Die Kreativität und Innovation der Firma Apple

Words: 4580
Topic: Geschäftlich

Einführung

Apple Inc. begann in den späten 1970er Jahren mit den Ideen einer einzelnen Person, Steve Jobs, ist aber inzwischen zu einem multinationalen Unternehmen herangewachsen, das die Art und Weise verändert hat, wie Menschen denken, interagieren, kommunizieren, sich unterhalten und so weiter. Der Schwerpunkt des Unternehmens lag in den Tagen seiner Gründung auf der IT-Branche (Khan, Alam und Alam 2015). Aufgrund des intensiven Wettbewerbs verlagerte Apple Inc. seinen Schwerpunkt jedoch auf Verbraucherprodukte wie Fernseher, Mobiltelefone, Tablets, Laptops und Desktops.

Der Weg zum Erfolg dieses Unternehmens verlief jedoch nicht reibungslos. Apple war im Laufe seines Wachstums mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Das Unternehmen hat darauf mit innovativen und kreativen Strategien reagiert, eine starke Unternehmenskultur entwickelt, die darauf abzielt, seine Mission und Vision zu verwirklichen, und das Feedback und die Kritik an seinen Produkten und Dienstleistungen sorgfältig analysiert.

Vor diesem Hintergrund werden in diesem Beitrag die Konzepte von Kreativität und Innovation bei Apple Inc. kritisch analysiert, die Auswirkungen der transformationalen Führung auf Kreativität und Innovation untersucht und schließlich untersucht, wie die transformationalen Führungskräfte von Apple Informationen in der VUCA-Situation (Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit) analysieren und nutzen. Auf der Grundlage dieser Informationen werden in diesem Papier Empfehlungen ausgesprochen, die darauf abzielen, die Abläufe innerhalb von Apple Inc. zu verbessern, um den Wettbewerbsvorteil, den das Unternehmen gegenüber seinen Konkurrenten hat, zu erhöhen und seine operativen Ziele zu verwirklichen.

Kreativität und Innovation

Agbor (2008) stellte fest, dass Kultur, Struktur, Strategie und Technologie für den Erfolg eines jeden Unternehmens entscheidend sind. Im 21. Jahrhundert ist das Umfeld, in dem die Unternehmen tätig sind, jedoch sehr viel dynamischer geworden und erfordert andere Ansätze, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. In diesem Zusammenhang stellte Agbor (2008) fest, dass Kreativität und Innovation die wichtigsten Zutaten sind, um den organisatorischen Erfolg moderner Unternehmen zu sichern.

Damit Kreativität und Innovation in einem Unternehmen erfolgreich umgesetzt werden können, müssen die Führungskräfte jedoch sicherstellen, dass das Unternehmen ein Umfeld hat, das diesen Ansatz unterstützt (Agbor 2008). Aus diesem Grund kam Agbor (2008) zu dem Schluss, dass die Führung als Quelle und Katalysator für Kreativität und Innovation in modernen Unternehmen angesehen werden kann. Die Kreativität in einem Unternehmen wird also durch die Organisationsstruktur und -kultur bestimmt, die sich wiederum auf den gesamten Innovationsprozess eines bestimmten Unternehmens auswirken.

Die von vielen Unternehmen in der Vergangenheit verwendeten Modelle haben sich als nicht wirksam genug erwiesen, um Erfolg und Wettbewerbsvorteile im 21. Jahrhundert zu gewährleisten. Heutige Unternehmen agieren in einem dynamischen Umfeld, das durch sich schnell entwickelnde Technologien, Veränderungen des Verbrauchergeschmacks und der Verbraucherpräferenzen, Globalisierung, Marktunsicherheiten usw. gekennzeichnet ist (Jamali, Khoury und Sahyoun 2006).

Im 20. Jahrhundert konnten Unternehmen aufgrund ihres Monopols auf Technologie oder Produktionsfaktoren ein wünschenswertes Maß an Erfolg, Rentabilität und Marktanteil aufrechterhalten. Dies hatte zur Folge, dass diese Unternehmen Innovation nicht als kritischen Faktor für die Überwindung des Wettbewerbs und den langfristigen Erfolg ansahen. Die veränderte Dynamik gegen Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat diese Unternehmen jedoch zum Umdenken gezwungen.

Damit sie in den Branchen, in denen sie tätig sind, relevant bleiben, sind sie gezwungen, kreativ und innovativ zu werden, nicht nur um ihre Effektivität und Effizienz zu steigern, sondern auch um langfristig rentabel zu bleiben. Solche Unternehmen müssen daher ihre Führungsstrategien ändern, um die Prozesse der Kreativität und Innovation zu berücksichtigen. Mit einem solchen Führungsansatz ist es für ein Unternehmen ein Leichtes, eine Organisationskultur aufzubauen, zu entwickeln und zu übernehmen, die das Konzept der Kreativität und Innovation unterstützt und so den betrieblichen Anforderungen und der Nachfrage nach Unternehmen im 21. Jahrhundert gerecht wird, indem sie ihren Wettbewerbsvorteil ausbaut (Agbor 2008).

Kreativität und Innovation bei Apple Inc.

Apple Inc. hat konsequent Marktforschung und -analyse betrieben, um nicht nur zu verstehen, was der Markt braucht, sondern auch um kreative und innovative Mittel zu finden, mit denen das Unternehmen seinen Wettbewerbsvorteil gegenüber konkurrierenden Firmen ausbauen kann. Durch seine Führungskräfte und Mitarbeiter hat das Unternehmen eine starke Unternehmenskultur entwickelt, die ein perfektes Umfeld für die Förderung von Kreativität und Innovation bietet (Agbor 2008).

Wie von Khan, Alam und Alam (2015) behauptet, hat Apple Inc. einen effektiven kreativen Prozess entwickelt, der es dem Unternehmen ermöglicht hat, über die Jahre hinweg erfolgreich zu sein. Der erste Schritt in diesem kreativen Prozess ist die Forschung. Im Laufe dieses Prozesses recherchieren die Mitarbeiter von Apple Inc., was geschaffen oder verbessert werden muss. Dieser Prozess ist in der Regel rigoros und beinhaltet, dass die Mitarbeiter recherchieren, ob andere Unternehmen ein ähnliches Produkt entwickelt haben, welche Fortschritte sie gemacht haben, welche Reaktionen sie bisher erhalten haben und wie Apple Inc. das Produkt verbessern kann. Diesem Schritt folgt dann die Vorbereitungsphase, in der die beteiligten Mitarbeiter kritisch nachdenken, analysieren und ein Brainstorming über die Idee durchführen, die sie sich ausgedacht haben.

Es ist gängige Praxis, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter in diesem Moment ermutigen, ein positives Denken gegenüber ihren Ideen zu entwickeln, um sie zu motivieren (Agbor 2008). So werden die Mitarbeiter ermutigt, ihre Sinne zu trainieren und eine positive Vorstellungskraft zu entwickeln, um tiefgreifende Ideen zu entwickeln. Die Kreationsphase ist der dritte Schritt in diesem Prozess und beinhaltet Visualisierung, Vorstellungskraft, Fantasie und die Schaffung eines Prototyps im Kopf eines Mitarbeiters. Der letzte Schritt in diesem Prozess ist die Innovation. Diese Phase umfasst die eigentliche Entwicklung und Prüfung eines Prototyps. In dieser Phase ist es notwendig, dass die beteiligten Mitarbeiter einen Aktionsplan entwickeln, der entscheidend dazu beiträgt, dass ihre Idee Wirklichkeit wird.

Die Rolle von Führungskräften bei der Förderung von Kreativität und Innovation

Wie in diesem Beitrag erörtert wurde, spielt die Führung eine wesentliche Rolle bei der Förderung und Unterstützung von Kreativität und Innovation in jeder Organisation. Organisationen, die durch Kreativität und Innovation erfolgreich geworden sind, haben sich in hohem Maße auf ihre Führungskräfte verlassen, die ein Umfeld schaffen, das diese Konzepte unterstützt und fördert. Eine der Möglichkeiten, wie Führungskräfte dieses Ziel erreichen können, ist die Entwicklung eines freundlichen und integrativen Arbeitsumfelds (Agbor 2008).

Dies steht im Einklang mit der Schlussfolgerung von Pfeffer (2008), dass Arbeitnehmer kreativer werden, wenn sie in einem Umfeld arbeiten, das ihnen ein Gefühl der Akzeptanz und Sicherheit vermittelt. Vor allem wird von den Führungskräften erwartet, dass sie die Kreativität jedes einzelnen Mitarbeiters respektieren, nutzen und wertschätzen, indem sie ihn ermutigen, seine Persönlichkeit, seine Fähigkeiten und sein Fachwissen zu nutzen, um seine kreativen Ideen zu finden, zu entwickeln und auszubauen.

Damit Führungskräfte jedoch Kreativität und Innovation in den von ihnen geleiteten Organisationen fördern können, müssen sie sich diese Konzepte zu eigen machen. Sie müssen Kreativität wertschätzen, sich für sie begeistern und vor allem die Entwicklung neuer Ideen und Konzepte fördern. Steve Jobs, der Mitbegründer von Apple Inc. ist ein perfektes Beispiel für eine solche Führungskraft. Vor der Veröffentlichung des ersten Computers nahm Steve Jobs an einer Konferenz teil, auf der einer der Teilnehmer die Verwendung eines Geräts vorstellte, mit dem ein Computer aus der Ferne bedient werden kann.

Jobs sah in dieser Idee eine bahnbrechende Strategie, und nachdem er sie weiterentwickelt hatte, wurde die Maus in den Firmencomputern eingeführt und veränderte seitdem die Art und Weise, wie Heimanwender mit ihren Computern umgehen. Der kreative Antrieb, den Steve Jobs hatte, bot den Mitarbeitern von Apple Inc. die nötige Herausforderung und Chance, die dieses Unternehmen zum weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Innovation machte (Agbor 2008).

Aus diesem Grund spielen die Vision und die Ziele der Führung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, ob eine Organisation in der Lage ist, Kreativität und Innovation zu fördern und zu unterstützen oder nicht. Eine kreative Vision wird höchstwahrscheinlich zur Entwicklung eines förderlichen Arbeitsumfelds führen, das alle Mitarbeiter dazu ermutigt, sich aktiv an der Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen zu beteiligen, was sowohl zu beruflichem als auch persönlichem Wachstum und Entwicklung führt, während sie die gemeinsame Vision innerhalb einer bestimmten Organisation verfolgen.

In einem solchen Umfeld spielen Führungskräfte eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, ihre Mitarbeiter anzuleiten und zu beeinflussen, damit sie ihre Kreativität entfalten können, indem sie ihnen ermöglichen, sich die Art von Organisation vorzustellen, die sie langfristig aufbauen wollen (Agbor 2008). In diesem Zusammenhang spielen Führungskräfte eine motivierende Rolle, indem sie in jedem einzelnen Mitarbeiter einen Sinn für das Erreichen einer größeren Aufgabe auf lange Sicht schaffen. Auf dieser Grundlage kam Agbor (2008) zu dem Schluss, dass ein solches Arbeitsumfeld die Kreativität wirksam unterstützt und dass die Art der Führung, die unter solchen Bedingungen ausgeübt wird, die Mitarbeiter langfristig in kreative und effiziente Führungskräfte verwandelt.

Einer der Hauptgründe für den Erfolg von Apple Inc. ist das Bemühen seiner Führungskräfte, das Unternehmen als ein lebendiges System zu betrachten, das eine Innovationsdynamik aufweist, die auf den kreativen Köpfen seiner Mitarbeiter beruht (Khan, Alam und Alam 2015). Durch diesen Ansatz waren die Mitarbeiter der obersten Führungsebene von Apple Inc. in der Lage, organisatorische Probleme zu vermeiden und zu lösen, die im Laufe der Führung und Verwaltung des Unternehmens auftauchen.

So betrachtet Apple seine Mitarbeiter nicht als Maschinen, sondern als menschliche Wesen, die eine gemeinsame innovative Vision oder ein größeres Ganzes haben, das die Organisation ausmacht, für die sie arbeiten. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter von Apple Inc. in den Entscheidungsfindungsprozess und die Erarbeitung von Lösungen für die Probleme und Herausforderungen eingebunden, mit denen das Unternehmen im Laufe seiner Geschäftstätigkeit konfrontiert wird. Als Reaktion darauf waren die Mitarbeiter von Apple Inc. im Laufe der Jahre in der Lage, sich an Veränderungen in ihrem Arbeitsumfeld anzupassen, was sie in die Lage versetzt hat, zielgerichtet zu innovieren, um die Vision, Ziele und Vorgaben des Unternehmens zu verwirklichen.

Vielfalt hat auch eine wesentliche Rolle bei der Unterstützung des kreativen und innovativen Umfelds gespielt, das zum Gesamterfolg von Apple Inc. seit seiner Gründung geführt hat. Die Führungskräfte von Apple Inc. haben dafür gesorgt, dass ihr Unternehmen eine Kultur pflegt, die die Entwicklung eines günstigen Umfelds fördert, in dem die Vielfalt innerhalb des Unternehmens gedeihen kann (Agbor 2008). Durch diese Vielfalt war Apple Inc. in der Lage, die verschiedenen Formen der Kreativität seiner Mitarbeiter zu nutzen und von ihnen zu profitieren, was wiederum die Effizienz des Unternehmens insgesamt verbessert hat.

Dies ist vielleicht der Grund, warum Apple Inc. im Laufe der Zeit verschiedene Produkttypen auf den Markt bringen konnte, die auf unterschiedliche Märkte abzielen und dabei die Bedürfnisse der Zielgruppe erfüllen. Aufgrund dieser Tatsache ist es Apple Inc. nicht nur gelungen, einen starken Markennamen aufzubauen, sondern auch seine ursprünglichen Kunden zu halten und neue Kunden zu gewinnen. Nach Agbor (2008) sind ein starker Markenname und treue Kunden für moderne Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber konkurrierenden Unternehmen zu verschaffen und so kurz- und langfristig Nachhaltigkeit und Rentabilität zu gewährleisten.

Die Vielfalt bei Apple Inc. hat auch einen bedeutenden Einfluss auf die Umwandlung des internen Umfelds zur Förderung von Kreativität und Innovation gehabt. Die Führungskräfte von Apple Inc. haben eine starke soziale Kultur entwickelt, die es wiederum allen Mitarbeitern von Apple Inc. ermöglicht, ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Eigentums am Unternehmen zu entwickeln. Wie bereits erwähnt, bietet diese Bedingung ein günstiges Umfeld für die Mitarbeiter, um ihre Kreativität zu nutzen, was zur Entwicklung neuer Ideen führt, die wiederum zur Entwicklung innovativer Produkte und praktischer Betriebsstrategien führen, die dem Unternehmen einen Vorteil gegenüber konkurrierenden Unternehmen verschaffen (Agbor 2008).

Daher ist es offensichtlich, dass die Führungskräfte von Apple Inc. den Wert ihrer Mitarbeiter verstehen und deren unterschiedliche Talente, Kreativität, Fähigkeiten und Erfahrungen nutzen, um die Innovation innerhalb des Unternehmens zu fördern. Aufgrund dieser Tatsache hat Apple Inc. sein Produktportfolio von der ausschließlichen Herstellung und dem Verkauf von Personalcomputern auf die Kommunikations- und Unterhaltungsbranche ausgeweitet und Produkte wie den iPod, iTunes, das iPhone und das iPad entwickelt, die diese Branchen revolutioniert haben (Khan, Alam und Alam 2015). All diese Erfolge sind das Ergebnis der Bemühungen der Führungskräfte von Apple Inc. um die Förderung der Kreativität ihrer Mitarbeiter.

Die Kreativität, Innovation und Vielfalt von Apple Inc. haben es diesem Unternehmen ermöglicht, als eine der stärksten Marken der Welt anerkannt zu werden (Khan, Alam und Alam 2015). Laut Khan, Alam und Alam (2015) verdankt Apple Inc. diesen Ruf den Bemühungen von Steve Jobs und der Leidenschaft, mit der er Kreativität und Innovation bei Apple Inc. gefördert hat. Trotz seines Todes haben die derzeitigen Führungskräfte von Apple Inc. diesen Geist übernommen, was den anhaltenden Erfolg erklärt, den das Unternehmen derzeit erlebt.

Zur Unterstützung seines innovativen Ansatzes hat Apple Inc. seine Investitionen in Forschungs- und Entwicklungsprogramme von 2,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 auf 4,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 erhöht (Khan, Alam und Alam 2015). Das Unternehmen hat auch seinen Umsatz gesteigert, indem es innovative Ideen seines Verkaufspersonals umgesetzt hat, insbesondere durch die Einrichtung von Verkaufsstellen an stark frequentierten Standorten. Dies hat sich erheblich auf die Steigerung der Einnahmen ausgewirkt, die das Unternehmen im Laufe der Zeit erwirtschaftet hat. Apple Inc. hat auch eine gute Beziehung zu seinen Verbrauchern, die bereit sind, manchmal über Nacht und unter widrigen Umständen Schlange zu stehen, um die neuesten Apple-Produkte zu erhalten, weil sie zuverlässig und benutzerfreundlich sind und vor allem ihren Bedürfnissen und Erwartungen entsprechen.

Aus kritischer Sicht ist es offensichtlich, dass eine Organisation nur dann das volle kreative Potenzial ihrer Mitarbeiter ausschöpfen kann, wenn sie die Hindernisse für Innovation und Vielfalt beseitigt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Organisationen, die Hindernisse für die Vielfalt beseitigt haben, in der Regel sehr innovativ sind und dabei Ideen und Lösungen für die Probleme und Herausforderungen entwickeln, mit denen sie im Rahmen ihrer normalen Tätigkeit konfrontiert sind.

Nach Edwards (2006) neigen Menschen mit unterschiedlichen Denkweisen, aber einer ähnlichen Vision dazu, neue Ideen zu entwickeln und die Strategien und Ansätze, die derzeit in einer bestimmten Organisation praktiziert werden, auf den Prüfstand zu stellen, wenn sie zusammenarbeiten. Entscheidend ist jedoch, dass Vielfalt nicht von heute auf morgen entsteht, sondern dass die Führungskräfte ihre Bedeutung verstehen und anerkennen und dabei Maßnahmen ergreifen, die im Laufe der Zeit Kreativität und Innovation fördern.

Wenn Unternehmen im 21. Jahrhundert erfolgreich sein wollen, müssen sie sich Kreativität und Innovation zu eigen machen. Diese Dynamik hängt jedoch in hohem Maße von der Art der Führung, die in einer bestimmten Einheit ausgeübt wird, und deren Vision ab. Daher ist es für eine Organisation unmöglich, kreativ und innovativ zu werden, wenn ihre Führungskräfte nicht die Politik und die Strukturen zur Unterstützung dieses Ansatzes geschaffen haben.

Kreative Führungskräfte können in einem Unternehmen nur dann Innovationen erreichen, wenn sie ein Arbeitsumfeld schaffen und entwickeln, das die Kreativität ihrer Mitarbeiter motiviert und fördert (Agbor 2008). In einem solchen Umfeld sind die Mitarbeiter in der Lage, ihr kreatives Selbst zu entfalten, um eine bestimmte Vision und Ziele zu erreichen, und so ihre beruflichen und persönlichen Ziele zu verwirklichen und das Unternehmen zu verändern. Daher ist die transformationale Führung für die Förderung von Kreativität und Innovation in modernen Unternehmen von entscheidender Bedeutung.

Transformationale Führung

Dieser Beitrag hat deutlich gezeigt, dass Kreativität und Innovation wesentliche Komponenten für den Erfolg von Unternehmen im 21. Jahrhundert sind. Globalisierung, technologischer Fortschritt und verkürzte Produktlebenszyklen sind einige der Dynamiken, mit denen moderne Unternehmen derzeit konfrontiert sind. Daher sind technologieorientierte Unternehmen wie Apple Inc. in hohem Maße auf Kreativität und Innovation angewiesen, nicht nur um effektiv und effizient zu arbeiten, sondern auch um einen Wettbewerbsvorteil zu haben, sich im Laufe der Zeit weiterzuentwickeln und in der Informationstechnologiebranche führend zu werden (Gumusluoglu 2009).

Die transformationale Führung hat in den meisten technologieorientierten Unternehmen wie Apple Inc. und IBM eine wichtige Rolle bei der Förderung von Kreativität und Innovation gespielt (Khan, Alam und Alam 2015). Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass transformationale Führungskräfte die Leistungserwartungen ihrer Mitarbeiter aufbauen und entwickeln sowie deren persönliche Werte, Konzepte und Wahrnehmungen verändern, um höhere Anforderungen und Ziele in ihrer Karriere und ihrem Privatleben zu erreichen (Jung, 2001).

Auswirkungen der transformationalen Führung auf die Kreativität

Die Theorie der transformationalen Führung wurde von Burns (1978) eingeführt und von Bass und Avolio (1995) weiter entwickelt. Nach dieser Theorie hat die transformationale Führung vier Hauptkomponenten. Diese sind:

Diese vier Hauptkomponenten haben den Führungskräften von Apple Inc. geholfen, ihre Mitarbeiter zu unterstützen und zu befähigen, bei der Entwicklung von Betriebs- und Produktideen kreativer zu sein. Steve Jobs verfügte beispielsweise über ein starkes Charisma, das eine einflussreiche Rolle für die Mitarbeiter von Apple Inc. spielte, indem er Bewunderung, Respekt und Loyalität bei der Verwirklichung einer kollektiven Vision, von Zielen und Vorgaben weckte (Gumusluoglu 2009).

Heutige Führungskräfte bei Apple Inc. wenden dieselben Praktiken an, um die gesetzten Ziele und Vorgaben des Unternehmens zu erreichen. Durch individuelle Betrachtung bemühen sich die Führungskräfte von Apple Inc., eine persönliche Beziehung zu ihren Mitarbeitern aufzubauen, um deren Persönlichkeit, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verstehen. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil verschiedene Mitarbeiter unterschiedliche Ziele, Fähigkeiten und Wünsche haben.

Durch inspirierende Motivation ist es den Führungskräften von Apple Inc. gelungen, ihren Mitarbeitern realistische Visionen und Ziele zu vermitteln, klare Vorgaben zu machen, wie diese erreicht werden können, und das Vertrauen in die Mitarbeiter zu stärken, dass die gesetzten Visionen, Ziele und Vorgaben erreicht werden können. Durch intellektuelle Anregung fördern die Führungskräfte von Apple Inc. die Interessen ihrer Mitarbeiter. Dies erreichen sie u. a. dadurch, dass sie sie auffordern, über alte Probleme nachzudenken, um sie mit modernen Mitteln zu lösen.

Die kritische Analyse dieser Konzepte zeigt, dass transformationale Führung in direktem Zusammenhang mit Kreativität und Innovation am Arbeitsplatz steht. Diese Beziehung ist an Komponenten wie die Vision der Organisation, ihre Unterstützung für Innovation und Motivation gebunden (Gumusluoglu 2009).

In einem solchen Umfeld wirkt das Verhalten der Führungskräfte als eine Kraft, die die Kreativität in den vier Perspektiven der Theorie der transformationalen Führung fördert. So wirkt beispielsweise die individuelle Rücksichtnahme als Quelle der Motivation und Ermutigung für die Mitarbeiter in einem bestimmten organisatorischen Umfeld. Die inspirierende Motivation wiederum fördert das kritische Denken, insbesondere im Hinblick auf die Unterstützung von Innovation, die Entwicklung von Lösungen und die Diversifizierung. Intellektuelle Stimulierung fördert den Prozess der Ideenfindung unter den Mitarbeitern als Mittel zur Verwirklichung der festgelegten Vision der Organisation. Das Gesamtergebnis der intrinsischen Motivation der Mitarbeiter als Ergebnis des Zusammenspiels dieser Kräfte der transformationalen Führung bietet ein günstiges Umfeld für die Nutzung der Kreativität der Mitarbeiter am Arbeitsplatz.

Aufgrund des kreativitätsfördernden Verhaltens der Führungskräfte bei Apple Inc. besteht also ein eindeutiger Zusammenhang zwischen transformationaler Führung und Kreativität. In der Praxis streben die Mitarbeiter in der Regel danach, ihren Führungskräften nachzueifern, und sind daher bereit, für die Erreichung der festgelegten Visionen, Ziele und Vorgaben zu arbeiten, die als Ausdruck ihrer Loyalität festgelegt wurden. Aufgrund dieser Tatsache kamen Jung und Yammarino (2001) zu dem Schluss, dass transformationale Führung nur in Arbeitsumgebungen wirksam sein kann, die einer kollektiven und nicht einer individualistischen Kultur folgen.

Transformationelle Führung und intrinsische Motivation

Gumusluoglu (2009) definierte intrinsische Motivation als den Antrieb einer Person, sich für eine bestimmte Tätigkeit um ihrer selbst willen zu engagieren, abgesehen von den Gesamtergebnissen, die sich daraus ergeben könnten. Bei Apple Inc. gilt die intrinsische Motivation als eine der wichtigsten Motivationsquellen für die Mitarbeiter, da sie bei der Erforschung und Entwicklung eines neuen Produkts ihren kreativen Verstand einsetzen.

Die Studie von Jaussi und Dionne (2003) ergab, dass Personen, die intrinsisch motiviert sind, zu einem wesentlich kreativeren Verhalten neigen als Personen, die dies nicht sind. Bei Apple Inc. wird die intrinsische Motivation durch eine unterstützende Supervision gefördert, bei der die Führungskräfte die Gefühle, Bedürfnisse und Bestrebungen ihrer Mitarbeiter berücksichtigen, sie auf die besten Mittel hinweisen, mit denen sie die gesetzten Ziele und Vorgaben verwirklichen können, und dabei eine wichtige Rolle dabei spielen, das Interesse der Mitarbeiter an ihren jeweiligen Aufgaben innerhalb des Unternehmens zu steigern.

Transformationelle Führung und Innovation

Wie Scott und Bruce (2004) feststellten, spielen die Merkmale einer bestimmten Organisation eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Kreativität ihrer Mitarbeiter. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das Arbeitsumfeld die Kreativität der Mitarbeiter, ihre Einstellung zur Arbeit und die Art und Weise, wie die Ressourcen innerhalb des Unternehmens zur Förderung von Kreativität und Innovation gestaltet und ausgerichtet sind, stark beeinflusst. Apple Inc. betrachtet Innovation als ein Mittel, um die Bedürfnisse und Anforderungen seines Zielmarktes zu erfüllen und so einen Wettbewerbsvorteil gegenüber konkurrierenden Unternehmen zu erzielen. Durch Innovation ist es Apple Inc. gelungen, Produkte und betriebliche Strategien zu entwickeln, mit denen sich das Unternehmen deutlich von seinen Konkurrenten auf dem Markt unterscheidet (Gumusluoglu 2009).

Durch die Anwendung von Ansätzen der transformationalen Führung ist es den Führungskräften von Apple Inc. gelungen, die Innovationsfähigkeit des Unternehmens im Laufe der Zeit zu verbessern. Um dies zu erreichen, haben diese Führungskräfte eine Mischung aus inspirierender Motivation und intellektueller Stimulierung als Mittel zur Förderung kreativer Ideen innerhalb des Unternehmens eingesetzt (Gumusluoglu 2009). Durch den Einfluss ihrer Führungskräfte haben die Mitarbeiter von Apple Inc. die Motivation entwickelt, ihre Leistung über ihre Erwartungen hinaus zu steigern und sich auf effektive und effiziente Weise an das sich verändernde Arbeitsumfeld anzupassen, was wiederum zu einer Steigerung der Innovation führt. Dies erklärt die Fähigkeit dieses Unternehmens, im Gegensatz zu konkurrierenden Unternehmen mit den sich ändernden Bedürfnissen der Verbraucher Schritt zu halten.

Transformatorische Führungskräfte haben ebenfalls einen großen Einfluss auf den Markterfolg eines Unternehmens (Gumusluoglu 2009). Die Führungspersönlichkeiten von Apple beispielsweise fördern eine starke Vision von Innovation innerhalb des Unternehmens. Darüber hinaus haben die Führungskräfte von Apple Inc. im Laufe der Zeit nicht nur gegenüber ihren Mitarbeitern, sondern auch gegenüber ihren Produkten ein starkes Gefühl der Macht und des Vertrauens gezeigt. Dies hat den allgemeinen Markterfolg der Innovationen erheblich gesteigert.

Durch die Mobilisierung ihrer Mitarbeiter ist es ihnen gelungen, ihren Innovationserfolg zu sichern, insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung, wo Qualität viel wichtiger ist als Quantität (Gumusluoglu 2009). Darüber hinaus sind die Führungskräfte von Apple Inc. auch aktiv in andere externe Aktivitäten des Unternehmens wie Marktwachstum und -expansion sowie Unternehmertum eingebunden. Durch diese Aktivitäten sammelt das Unternehmen relevante Informationen über die Bedürfnisse des Marktes und die Art und Weise, wie es seine innovativen Produkte auf den Zielmärkten vermarkten kann.

Arbeiten in einer VUCA-Welt

Verschiedene interne und externe Faktoren beeinflussen das Tagesgeschäft einer bestimmten Einheit. Dies ist eine Folge des dynamischen Umfelds, in dem sich die Unternehmen heutzutage bewegen. Der Wettbewerb erfordert beispielsweise, dass sich die Unternehmen an die sich ändernden Betriebsbedingungen anpassen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Darüber hinaus hat es Unternehmen gegeben, die ihren Wettbewerbsvorteil über Nacht verloren haben, insbesondere während der Finanzkrise 2007-2009, die die meisten Geschäftsmodelle obsolet gemacht hat (Lawrence 2013).

Lawrence (2013) stellte fest, dass moderne Unternehmen in einem volatilen, unsicheren, komplexen und mehrdeutigen Umfeld (VUCA) operieren. Damit Unternehmen in diesem Umfeld erfolgreich sein können, benötigen sie die Führung durch Führungskräfte mit Agilitäts- und Anpassungsfähigkeiten. Solche Führungskräfte sind in der Lage, die richtigen Änderungen an Mitarbeitern, organisatorischen Prozessen, Technologien und Strukturen vorzunehmen, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Darüber hinaus sind solche Führungskräfte in der Regel flexibel und schnell, insbesondere was die Entscheidungsfindung betrifft.

Apple Inc. bewegt sich in einem unbeständigen Umfeld, insbesondere im Hinblick auf das unvorhersehbare Ausmaß, die Art und die Häufigkeit der Veränderungen, die das Unternehmen im Laufe der Zeit aufgrund des technologischen Fortschritts, der Globalisierung, der Innovation bei den Betriebsstrategien und der Liberalisierung des Handels erfahren hat (Sullivan 2012). Um dem entgegenzuwirken, haben die Führungskräfte von Apple Inc. klare kurz- und langfristige Visionen für das Unternehmen entwickelt.

Die Visionen sind klar definiert und berücksichtigen unbeständige Veränderungen wie wirtschaftliche Abschwünge und das Auftauchen neuer Wettbewerber. Dies hat dazu beigetragen, dass Apple Inc. seine gesetzten Ziele und Visionen trotz der Herausforderungen, die sich im Laufe seiner Geschäftstätigkeit ergeben haben, erreichen konnte.

Die meisten Unternehmen, darunter auch Apple Inc., arbeiten unter unsicheren Bedingungen, die es den Führungskräften schwer machen, vergangene Erfahrungen als Mittel zur Vorhersage künftiger Ergebnisse zu nutzen. Dies macht die Entscheidungsfindung zu einer großen Herausforderung (Sullivan 2012). Um diese Unsicherheiten zu überwinden, hat Apple Inc. einen Verständigungsmechanismus entwickelt, bei dem die Führungskräfte nach Informationen, Meinungen und Ideen außerhalb ihres normalen Fachgebiets suchen. Dazu gehören u. a. Rückmeldungen von Kunden, Kritik von Geistlichen und Antworten von konkurrierenden Unternehmen auf externer Ebene. Intern üben die Führungskräfte ihre Fähigkeiten zur Teamarbeit und Zusammenarbeit aus, indem sie Mitarbeiter aller Ebenen ermutigen, sich an der Kommunikation, dem Brainstorming, dem Austausch von Ideen und dem Entscheidungsprozess zu beteiligen.

Im Laufe seiner Geschäftstätigkeit ist Apple Inc. mit komplexen und schwer verständlichen Herausforderungen konfrontiert worden, die es zusätzlich zur Tätigkeit in einem unbeständigen und unsicheren Umfeld erschweren, klare und präzise Entscheidungen zu treffen, was auf lange Sicht zu Verwirrung und Unklarheit führt. Um dies zu überwinden, sind die Führungskräfte von Apple Inc. mit der Fähigkeit und dem Geschick ausgestattet, klare, schnelle, effektive und reaktionsfähige Entscheidungen zu treffen (Lawrence 2013). Als beispielsweise die meisten Mobiltelefonhersteller auf das Android-Betriebssystem umstiegen, entschied sich Apple, sein iOS so weiterzuentwickeln, dass es den Bedürfnissen seines Zielmarktes entspricht (Khan, Alam und Alam 2015).

Dabei gelang es dem Unternehmen, sowohl seine treuen Kunden zu halten als auch neue Kunden zu gewinnen, die seine Software aufgrund ihrer Stabilität, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit bevorzugten. Apple Inc. befand sich auch in zahlreichen unklaren Situationen, in denen es nicht in der Lage war, die Bedrohungen und Chancen, mit denen es konfrontiert ist, klar zu erkennen (Kail 2010). Die Führungskräfte von Apple Inc. sind jedoch agil und kommunizieren schnell mit dem gesamten Unternehmen, um effektive und effiziente Lösungen zu finden, die es ihnen ermöglichen, die Bedrohungen zu überwinden und die Chancen zu nutzen, die sich ihnen bieten.

Schlussfolgerung

Apple Inc. ist in einer technologieorientierten Branche tätig und hat sich im Laufe der Jahre stark auf Kreativität und Innovation verlassen, um erfolgreich zu sein. Damit das Unternehmen jedoch seine kurz- und langfristigen Visionen verwirklichen kann, war es gezwungen, Maßnahmen und Strategien zu entwickeln, die ein förderliches Umfeld für Kreativität und Innovation schaffen. Die transformationale Führung hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Mitarbeiter durch charismatisches Vorbild, individuelle Rücksichtnahme, intellektuelle Inspiration und Anregung motiviert werden, die gesetzten Visionen, Ziele und Vorgaben zu erreichen und so ihre Kreativität und organisatorische Innovation zu fördern.

Außerdem haben die Führungskräfte von Apple Inc. durch transformationale Führung die Agilität entwickelt, die für die Arbeit in einem VUCA-Umfeld erforderlich ist. Das Zusammenspiel all dieser Konzepte und Faktoren hat den Erfolg, den das Unternehmen derzeit genießt, maßgeblich beeinflusst.

Referenzen

Agbor, E 2008, “Kreativität und Innovation: The Leadership Dynamics”, Journal of Strategic Leadership, Bd. 1 Nr. 1, S. 39-45.

Bass, B und Avolio, B 1995, MLQ, Multifactor Leadership Questionnaire, Mind Garden, Redwood City, CA.

Burns, J. 1978, Leadership, Harper & Row, New York.

Edwards, S 2006, “Der Wert der Vielfalt”, CA Magazine, Bd. 129 Nr. 8, S. 16-21.

Gumusluoglu, L 2009, “Transformational leadership, creativity, and organizational innovation”, Journal of Business Research, Bd. 62 Nr. 1, S. 462-473.

Jamali, D., Khoury, G. und Sahyoun, H. 2006, ‘From bureaucratic organizations to learning organizations: Ein evolutionärer Fahrplan”, Die lernende Organisation, Bd. 13, Nr. 4, S. 337-352.

Jaussi, K. und Dionne S., 2003, ‘Leading for creativity: the role of unconventional leader behavior’, Leadership Quarterly, Bd. 14 Nr. 1, S. 475-98.

Jung, D 2001, ‘Transformational and transactional leadership and their effects on creativity in groups’, Creativity Research Journal, vol.13 no. 2, pp. 185-95.

Jung, D und Yammarino, F 2001, ‘Perceptions of transformational leadership among Asian Americans and Caucasian Americans: A level of analysis perspective”, The Journal of Leadership Studies, vol. 8 no. 1, pp. 3-21.

Kail, E 2010, Effektives Führen in einem VUCA-Umfeld: C steht für Komplexität. Web.

Khan, U., Alam, M. und Alam, S. 2015, “Critical Analysis of Apples’ Internal and External Environment”, International Journal of Economics, Commerce and Management, Vol. 3 No. 6, S. 955-967.

Lawrence, K 2013, Entwicklung von Führungskräften in einem VUCA-Umfeld. Web.

Pfeffer, J 2008, Die menschliche Gleichung: Building profits by putting people first, Harvard Business School, Boston.

Scott, S. und Bruce, R. 2004, “Determinants of innovative behavior: a path model of individual innovation in the workplace”, Academy of Management Journal, Vol. 37 No. 3, S. 580-607.

Sullivan, J 2012, Talentstrategien für eine turbulente VUCA-Welt – Umstellung auf einen adaptiven Ansatz. Web.