Ein nigerianisches Nupe-Gefäß als funktionales Kunstwerk Essay (Kritisches Schreiben)

Words: 512
Topic: Kunst

Bei dem Kunstwerk handelt es sich um ein nigerianisches Nupe-Gefäß. Es wurde etwa um 1900 von einem unbekannten Künstler geschaffen. Das Volk der Nupe lebte in bestimmten Gegenden von Nigeria. Sie hatten ihre eigenen Traditionen, die sich in zahlreichen Töpferwaren widerspiegeln. Das fragliche Gefäß ist ziemlich groß und handgefertigt und weist eine sehr bewusste Verzierung auf. Das unglasierte Gefäß besteht aus Steingut, und der Holzbrand wurde bei recht niedrigen Temperaturen durchgeführt.

Was die Form betrifft, so ist das Gefäß ziemlich asymmetrisch, obwohl die Proportionen eingehalten werden. Das Gefäß hat einen großen Bauch, eine recht schmale Taille, eine kleinere Schulter und einen dicken Rand. Bemerkenswert ist, dass das Gefäß keinen Fuß hat und daher ohne einen speziellen gepolsterten Ring nicht auf einer ebenen Fläche stehen kann. Der Ring erfüllt in der Tat zwei Aufgaben, da er dazu verwendet werden kann, das Gefäß auf einer ebenen Fläche stehen zu lassen. Er kann auch dazu verwendet werden, das Gefäß auf dem Kopf zu tragen. Dies ist eine übliche Art und Weise, wie afrikanische Menschen Dinge tragen. Das Gefäß hat eine ziemlich geschwungene Silhouette.

Wie bereits erwähnt, ist der Topf nicht glasiert und mit handgefertigten Ornamenten bedeckt. Es ist erwähnenswert, dass die Nupe Muslime sind, was einen gewissen Einfluss auf die Verzierungen hat. Das Gefäß weist daher keine Darstellungen menschlicher Gesichter auf, ist aber reich mit Ornamenten verziert. Die Ornamente zeigen, wie es den Nupe gelungen ist, verschiedene Konzepte und Details des täglichen Lebens darzustellen, ohne Menschen abzubilden. Diese Menschen entwickelten ein ausgeklügeltes System geometrischer Symbole (“Nupe Pot Clay with Raffia Stand Old Nigeria African” par. 1). Die Farbe des Gefäßes ist dunkelbraun mit helleren Flecken auf dem Widder und dem oberen Teil der Schulter. Das Kunstwerk ist funktional, da es früher zum Tragen und Aufbewahren von Dingen verwendet wurde.

Es ist zu beachten, dass das Stück zahlreiche Unvollkommenheiten aufweist, was seine Form betrifft. So ist es eher asymmetrisch und seine Oberfläche ist eher rau. Die Verzierung des Stücks ist jedoch wirklich bemerkenswert. Es scheint, dass der Künstler sich nicht auf die Form, sondern auf die Ornamentik konzentriert hat. Dies lässt sich mit den religiösen Überzeugungen der Menschen erklären. Verzierungen sind in islamischen Kulturen sehr wichtig, und auch wenn die Form recht unvollkommen sein kann, ist die Verzierung sehr sorgfältig.

Man muss auch bedenken, dass das Gefäß um 1900 in Afrika entstand und einen ganz bestimmten Zweck hatte. Das Gefäß diente zum Transport und zur Aufbewahrung von Gegenständen, weshalb sein künstlerischer Wert kaum beachtet wurde. Der Künstler nutzte das Wissen der Vorfahren, um ein funktionales Objekt zu schaffen, das den Menschen bei der Erledigung ihrer täglichen Aufgaben helfen sollte. Gleichzeitig fand der Künstler noch Zeit, das Gefäß zu verzieren. Diese Tatsache lässt darauf schließen, dass der Künstler ein religiöser Mensch war (da er sich auf islamische Traditionen berief) und das Leben der Menschen mit Ästhetik bereichern wollte. Heute hat das Kunstwerk einen großen historischen und künstlerischen Wert. Es wirft ein Licht auf das Leben der Menschen in Afrika zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts.

Zitierte Werke

Nupe Topf Ton mit Raffia Stand Old Nigeria African. Web.