Avco Umweltdienste: Fallstudie Fallstudie

Words: 556
Topic: Geschäftlich

Wenn Behörden in Unternehmen die Grenzen überschreiten und zu unethischen oder illegalen Praktiken übergehen, stehen die Mitarbeiter vor der Wahl. Das Richtige zu tun ist oft schwierig und kann sogar gefährlich sein, aber die Weigerung, auf ein Problem zu reagieren, lässt es wachsen und ernster werden. Die verantwortungsbewusste Reaktion der Mitarbeiter im Falle eines Verstoßes kann den potenziellen Schaden verhindern oder zumindest minimieren, und wenn rechtzeitig die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, können die Probleme gelöst werden.

Die Entsorgung medizinischer Abfälle aus einem Krankenhaus auf einer städtischen Mülldeponie ist sowohl illegal als auch potenziell gefährlich. Chantale hat das Richtige getan, als sie die Situation nicht ignorierte, sondern mit ihrem Vorgesetzten darüber sprach und versuchte, das Problem zu verstehen und zu lösen. Nachdem sie die Angelegenheit mit der Geschäftsleitung besprochen hat, ist ihr nun völlig klar, dass die illegale Entsorgung der Chemikalien nicht auf einen Fehler oder einen Unfall zurückzuführen ist, sondern auf eine bewusste Handlung, die darauf abzielt, Geld für die Nutzung zu sparen (MacDonald 1). Sie muss sicherstellen, dass sie über die Fakten und Beweise verfügt; dazu könnte es gehören, Kopien von E-Mails anzufertigen und ihre Handlungen zu dokumentieren. Als Zeugin einer illegalen und gefährlichen Handlung sollte Chantale diese Fakten der Behörde melden. Es muss eine gründliche Untersuchung des Verstoßes durchgeführt werden, bei der sie möglicherweise mitarbeiten und Beweise vorlegen muss. Möglicherweise muss sie später auch vor einem Gericht aussagen.

Loyalität gegenüber dem Unternehmen ist wichtig, aber es gibt vernünftige Grenzen dafür. Wenn der Arbeitgeber rechtswidrige oder unethische Handlungen begeht, sollten die Mitarbeiter verantwortungsbewusst handeln. Die Beteiligung an illegalen oder fragwürdigen Praktiken oder die Weigerung, auf Informationen über bekannte Verstöße zu reagieren, macht einen Mitarbeiter zum Komplizen. Dies ist nicht nur aus moralischer Sicht falsch, sondern kann auch zu schwerwiegenden Konsequenzen für die betreffende Person führen.

Wenn Chantale eine Position mit größerer Autorität hätte, wäre sie in der Lage, eine Untersuchung im Unternehmen durchzuführen und herauszufinden, was zu dem Problem geführt hat und wer dafür verantwortlich ist. Es könnte möglich sein, die illegalen Praktiken im Unternehmen zu stoppen. Sollte das Problem nicht gelöst werden können, würde eine höhere Position im Unternehmen Chantale einen besseren Zugang zu Informationen verschaffen. Sie wäre in der Lage, die notwendigen Beweise zu sammeln, um das Verbrechen anzuzeigen. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass eine Position mit größerer Autorität mehr Verantwortung und möglicherweise schwerwiegendere Konsequenzen mit sich bringen würde, falls sie keine Maßnahmen ergreift.

Es würde keinen großen Unterschied machen, wenn Chantale über wissenschaftliches Fachwissen auf diesem Gebiet verfügen würde. Selbst wenn sie wüsste, dass die medizinischen Abfälle, die auf der Deponie entsorgt wurden, keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und die Umwelt darstellen, würde dies nichts an der Sachlage ändern. Es wäre immer noch moralisch und rechtlich gerechtfertigt, Maßnahmen zu ergreifen, um diese unethische Praxis zu beenden.

Durch rechtzeitiges Ergreifen der richtigen Maßnahmen kann eine größere Krise verhindert und schwerer Schaden abgewendet werden, bevor es zu spät ist. Auch Personen in niedrigeren Positionen im Unternehmen tragen einen Teil der Verantwortung für illegale Praktiken, wenn sie davon wissen und keine Maßnahmen ergreifen, so dass dies geschehen kann. Trotz des psychologischen Drucks und des Risikos, entlassen zu werden, ist es wichtig, dass die Mitarbeiter nicht die Augen verschließen, wenn die Unternehmensleitung unethische Handlungen begeht.

Zitierte Arbeit

MacDonald, Chris. “Whistleblowing und die Umwelt: Der Fall von Avco Environmental.” Fallstudie, Web.