B2B- und B2C-Websites Bericht

Words:
Topic: Elektronischer Geschäftsverkehr

Abstrakt

In dieser Studie werden B2B- und B2C-Ansätze untersucht, die von Unternehmen und anderen Organisationen in ihrem Tagesgeschäft verwendet werden. Im Forschungsvorschlag wurden Befragungen und Sekundärdatenmethoden vorgeschlagen, um das Konzept und die Prinzipien hinter B2B- und B2C-Websites zu ermitteln.

Folglich wurde in der Studie der Beitrag sozialer Medien wie Facebook zur Geschäftsexpansion, zur Förderung des Wettbewerbs und zur Bewertung ihrer Auswirkungen auf die erfolgreiche Führung von Unternehmen untersucht. Die Studie beschreibt außerdem die Methodik und das Forschungsdesign, die in der Abschlussarbeit verwendet werden, sowie die Ergebnisse und Empfehlungen, die bei zukünftigen Forschungen berücksichtigt werden müssen.

Einführung

Die Nutzung von Websites, Software und sozialen Medien hat sich zu einem wachsenden Trend in der heutigen Geschäftswelt entwickelt. Verschiedene Organisationen, die in Unternehmen involviert sind, haben die Nutzung von Websites für Innovationen und zur Verbesserung der Effizienz in den Abläufen deutlich angenommen. Unabhängig von der Bekanntheit oder dem Standort eines Unternehmens, verbinden Websites Teams und Gemeinschaften viel einfacher und schneller aufgrund ihrer Arbeitsweise, Rollen und Bedürfnisse.

Der elektronische Geschäftsverkehr, der die Nutzung von Websites zur Abwicklung von Geschäften beinhaltet, gibt Mitarbeitern, Partnern und Kunden die Möglichkeit, effiziente Geschäftsergebnisse und Durchbrüche zu erzielen (Tojib & Sugianto 50). Durch den Aufbau von Netzwerken bringen sie auch Geschäftsleute mit Kunden zusammen und verbinden sie miteinander. Verschiedene Arten des Handels erfordern bestimmte Websites. Vor diesem Hintergrund wird in diesem Papier ein Projektvorschlag für zwei Arten des elektronischen Geschäftsverkehrs vorgestellt, nämlich Business-to-Business (B2B) und Business-to-Consumer (B2C).

Ziele

Forschungsfragen

Literaturübersicht

Business-to-Business ist ein Begriff, der sich auf Geschäftsvorgänge zwischen Einzel- und Großhändlern oder zwischen Großhändlern und Herstellern bezieht (Balocco, Mogre & Toletti 245). B2B-Transaktionen in einer Lieferkette finden in der Regel auf einer höheren Ebene statt und betreffen Rohmaterial oder zugehörige Komponenten.

Zu den B2B-Transaktionen des Automobilherstellers BMW gehört beispielsweise der Kauf von Gummischläuchen, Windschutzscheiben und Reifen für Fahrzeuge (Rowley 530). Außerdem wird B2B von den meisten Unternehmen für die Zusammenarbeit und Kommunikation über soziale Medien genutzt.

B2B Website Company bietet eine Plattform für Unternehmen oder Organisationen, um ihre Interessen und die Interessen anderer zu verbessern und zu fördern. Zu ihrem Zielmarkt gehören sowohl Unternehmen oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung als auch öffentliche Unternehmen (Alpár 166). Es bietet ihnen eine Plattform, auf der sie Produkte kaufen und verkaufen sowie mit Kunden interagieren können.

Die Unternehmen können auch Website-Audits durchführen, Diagramme erstellen und Änderungen in Suchmaschinen verfolgen und den Kunden Zugang, Informationen und einfache Navigation bieten. Einige der B2B-Websites sind Alibaba.com in China, Eceurope.com in Europa und Infobank.com in Indien.

Business-to-Consumer im E-Commerce bezieht sich auf Kommunikationsmedien, die durch das Internet zum Zweck des Verkaufs von Produkten und Dienstleistungen an Verbraucher erleichtert werden (Caescu & Dumitru 280).

Im elektronischen Geschäftsverkehr wurde B2C in fünf Modelle eingeteilt, zu denen gemeinschaftsbasierte, werbebasierte, Online-Vermittler-, Hersteller- und Direktverkäufermodelle gehören. Darüber hinaus nutzen Hersteller und E-Tailer das B2C-Modell, das ihnen ein verbessertes Kauferlebnis, Preis- und Produktänderungen in Echtzeit und die Möglichkeit bietet, Produkte und Dienstleistungen virtuell online zu verkaufen (Rangone & Renga 340).

Wie bereits erwähnt, bietet B2C den Endverbrauchern Produkte und Dienstleistungen an, die sowohl offline als auch online angeboten werden können (Zhang & vonDran1257). B2C hat einen großen Zielmarkt, da er Produkte an Großhändler, Einzelhändler und Verbraucher liefert. Er ist produktorientiert und hat eine kürzere Transaktionsdauer.

Mit dem technologischen Fortschritt haben viele Unternehmen B2B-, B2E-, C2C- und B2C-Websites als leistungsfähige Instrumente zur Herstellung von Geschäfts- und Marktbeziehungen eingeführt. Dies ist in der Tat eine bedenkenswerte Tatsache, da viele Unternehmen sie nutzen, um anderen Partnern, Kollegen und Kunden auf einfache Weise Informationen zukommen zu lassen. Wie Huang, Jin & Yang (200) argumentieren, haben sie den Aufbau einer soliden Grundlage für Unternehmen verbessert, in denen die Menschen in der Lage sind, Käufer und Verkäufer zu erreichen, um durch die aufgebauten Beziehungen Waren und Dienstleistungen zu erhalten.

Heute ist die Zahl der B2B- und B2E-Nutzer wie IT-Management-Unternehmen und Werbefirmen gestiegen, wobei einige davon abhängig sind, um Einkommen zu erzielen, während andere sie als Instrument zur Förderung oder Werbung für ihr Unternehmen online nutzen (Zhang & von Dran1257). Tatsächlich haben ein angemessenes Engagement und ein besserer Ansatz für die Zusammenarbeit und Kommunikation auf den Websites den Markenunternehmen zu großen Gewinnen verholfen.

Darüber hinaus ermöglichen B2B und B2E eine zweiseitige Kommunikation, die zu einem aktiven Marketing führt, bei dem nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Mitarbeiter und die Ansichten der Verbraucher berücksichtigt werden. Wie Rangone & Renga in ihrem Buch “Mobile business research” (330) betonen, hat dies dazu geführt, dass diese Websites zu den bevorzugten Netzwerken für den elektronischen Handel geworden sind. Es hat den Herstellern und Vermarktern ermöglicht, ihre Kunden mit Leichtigkeit anzusprechen.

Laut Groff & Wingender (100) wird der Einsatz von B2C im Webmarketing als eines der wichtigsten Marketinginstrumente angesehen, die auf dem Markt eingesetzt werden, um sowohl potenzielle als auch tatsächliche Kunden zu erreichen. Die Website als Marketinginstrument kann von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt genutzt werden.

Es hat Arbeitgebern und Investoren die Möglichkeit gegeben, mit ihren Kunden in einer virtuellen Umgebung zusammenzukommen (Alpár, 166). Das Web als Marketinginstrument hat sich technologisch weiterentwickelt, und infolgedessen nutzen Unternehmer zunehmend Websites für die Vermarktung und Werbung ihrer Waren. Es sei darauf hingewiesen, dass einige Arten von Algorithmen von der großen Menge an Daten im Web profitieren (Smith & Correa 460).

Sie haben sich auf soziale Netzwerke verlassen, weil soziale Unternehmensnetzwerke den Kunden Wissen über den Wert von Produkten und Dienstleistungen bieten, was zur Zunahme sowohl des sozialen Handels als auch der sozialen Einkaufsgemeinschaften führt. Die Nutzung von E-Commerce-Websites durch Unternehmen bietet ihnen Zugänglichkeit und die Chance, bessere Umsätze zu erzielen und ihren Nutzen zu verbessern.

Für die Kommunikation nutzen Unternehmen B2B als Kommunikationsinstrument. Seine Nutzung ist zu einem globalen Phänomen unter Geschäftsleuten geworden (Singh, Gordon & Purchase 40). B2B hat die Kommunikation einfacher, schneller und besser gemacht, indem es die Zugänglichkeit sowohl in sozialen als auch in geschäftlichen Bereichen verbessert hat.

Durch die Facebook- und Twitter-Anwendungen auf der Website konnten die Unternehmen mit den Verbrauchern (B2C) online über die von ihnen angebotenen Produkte und Dienstleistungen interagieren. Außerdem konnten sie nicht nur Online-Marketing betreiben, sondern auch verschiedene andere Geschäfte online abwickeln (Urbach, Smolnik & Riempp 140).

Im Allgemeinen haben diese Anwendungen den Marketingsektor angekurbelt, da sie es ermöglichen, kostenlos online für Produkte zu werben. Aufgrund der riesigen Zahl von Facebook- und Twitter-Nutzern findet alles, was die Unternehmen auf den Markt bringen, ein weltweites Publikum. Folglich sind Unternehmen in der Lage, die Kommunikation mit ihren Kunden zu entwickeln, um deren Bedürfnisse, Vorlieben, Geschmäcker und Verhalten zu verstehen.

Methodik

Die Informationen, die für diese Untersuchung verwendet werden, werden aus Primär- und Sekundärdaten gewonnen. Die Informationen aus den Sekundärdaten werden aus Büchern, Zeitschriften, Literaturmaterialien und Magazinen gewonnen. Der Forscher wird die Literaturquellen nutzen, um B2B- und B2C-Websites, ihre Merkmale und ihre Nutzung im täglichen Geschäftsbetrieb zu untersuchen.

Primärdaten werden von Fokusgruppen gesammelt, zu denen Jungunternehmer, erfahrene Unternehmer, Geschäftsinhaber und Verbraucher gehörten, und zwar mit Hilfe von Fragebögen, individuellen Tiefeninterviews, Gruppeninterviews, Feldstudien und Informationen über die Unternehmensgeschichte der einzelnen Teilnehmer. Dies ist erforderlich, um die von den einzelnen Befragten genutzte Website zu ermitteln.

Die Sekundärdaten werden mit zwei breit angelegten Methoden erhoben. Dazu gehören quantitative und qualitative Studien. Erstere umfassen verschiedene Datenbanken, die Informationen über den elektronischen Handel und insbesondere über die sozialen Medien enthalten. Zu den Quellen für die quantitative Analyse dieser Forschungsstudie gehören veröffentlichte Bücher, von Fachleuten geprüfte Zeitschriften, Zeitungen, Magazine und glaubwürdige Websites.

Andererseits werden die primären Forschungsdaten für diese Studie durch Beobachtungen, Feldnotizen, Fokusgruppendiskussionen, Transkripte, Kommunikationsaufzeichnungen sowie strukturierte und halbstrukturierte Interviews gesammelt. Die gesammelten Informationen bilden den größten Teil der Primärdaten und werden für die qualitative Analyse verwendet.

Bei der Durchführung der Inhaltsanalyse wird die CRA-Methodik angewandt. Dabei handelt es sich um ein System, das Crawdad, ein speziell entwickeltes analytisches Softwarepaket, verwendet, um aus quantitativen Daten gewonnene Berichte zu analysieren, zu interpretieren und die Bedeutungen von Wörtern und Sätzen zu bestimmen (Barnes, Scornavacca & Innes 173).

Erreicht wird dies durch die Darstellung von Konzepten, die Überprüfung der Position von Wörtern und die Erstellung von Schlussfolgerungen auf der Grundlage der Netzwerktheorie und einer Kombination aus Linguistik. Der Forscher wird die CRA-Methode anwenden, da sie für die Analyse und Bedeutungsgebung von Daten wichtig war, die aus Primärquellen mit Sätzen oder Wörtern gesammelt wurden, indem sie deren Beziehungen untereinander, ihren Einfluss und die wichtigsten Konzepte herausstellte (Remus 550).

Analyse und Vergleich von Websites

Ausgehend von der Untersuchung von B2B- und B2C-Websites wurde die Aufgabe, die Qualität der Inhalte bei der Nutzung der Websites im elektronischen Handel zu ermitteln, durch Interviews mit Geschäfts- und Firmeninhabern bestimmt. Zu den Fragen, die in den Interviews geklärt werden sollten, gehörten die Untersuchung der Nutzung von B2B und B2C im E-Commerce, die Bestimmung von Marktsektoren, die B2B und B2C für die Abwicklung von Geschäften nutzen, und die Ermittlung der gegenwärtig in verschiedenen Marktsegmenten genutzten Websites.

Die Studie ergab, dass das Wissen über die täglichen Auswirkungen von B2B und B2C auf die Geschäftstätigkeit vielen Unternehmen als Informationsquelle dient. Darüber hinaus helfen ihnen die sozialen Medien, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und zu sachkundigen Entscheidungsträgern und effektiven Mitarbeitern zu werden (Oliva 43).

Tatsächlich hat die kontinuierliche Weiterentwicklung der Funktionalität der sozialen Medien die Möglichkeiten der Social-Media-Plattformen durch neue Funktionen wie Videokonferenzen und Internet-Telefondienste erweitert. Jüngsten Forschungsstudien zufolge wurde festgestellt, dass soziale Medien von durchschnittlich 16 Online-Leads oder etwa 60 % der Geschäftsplaner pro Jahr genutzt werden (Burn & Ash1090).

Diese Zahl ist im Laufe der Jahre enorm gestiegen. Heute haben Finanzplaner mit großen Kunden Facebook als ein perfektes Forum für ihre Geschäfte erkannt. Darüber hinaus gibt es andere soziale Netzwerke, die ausschließlich für die Abwicklung von Geschäften konzipiert wurden. Die B2B-Website bietet Personen oder Unternehmen mit einflussreichen Zentren die Möglichkeit, sich zu vernetzen, abgesehen von der Tatsache, dass sie in erster Linie als Plattform für Geschäftsleute konzipiert ist.

Im Vergleich dazu zielt der Verkaufsprozess von Unternehmen, die B2B oder B2C nutzen, unabhängig vom Umfeld darauf ab, den Verbrauchern erfolgreich gute Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Zu den ähnlichen Merkmalen von B2B- und B2C-Websites gehört die Tatsache, dass sie über eine breite Palette an technischen Raffinessen verfügen (Chun-yan, Kong-lai & Zong-guo 115).

Sie bieten Informationen, Dienstleistungen oder Produkte für Verbraucher und Unternehmen mit unterschiedlichen und technisch anspruchsvollen Bedürfnissen an, z. B. für Grundstoffe wie Rohmaterial, Lebensmittel oder für technische Güter wie Taucher, Autonarren und Audiophile (Mansor & Ali 140).

Außerdem ist die auf den genannten Websites verwendete Sprache recht einfach. Auch wenn sie für andere technisch und komplex sein mag, wurde sie so gestaltet, dass sie den Anforderungen der Verbraucher gerecht wird. In Bezug auf Medien-Agnostiker nutzen B2B und B2C im E-Commerce alle Arten von Medien mit Schwerpunkt auf Social-Media-Sites (Lai et al. 457).

Empfehlungen und Schlussfolgerungen

In dieser Studie wurden Methoden wie Befragungen und Sekundärdaten verwendet, die durch Faktoren wie Zeit und Voreingenommenheit begrenzt waren. Es ist empfehlenswert, dass zukünftige Studien mit anderen Methoden durchgeführt werden, um gute Ergebnisse zu erzielen. Zum Beispiel kann in zukünftigen Studien die Beobachtungsmethode verwendet werden, um Rohdaten darüber zu erhalten, wie soziale Medien genutzt werden und wie sie sich auf die Expansion des Unternehmens und den Wettbewerb auswirken.

Darüber hinaus sollten sich künftige Studien auf einen bestimmten Bereich beschränken, da dies dazu beitragen wird, dass die Ergebnisse ausführlicher sind. So ist beispielsweise die Rolle von B2B im Marketing ein brauchbares Forschungsthema. Der Grund dafür ist, dass die aktuelle Studie aufgrund des breiten Spektrums des Themas nicht genügend Zeit hatte, um das Thema vollständig zu behandeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Möglichkeiten, die B2B- und B2C-Websites für Unternehmen bieten, um bei der Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen erfolgreich zu sein, eine umfassende Forschungsstudie darstellen, die nicht mit einer einzigen empirischen Studie abgeschlossen werden kann. Es ist anzumerken, dass es unzählige Faktoren gibt, die bei der Betrachtung eines Themas dieser Art eine Rolle spielen.

Auch wenn die meisten Unternehmen diese neue Entwicklung noch nicht in vollem Umfang genutzt haben, muss unbedingt unterstrichen werden, dass viele ihre Erfolge dem Wachstum und der Entwicklung dieser Websites verdanken. Wie in der Literaturübersicht erörtert wurde, ist es wichtig hervorzuheben, dass die Nutzung sozialer Medien auf diesen Websites für Zwecke der Planung, Werbung und des Marketings von Unternehmen nicht unterschätzt oder ignoriert werden darf.

Zitierte Werke

Alpár, Fekete. Matchmaking Rahmen für B2B E-Marketplaces. Informatica Economica 14.4 (2010): 164-170.

Balocco Raffaello, Mogre Riccardo & Toletti Giovanni. “Mobiles Internet und KMU: ein Fokus auf die Annahme”. Industrial Management + Data Systems 109.2 (2009): 245.

Barnes Stuart J., Scornavacca Eusebio & Innes Douglas. Verständnis der Automatisierung des drahtlosen Außendienstes in Handelsdienstleistungen. Industrial Management & Data Systems.106 (2), (2006):172 – 181.

Burn, Janice & Ash, Colin. Ein dynamisches Modell von E-Business-Strategien für ERP-fähige Unternehmen. Industrial Management & Data Systems.105 (8) (2005): 1084 – 1095.

Caescu, Stefan & Dumitru, Ionel. Besonderheiten des Wettbewerbsumfelds im Business-to-Business-Bereich. Management & Marketing 6.2 (2011): 273- 284.

Chun-yan Guo, Kong-lai Zhu & Zong-guo, Ma. Der Entwurf eines B2B-E-Commerce-Systems basierend auf MVC-Modell und J2EE. Management Science and Engineering 4.4 (2010): 113-119.

Groff, James & Wingender, John. Die Auswirkungen des Eintritts in einen B2B-Beschaffungsmarkt auf den Unternehmenswert. The Business Review, Cambridge 16.1 (2010): 99-104.

Huang Jen-Hung, Jin Bih-Huang & Yang Chyan. Zufriedenheit mit Leistungssystemen für Unternehmen und Mitarbeiter und Verhalten in der Organisation: Eine Untersuchung der Geschlechterunterschiede. Internationale Zeitschrift für Arbeitskräfte. 5 (2), (2004): 95-210.

Lai, Chi-Shiun, et al. The effects of corporate social responsibility on brand performance: the mediating effect of industrial brand equity and corporate reputation. Journal of Business Ethics 95.3 (2010): 457.

Mansor, Norudin & Ali, Siti. Eine B2C-Geschäftsagenda: Analyse der Kundenwahrnehmung gegenüber Bumiputera-Einzelhändlern. “Asian Social Science 6.7 (2010): 132-141.

Oliva, Ralph A. Die B2E-Verbindung. Marketing Management 11.4 (2002): 43-44.

Rangone, Andrea & Renga, Filippo Maria. B2e Mobile Internet: eine explorative Studie über italienische Anwendungen. Business Process Management Journal.12 (3), (2006):330 – 343.

Rangone, Andrea & Renga, Filippo Maria. B2e Mobile Internet: eine explorative Studie über italienische Anwendungen. Zeitschrift für Geschäftsprozessmanagement: Mobile Business Research 12.3 (2006): 330.

Remus, Ulrich. Kritische Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Unternehmensportalen: Ein Vergleich mit ERP-Implementierungen. Zeitschrift für Geschäftsprozessmanagement. 13(4), (2007): 538 – 552.

Rowley, Jennifer. Digitales Content Marketing verstehen. Zeitschrift für Marketing Management. 224(5/6), (2008): 517-540.

Singh Tanuja, Gordon Geoffrey & Purchase, Sharon. B2B-E-Marketing-Strategien multinationaler Unternehmen: Empirische Erkenntnisse aus den Vereinigten Staaten und Australien. American Journal of Business. 22 (1), 2010:31 – 44.

Smith, Alan D. & Correa, Joseph. Der Mehrwert der Technologie: E-Procurement und E-Commerce in der Gesundheitsbranche, International Journal of Health Care Quality Assurance.18 (6), (2005): 458 – 473.

Tojib, Dewi Rooslani, & Sugianto, Ly Fie. Entwicklung und empirische Validierung der B2E-Portalbenutzerzufriedenheitsskala (B2EPUS). Journal of Organizational and End User Computing. 19.3 (2007): 43-63.

Urbach Nils, Smolnik Stefan & Riempp Gerold. Ermittlung der Verbesserungspotenziale von Mitarbeiterportalen durch eine leistungsbezogene Analyse. Business Process Management Journal. 17(5), (2011) 110-147.

Zhang, Ping, & von Dran, GM. Zufriedene und Unzufriedene: Ein Zwei-Faktoren-Modell für die Gestaltung und Bewertung von Websites. Zeitschrift der Amerikanischen Gesellschaft für Informationswissenschaft. 51(14), (2000): 1253-1268.