Autorennen: “Vor NASCAR” Artikel von Hall Essay (Kritisches Schreiben)

Words: 591
Topic: Schreiben und Aufgaben

Die Hauptthese des Autors

“Obwohl die Wissenschaft erst begonnen hat, sich mit Autorennen zu befassen, hat eine Untersuchung dieses beliebten Sports das Potenzial, viel über die Region zu enthüllen. Um die frühen Jahre des Rennsports im Süden zu verstehen, müssen zunächst die unter Wissenschaftlern und in der Öffentlichkeit weit verbreiteten falschen Vorstellungen über seine Ursprünge korrigiert werden….. die Entstehung des Automobilrennsports im Süden zwischen 1903 und 1927 … zeigt die Bedeutung des neuen Sports als Teil der größeren Prozesse der wirtschaftlichen Entwicklung, des bürgerlichen Aufschwungs, des kulturellen Wandels und der regionalen Interaktion in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts.”

Unterstützende Beweise

Der Autor verteidigt anschaulich seine These, indem er die aktuelle Situation und das Verständnis des Automobilrennsports analysiert und dann seinen Standpunkt zum Thema begründet. Die irrtümliche Annahme, die oft über den Rennsport im amerikanischen Süden geäußert wird, ist, dass er seinen Ursprung in den Stereotypen der südamerikanischen Region hat. Er vertritt den Standpunkt, dass der Rennsport auf dem Lande beheimatet ist und dort seinen Ursprung hat. Er gibt sich jedoch zu sehr den Nebensächlichkeiten hin und versäumt es, seinen Standpunkt klar zu formulieren, was die Wahrheit über den Rennsport sein sollte.

Er legt die mythischen Ursprünge des Rennsports dar und erläutert dessen Anspruch. Er erklärt den Rennsport als eine Funktion der Gesellschaft, sowohl für die Fans als auch für die Rennfahrer. Der Rennsport war ein Ort, an dem die Menschen ihr technisches Streben befriedigen und ihren technischen Fortschritt vorführen konnten.

Für die Gesellschaft war der Rennsport eine Möglichkeit, die verfeindeten Regionen zu vereinen und zu versöhnen, indem die Südländer ihre gegnerischen Fahrer aus dem Norden anfeuerten und so den Provinzialismus lösten. Er geht jedoch zu sehr auf die Details der subjektiven Aspekte der These ein und vernachlässigt dabei die eigentlichen Themen des Artikels. Elemente des Mythos zum Beispiel sind dem Hauptziel der These vorangestellt.

Was sind die Stärken und Schwächen der These?

Der Titel wird dem Inhalt des Artikels nicht gerecht. Die These suggeriert eine historische Vorgeschichte und Darstellung des Rennsports im Süden. Der Titel hingegen beinhaltet in hohem Maße den primitiven Aspekt des Rennbetriebs.

Das Thesenpapier hingegen enthält eine gute Analyse und Zusammenfassung des Ziels des Artikels. Sie stellt alle Informationen des Artikels angemessen dar und bildet daher einen starken Punkt im Aufsatz. Man muss nicht den ganzen Artikel lesen, um zu wissen, was er bezweckt.

Der Autor untermauert das Thema mit angemessenen Hintergrundinformationen und Recherchen. Die Literaturübersicht begründet die Behauptung und bringt den Leser auf den aktuellen Stand der Meinungen und Standpunkte zum Rennsport. Er liefert auch eine zufriedenstellende Begründung für seinen Standpunkt, indem er Beweise in der heutigen Rennsportgesellschaft liefert. Er fährt fort mit einer weiteren Darstellung der Bedeutung des Rennsports für den Süden, was dem Artikel Bedeutung und Referenzwert verleiht. Er verweist in angemessener Weise auf begutachtete Artikel und Referenzen, was den Artikel zu einer Autorität macht.

Der Artikel enthält 83 Referenzen, die alle von Fachleuten geprüft wurden. Das macht ihn zu einer maßgeblichen Informationsquelle. Außerdem wird jede Behauptung durch Verweise und Zitate hinreichend begründet, so dass der Spielraum für persönliche Meinungen klein gehalten wird und nicht überschritten wird.

Der Artikel verwendet genügend Worte, um jede Behauptung zu untermauern, und stellt sicher, dass er genügend Hintergrund und Diskussion für jede Behauptung liefert. Dies ist im Allgemeinen ein guter Artikel und eine Autorität, wenn es um Rennen im Süden geht. Er fasst alle relevanten Interessen zusammen und liefert eine einheitliche Begründung und Kritik der verschiedenen Behauptungen. Diese nehmen jedoch den größten Teil des Artikels ein und lassen wenig Raum für die Diskussion seines persönlichen Standpunkts oder seiner Behauptung.