Ein philosophischer Gedanke zum modernen politischen Umfeld Essay

Words: 1446
Topic: Philosophie

Zwischen der modernen Philosophie und der antiken Philosophie gibt es einen großen Unterschied. Der Unterschied liegt vor allem in der Art und Weise, wie Fragen zur vorherrschenden Situation und zu den Umständen behandelt werden. Die antike Philosophie stützte sich eher auf die griechischen Lehren, die mythologisch waren, ein Beispiel für solche Mythologien sind die von Aristoteles. In den Mythen war keine Wahrheit zu finden, sie dienten hauptsächlich dazu, den Führern eine Grundlage zu geben, auf der sie ihre Führung aufbauen konnten. Die Autoren der antiken Philosophie hatten keine echte Erfahrung in Sachen Führung und stützten ihre Theorien hauptsächlich auf mystische Ereignisse, von deren Existenz niemand weiß (Morgan, S. 28). Auch wenn es in ihnen starke Punkte und Lehren gab, können sie im modernen politischen Denken nicht mehr angewendet werden. Machiavelli ist ein moderner Philosoph, der aus seinen Beobachtungen der Vergangenheit vernünftige Argumente für moderne Führer abgeleitet hat. Griechische Philosophen betonen, wie wichtig es ist, die Bedürfnisse des Volkes zu verstehen und daher alles zu opfern, um sicherzustellen, dass sie erfüllt werden. Sein Werk enthält einige Realitäten, die von den heutigen Führungskräften übernommen werden können, die einen Wandel in der Führung erleben wollen. Da wir uns auf die Herausforderungen konzentrieren, denen sich moderne Führungskräfte insbesondere in Amerika gegenübersehen, werden wir die Ansichten Machiavellis mit denen der antiken Philosophen vergleichen.

Die griechische Philosophie spielte eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von Weisheit und Charakter bei ihren Führern (Morgan, 2005). Sie basierte hauptsächlich auf bestimmten spirituellen Mythologien, die vor langer Zeit entstanden sein sollen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Erzählungen über bestimmte Helden, die aufgrund bestimmter Aktivitäten entweder verloren oder gewonnen haben (Morgan, 2005). Die Geschichten bedeuteten, dass ein Anführer, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, eine bestimmte epische Erfahrung oder Reise durchlaufen musste, die wiederum seinen Charakter definieren würde. Dieser philosophische Gedanke wurde zu einer wichtigen Grundlage der Führung, bis man entdeckte, wie unpraktisch er war. Angesichts der sich wandelnden gesellschaftlichen Bedürfnisse ist es offensichtlich, dass einige Grundsätze nicht angewendet werden können. Sie betonen stark die Bedeutung der göttlichen Verbindung, auch wenn diese Spiritualität keinen Sinn ergibt. Hinzu kommt, dass die moderne Gesellschaft mehr säkulare Werte vertritt als die alten spirituellen Werte. Das macht es für moderne Führungskräfte, die sich mit solchen Philosophien nicht identifizieren können, zu einer Herausforderung. Bei dem Versuch, eine Verbindung zwischen den Ereignissen in der Antike und den aktuellen Ereignissen herzustellen, ist eine andere Interpretation der früher vorgestellten Philosophien erforderlich. Aus diesem Grund hat die moderne Philosophie ein großes Interesse an den von Machiavelli vertretenen Ansichten zur Definition von Führung in der heutigen Gesellschaft.

Machiavelli ist ein Philosoph, der darauf besteht, dass Politiker die richtigen Führungswerte befolgen. Sein Konzept der “tatsächlichen Wahrheit” im Gegensatz zur Vorstellung davon war eine bedeutende Abweichung von den Werten seiner Zeit, was bedeutet, dass die Führer realistischer sein sollten, was die von ihnen verfolgte Politik angeht, anstatt dies einfach zu tun, um Wähler zu ködern. Richtige Werte bedeuten für ihn nicht unbedingt, was allgemein akzeptabel ist. Sie beruhen auf der politischen Situation des Landes und auf den Fähigkeiten des Führers. Machiavelli glaubt zwar nicht an eine diktatorische Führung, wohl aber an eine unabhängige Führungspersönlichkeit, die sich nicht von den Ideologien der Menschen beeinflussen lassen muss. Wenn eine Person eine Führungsposition innehat, hat sie bereits Verpflichtungen, die sie bis zum Ende ihrer Amtszeit erfüllt sehen muss. Da sie sich darauf gefreut hat, eine Führungsposition zu übernehmen, sollte sie bereits einen Wunsch haben, den sie erfüllt sehen möchte (Machiavelli, 1938). In dem Moment, in dem sie in eine Führungsposition kommen und vergessen, was sie dorthin gebracht hat, werden sie möglicherweise dazu gedrängt, das zu tun, was andere Leute wollen, anstatt die Wünsche zu erfüllen, die sie für diese bestimmte Gesellschaft hatten. Der Grund, warum sich die meisten Führungspersönlichkeiten ändern, sobald sie eine Führungsrolle übernommen haben, ist einfach der, dass sie sich dem Druck anderer Menschen beugen, die ihre Vision nicht verstehen.

In seiner Literatur mit dem Titel “Der Fürst” zeigt Machiavelli einige der Dinge auf, die ein angehender Anführer tun muss, damit er eine höhere Position einnehmen kann. Er hat auch ein Wort für diejenigen, die eine Führungsposition innehaben, und was sie tun können, um ihre Führungsposition zu erhalten. Seine Ideen beruhen nicht auf fehlerhaften Methoden, sondern auf dem Interesse eines Staates. Der Titel spiegelt wider, dass ein zukünftiger Führer viel mehr tun kann als das, was der vorherige tat (Machiavelli, 1938). Die Menschen sind sachkundiger geworden und suchen nach Führern, die ihre sozialen und politischen Bedürfnisse erfüllen können. Die Menschen haben viele Führungspersönlichkeiten getestet, wie sie ihre Kampagnen durchgeführt haben und was sie in der Lage waren, ihnen zu liefern, sobald sie in Führungspositionen waren. Das hat sie intelligenter gemacht, wenn es darum geht, ihr Wahlrecht auszuüben. In der Regel geht es nicht um die Partei, für die ein Führer in den Wahlkampf zieht, sondern um seine Moral. In einer Zeit, in der sich die Menschen nach Veränderungen sehnen, können sie ihre Führungspersönlichkeiten genau unter die Lupe nehmen und herausfinden, wer das, was sie sagen, wahrscheinlich auch umsetzen wird. Es gibt mehrere Probleme im Lande, die jeder Führer zu bekämpfen versucht. Machiavelli hat nicht nur die Bereiche identifiziert, sondern auch Verfahren entwickelt, die von solchen Führern zur Bekämpfung eingesetzt werden können.

Eines der Themen, auf die hingewiesen wurde, ist der Terrorismus, der zu einem großen Problem geworden ist, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Das Land ist zu einem Hauptziel für Terroristen geworden, was dazu führt, dass die Verantwortlichen nach Führungspersönlichkeiten Ausschau halten, die dem ein Ende versprechen. Potenzielle Führer sind diejenigen, die die Geschichte des Landes verstehen und entschlossen sind, Veränderungen herbeizuführen. Diejenigen hingegen, die auf Ruhm aus sind, kümmern sich vielleicht nicht so sehr um die Fehler der Vergangenheit und wollen neue Dinge ausprobieren, die nicht unbedingt praktisch sind. Sie haben von Anführern gehört, die nicht viel zur Bekämpfung der Krise beigetragen haben. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von ihren Führern, dass sie eine Politik entwickeln, die ihnen Sicherheit gibt. Sicherheit ist zu einem grundlegenden Thema für das Wirtschaftswachstum geworden, ohne das die Menschen in Angst leben. Nach mehreren Bombenanschlägen in den USA und anderen Anschlägen in anderen Ländern, die mit ihnen in Verbindung stehen, zweifeln die Menschen an der Fähigkeit ihrer Politiker, die Sicherheit zu gewährleisten. Einige der angewandten Strategien haben nur Geld in die Staatskasse gespült und dem Land einen schlechten Ruf eingebracht, anstatt seine Ziele zu erfüllen. Die meisten der bereitgestellten Mittel wurden in den Kampf gegen den Terrorismus gesteckt – ein Kampf, der kein Ende zu haben scheint. In seinem Verweis auf die Verteidigung der Nation deutet Machiavelli an, dass eine solide Politik und eine starke Armee die Grundvoraussetzungen sind.

Im Vergleich zu anderen Philosophien, die für die Führung verwendet wurden, gelten die von Machiavelli als die besten für die Anwendung in der modernen Welt. Dies ist im Wesentlichen auf die veränderten Anforderungen an die Führung zurückzuführen. In der Antike waren die Menschen mehr an Reformen interessiert und suchten nach Führungspersönlichkeiten, die sie umsetzen konnten. Heute jedoch suchen die Menschen nach Führern, die sie vereinen und ihre Interessen vor Angriffen schützen können. Die größte Bedrohung in Amerika ist die Sicherheit; Sicherheit kann nur durch eine solide Politik und ein starkes Militär gewährleistet werden. Dies sind die von Machiavelli hervorgehobenen Grundsätze, die auch auf das heutige Amerika anwendbar sind (Machiavelli, 45). Die Realität dieser Prinzipien wurde in der Welt und in Amerika im Allgemeinen während des Ersten und Zweiten Weltkriegs erlebt (Machiavelli, 1938). Vielen Nationen fehlte es an militärischer Überlegenheit, als sie mit den Folgen des Krieges konfrontiert wurden. Es hat einige Zeit gedauert, bis sich diese Länder von der wirtschaftlichen Krise nach den beiden Kriegen erholt hatten. Es wurde erkannt, dass sie ihr Militär auf jede Schlacht vorbereiten und auch einige Mittel für solche Notfälle zurücklegen mussten.

Amerika ist eines der Länder, die viele Erfahrungen mit der Führung gemacht haben. Jeder Führer hatte einen Einfluss auf das Land, einige werden als positiv, andere als negativ bewertet. Im Grunde war es der Wunsch nach Gerechtigkeit und Veränderung, der das Land dazu veranlasst hat, immer wieder neue Führer zu wählen. Die bisherigen Führer haben einige Fehler gemacht, die das Land teuer zu stehen kommen. Sie haben es nicht geschafft, die Ziele zu erreichen, die sie sich bei ihren Wahlkampfveranstaltungen gesetzt hatten, so dass die neue Generation von Führern viel mehr zu tun hat. Bevor ein neues Regime antritt, muss es zunächst sicherstellen, dass die Fehler des vorherigen Regimes behoben werden, bevor es einen neuen Anlauf nimmt. Dies hat sich auf das wirtschaftliche und politische Ansehen der Nation ausgewirkt, da jeder Führer eine bemerkenswerte Veränderung anstrebt. Die Menschen sind nach wie vor sehr optimistisch, dass die von ihnen gewählten Führer den dringend benötigten Wandel herbeiführen werden.

Zitierte Werke