuen Strategie für das Management von Unternehmen, die den Veränderungen in der Wahrnehmung dieser Getränke durch die Verbraucher Rechnung trägt. Der Bierkonsum in den USA ist seit Jahren rückläufig. Auch in anderen Ländern ist der Trend ähnlich, da der weltweite Alkoholkonsum im Jahr 2016 um 1,4 % gesunken ist (The Data Team, 2017). Dieses Problem stellt eine Bedrohung für die Alkoholindustrie dar, da es zu geringeren Gewinnen und der Unfähigkeit, die Geschäftstätigkeit auszuweiten, führen kann. In diesem Beitrag sollen die jüngsten Managementtrends in der alkoholischen Getränkeindustrie untersucht werden, die darauf abzielen, das Potenzial des Sektors zu steigern. Insbesondere sollen die Strategien der sozialen Verantwortung der Unternehmen (CSR) und die Bedeutung des Umgangs mit ethischen Dilemmata in der Branche untersucht werden, die sich auf die Managemententscheidungen in Unternehmen auswirken.

CSR-Modell und Sozialinitiativen der Unternehmen

Die Umsetzung der sozialen Verantwortung von Unternehmen kann alkoholischen Getränkeherstellern helfen, auf die negative Wahrnehmung der Produkte der Branche zu reagieren. Dieser Trend im Management beschäftigt auch andere Branchen. Laut Meier und Cassar (2018) haben “von den 250 größten Unternehmen der Welt im Jahr 2015 92 % einen CSR-Bericht erstellt, der die Aktionäre und die Öffentlichkeit über die Aktivitäten des Unternehmens informiert” (Abs. 1). Daher wird es für ein Unternehmen immer wichtiger, ein günstiges ethisches Klima durch die Art und Weise zu schaffen, wie es arbeitet und mit Menschen umgeht. Unternehmen, die alkoholische Getränke herstellen, müssen sich mit ethischen Fragen auseinandersetzen, da Alkohol in der Öffentlichkeit derzeit negativ wahrgenommen und mit Alkoholabhängigkeit in Verbindung gebracht wird.

Das Bewusstsein für ethische Probleme im Zusammenhang mit der Branche wird immer wichtiger. Pantani et al. (2017) stellen fest, dass der neue Trend, den das Management von Unternehmen für alkoholische Getränke nutzt, das CSR-Modell ist. Der Ansatz zielt darauf ab, das Marketingpotenzial und seine Wirksamkeit zu verbessern, damit die Unternehmen mehr Produkte verkaufen können. Pantani et al. (2017) führten ihre Studie in Lateinamerika und der Karibik durch. Sie schlagen vor, dass die Schaffung von Gesetzen, die auf die Regulierung von Initiativen zur öffentlichen Gesundheit in der Alkoholindustrie abzielen, für die Führungskräfte hilfreich sein kann. Dennoch kann die Studie nützlich sein, um zu verstehen, wie das Potenzial von Unternehmen, die in den USA tätig sind, gesteigert werden kann.

Getränkehersteller engagieren sich zunehmend in der Philanthropie und der Förderung gesellschaftlich notwendiger Maßnahmen. Erstens kamen die Autoren zu dem Schluss, dass es entscheidend ist, die Marketingstrategie mit dem CSR-Modell zu verbinden (Pantani et al., 2017). Die Notwendigkeit dafür ergibt sich aus der Schlussfolgerung, dass die Maßnahmen eines Unternehmens, die auf die Sensibilisierung junger Menschen für den Alkoholkonsum ausgerichtet waren und ein Marketingziel verfolgten, bessere Ergebnisse für das Unternehmen erzielten. Somit ist es wahrscheinlicher, dass Unternehmen, die Alkohol herstellen, ihre Marken fördern, wenn sie sich an sozialen Aktivitäten beteiligen. Dieser Trend unterstreicht, wie wichtig es ist, sowohl die sozialen Aspekte der Branche als auch die Marketingstrategie zur Förderung der Produkte zu berücksichtigen.

Ein weiterer Trend im Management der Alkoholindustrie ist die Förderung der Selbstregulierung und des verantwortungsvollen Trinkens. Laut Hessari und Petticrew (2018) beziehen immer mehr Unternehmen diese Aspekte des Produktkonsums in ihren Marketingansatz ein. Diese Aktivitäten stehen im Zusammenhang mit der CSR-Strategie, da sie kritische soziale Fragen ansprechen. Die Autoren betonen jedoch, dass die Wirksamkeit der Methode aufgrund der vagen Kommunikation der Faktoren fraglich ist (Hessari, & Petticrew, 2018). Es wurde eine Vielzahl von Materialien untersucht, die von Führungskräften von Alkoholherstellern veröffentlicht wurden, um festzustellen, ob die Botschaft den Zweck erfüllt. Die meisten nutzten “verantwortungsvolles Trinken” als Hauptziel der Maßnahmen (Hessari, & Petticrew, 2018, S. 1). Es wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass die Strategien zwar ein gutes Ziel haben, es ihnen aber an einem einheitlichen Verständnis des Begriffs fehlt. Das Problem schränkt die Erfüllung des Plans ein. Daher wurde die Empfehlung ausgesprochen, sich bei der Ausarbeitung der Strategien für die Vermarktung von verantwortungsvollem Alkoholkonsum an die staatlichen Empfehlungen zum Alkoholkonsum zu halten.

Die beiden Artikel geben einen Überblick über die wichtigsten Trends in der alkoholischen Getränkeindustrie. Die Umsetzung von CSR-Ansätzen im Management, die Beteiligung an philanthropischen und sozial bedeutsamen Initiativen und die Anpassung der Marketingstrategien zur Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums sind die wichtigsten Ziele der Maßnahmen. In den Artikeln wird jedoch betont, dass die Unternehmen den moralischen Zweck ihrer Bemühungen nicht erfüllen, was sich negativ auf ihre Wahrnehmung auswirken kann. Ein einheitlicherer Ansatz kann dazu beitragen, die neuen Managementtrends in der Branche zu fördern.

Schlussfolgerung

Insgesamt konzentriert sich das Management der alkoholischen Getränkeindustrie derzeit auf die Verbesserung des öffentlichen Images ihrer Produkte. Dazu wird die CSR-Strategie genutzt, um sicherzustellen, dass sich die Organisationen mit ethischen Fragen und anderen Problemen der lokalen Gemeinschaften befassen. Es ist wichtig, CSR mit der Marketingstrategie zu verbinden, um die Marke zu fördern. Darüber hinaus erstellen die Unternehmen eine Vielzahl von Marketingmaterialien, um eine verantwortungsvolle Einstellung zum Alkoholkonsum anzusprechen. Andere gesellschaftlich wichtige Maßnahmen wie die Aufklärung der Jugend über die Gefahren des übermäßigen Alkoholkonsums werden ebenfalls eingesetzt. Das Management der Branche konzentriert sich also darauf, ein angemessenes Modell der sozialen Verantwortung zu schaffen, das den Anliegen der Öffentlichkeit gerecht wird.

Referenzen

Hessari, N. M., & Petticrew, M. (2018). Was versteht die Alkoholindustrie unter “verantwortungsvollem Trinken”? A comparative analysis. Journal of Public Health, 40(1), 90-97. Web.

Meier, S., & Cassar, L. (2018). Hören Sie auf, darüber zu reden, wie CSR Ihrem Unternehmensergebnis hilft. Harvard Business Review. Web.

Pantani, D., Peltzer, R., Cremonte, M., Robaina, K., Babor, T., & Pinsky, I. (2017). Das Marketingpotenzial von Aktivitäten der sozialen Verantwortung von Unternehmen: der Fall der Alkoholindustrie in Lateinamerika und der Karibik. Society for the Study of Addiction, 112(1), 74 – 80. Web.

Das Daten-Team. (2017). Auf der ganzen Welt sinkt der Bierkonsum. The Economist. Web.