Eine Analyse des Internet Marketing Forschungspapiers

Words: 1049
Topic: Geschäftlich

Einführung

Das Konzept des Internet-Marktes oder des Online-Marketings ist sehr jung und begann vor weniger als einem Jahrzehnt, als das World Wide Web erschwinglich und für die Öffentlichkeit zugänglich wurde. Das Medium Internet bot Herstellern und Verkäufern von Produkten und Dienstleistungen eine einfache Möglichkeit, potenzielle Käufer auf ihre Produkte aufmerksam zu machen. Das Netz kostet weniger als einen Bruchteil dessen, was ein Printmedium oder ein Fernsehspot kosten würde, und die Reichweite ist gezielter und die Möglichkeit, den Zielmarkt direkt zu erreichen, sehr viel besser. Aber es bleibt die Tatsache, dass, wenn das Internet für ein Unternehmen einfach und bequem ist, es für die Konkurrenz ebenso einfach war. So wurde die Möglichkeit geschaffen, “aufzufallen” und dafür zu sorgen, dass sich das eigene Produkt von den anderen abhebt, und das war die Geburtsstunde des spezialisierten Internet-Marketings. Dieses Papier bietet eine Analyse des Internet-Marketings und untersucht die verschiedenen Merkmale, die das Internet ausmachen.

Über Internet-Marketing

Gladding (2006) meint, dass der eCommerce-Marktplatz die Art und Weise, wie Unternehmen und Verbraucher miteinander interagieren, revolutioniert hat, indem er ein Medium bereitstellt, über das eine Partei die Dienstleistung oder das Produkt suchen, bestellen, bezahlen und sogar erhalten kann. Das World Wide Web ist, wie der Name schon sagt, ein globaler Marktplatz, der es jedem, der Zugang zum Internet hat, ermöglicht, Produkte und Dienstleistungen genauso einfach bei einem Lieferanten am anderen Ende der Welt zu bestellen wie bei einem Unternehmen in der gleichen Stadt. In der Praxis ist der Weltmarkt jedoch ungleich verteilt, wobei die höchste Konzentration von Internet-Hosts und -Nutzern in den USA, Europa, Australien und einigen wenigen asiatischen Ländern wie Indien, China, Japan und anderen zu verzeichnen ist. Die Zunahme des Online-Zugangs wird durch mehrere Faktoren angeheizt, u. a. durch ein verändertes Verbraucherverhalten (insbesondere bei den zahlungskräftigen, zeitknappen Menschen), durch die Aufmerksamkeit der Massenmedien, durch die Entwicklung einer computeraffinen Bevölkerung und durch staatliche Initiativen.

Größe des Internetmarktes

Furness (2007) zufolge beliefen sich die weltweiten Online-Verbraucherausgaben 1999 auf 24 Mrd. US-Dollar, und diese Zahl stieg bis 2005 auf 660 Mrd. US-Dollar, da die Verbraucher einen immer größeren Teil ihrer Ausgaben auf internetbasierte E-Tailer übertragen. In dieser Zahl nicht enthalten sind die Möglichkeiten für Unternehmen, die sich aus internetbasierten Abfragen, dem Zugang zu großen Bauprojekten, Luft- und Raumfahrtprojekten, Aufträgen für den Ladenbau und anderen über das Internet ergeben. Der Autor behauptet, dass, wenn dieses Marktsegment ebenfalls berücksichtigt wird, die Zahl sehr wohl 10 Billionen US $ überschreiten könnte. Der Autor geht davon aus, dass sich die Methode des elektronischen Geschäftsverkehrs zwischen Unternehmen ändern wird, wobei eine deutliche Verlagerung weg vom elektronischen Datenaustausch (EDI) hin zu internetbasierten Anwendungen stattfindet. Der Markt für EDI-Software und -Dienstleistungen wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 2 % schrumpfen, während der Internet-Markt jährlich um 70 % wachsen wird, was die beträchtlichen Investitionen der Unternehmen in B2B-Anwendungen und die Bedeutung dieses Prozesses für ihre künftigen Strategien unterstreicht.

Markttreiber Internet

Eid (2005) vertritt die Auffassung, dass der Business-to-Business-Markt von einer Reihe verschiedener Faktoren angetrieben wird. Von diesen sind die Effizienzgewinne durch die Verbesserung der Effizienz der Lieferkette von zentraler Bedeutung, da sie sowohl die Gesamtkosten dieser Funktionen senken als auch wichtige Managementinformationen für die Unternehmen liefern. Tiago (et all, 2007) geht davon aus, dass der Markt für die Online-Beschaffung von indirekten Gütern, die nicht Teil des Endprodukts oder der Dienstleistungen von Unternehmen sind, der wichtigste Wachstumsbereich für den elektronischen Handel zwischen Unternehmen sein wird. Die Verlagerung der Verwaltung von Lieferketten- und Vertriebssystemen ins Internet bringt jedoch für diejenigen, die ihre Systeme vollständig integrieren wollen, erhebliche Effizienzgewinne mit sich.

Falk (et all, 2007) hat eine Matrix für das E-Commerce-Modell vorgeschlagen; das Modell ist in Abbildung 1 dargestellt.

Die Matrix zeigt die Art und Weise, wie Unternehmen und Verbraucher durch den elektronischen Handel miteinander verbunden werden können. Der größte Bereich ist derzeit der Business-to-Business-Handel, typischerweise für Lieferanten großer Hersteller wie General Electric, Ford oder General Motors.

Internet und Online-Werbung

Tom (2004) vertritt die Auffassung, dass das Internet in dem Maße, in dem die Online-Bevölkerung eine kritische Masse erreicht, zu einem wichtigen Werbeträger wird. Online-Werbung wird beliebter denn je, da die Unternehmen aggressiv in den Aufbau ihrer Online-Präsenz investieren. Die Ausgaben für Online-Werbung steigen in rasantem Tempo und haben sich von 3,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 1999 auf 29,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2004 erhöht, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 57 % entspricht.

Methoden der Internetwerbung

Taylor (et all, 2006) weist darauf hin, dass es mehrere Methoden der Werbung im Internet gibt, und zwar:

Direkte E-Mail: Es gibt drei Arten von Direkt-E-Mails: Pauschal-E-Mails, Abonnement-E-Mails und Anfrage-Antwort-E-Mails. Abonnement-E-Mails machen die überwiegende Mehrheit der E-Mail-Werbung aus, da die Verbraucher dem Blanko-E-Mailing ablehnend gegenüberstehen. Abonnement-E-Mails sind ein wichtiger Bestandteil einer Online-Kampagne zur Stärkung der Kundentreue, da sie die Position einer Marke in den Köpfen der Verbraucher aufrechterhalten und sie dazu ermutigen, mit dem Unternehmen zu interagieren.

Bannerwerbung: Banner sind kleine Fenster, die an Werbetreibende am oberen Rand von Webseiten verkauft werden und es Surfern ermöglichen, sich zur Website des Werbetreibenden durchzuklicken. Nach Prognosen der Werbebranche werden bis 2008 bis zu 60 % der Online-Werbeausgaben auf diese Art von Werbung entfallen.

Content-Sponsoring: das Sponsoring einer Website, die von einer vom Hersteller unabhängigen Organisation betrieben wird. Diese Form der Online-Werbung wird häufig als kostengünstigere Alternative zu den vom Hersteller bereitgestellten Websites eingesetzt und ist äußerst wirksam, um das Bewusstsein der Verbraucher für eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung durch die Verbindung mit einer Website zu steigern.

Marken-/Hersteller-Websites: Marken-Websites stehen im Mittelpunkt des Online-Marketings, da sie ein hohes Maß an Kommunikation mit dem Verbraucher ermöglichen. Markenwebsites werden in großem Umfang von Herstellern von Konsumgütern, Dienstleistungen, Reisen, Fast Food, Getränken und vielen anderen genutzt.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung des Internets als Informationsquelle und Handelsmedium bedeutet, dass immer mehr Unternehmen und Verbraucher online gehen. Das Internet hat sich in den USA am schnellsten entwickelt. Europa, Asien und Australien, wo ein kostengünstiger Zugang und innovative Dotcom-Unternehmen gleichzeitig die Nachfrage anregten und bahnbrechende Dienste anboten. Das Internet bietet den Menschen eine einfache Möglichkeit, für ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben.

Referenzen