Ein Bewertungsrahmen für kommunale Gesundheitsprogramme Essay

Words: 745
Topic: Gesundheit und Medizin

Einführung

Experimentelle Studien zur Verringerung der Ungleichheiten im Gesundheitswesen unter rassischen Minderheiten sind entscheidend für die Beseitigung von Hindernissen bei der Erbringung von Dienstleistungen (Cooper, Hill & Powe, 2002). Das Projekt CENTERED (Community-Based Evaluation Networks Targeting the Elimination of Racial and Ethnic Disparities) wurde initiiert, um ähnliche Herausforderungen im Gesundheitswesen zu bewerten. Ziel des Projekts war die Entwicklung von Instrumenten und Ansätzen zur Bewertung von gemeinschaftsbasierten Strategien zur Beseitigung von Ungleichheiten im Gesundheitswesen. In diesem Papier wird “An Evaluation Framework for Community Health Programs” (Ein Bewertungsrahmen für gemeinschaftliche Gesundheitsprogramme) erörtert, eines der von CENTERED entwickelten Instrumente (Baker, Davis, Gallerani, Sanchez & Viadro, 2000).

Ein Bewertungsrahmen für gemeinschaftliche Gesundheitsprogramme

Der Rahmen unterstreicht die Bedeutung der Programmbewertung. Er unterstreicht, dass die Programmbewertung ein anwendbares und fortlaufendes Verfahren ist, an dem Projektmitarbeiter, lokale Begünstigte und Bewertungsexperten beteiligt sind. Der Rahmen soll vor allem als Leitfaden und Orientierungshilfe für den Bewertungsprozess dienen. Er fördert ein kollektives Verständnis der Projektbeurteilung. Der Rahmen bietet einen Fahrplan, der auf verschiedene Situationen und in anderen Clustern oder Gemeinschaften anwendbar ist (Baker et al., 2000). Er kann auch von Personen angewendet werden, die nur über eine begrenzte einschlägige Ausbildung verfügen oder mit der Programmbewertung nicht vertraut sind. Der Rahmen eignet sich hervorragend für die Entscheidungsfindung bei der Bewertung, z. B. bei der Zusammenarbeit mit Evaluierungsexperten. Der Rahmen befasst sich mit einschlägigen Fragen und Anliegen, die bei der Bewertung regelmäßig auftauchen.

Am wichtigsten ist, dass der Rahmen den Evaluatoren geeignete Ansätze für die Durchführung von Bewertungen bietet. Er gibt den Evaluatoren relevante Strategien an die Hand, um während des Evaluierungsprozesses aussagekräftiges Feedback zu erhalten. Der Rahmen ermöglicht es den Bewertern, zu verstehen, was sie bewerten und welche Methodik sie anwenden sollen. Darüber hinaus bietet er glaubwürdige Ansätze, die bei der Sammlung und Analyse von Daten anwendbar sind (Baker et al., 2000). Er zeigt auch die bemerkenswerten Strategien auf, die die Bewerter bei der Begründung ihrer Entscheidungen anwenden sollten. Der Rahmen zeigt auf, wie bewährte Verfahren aus der Umsetzung gemeinsam genutzt und erweitert werden können.

Der Rahmen umfasst auch bestimmte Komponenten, die bei der Durchführung von Beurteilungen im Hinblick auf die Qualität von Bedeutung sind. Bei den Komponenten handelt es sich um die Standards für die Programmbeurteilung. Dazu gehört der Nutzen, der sich auf die Nützlichkeit der Bewertung bezieht. Es geht auch um Durchführbarkeitsstandards, die die Durchführbarkeit und Praktikabilität des Bewertungsverfahrens betreffen (Baker et al., 2000). Es gibt auch Standards für Angemessenheit und Genauigkeit, die dabei helfen zu bestimmen, ob eine Bewertung sowohl ethisch als auch präzise ist oder nicht. Es ist bemerkenswert, dass die Standards der ursprüngliche Maßstab sind, an dem sich die Evaluatoren orientieren, um qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen.

Der Rahmen ist außerdem sehr umfassend und integrativ. Er ist in sechs Schritte gegliedert, die alle zu erwartenden Bewertungsaktivitäten und -ergebnisse abdecken. Es ist wichtig zu betonen, dass der Rahmen zweifellos von entscheidender Bedeutung für die Durchführung einer Qualitätsbeurteilung ist. Der Rahmen beschreibt die Einbeziehung verschiedener Interessengruppen als Anfangsphase einer Bewertung. Die Einbeziehung von Interessengruppen sollte das Kernstück eines jeden Programms sein. Der Grund dafür ist, dass Programme alle Bevölkerungsgruppen ohne Diskriminierung ansprechen sollten (Baker et al., 2000). Der Rahmen beschreibt auch, wie Programmbewerter die Identifizierung von Interessengruppen durchführen sollen.

Öffentliche Gesundheit Die zweite Phase umfasst die Programmbeschreibung. Es ist bemerkenswert, dass eine angemessene Beschreibung der verschiedenen Projekte für ihren Erfolg entscheidend ist. In der dritten Phase wird auch betont, dass die Bewerter der Gestaltung der Bewertung große Aufmerksamkeit widmen müssen. Sie zeigt, dass sieben grundlegende Fragen für das Verständnis des Evaluationsdesigns gelten (Baker et al., 2000). Die vierte Phase umfasst die Sammlung und Analyse von Informationen. Diese Phase ist sehr wichtig, um Hinweise auf Lücken in bestimmten Programmen zu erhalten. In der fünften Phase geht es um die Begründung von Entscheidungen auf der Grundlage der gesammelten Erkenntnisse. Die Programmevaluatoren leiten aus dem Rahmenwerk Fähigkeiten zur Entscheidungsbegründung ab. In der letzten Komponente geht es um die Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse. In dieser Phase werden geeignete Maßnahmen vorgestellt, die Programmbewerter bei der Weitergabe der aus verschiedenen Programmen gewonnenen Erkenntnisse anwenden sollen (Baker et al., 2000). Aus den laufenden Diskussionen geht hervor, dass der Bewertungsrahmen das wichtigste Instrument für die Bewertung von Maßnahmen der kommunalen Gesundheitsversorgung ist.

Referenzen

Baker, Q., Davis, D., Gallerani, R., Sanchez, V. & Viadro, C. (2000). Ein Bewertungsrahmen für kommunale Gesundheitsprogramme. North Carolina, NC: CENTERED.

Cooper, L., Hill, M. & Powe, N. (2002). Entwurf und Bewertung von Maßnahmen zur Beseitigung rassischer und ethnischer Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung. Zeitschrift für Allgemeine Innere Medizin. 17(6), 477-486.