Bailouts als Finanzhilfe der US-Regierung Aufsatz

Words: 541
Topic: Investitionen

Das Eingreifen der US-Regierung zur Unterstützung von Großunternehmen oder Staaten, die sich in einer Finanzkrise befinden, ist von entscheidender Bedeutung, da ein Scheitern in diesem Bereich negative Auswirkungen auf die Wirtschaft hat. In diesem Zusammenhang fördert die Regierung Maßnahmen, die Finanzhilfen für Unternehmen oder Staaten bereitstellen, die Hilfe benötigen. Die Geschichte zeigt, dass sich die US-Regierung an Rettungsaktionen für verschiedene amerikanische Unternehmen und Staaten beteiligt hat. Im Jahr 1971 stand die Lockheed Corporation vor zahlreichen finanziellen Herausforderungen.

Das zu erwartende Scheitern des Unternehmens würde bedeuten, dass eine große Anzahl von Menschen arbeitslos werden würde. Darüber hinaus würde sich der Konkurs des Unternehmens auf das amerikanische Bruttosozialprodukt und das Verteidigungssystem auswirken. Lockheed konnte jedoch seine verschiedenen Schulden abbezahlen, da der Kongress mit dem Emergency Loan Guaranteed Act ein Rettungspaket bewilligte. In den 1970er Jahren erlebte die Stadt New York eine Zeit, die von zahlreichen finanziellen Problemen geprägt war.

Daraufhin stellte die US-Regierung der Stadt schätzungsweise 2,3 Milliarden Dollar in Form von Darlehen zur Verfügung. Der New York City Seasonal Financing Act ermöglichte es New York, die dringend benötigte finanzielle Hilfe zu erhalten. Die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten hatten negative Auswirkungen auf die Luftfahrtindustrie.

Verschiedene Fluggesellschaften erlitten erhebliche finanzielle Einbußen, weil Flugzeuge aufgrund von Terroranschlägen gegroundet werden mussten. In diesem Zusammenhang erließ die Bush-Regierung das Gesetz zur Sicherheit und Stabilisierung des Luftverkehrs, das verschiedene Formen der Entschädigung für die betroffenen Fluggesellschaften vorsah.

Die Bereitstellung von Finanzhilfen für Unternehmen und Staaten bietet verschiedene Möglichkeiten. Erstens bietet sie dem betreffenden Unternehmen die Möglichkeit, in der Branche zu verbleiben, ohne dass dies erhebliche Auswirkungen auf andere verbundene Unternehmen hat. So kann ein Land einem Unternehmen Subventionen oder Darlehen zu niedrigen Zinssätzen gewähren, um sicherzustellen, dass alle lebenswichtigen Industrien weiterhin in einer Weise funktionieren, die den Fortbestand der Wirtschaft fördert.

Außerdem fängt ein solcher Ansatz die Wirtschaft von verschiedenen Welleneffekten ab, deren Folgen für ein Land unerwünscht sind. In dieser Hinsicht kann die Regierung die Arbeitslosenquoten und andere Kosten, wie z. B. die Sozialausgaben aufgrund der verringerten Lebensgrundlage, kontrollieren.

Bailouts bieten Unternehmen und Staaten die Möglichkeit, verschiedene Aspekte des Finanzmanagements zu bewerten. In diesem Zusammenhang können Unternehmen oder Staaten Maßnahmen ergreifen, die eine effektive Nutzung der Mittel fördern, und Maßnahmen, die das Risiko einer Finanzkrise erhöhen, abschaffen. Darüber hinaus bieten Bailouts der Regierung die Möglichkeit, von den Kreditgebühren zu profitieren.

Die Befürworter des freien Marktes lehnen staatliche Eingriffe in die Wirtschaft ab. Sie sind der Meinung, dass die Gewährung von Finanzhilfen für Unternehmen oder Staaten diese zu schlechten Leistungen anregt. Eine weitere Überlegung der Befürworter des freien Marktes ist der Einfluss des Staates auf das normale Funktionieren der verschiedenen Marktkräfte.

Die zur Rettung von Unternehmen oder Staaten eingesetzten Mittel sollten an den Fiskus zurückfließen, sobald sich der Empfänger der Rettungsaktion finanziell erholt hat. Allerdings erholen sich nicht alle Unternehmen oder Staaten, die finanzielle Unterstützung erhalten, vollständig. Einige Unternehmen gehen in Konkurs, was zu einem Verlust öffentlicher Gelder führt.

Eine weitere Herausforderung sind Fälle von Uneinigkeit zwischen verschiedenen Parteien, die an der Ausarbeitung eines Rettungsprogramms für ein bestimmtes Unternehmen oder einen Staat beteiligt sind. Obwohl zum Beispiel die Penn Central Railroad dringend finanzielle Unterstützung benötigte, führten Unstimmigkeiten zwischen der Regierung und dem Kongress schließlich zum Scheitern des Unternehmens.