Ein Vorfall an der Owl-Creek-Brücke Essay

Words: 617
Topic: Amerikanische Literatur

In seiner fesselnden Geschichte Ein Vorfall an der Owl Creek Bridge beschreibt Ambrose Bierce die Auswirkungen des Bürgerkriegs in Amerika. Intuitiv hebt er die Auswirkungen des Hängens auf das Gewissen des Einzelnen hervor. Das Gesetz hat Peyton Farquhar wegen seines Versuchs, eine Brücke zu zerstören, zum Tod durch den Strang verurteilt.

Durch die Verurteilung gerät Farquhar sowohl psychologisch als auch emotional aus dem Gleichgewicht. Aufgrund seines beruflichen und erzieherischen Hintergrunds als Militäroffizier wendet Bierce daher in seinem Artikel den Realismus als bedeutenden Schreibstil an. In der folgenden Diskussion werden nicht nur Realismus und Naturalismus definiert, sondern auch der Realismus als das Hauptelement in Bierces Geschichte bestätigt.

Der Realismus ist eine Form des Schreibstils, bei dem der Autor seine Erfahrungen oder Beobachtungen in seiner Gegenwart nutzt, um eine Geschichte, ein Gedicht oder eine andere Form der Literatur zu verfassen. Die meisten Materialien der realistischen Literatur enthalten tatsächliche Ereignisse, echte Beobachtungen und absolute Wahrheit. In seiner Erzählung gibt Bierce zum Beispiel genaue Einzelheiten über den Schauplatz der Geschichte an, der während des Bürgerkriegs (tatsächlich) in Alabama liegt. Außerdem beschreibt er anschaulich den Tod von Peyton, den die Soldaten mit Hilfe von Seilen und Gewehren herbeiführen.

Auf der anderen Seite ist der Naturalismus ein Stilelement des Schreibens, das jede Form von Künstlichkeit vermissen lässt. In Anlehnung an das Wort “Natur” fördert der wörtliche Naturalismus Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Moral und lässt der Natur ihren Lauf. In Bierces Geschichte beispielsweise fehlt der Naturalismus vor allem deshalb, weil der Tod von Peyton künstlich ist und somit nicht auf natürlichem Wege eintritt.

Daher ist das Element des Realismus in Bierces Geschichte offensichtlich, weil er jedes Detail des Krieges, des militärischen Personals und der nachfolgenden Auswirkungen des Trotzes anschaulich beschreibt.

Der erste Fall von Realismus ist die Beschreibung des Todes von Peyton. Bierce beschreibt jedes Detail, das mit der Hinrichtung eines Verbrechers verbunden ist. So schreibt Bierce: “Die Hände des Mannes lagen hinter seinem Rücken, die Handgelenke waren mit einer Schnur gefesselt. Ein Seil legte sich eng um seinen Hals” (Bierce 1). Außerdem befand sich “ein dickes Querholz über seinem Kopf und das schlaffe Seil reichte ihm bis zu den Knien” (Bierce 1).

Die Fähigkeit von Bierce, jedes Detail und jedes physische Bild von Peyton vor seinem Tod zu schildern, macht die Geschichte realistisch. Zweitens ist der Schauplatz der Geschichte in den 1870er Jahren, als die Amerikaner den Bürgerkrieg erlebten. Als Soldat, der während des Bürgerkriegs gekämpft hatte, konnte er seine Beobachtungen durch wörtliche Wiedergabe glaubhaft machen.

Drittens gibt Bierce ein klares Bild von den Soldaten, indem er sowohl ihre militärische Kleidung als auch die Gewehre beschreibt, insbesondere wenn sie bereit sind, ihre Pflicht zu erfüllen. Schließlich macht Peyton vor seiner Hinrichtung emotionale und psychologische Erfahrungen, die ihn dazu bringen, Illusionen zu haben (Bierce 3-4). In Wirklichkeit sind dies die Auswirkungen, die eine Person, die kurz vor dem Tod steht, erleben wird. Auf der Grundlage der oben genannten Beweise fällt Bierces Geschichte unter die Klassifizierung des Realismus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Realismus und Naturalismus zwei Schreibstile sind, die in der amerikanischen Literatur vor allem im neunzehnten Jahrhundert verbreitet waren. Während sich der Realismus auf Fakten konzentriert, eliminiert der Naturalismus künstliche Aspekte, indem er sich auf die Moral und den Menschen konzentriert.

Bierce nutzt das Element des Realismus, um ein klares Bild nicht nur von den Auswirkungen des Bürgerkriegs zu vermitteln, sondern auch, um die sozialen Ungerechtigkeiten und die Unterdrückung zu verdeutlichen, die in seiner Zeit existierten. Schließlich werden durch den Realismus die tatsächlichen Ereignisse des Lebens vor dem geistigen Auge des Lesers oder des Publikums sichtbar.

Zitierte Werke

Bierce, Ambrose. An Occurrence At Owl Creek Bridge, n.d. Web.