Bericht über die Wiederbelebung der anglo-amerikanischen Volksmusik

Words: 638
Topic: Konzerte

Beschreibung der Musikveranstaltung

Kürzlich konnte ich dem Ereignis beiwohnen, auf das ich schon lange gewartet hatte – dem Konzert der Band, die anglo-amerikanische Musik spielt. Genauer gesagt spielten die Mitglieder des Ensembles im Genre Urban Folk Revival und präsentierten viele ungewöhnliche Kompositionen, die auf den Werken der indigenen Völker Nordamerikas basieren. Die Musiker waren in farbenfrohe Kostüme gekleidet, die die Farbigkeit der Veranstaltung unterstrichen und den für diesen Stil typischen Bildern entsprachen. Das Publikum war ebenfalls so gekleidet, aber die Altersgruppe war nicht homogen, da sowohl junge Leute als auch Vertreter der älteren Generation anwesend waren.

Die Musik selbst spiegelt Folk-Motive gemischt mit unkonventionellen Rockelementen wider. In ihrem Klang ähnelte sie den vergessenen Melodien der vergangenen Jahrzehnte, aber neue Instrumente ließen sie wieder aufleben und ermöglichten es, alte Kompositionen auf neue Weise zu hören. Die Band schaffte es, das Publikum bis zum Ende des Konzerts in freudiger Erregung zu halten, was von der Professionalität der Musiker und Sänger zeugt. Einige Kompositionen waren mir bekannt, die meisten waren unbekannt, aber schön und melodisch.

Der Stil der Volksmusik ist traditionell, und es ist schwer zu sagen, wann er entstanden ist. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es jedoch in den USA Musiker, die beschlossen, das vergessene Genre wiederzubeleben und, wie Petrus und Cohen anmerken, “das städtische Publikum mit der traditionellen Volksmusik vertraut zu machen” (181). In der Zeit, in der dieser Stil entstand, konnte man den Fortschritt und das Wachstum des städtischen Lebens beobachten, was die städtische Folklore jedoch nicht davon abhielt, einen Anteil an Romantik und Sentimentalität einzubringen (Petrus und Cohen 21). Das kulturelle Umfeld begünstigte die Entstehung dieses Genres und ermöglichte es, diesen Trend zu entwickeln und ihn zu einer Unterart der Musik zu machen.

Kurswahrnehmung

Aufgrund des Materials, das wir behandelt haben, habe ich eine Reihe neuer Ideen in Bezug auf die Musikrichtungen, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Betrachtet man die verschiedenen Kulturen und ihre Merkmale, so scheint das ethnische Thema am attraktivsten zu sein. In der Vielfalt der Musikstile zeichnet sich diese Richtung durch Individualität und Originalität der Klänge aus, wodurch sie sich von anderen Genres unterscheidet. Der Wert der erworbenen Kenntnisse erlaubt es mir daher, meinen Horizont zu erweitern und viele neue angenehme Eindrücke zu gewinnen.

Aufnahme Beschreibung

Das in der Aufnahme präsentierte Genre bezieht sich auf lateinamerikanische Musik und insbesondere auf die mexikanische Volksmusik. Die Melodie hat die typischen Nuancen dieser Kultur und zeigt traditionelle Melodien, die sich über viele Jahrhunderte entwickelt haben. Das Lied eignet sich gut für den aktiven Tanz, der ebenfalls ein charakteristisches Merkmal der lateinamerikanischen Musik ist. Der Stil ähnelt eher einem ländlichen Genre als einer städtischen Richtung.

Die Aufnahme wurde wahrscheinlich vor nicht allzu langer Zeit gemacht, aber das Lied selbst scheint alt genug zu sein. Es heißt La Bruja, was so viel wie Die Hexe bedeutet, und ist eine populäre Melodie, die auf einer Legende basiert, die mit der Geschichte über Dracula verglichen werden kann. Dieses Genre hat sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt, und laut Sturman “haben Volksmusiker Musik von außerhalb der Gemeinschaft übernommen und angepasst, darunter auch formell komponierte oder klassische Werke” (114). In dieser Hinsicht ist die Richtung reich an Anleihen und ist eine Mischung aus Kompositionen aus verschiedenen Epochen.

Schlussfolgerung

Die Darstellerin dieser Komposition ist höchstwahrscheinlich eine junge Frau, was ein typisches Merkmal eines solchen Liedes und eines ihm gewidmeten Tanzes ist. Die Hexe erzählt die Geschichte eines Opfers der Hexerei, und das Bild der verhängnisvollen Schönheit ist dafür geeignet. Die Szene mit tanzenden und singenden jungen Frauen und spielenden Musikern prägt in vielerlei Hinsicht die Vorstellung von mexikanischer Volksmusik insgesamt, und dieses Beispiel mag eine solche Annahme bestätigen.

Zitierte Werke

Petrus, Stephen, und Ronald D. Cohen. Folk City: New York and the American Folk Music Revival. Oxford University Press, 2015.

Sturman, Janet. The Course of Mexican Music. Routledge, 2016.