Ein neues, technologisch fortschrittliches Auto auf dem Weltmarkt Aufsatz

Words: 852
Topic: Fallstudie

Projekt-Idee

Der Automarkt hat sich in den letzten zehn Jahren gut entwickelt, und jedes Jahr kommen viele neue Modelle auf den Markt. Das vorliegende Projekt zielt darauf ab, die Chancen zu erforschen, die der Automobilmarkt zu bieten hat, und eine Strategie für die Einführung eines neuen Fahrzeugs auf dem Weltmarkt zu entwickeln. Darüber hinaus werden die mit dem Prozess verbundenen Chancen und Risiken berücksichtigt und eine nachhaltige Strategie für die Markteinführung entwickelt.

Für die Auswahl des Projekts wurde die multikriterielle Methode gewählt. Die Gründe für die festgelegte Entscheidung betrafen die große Anzahl von externen, nicht-finanziellen Faktoren, die den Prozess der Projektdurchführung beeinflussen. So kann beispielsweise das Wettbewerbsniveau als ein wesentlicher Faktor angesehen werden, der die Entwicklung des Gebiets bestimmt. In ähnlicher Weise können Branchentrends als nichtfinanzielle Faktoren bezeichnet werden, die die Entwicklung zahlreicher Unternehmen beeinflussen, die in dem bezeichneten Umfeld tätig sind.

Es wäre falsch zu behaupten, dass der finanzielle Aspekt unwichtig ist; stattdessen sollte er als der Faktor betrachtet werden, der relativ den gleichen Stellenwert hat wie die übrigen Aspekte (Larson & Gray, 2017). Daher wird eine Kombination aus finanziellen und nicht-finanziellen Ansätzen empfohlen. Solange alle Faktoren, die den Prozess der Produkteinführung beeinflussen, berücksichtigt werden, kann ein Erfolg erzielt werden.

Begründung: Warum das Projekt sicher erfolgreich sein wird

Angesichts des jüngsten Durchbruchs in den Bereichen Wirtschaft und Technologie kann das Wachstum der Automobilindustrie kaum eine Überraschung sein. Regelmäßig ergeben sich neue Möglichkeiten für das Design und die Verbesserung von Autos, und neue Produkte werden erstaunlich oft auf den Markt gebracht. Der Markt der Automobilindustrie ist jedoch noch nicht gesättigt, insbesondere was die Fahrzeuge für den Individualverkehr betrifft. Angesichts der hohen Nachfrage in dem gegebenen wirtschaftlichen Umfeld muss man daher zugeben, dass das Projekt Chancen auf Erfolg hat (Biswas, Mukherjee, & Roy, 2014).

Darüber hinaus ist zu beachten, dass das Produkt einen ziemlich beeindruckenden Wettbewerbsvorteil hat. Insbesondere die verbesserten Motorspezifikationen ermöglichen eine außergewöhnliche Manövrierfähigkeit und Lenkung. Darüber hinaus wird das Auto mehrere Optionen enthalten; insbesondere können die Kunden zwischen drei Motoroptionen, zwei Getriebeoptionen und zwei Kraftstoffoptionen wählen. Auf diese Weise werden die Bedürfnisse einer größeren Anzahl von Verbrauchern befriedigt.

Nicht zuletzt wird das Auto die Option eines 15-minütigen Autopiloten ohne menschliche Eingaben (entweder manuell oder sprachgesteuert) enthalten. Der Grundgedanke hinter dem Vorschlag ist die Einführung des Produkts auf dem Zielmarkt zu einem angemessenen Preis, um die Möglichkeiten zu erkunden, eine große Anzahl von Kunden anzuziehen und einen starken Wettbewerbsvorteil zu entwickeln (Sah et al., 2014).

Ziele des Projekts: Etwas, aus dem man Kapital schlagen kann

Der derzeitige Automobilmarkt bietet keine Möglichkeiten, den Kunden Autopilot-Funktionen im Auto anzubieten. Zwar wird das Konzept derzeit von Tesla und Toyota entwickelt (Ingle & Phute, 2017), aber die genannte Option ist noch ziemlich unerforscht und neu. Darüber hinaus wird die Einführung von Elementen wie der Sprachsteuerung für die Festlegung der erforderlichen Richtungen ein beispielloser Fall in der heutigen Automobilindustrie sein. Die Ziele des Projekts werden sich daher stark an den identifizierten Merkmalen des Produkts orientieren. Es werden die folgenden Ziele festgelegt:

Es ist in der Tat wichtig, dafür zu sorgen, dass das Auto unter einer Reihe ähnlicher Produkte sofort erkennbar wird. Darüber hinaus kann das Projekt angesichts der starken Konkurrenz in der betreffenden Branche erheblich von den Maßnahmen der Unternehmensriesen wie Toyota, Tesla usw. beeinflusst werden. Die Unternehmensstrategie muss daher auf der Verbesserung der Innovation und der Förderung von FuE-Aktivitäten basieren, um ein Produkt von höchster Qualität zu liefern. Darüber hinaus muss ein starker Schwerpunkt auf die Marketingprozesse gelegt werden, damit die Marke leicht erkennbar und sehr einprägsam wird (Babafemi, 2015).

Erklärung zum Umfang: Das Spektrum der zu erfassenden Themen

Der Umfang des Projekts kann wie folgt beschrieben werden:

Im Zuge der Umsetzung der Ziele wird der Lebenszyklus des oben beschriebenen Projekts als Produkt betrachtet. Zum Beispiel wird die festgelegte Phase als Projektplanung betrachtet. Die Ausarbeitung geeigneter Strategien für die künftige Markteinführung wird zur Projektplanungsphase. Um zur Projektdurchführung überzugehen, muss man die vorgeschlagenen Ansätze anwenden und das Produkt tatsächlich auf den Markt bringen (Hussein, Chouman, & Dayekh, 2014). Die Phase des Projektabschlusses umfasst die Berechnung von Kosten und Gewinnen sowie das Ziehen von Schlussfolgerungen hinsichtlich des Projekterfolgs (siehe Abb. 1). So wird der Erfolg des Projekts bewertet.

Referenzen

Babafemi, I. D. (2015). Unternehmensstrategie, Planung und Leistungsbewertung: A survey of literature. Journal of Management Policies and Practices, 3(1), 43-49.

Biswas, A., Mukherjee, A., & Roy, M. (2014). Ausschlaggebende Faktoren für die Kaufentscheidung von Verbrauchern beim Autokauf: A study in an emerging economy. Journal of Management Policies and Practices, 2(2), 99-111.

Hussein, B., Chouman, M., & Dayekh, A. (2014). Ein auf dem Projektlebenszyklus (PLC) basierender Ansatz für effektives Business Process Reengineering (BPR). Industrial Engineering Letters, 4(6), 1-9.

Ingle, S., & Phute, M. (2017). Tesla Autopilot: Semi-autonomes Fahren, ein Ausblick auf die zukünftige Autonomie. International Research Journal of Engineering and Technology (IRJET), 3(9), 369-372.

Larson, E. W., & Gray, C. F. (2017). Project Management: The managerial process (5th ed.). New York, NY: McGraw-Hill.

Sah, M., Asmida, M., Habidin, N. F., Latip, N., Azrin, M., Salleh, M. I. (2014). Praktiken des Lieferkettenmanagements (SCM) und kontinuierliche Innovation (CI) in der malaysischen Automobilindustrie. Europäische Zeitschrift für akademische Aufsätze, 1(4), 62-67.