Apple und die Marken-Kunden-Beziehung Dissertation

Words: 14683
Topic: Geschäftlich

Einführung

Wenn eine Marke auf dem Markt überleben soll, muss ihr Wert maximiert werden. Die Verwaltung des Wertes einer Verbrauchermarke ist nicht möglich, ohne die Verbindungen zwischen Verbraucher und Marke und die Marktprinzipien zu verstehen. Ein Großteil der Marktforschung basiert auf Lieferanten und Herstellern oder Verkäufern und Käufern.

Die Beziehung zwischen Verbrauchern und Marken, die entscheidend dafür ist, wie und welche Produkte sich auf dem Markt bewegen, wurde bisher nur wenig erforscht und untersucht.

Der Aufbau und die Aufrechterhaltung einer Markentreue stehen heute im Mittelpunkt der Marketingpläne vieler Unternehmen, und dies umso mehr, als sie mit einem unvorhersehbaren Markt, einem sich ständig verändernden Geschäftsumfeld und einem hohen Maß an Wettbewerb konfrontiert sind (Haugtvedt und Karen, 2002).

Eine etablierte Markentreue ist für ein Unternehmen wichtig, da sie es neuen Produkten erschwert, einen Marktanteil zu erobern, die Fähigkeit und Stärke eines Unternehmens erhöht, auf Bedrohungen durch den Wettbewerb zu reagieren, dem Unternehmen höhere Umsätze und Erträge ermöglicht und eine Verbraucherbasis schafft, die weniger empfindlich auf die Bemühungen der Konkurrenten reagiert, einen Marktanteil zu gewinnen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Unternehmen bemühen, die Beziehungen zwischen Verbrauchern und Marken zu verstehen, was lange Zeit vernachlässigt wurde. Die meisten Studien, die in der Vergangenheit zu diesem Thema durchgeführt wurden, befassen sich eher mit der psychologischen Ausrichtung.

Dies deckt nur den kognitiven Prozess ab, durch den die Einstellung gegenüber einer Marke und ihre Stärke auf dem Markt entwickelt wird (Fournier, 1999). Das Hauptaugenmerk liegt auf den Beziehungen zwischen der Loyalität der Verbraucher, ihrer Zufriedenheit und der Qualität einer Marke.

Andere gängige Studien zu diesem Thema befassen sich mit dem soziologischen Aspekt und versuchen, die Bedeutung und Relevanz der Markentreue für Verbraucher und andere Marktteilnehmer zu verstehen (Harrison und Edward, 2007).

Apple Inc. ist eines der einflussreichsten multinationalen Unternehmen in der Welt der Technologie. Das Unternehmen entwickelt und verkauft Personal Computer, Unterhaltungselektronik und Computersoftware. Zu den bekanntesten Produkten gehören die “i”-Produktreihe wie das iPhone, das iPad und der iPod sowie die Macintosh-Computerreihe. Mitte 2011 hatte das Unternehmen über 350 Einzelhandelsgeschäfte in zehn Ländern.

Es ist das größte unter den börsennotierten Unternehmen der Welt. Ende 2011 hatte das Unternehmen mehr als 60 000 fest angestellte Mitarbeiter. Der Jahresumsatz stieg von 2010 bis 2011 von 65 Mrd. USD auf 108 Mrd. USD. Im Jahr 2008 wurde es von der Zeitschrift Fortune auf den ersten Platz der bewundernswertesten Unternehmen gewählt.

Apple hat sich bisher auf eine Differenzierungsstrategie konzentriert, um seinen Konkurrenten voraus zu sein. Die Geschäftsstrategie des Unternehmens ist darauf ausgerichtet, neue Kunden zu gewinnen und zu halten, einen größeren Marktanteil aufzubauen und der Konkurrenz voraus zu sein.

Was die Kommunikation betrifft, so hat das Unternehmen jetzt eine “Nie mit der Presse sprechen”-Strategie entwickelt und übernommen, nachdem zu viel Publicity unter der Führung des früheren CEO den Ruf des Unternehmens fast ruiniert hätte. Neue Produkte werden erst dann bekannt gegeben, wenn sie ankündigungsreif sind, und dann wird mit der gleichen Disziplin dafür gesorgt, dass neue Ankündigungen für große Aufmerksamkeit und Berichterstattung sorgen.

Der ursprüngliche Ansatz von Apple, um in der Branche an der Spitze zu bleiben, bestand darin, kleine Unternehmen mit Produkten zu erwerben, die leicht in die Produkte und das Geschäft des Unternehmens integriert werden können. Ein gutes Beispiel ist die Übernahme von Emagic durch Apple Inc. im Jahr 2002, um die digitale Audiosoftware des Unternehmens zu entwickeln (Miller, 2010). Infolgedessen genießt das Unternehmen eine weltweite Präsenz mit Niederlassungen in fast allen Regionen der Welt.

Der andere Ansatz seiner Geschäftsstrategie besteht darin, sicherzustellen, dass es der Konkurrenz immer einen Schritt voraus ist und sich in einer Position befindet, die es ihm ermöglicht, den Markt leicht zu beeinflussen. Die Konkurrenten scheinen derzeit keine wirkliche Lösung für die Erfindungen des Unternehmens zu haben, was bedeutet, dass es auf dem Markt sehr mächtig bleibt und einen erstaunlichen Vorteil gegenüber den Konkurrenten hat.

Das Unternehmen hat in jüngster Vergangenheit bekannt gegeben, dass sein Produkt iPod touch das meistverkaufte tragbare Spielgerät der Welt ist. Im Laufe der Zeit hat das Unternehmen eine Politik entwickelt, die es ihm ermöglicht, eine gute Beziehung zu seinen Kunden aufzubauen, indem es in jedem Land, in dem es einen Markt aufgebaut hat, Geschäfte unterhält.

Obwohl der Ruf des Unternehmens als Arbeitgeber, insbesondere im asiatischen Raum, immer wieder in Frage gestellt wird, ist es nach wie vor eines der attraktivsten Unternehmen für talentierte Fachkräfte.

Das Unternehmen ist derzeit finanziell besser aufgestellt als die meisten seiner Konkurrenten, was es für Organisationen, die Partnerschaften auf dem Markt suchen, wie z. B. Anbieter von Musikinhalten, attraktiver macht. Es verfügt über ein stabiles Geschäftsmodell, einen großen Marktanteil, ein hohes technologisches Niveau und die Fähigkeit, immer wieder neue Produkte zu erfinden – Faktoren, die es an der Spitze halten und für die Verbraucher noch attraktiver machen.

Wenn die Fähigkeit eines Unternehmens, rentabel zu bleiben, in erster Linie davon abhängt, wie attraktiv es in seiner Branche ist, dann ist seine Position in dieser Branche die sekundäre Determinante (Thompson und Strickland, 2000). In seiner Analyse der Unternehmensstrategien argumentiert Michael Porter, dass die Stärke eines Unternehmens in die Kategorie der Kostenvorteile oder der Differenzierung fallen kann (Daft und Dorothy, 2009).

Porter erörtert die Strategie der Kostenführerschaft, die Fokussierungsstrategie und die Differenzierungsstrategie. Bei der Strategie der Kostenführerschaft konzentriert sich ein Unternehmen auf die Produktion zu niedrigen Kosten bei einem bestimmten Qualitätsniveau (Daft und Dorothy, 2009). Dies gehört nicht zu den Strategien von Apple. Stattdessen hat sich das Unternehmen für die Umsetzung der Fokus- und Differenzierungsstrategie entschieden.

Die Strategie der Fokussierung hat bei Apple Inc. einen Platz gefunden. Bei den meisten seiner Produkte hat sich Apple auf ein hochklassiges Marktsegment konzentriert. Dadurch genießt das Unternehmen eine bessere Kundenbindung als die meisten seiner Konkurrenten, was diese davon abhält, in direkten Wettbewerb mit Apple zu treten. Durch diese Strategie konnte Apple auch Stärken in den Märkten entwickeln, auf die es sich konzentriert hat.

Obwohl Apple Inc. die Strategie der Fokussierung angewandt hat, hat sich das Unternehmen auf die Strategie der Differenzierung konzentriert, indem es einzigartige Produkte mit Eigenschaften entwickelt hat, die seine Kunden an sich binden. Die Einzigartigkeit der Produkte verleiht ihnen einen Mehrwert und macht sie unabhängig von ihrem Preis günstig.

Auf diese Weise kann sich das Unternehmen die Kosten für die Herstellung seiner einzigartigen Produkte leicht leisten. Wenn die Produktionskosten des Unternehmens steigen, kann es diese leicht an die Verbraucher weitergeben.

Apple ist es gelungen, mit einer Differenzierungsstrategie erfolgreich zu sein, indem es mehrere interne Stärken eingesetzt hat. Das Unternehmen hat sich einen guten Ruf in Bezug auf Qualität erarbeitet und dafür gesorgt, dass es in Sachen Innovationen das beste Unternehmen bleibt. Die stabile Finanzlage des Unternehmens ermöglicht ihm den Zugang zu den besten Forschungstechnologien, Designern und Softwareentwicklern.

Apples Hardware- und Software-Integration hat mit der Einführung des eigenen iPad-Chipsatzes einen großen Schritt gemacht. Dadurch ist das Unternehmen nicht mehr auf die Chips anderer Entwickler angewiesen und ist somit weniger unabhängig von Dritten.

Dies wird sich kostensparend auf das Unternehmen auswirken und ihm helfen, einen Chip herzustellen, der den spezifischen Anforderungen seiner Produkte entspricht. Laut Miller (2010) ist Apple dazu übergegangen, nicht mehr etwas von der Stange zu kaufen, sondern die Teile selbst herzustellen und zusammenzufügen, um ein einzigartiges Design für seine Endprodukte zu entwickeln. Der A4-Chipsatz ist eines der Teile, von denen ein großer Erfolg erwartet wird. Die Strategie des Unternehmens besteht darin, mehr Dinge aus dem Web in den App Store zu verlagern.

Die Computerbranche birgt noch viel Potenzial für Apple. Derzeit scheint Dell eine echte Bedrohung für Apple in der Computerbranche zu sein, da das Unternehmen erschwingliche Produkte anbietet. Genau wie bei seinen digitalen Produkten investiert Apple in die Entwicklung hochwertiger und einzigartiger Computer und nutzt seine weltweite Präsenz, um sie zu verkaufen.

Das Unternehmen muss seinen Kunden in der Werbung mehr Informationen über seine Produkte anbieten. Außerdem muss es mehr Beschäftigungsprüfungen durchführen, um sicherzustellen, dass sein Ruf als Arbeitgeber intakt bleibt.

Der Kundendienst ist ein Bereich, der Forschern und anderen Praktikern am Herzen liegt, da er eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Leistung von Unternehmen und der Bindung von Kunden spielt. Kunden haben unterschiedliche Orientierungen, was dazu führen kann, dass sie der Erbringung von Dienstleistungen unterschiedliche Bedeutung beimessen.

Viele Wissenschaftler haben sich mit der Bedeutung von Dienstleistungen befasst und deren Bedeutung für die Kundenzufriedenheit, die Kostensenkung und die Kundenbindung in einem Unternehmen hervorgehoben.

In der Unterhaltungselektronikbranche hat man festgestellt, dass die Bereitstellung von Servicequalität eine der wichtigsten Anforderungen für Dienstleistungsunternehmen ist. Sie ist ein Instrument, das nicht nur als Wettbewerbsstrategie, sondern auch als Unternehmensvorteil dient, da Unternehmen, die ihre Servicequalität perfektionieren, die Loyalität ihrer Kunden gewinnen.

Die Erbringung von Dienstleistungen im Dienstleistungssektor ist jedoch ein komplexes Thema, da sich viele Forscher und Wissenschaftler nicht darüber einig sind, was eine effektive Erbringung von Dienstleistungen ausmachen sollte. Das macht das Thema der Bedeutung von Serviceleistungen für die Kundenzufriedenheit in einem Unternehmen wie Apple Inc. zu einem wirklich wichtigen Thema für meine Dissertation.

Die Servicequalität ist für jedes Unternehmen sehr wichtig, da der finanzielle Erfolg eines Unternehmens in hohem Maße davon abhängt, wie loyal die Kunden gegenüber dem Unternehmen sind. Die finanzielle Leistung eines Unternehmens wird nicht relevant sein, wenn die Kunden nicht loyal gegenüber dem Unternehmen sind, da dies eine Verringerung der Gewinne zur Folge hat.

Laut Holtzman (2011) haben viele Unternehmen heute die Bedeutung der Servicequalität für die Kundenbindung erkannt und machen dieses Bestreben kontinuierlich zu einem ihrer wichtigsten Geschäftsprinzipien. Damit dies gelingt, ist es wichtig, dass die Unternehmen wissen, wie sich die Verbraucher verhalten.

Die erste Frage, die diese Untersuchung beantworten soll, ist die nach der Beziehung zwischen Marken und Verbrauchern. Außerdem soll herausgefunden werden, was die Kundenzufriedenheit antreibt. Die andere Frage, die beantwortet werden soll, ist, welche Rolle Faktoren wie Zufriedenheit dabei spielen.

Literaturübersicht

Es ist bekannt, dass die Verbraucher ihre Zufriedenheit mit einem Produkt unter anderem durch ihre Loyalität zu diesem Produkt zum Ausdruck bringen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es seit vielen Jahren eines der wichtigsten Ziele vieler Unternehmen ist, ihre Kunden rundum zufrieden zu stellen.

Loyalität kann definiert werden als der Grad der Absicht und Bereitschaft eines Kunden, dasselbe Produkt immer wieder zu kaufen (McEwen, 2012). Die Gesamtzufriedenheit eines Kunden bestimmt sein Engagement für eine Marke und seine Motivation für einen erneuten Kauf, was dem Ruf einer Marke entspricht.

Die wahrgenommene Qualität einer Marke ist ein entscheidender Faktor für die Motivation eines Erstkäufers und hängt in hohem Maße von ihrem Ruf ab (Holtzman, 2011).

Ein Erstkäufer muss sich dann Zeit nehmen, um mit der Marke zu interagieren und sie zu erleben, ein Zeitraum, der wichtig ist, um zu entscheiden, wie zufrieden er mit ihr ist, und der Kreislauf geht weiter. Ein Markenvertrauen schafft dann eine langfristige Beziehung zum Verbraucher, und es ist nicht leicht, ihn zu überzeugen, neue Marken auszuprobieren.

Vertrauen ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer dauerhaften, langfristigen Beziehung zwischen einem Verbraucher und einer Marke. Es hat langfristige Auswirkungen auf ein Unternehmen und spielt eine große Rolle bei der Vorhersage zukünftiger Absichten von Verbrauchern mit kurz- und langfristiger Beziehung (Copenhagen Business School, 2002).

Erstens bedeutet das Vertrauen der Kunden in eine Marke, dass die Marke über Eigenschaften verfügt, die sie zu mehr als einem bloßen Produkt machen, und manchmal könnte es bedeuten, dass sie den Kunden mehr bietet, als sie erwarten.

Zweitens bedeutet eine langfristige Beziehung zwischen einer Marke und einem Verbraucher, dass die tägliche Umsetzung der Marketingpläne eines Unternehmens funktioniert. Schließlich bedeuten Vertrauen und eine langfristige Beziehung zwischen einer Marke und ihren Kunden, dass sie in der Lage war, ihren Kunden einen Mehrwert zu bieten und sie durch ihre Leistungen und Eigenschaften zufrieden zu stellen (Vashisht, 2005).

In einem Markenbereich bedeutet Vertrauen, dass die Kunden die Gewissheit und das Vertrauen haben, dass eine Marke ihre Erwartungen erfüllt und ihre Konsumbedürfnisse befriedigt. Dieses Gefühl beruht auf der Zuverlässigkeit der Marke und dem, was sie für den Kunden zu tun gedenkt.

Die Zuverlässigkeit einer Marke wird an ihrer Fähigkeit gemessen, auf die Bedürfnisse der Verbraucher einzugehen, indem sie das anbietet, was diese brauchen und was sie versprochen hat (Maclnnis und Park, 2008). Außerdem muss eine Marke dem Verbraucher ein Versprechen für künftige Leistungen geben, das dann auch erfüllt werden muss, wenn das Unternehmen das Vertrauen der Kunden in die Marke und die Absicht, sie beim nächsten Mal wieder zu kaufen, erhalten will.

Markenabsichten können aufgrund ihres Ursprungs leicht als abstrakt betrachtet werden, was sowohl emotional als auch effektiv ist, wenn man bedenkt, dass die Kunden in jedem Unternehmen anfällig für die Entscheidungen des Unternehmens bleiben (Franzen und Sandra, 2009). Nur durch die Überzeugung, dass das Unternehmen diese Anfälligkeit nicht ausnutzen wird, um die Kunden auszubeuten, können die Kunden Vertrauen fassen.

Dies kann in der Form geschehen, dass Versprechen, die beim Kauf der Marke gemacht wurden, gebrochen werden oder dass Produkte hergestellt werden, die völlig unfähig sind, die versprochenen Bedürfnisse zu erfüllen. Das Vertrauen der Kunden in eine Marke hängt daher sehr stark davon ab, wie sich die Marke verhält, wenn Umstände und Situationen eintreten, die nicht erwartet wurden oder mit denen sie zuvor nicht gerechnet haben.

Auf hochdynamischen Märkten, wie sie heute in verschiedenen Branchen anzutreffen sind, spielen wahrgenommene Risiken in verschiedenen Geschäftsbereichen eine wichtige Rolle bei der Bindung von Kunden (Woodside, 2005). Dies liegt daran, dass Risiken Situationen schaffen, in denen ein Kunde mit Mehrdeutigkeit oder Unsicherheit bei der Erfüllung seiner Erwartungen konfrontiert ist.

Die über eine Marke verfügbaren Informationen spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie die Kunden mit solchen Situationen umgehen und wie sie ihre Entscheidung treffen, ob sie der Marke die Treue halten oder Alternativen auf dem Markt suchen.

Völlig fehlende Informationen führen zu einem Glücksspiel, das für den Verbraucher sehr enttäuschend sein kann, während umfassende Informationen zu rationalen Entscheidungen führen, was bedeutet, dass ein Verbraucher eine Marke mit einem informierten Verstand nutzt und sich über mögliche Enttäuschungen im Klaren ist (Akbar und Noorjaham, 2009).

Nach Ballester und Jose (2000) hängt der Prozess, durch den Kunden ein Vertrauensimage mit einer Marke verbinden, von ihren Erfahrungen mit der Marke ab, die wiederum von der Bewertung des Kunden beeinflusst werden, was ein Produkt für ihn getan hat. Damit ein Kunde Vertrauen in eine Marke entwickeln kann, muss die Konsumerfahrung eine größere Relevanz für sein Leben haben.

Die Erfahrung des Kunden entscheidet darüber, ob er eine Assoziation mit einer Marke entwickelt (Werther und David, 2011). Sie gibt der Marke auch die Möglichkeit, ihre Beständigkeit und die Erfüllung ihrer Versprechen zu beweisen.

Darüber hinaus hat der Kunde die Möglichkeit zu überprüfen, ob das Produkt seine Bedürfnisse, Interessen und sein Wohlbefinden befriedigen kann. Die Gesamtzufriedenheit mit einer Marke wird also durch den Prozess des Kaufs und des Konsums der Marke getestet.

Die wichtigste Quelle für das Vertrauen in eine Marke ist ihr Zufriedenheitsgrad beim Verbraucher. Je zufriedener ein Verbraucher mit einer Marke ist, desto mehr wird er ihr vertrauen. Dennoch ist es wichtig, die Tatsache zu berücksichtigen, dass ein Verbraucher, der zum ersten Mal mit einer Marke in Berührung kommt, motiviert werden muss, bevor er diese Erfahrung machen kann.

Das bedeutet, dass ein Unternehmen in der Lage sein muss, einen Verbraucher dazu zu motivieren, das Produkt zum ersten Mal auszuprobieren und sein Engagement für das Produkt aufrechtzuerhalten. Kunden, die sich ständig mit einem Produkt beschäftigen, sind in der Lage, auch angesichts von Unsicherheiten und möglichen Unstimmigkeiten loyale Entscheidungen zu treffen. Die größte Informationsquelle, die die Verbraucher über eine Marke haben, sind ihre eigenen Erfahrungen mit ihr.

Die andere Quelle des Vertrauens in eine Marke ist ihre Beständigkeit. Je beständiger eine Marke ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Kunde auf sie angewiesen ist. In der Unterhaltungselektronikbranche beispielsweise ist es wichtig, dass ein Unternehmen in der Lage ist, sich ständig über die Bedürfnisse des Marktes auf dem Laufenden zu halten, um sicherzustellen, dass es aktuelle Produkte anbietet, die den Bedürfnissen seiner Kunden entsprechen.

Trotz der Veränderungen sollte eine Marke in der Lage sein, das beizubehalten, was sie in erster Linie an den Kunden verkauft hat. In dieser Branche zum Beispiel kann die Marke eines Unternehmens aufgrund der Preise, der Qualität der angebotenen Dienstleistungen, der Verfügbarkeit von Informationen und des freundlichen Umgangs mit den Kunden neben vielen anderen Faktoren einen großen Kundenkreis angezogen haben.

Das bedeutet also, dass eine Bank, auch wenn sie sich den aktuellen Markttrends anpasst, immer noch die gleichen Qualitäten haben sollte, die ihre “alte” Kundschaft erwartet.

Eine weitere wichtige Quelle des Vertrauens in Marken sind Belohnungen für Treue. Dies gibt den Verbrauchern das Gefühl, geschätzt zu werden und zum Team zu gehören. Dazu könnten Rabatte auf die gekauften Mengen, Preisnachlässe für langjährige Kunden und Werbeaktionen gehören, um nur einige zu nennen.

Dazu könnte auch die Durchführung von Umfragen gehören, um die Meinung der Kunden über die Marke zu erfahren und zu erfahren, was sie von ihr erwarten würden. Loyalität kann auch dadurch belohnt werden, dass den Aktionären eines Unternehmens, die oft auch Verbraucher der Marken des Unternehmens sind, gute Dividenden gezahlt werden.

Heute gibt es in der Unterhaltungselektronikbranche viele verschiedene Arten von Produkten, einige davon sind neu, andere haben sich bewährt und existieren noch viele Jahre später. Der Sektor gilt als einer der wettbewerbsfähigsten, aufregendsten und vielfältigsten.

Außerdem handelt es sich um einen sich ständig verändernden Sektor, in dem jeden Tag neue Markttrends und Produkte auftauchen. In einem derart wettbewerbsintensiven Sektor ist die Einführung einer neuen Marke auf dem Markt ein Risiko, das genau analysiert und berücksichtigt werden sollte. Es ist nicht einfach, Markentreue zu entwickeln, vor allem nicht bei einer neuen Marke. Jede neue Marke kann nur mit einer Geschäftsstrategie erfolgreich sein, die stark genug ist, um in einen fast gesättigten Markt einzudringen.

Die großen Marken in den verschiedenen Branchen des Sektors haben ein starkes Fundament entwickelt, so dass es nicht einfach wäre, einen Marktanteil aufzubauen oder Markentreue zu entwickeln. Damit eine neue oder auch eine bestehende kleine Marke in einem solchen Umfeld erfolgreich sein kann, müssen die Grundvoraussetzungen für die Entwicklung einer Marke gegeben sein, und es sollten genügend Mittel zur Verfügung stehen, um sie umzusetzen.

Unternehmen müssen heute große Summen für den Aufbau von Marken ausgeben und dafür sorgen, dass ihre Kunden bei den Marken bleiben. Einzelhändler und Distributoren müssen jetzt wachsam sein und die Gefahren erkennen, die mit dem Betrieb eines Unternehmens in einem sich so schnell verändernden Geschäftsumfeld und den Verbraucherpräferenzen verbunden sind.

Das Umfeld der Unterhaltungselektronikbranche ist in der Regel sehr unberechenbar, was es den Unternehmen schwer macht, Stabilität zu erreichen und zu erhalten.

Der Aufbau eines Markennamens und einer Markentreue erfordert, dass ein Unternehmen zunächst seinen spezifischen Markt definiert und genau weiß, was es auf diesem Markt erreichen will. Wenn ein Zielmarkt nicht definiert ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zu gegensätzlichen Marktaktivitäten kommt, die manchmal viele Kunden anziehen, die nicht lange bleiben.

Ein Unternehmen muss zwischen strategischer und taktischer Planung unterscheiden, um zu erklären, wie sich sein Marketing auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Bereichen unterscheidet. Ein Unternehmen muss in der Lage sein, die Umweltmerkmale, die strategische Entscheidungen über seine Marke beeinflussen können, klar zu identifizieren und zu beschreiben.

Schließlich muss das Unternehmen in der Lage sein, zu erklären, wie es die Kundenzufriedenheit verbessern will. Dies kann durch den Einsatz von Marketing, einen soliden und gut organisierten strategischen Plan und durch gesunde Kundenbeziehungen erreicht werden.

Marketing kann als die Kunst definiert werden, attraktive Informationen über ein Produkt an Kunden zu verbreiten und sie zum Kauf und zur Nutzung des Produkts zu bewegen (Künzel, 2008). Der Marketingplan eines Unternehmens muss in der Lage sein zu erklären, wie die Marke ihren Nutzen schafft und wie sie ihre Ziele zur Zufriedenheit der Kunden erreichen will.

Die Einkaufs- und Marketingabteilungen sind für diesen Teil des Geschäfts verantwortlich, und sein Erfolg hängt stark von der Koordination zwischen den beiden ab. Er soll darauf abzielen, dass die Kunden ein Produkt nutzen, es erleben und wieder kaufen.

Marketing hat viele Vorteile bei der Schaffung von Markentreue, und Marken können heute nicht mehr darauf verzichten. Es ermöglicht den Entwicklern eines Produkts und den Händlern, Waren auf dem Markt verfügbar zu haben, wann immer die Kunden sie wünschen – ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, eine gute Beziehung zwischen einer Marke und ihren Verbrauchern aufzubauen.

Es ermöglicht den Unternehmen auch, den günstigsten Ort und Zeitpunkt für den Verkauf ihrer Produkte zu finden. Das Marketing gibt einem Unternehmen die Möglichkeit, Waren und Dienstleistungen an den Käufer oder Verbraucher zu übertragen. Da es sich um einen langen Prozess der Analyse der Kundenbedürfnisse handelt, kann das Unternehmen nur solche Produkte entwerfen und herstellen, die den Erwartungen der Verbraucher entsprechen und so das Vertrauen in die Marke stärken.

Indem sie die Vorlieben der Kunden befriedigt, ist eine Marke in der Lage, Beziehungen zu ihren Verbrauchern aufzubauen und zu pflegen.

In der heutigen Geschäftswelt und insbesondere in sehr innovativen Branchen, in denen es jeden Tag neue Marken gibt, sind die Beziehungen zwischen Marke und Verbraucher für ein Unternehmen sehr wichtig, um sicherzustellen, dass es ständig über die Erwartungen und die Unzufriedenheit der Verbraucher auf dem Laufenden ist, so dass es darauf reagieren kann, bevor die Kunden ihre Präferenzen ändern.

Jedes Marketingkonzept sollte daher kundenorientiert sein und langfristige und effektive Beziehungen zu seinen Kunden aufbauen (Pommerening, 2007). Es sollte ihnen auch die Möglichkeit geben, ihre Beschwerden zu äußern, bevor sie neue Optionen ausprobieren, die das Vertrauensverhältnis, das sich für die Marke entwickelt haben könnte, stören.

Strategische Planung ist definiert als die Fähigkeit, künftige Ereignisse und Bedingungen einer Marke vorherzusehen und die besten Wege zu finden, um sicherzustellen, dass sie zum Vorteil der Marke wirken (Paapu, 2005). Sie beinhaltet die Fähigkeit, die Hauptziele einer Marke zu identifizieren und Maßnahmen zu ergreifen, die es der Marke ermöglichen, die Bedürfnisse zu befriedigen, die sie zu befriedigen beansprucht, und die Versprechen zu erfüllen, die dem Verbraucher gegeben werden.

Sie ist ein wichtiges Instrument für die langfristige Ausrichtung der Entscheidungsfindung und verschafft einem Unternehmen den Vorteil, den Markt im Voraus zu sehen, Muster zu antizipieren und sich effektiv vorzubereiten (Nash, 2010).

Die strategische Planung hat den Vorteil, dass sie auf die aktuellen, kurz- und langfristigen Erwartungen eines Kunden eingehen kann. Ihr Hauptzweck besteht darin, eine Marke von anderen zu unterscheiden, und leitet daher die Entwicklung von Lösungen für diese spezielle Marke.

Sie ist ein wichtiges Instrument im Umgang mit großen Wettbewerbern und ein entscheidender Faktor dafür, wie stark die Wettbewerber gegenüber einer bestimmten Marke sein können. Sie hilft der Marke auch, neue Bedürfnisse der Kunden und Möglichkeiten, die sich in Zukunft ergeben könnten, zu nutzen.

Dies ist jedoch nur möglich, wenn der strategische Plan Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und effiziente Ressourcen für die Umsetzung des Plans zur Schaffung und Aufrechterhaltung einer positiven Beziehung zwischen einer Marke und ihren Verbrauchern vorsieht.

Die Kundenbeziehung ist eine der wichtigsten Beziehungen in einem Unternehmen und eine der stärksten Strategien für viele große Marken. Die gesamte Theorie der Markentreue basiert auf der Beziehung zwischen einer Marke und dem Verbraucher. Sie ist dafür verantwortlich, wie die großen Marken die Fähigkeit ihrer Kunden zur Zufriedenheit erkennen und verbessern.

Die Kundenzufriedenheit ist eines der stärksten Instrumente, um Kunden zu halten und durch Mundpropaganda von bestehenden Kunden und durch ihre Erfahrungen mit einer Marke neue Kunden zu gewinnen. Kundenbeziehungen ermöglichen es Marken, gesunde Beziehungen zu Kunden zu entwickeln und zu pflegen (Aaker, 2001).

Sie ermöglicht es den Kunden, sich als gleichberechtigte Partner bei jeder Transaktion und bei der Entwicklung einer Marke zu sehen, und gibt ihnen somit das Gefühl der Wertschätzung. Sie fördert das Vertrauen des Kunden, was ihn dazu veranlasst, wiederholt Käufe zu tätigen und manchmal auch mehrere Marken bei ein und demselben Unternehmen zu kaufen.

Jede Form des kollaborativen Austauschs zwischen Käufern und Unternehmen dient dann als Instrument zur Sammlung von Feedback, einem für die Entwicklung der Markentreue sehr wichtigen Teil des Geschäfts” (Murphy, 2005). Mit Informationen aus erster Hand ist eine Marke dann in der Lage, ihre Qualitäten und Lösungen so nah wie möglich an den Präferenzen der Kunden auszurichten.

Eine Marktanalyse ist ein wichtiges Instrument für Unternehmen, wenn es darum geht, die Attraktivität des Marktes, seine Chancen, Gefahren und Muster zu bestimmen (Mathisen, 2003). Sie wird durchgeführt, um zu ermitteln, wer die Kunden auf dem Markt sind und was sie von einer Marke erwarten.

Auch wenn nicht jeder, der an der Markenentwicklung beteiligt ist, aufgefordert wird, sich an dem Prozess zu beteiligen, muss jeder in einem Unternehmen in der Lage sein, anhand der bei der Marktanalyse gesammelten Daten Entscheidungen zu treffen. Zu den verschiedenen Bereichen, die für die Datenauswertung von Interesse sind, gehören Marktforschung, Absatzprognosen und Marktstrategien.

Zu den Dimensionen einer Marktanalyse für das Verständnis oder die Schaffung von Markentreue gehören die Marktgröße der Marke, ihre Wachstums- und Verbrauchsrate, Trends, Rentabilität, ihre Kostenstruktur, Erfolgsfaktoren, Schwächen und Vertriebskanäle.

Die Größe eines Marktes kann auf der Grundlage seines potenziellen oder gegenwärtigen oder potenziellen Umsatzes bewertet werden, wenn eine Marke optimal funktioniert (Azevedo, 2005). Für die Bestimmung der Marktgröße einer Marke sind verschiedene Quellen relevant, z. B. staatliche Daten über Marken in einer bestimmten Branche, Erhebungen über Kundenpräferenzen, Daten von Handelsverbänden über den Austausch ähnlicher Marken, Finanzdaten von großen Marken und viele andere Quellen, die sich als relevant erweisen.

Um zu entscheiden, wie groß der Markt einer Marke ist, müssen die richtigen Kunden in Bezug auf Einkommensniveau, Demografie, Geschlecht und alle anderen Faktoren, die bei der Auswahl von Kunden für eine bestimmte Marke relevant sein können, ins Visier genommen werden. Im Dienstleistungssektor sind der Preis und die Relevanz eines Produkts eindeutig wichtige Faktoren.

Dies hilft bei der Auswahl des richtigen Kundenkreises für eine Marke und bei der Entscheidung darüber, welche Lösungen die Marke auf dem Markt anbieten sollte. Sie ist auch wichtig für die Auswahl von Verkaufs- und Werbestrategien, die eine dauerhafte Wirkung auf die anvisierte Kundschaft haben werden.

Die Marktwachstumsrate ist für eine Marke nützlich, wenn es darum geht, die künftige Expansion eines Marktes vorherzusagen und festzustellen, wie sich das Wachstum auf die Kompetenz einer Marke auswirken wird. Es gibt verschiedene Methoden zur Marktprognose, die häufigste ist die Extrapolation von Daten aus der Vergangenheit in die Zukunft (Loveman, 2010).

Bhattacharya und Sankar (2007) argumentieren jedoch, dass diese Methode zwar sehr gut geeignet ist, wenn ein Unternehmen versucht, Schätzungen erster Ordnung zu verstehen, dass sie aber nicht die effizienteste ist, wenn ein Unternehmen genaue zukünftige Wendepunkte benötigt.

Aus diesem Grund entscheiden sich einige Unternehmen für eine andere Methode, die die Untersuchung von Einflussfaktoren bei den ergänzenden Produkten wie Umsatzwachstum und demografische Informationen beinhaltet. Eine solche Studie wird verwendet, um das Wachstum anzuzeigen, und Analysten argumentieren, dass dies eine genauere Methode im Vergleich zu einer Methode ist, die die Extrapolation von einfachen Vergangenheitsdaten beinhaltet.

Der Technologiesektor verändert sich so schnell, dass historische Trends für die Vorhersage der Zukunft nicht unbedingt relevant sind. Bestimmte Trends in der Branche haben die Tendenz, nach vielen Jahren wieder aufzutauchen, und die Beobachtung der Trends, durch die dies geschieht, kann helfen zu verstehen, was zu erwarten ist.

Die Marken, die sich im Laufe der Zeit in der Branche bewährt haben, sind diejenigen, die in der Lage waren, die Trends mitzumachen, ohne ihre Qualität und Attraktivität für die Kunden zu verlieren.

Um kritische Wendepunkte vorherzusagen, kann ein Unternehmen Produktdiffusionskurven verwenden, die auch zur Vorhersage von Wachstumsraten genutzt werden können (Liu, 2005). Der Autor erklärt weiter, dass es durch die Untersuchung von Parametern eines ähnlichen Produkts, wie z. B. der Adoptionsrate, möglich ist, die Form zukünftiger Diffusionskurven für ein Produkt zu schätzen und vorherzusagen.

Kessler (2000) weist darauf hin, dass von jedem Produkt erwartet wird, dass es irgendwann das Reifestadium erreicht, einen Punkt, an dem das Wachstum stagnieren oder ein Rückgang eintreten kann. Wie lange das dauert, hängt jedoch von mehreren Faktoren ab, u. a. von der Fähigkeit, dem Preisdruck einer konkurrierenden Marke standzuhalten, der Fähigkeit, die Markentreue aufrechtzuerhalten, der Frage, wie gut das Produkt dem Aufkommen neuer Produkte standhalten kann, und wie schnell der Markt gesättigt ist, neben vielen anderen Faktoren.

Fehlende Wachstumsimpulse wirken sich jedoch negativ auf die Leistung einer Marke auf einem Markt aus, unabhängig von ihrer Qualität oder davon, wie gut sie dem Druck und Wettbewerb auf dem Markt standhalten kann.

Die Marktrentabilität ist sehr wichtig für die Entscheidung, wo die Loyalität einer Marke wachsen soll. Während die Rentabilität verschiedener Marken in unterschiedlichen Geschäftsumgebungen und Märkten variiert, kann das durchschnittliche Gewinnpotenzial verwendet werden, um zu beurteilen, wie einfach oder schwierig es ist, eine Marke im Geschäft zu haben (Karami, 2007).

Die Rentabilität eines Marktes wird von mehreren Faktoren beeinflusst, darunter die Macht der bestehenden Marken, die Nachfragemacht, die Bedrohung durch Ersatzmarken, neue Marktzutrittsschranken und die Rivalität zwischen verschiedenen Marken.

Sie hilft dabei, das Potenzial eines Marktes und die Vorteile zu ermitteln, die eine Marke durch den Markteintritt genießen wird. Auf dieser Grundlage kann ein Unternehmen dann entscheiden, welche Marken es auf dem Markt verkaufen will, wie es sie verkaufen will und wie es die Preise so gestalten will, dass sowohl die Marke als auch die Verbraucher davon profitieren.

Die Vertriebskanäle einer Marke spielen eine große Rolle dabei, wie die Verbraucher mit ihr umgehen. So kann eine Marke, die nur in wohlhabenden Vierteln vertrieben wird, unabhängig von ihrer Qualität oder Erschwinglichkeit bei einem preisbewussten Kunden keine Aufmerksamkeit erregen.

Vertriebskanäle sind wichtig, damit ein Unternehmen entscheiden kann, wie es seine Marken am besten vertreibt und wie es sicherstellt, dass sie für möglichst viele seiner treuen Kunden zugänglich sind.

Auf jedem Markt gibt es bestehende Vertriebskanäle, neue Kanäle, Trends und eine Machtstruktur für die Kanäle. Bestehende Kanäle sind direkter zu den Kunden, da die Kunden daran gewöhnt sind, die Produkte von diesen Kanälen zu beziehen und die Marken leicht erreichen können.

Aufstrebende Marken bieten jedoch die Möglichkeit, einen größeren Wettbewerbsvorteil zu entwickeln, da jede Marke die Chance hat, mit einer neuen Marke aufzutreten. Die Machtstrukturen geben den Verbrauchern die Möglichkeit, mit den Herstellern zu verhandeln.

Die Kostenstruktur spielt eine große Rolle bei den indirekten Kosten einer Marke und folglich bei ihrer Rentabilität, die über ihre Beständigkeit auf dem Markt entscheidet. Ein Unternehmen ist möglicherweise nicht in der Lage, eine bestimmte Marke auf einem Markt zu verkaufen, dessen Kostenstruktur zu hoch ist, auch wenn das Produkt sehr niedrige Entwicklungskosten hat.

Die Kosten hängen von dem Marktanteil eines Unternehmens und dem Umsatzvolumen der Marke ab. Das Verständnis einer Marke und ihrer Kostenstruktur kann ihr einen starken Wettbewerbsvorteil gegenüber Neueinsteigern verschaffen.

Da die Kosten bei jeder Marke eine wesentliche Rolle spielen, kann die Bewertung ihrer Kostenposition im Vergleich zu konkurrierenden Marken dazu genutzt werden, Strategien zu entwickeln, ihre Auswirkungen zu analysieren und Marktkonzepte zu verstehen, wie sie in der Spieltheorie erklärt werden (Bhattacharya und Sankar, 2007).

Wenn ein Unternehmen die Kosten seiner Konkurrenten kennt, ist es in der Lage, die Angebotskurve der Konkurrenten zu verstehen, die Informationen wie z. B. den Preis liefert, zu dem ein Unternehmen sich entscheiden könnte, aus einem Markt auszusteigen.

Das Verständnis der Kostenstrukturen kann daher als Instrument genutzt werden, um Marken zur Kostenführerschaft zu verhelfen. Da die Kosten einen großen Einfluss darauf haben, wie die Verbraucher mit Marken umgehen, sind sie für jedes Unternehmen, das seine Marke auf dem Markt etablieren will, ein wichtiger Faktor.

Unabhängig davon, ob es sich um sekundäre oder primäre Trends handelt, spielen Markttrends eine große Rolle in den Beziehungen zwischen Verbrauchern und Marken, insbesondere bei der Bestimmung der Richtung, in die sich eine Marke im Laufe der Zeit bewegen wird (Kahaner, 2009). Sekundäre Markttrends sind kurzfristig und geben eine Richtung innerhalb eines primären Trends vor, der einige Wochen oder Monate umfasst.

Der säkulare Markttrend ist langfristig und erstreckt sich über einen Zeitraum von fünf bis mehr als fünfundzwanzig Jahren. Je nach den Lösungen, die eine Marke erfüllen soll, kann es unterschiedlich lange dauern, bis eine Marke das volle Vertrauen der Verbraucher gewinnt.

Veränderungen auf einem Markt werden als sehr wichtig angesehen, da sie oft neue Chancen für Marken mit sich bringen. Sie bringen auch Bedrohungen mit sich, die sich für eine Marke mit besseren Strategien als Vorteil erweisen können, da sie einige ihrer Konkurrenten verdrängen können.

Die jeweiligen Markttrends sind stark von den verschiedenen Branchen abhängig, aber auch von anderen Faktoren wie Preis, Angebot, Nachfrage und Grad der Betonung und Unterstützung der verschiedenen auf dem Markt verfügbaren Marken.

Berücksichtigt man alle Faktoren, die bei der Durchführung einer Marktanalyse für eine Marke berücksichtigt werden, so wird deutlich, dass der umfassende Charakter einer solchen Analyse den Marken Informationen liefert, die zu wichtig sind, um sie zu ignorieren.

Die numerischen Daten helfen den Anlegern, Muster zu verstehen und auf der Grundlage der ermittelten Daten mögliche künftige Bewegungen abzuleiten. Marken werden immer daran interessiert sein, wie sich die Preise in dem sie interessierenden Sektor bewegen und wie sich der Markt insgesamt entwickelt – Informationen, die die Marktanalyse liefert.

Methodik

Zu den Forschungsmethoden, die in diesem Forschungsprojekt verwendet werden sollen, gehören das Studium von Büchern, akademischen Zeitschriften, Online-Artikeln, früheren Projekten verschiedener Autoren sowie Statistiken von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen über die Beziehung zwischen Verbraucher und Marke.

Außerdem werden verschiedene akademische Werke und Forschungsarbeiten über Führung, Management, Strategie und andere wichtige Faktoren für die Entwicklung einer starken und gesunden Beziehung zwischen Marken und Verbrauchern untersucht.

Die Aufzeichnungen des Unternehmens, frühere Pressemitteilungen, Informationen über Marktanteile und Statistiken, die in der Vergangenheit von anderen Forschern und interessierten Parteien gesammelt wurden, werden bei der Sammlung von Sekundärinformationen und Statistiken hilfreich sein. Aus den bereits geprüften Büchern, verschiedenen akademischen Artikeln und Online-Artikeln geht klar hervor, dass die Beziehung zwischen Verbraucher und Marke für viele Unternehmen heute ein kritischer Bereich ist.

Sie gehört zu den Maßnahmen, mit denen die Unternehmen ihren Erfolg auf den verschiedenen Märkten ermitteln. Ohne eine etablierte Beziehung zwischen Verbraucher und Marke kann die Marketingstrategie eines Unternehmens nicht viel bewirken.

Um die Herausforderungen für die Verbrauchermarke einzudämmen, haben die meisten Branchen erkannt, dass es notwendig ist, Marketing und Rentabilität wie viele andere Unternehmensaspekte vorrangig zu behandeln. Zu den von verschiedenen Unternehmen angewandten Strategien gehören Initiativen wie Qualifikationsmix, Kundenmotivation, Wertschätzung, Belohnung und die Nutzung von Feedback zur Qualitätsverbesserung.

Infolgedessen wird den Beziehungen zwischen Verbraucher und Marke große Aufmerksamkeit geschenkt. Nach (Murphy, 2005) kümmern sich die Unternehmen weiterhin um die Kundenbindung und nehmen sich Zeit, um die Stärke der Beziehung zwischen ihnen und ihren Kunden zu überwachen und zu verbessern. Dies ist auf die Erkenntnis zurückzuführen, dass Kundenbindung weniger kostspielig ist als Abwanderung.

Die in diesem Forschungsprojekt verwendeten Primärdaten werden durch eine Umfrage unter den Kunden von Apple Inc. erhoben. Dazu gehören diejenigen, die mindestens ein Produkt von Apple Inc. besitzen. Die Umfrage wird in Zusammenarbeit mit den Einzelhandelszentren des Unternehmens und den dort arbeitenden Mitarbeitern durchgeführt.

Sie steht verschiedenen Arten von Kunden offen, darunter solchen, die die Produkte unter anderem zu Unterhaltungs-, Geschäfts-, Prestige- oder sozialen Zwecken nutzen. Die Umfrage soll dazu dienen, die verschiedenen Diskussionen über die Beziehung zwischen Verbraucher und Marke in der Telekommunikationsbranche am Beispiel von Apple Inc. zu vertiefen.

Durch die Einbeziehung von Kunden aus allen Gesellschaftsschichten, unabhängig von Geschlecht, kulturellem Hintergrund, sozialem Status, religiösem Glauben und anderen Faktoren, die Menschen voneinander unterscheiden, wird sichergestellt, dass die Umfrage umfassende Informationen erfasst, die jede Gruppe von Menschen repräsentieren.

Die ersten Erkenntnisse aus den Daten werden sich auf drei Hauptfragen konzentrieren;

Für die Umfrage sind 100 Teilnehmer vorgesehen. Diese hohe Zahl wird sicherstellen, dass die Meinungen einer breiten und umfassenden Zielgruppe eingeholt werden.

Die Datenanalyse und die Diskussionen werden auf der Grundlage der Ergebnisse verschiedener akademischer Quellen, der Umfrage und der Informationen des Unternehmens durchgeführt. Sie wird die Ergebnisse verschiedener Statistiken und die Situation auf dem Markt für die Produkte von Apple Inc. überprüfen und einordnen. Außerdem werden Statistiken und Informationen aus den genannten Quellen präsentiert, um ein professionelles Verständnis des Themas zu erhalten.

Die Ergebnisse werden zur Strukturierung einer Argumentation und verschiedener Diskussionen verwendet. Die Position und die Fähigkeit von Apple Inc., eine gesunde Beziehung zwischen seinen Produkten und seinen Kunden zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, werden ebenfalls überprüft, diskutiert und Beweise vorgelegt. Die Ergebnisse werden interpretiert und einer genaueren Prüfung unterzogen.

Diese Untersuchung hat einen besonderen praktischen Wert. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse wird es möglich sein, festzustellen, ob die Beziehung zwischen Verbraucher und Marke eine entscheidende Rolle bei der Motivation und Befähigung von Marken spielt, einen besseren Marktanteil zu erreichen. Die Antworten werden die verschiedenen Verantwortlichkeiten eines Unternehmens im Hinblick auf den Aufbau attraktiverer Marken erläutern und zeigen, wie diese zum Gesamterfolg eines Unternehmens beitragen. Für ein Unternehmen wie Apple Inc. ist es keine leichte Aufgabe, den bereits erreichten Marktanteil zu halten, zumal der Wettbewerb in der Branche immer härter wird.

Teilnehmer

Um umfassende Daten und Informationen zu sammeln, wird diese Studie mit 100 Teilnehmern durchgeführt. Sie steht Studenten, Hochschulabsolventen, Berufstätigen und allen Personengruppen offen, die Produkte von Apple Inc. nutzen. Die Umfrage wird Teilnehmer aus allen Kategorien und Orten des Untersuchungsgebiets ansprechen, um eine gleichmäßige Vertretung zu gewährleisten.

Es werden 100 Teilnehmer angestrebt. Durch die große Zahl der Teilnehmer wird sichergestellt, dass die gesammelten Ansichten vielfältig sind und die Ansichten aller vertreten werden. Persönliche Informationen, wie z. B. religiöse Überzeugungen, Studienniveau, Beruf, Einkommen und andere Faktoren, werden in der Studie nicht berücksichtigt.

Um an der Studie teilnehmen zu können, müssen die Teilnehmer mindestens 25 Jahre alt sein, um sicherzustellen, dass Informationen von Teilnehmern gesammelt werden, die eine längere Erfahrung mit Unterhaltungselektronik haben. Die Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern wird dadurch gewährleistet, dass jeweils die Hälfte der Teilnehmer von beiden Geschlechtern rekrutiert wird. Die Fragebögen werden den Teilnehmern über einen Zeitraum von drei Monaten zur Verfügung stehen, damit sie genügend Zeit haben, sie ohne Druck auszufüllen.

Die Rekrutierung wird über soziale Netzwerke und Online-Foren erfolgen, um die gewünschten Teilnehmer zu erreichen. Außerdem wird die Schneeballsystemtechnik eingesetzt, um die für die Studie benötigte Anzahl von Teilnehmern zu erreichen.

Bei dieser Technik werden Personen, die mit der Studie vertraut sind, eingesetzt, um weitere Personen zu erreichen, die dann dorthin geleitet werden, wo sie die Fragebögen abholen können. Allen Teilnehmern werden angemessene Erklärungen und Richtlinien für die Studie vorgelegt. Außerdem müssen alle Teilnehmer eine Einverständniserklärung ausfüllen und unterschreiben, in der sie sich zur freiwilligen Teilnahme verpflichten.

Das Falldesign wird so umfassend und vollständig sein, dass die Beteiligten die Informationen leicht verstehen und für ihre Entscheidungsfindung nutzen können, unabhängig davon, ob sie Teil des Forschungsteams waren oder nicht. Zu diesen Stakeholdern gehören Verbraucher, Konkurrenten, Investoren, das Management von Apple Inc., Vermarkter, Regierungsbeamte und andere Stakeholder.

Die Überprüfung des Falldesigns wird entscheidend sein, um seine Gültigkeit und Anwendbarkeit zu gewährleisten. Ein Quervergleich des Falldesigns und seiner Ergebnisse mit ähnlichen, in der Vergangenheit durchgeführten Forschungsprojekten wird dazu beitragen, Gemeinsamkeiten hervorzuheben und Bereiche zu identifizieren, in denen die Ergebnisse verbessert werden müssen.

Appreciative Inquiry” basiert auf einer Theorie, die besagt, dass Probleme aus den Wahrnehmungen und Perspektiven gegenwärtiger und vergangener Situationen resultieren (Kent, 2001). Der Ansatz ist anwendbar, wenn es darum geht, zu ermitteln, was in der Vergangenheit gut funktioniert hat, und dies auf die aktuelle Situation anzuwenden.

Dies erwies sich als die am besten geeignete Methode bei der Untersuchung der Beziehung zwischen Verbraucher und Marke, der Frage, wie eine solche Beziehung aufgebaut werden kann, und der Rolle der strategischen Planung. Die Methode wird sich als besonders relevant erweisen, wenn es darum geht, Informationen zu sammeln, die dem Sektor helfen, seinen Entwicklungsplan zu stärken.

Nach Fink (2003) sind Fallstudien besonders nützlich, um ein umfassendes Urteil über Erfahrungen zu gewinnen. Um Geschäftsinitiativen zum Aufbau einer stärkeren Beziehung zwischen Verbraucher und Marke umzusetzen, müssen Unternehmen wie Apple Inc. die Wirksamkeit ihrer Programme und Prozesse bestätigen.

Dazu gehört die Bewertung ihrer Stärken, Schwächen und Bedrohungen. Ein Falldesign in dieser Untersuchung umfasst die Zusammenstellung eines breiten Spektrums von Informationen aus verschiedenen Quellen und ähnlichen Projekten in der Vergangenheit zum Thema Unterhaltungselektronik.

Der Vergleich der Ergebnisse und Muster früherer Projekte wird dann dazu beitragen, dass diese Forschungsarbeit relevante Schlussfolgerungen und Empfehlungen enthält. Die Bewertung umfasst sowohl einen einfachen Vergleich als auch eine eingehende Analyse.

Fragebögen sind der bequemste und einfachste Weg, um Daten von einer großen Population zu sammeln. Sie sind einfach zu entwerfen, und da sie nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, ist es leicht, die Befragten zur Mitarbeit zu bewegen.

Zu ihren Nachteilen gehört die Tatsache, dass sie es dem Forscher nicht erlauben, komplexe Themen zu untersuchen. Da die Zielgruppe dieses Forschungsprojekts aus 100 Personen besteht, werden Fragebögen als die effizienteste Methode angesehen, um Informationen und Meinungen von ihnen zu sammeln.

Die Primärdatenerhebung erfolgt durch die Verwaltung von Fragebögen. Sekundärdaten werden aus früheren Forschungsprojekten, staatlichen und nichtstaatlichen Statistiken und anderen relevanten Quellen gesammelt.

Datenanalysetools und -software sind bei der Sortierung von Daten und der Ermittlung von Mustern von Vorteil. Wie Kent (2001) argumentiert, können Datenanalysetechniken eingesetzt werden, um nützliche Erkenntnisse über untersuchte Trends oder Themen zu gewinnen.

Orcher (2005) definiert Datenanalyse als den Prozess der Prüfung, Anordnung und Verbreitung von Daten, um nützliche Informationen hervorzuheben, Argumente zu entwickeln und Schlussfolgerungen zu untermauern.

Die Datenanalyse umfasst verschiedene Techniken, die von der Art der Daten und den erwarteten Ergebnissen abhängen. Bei der Durchführung einer Studie über die Beziehung zwischen Verbraucher und Marke ist Data Mining eine unverzichtbare Technik, da es darum geht, Wissen zu entdecken, anstatt es zu beschreiben.

In jeder Studie, die sich auf Einstellungen und Wahrnehmungen konzentriert, wie in diesem Fall die der Verbraucher, sind Primärdaten von größter Bedeutung. Bei einem solchen Projekt wird erwartet, dass mindestens 90 % der verteilten Fragebögen zurückgeschickt und korrekt ausgefüllt werden.

Die Verteilung der Fragebögen wird frühzeitig geplant, um den Teilnehmern genügend Zeit zur Vorbereitung zu geben. Sekundärdaten sind äußerst wertvoll und werden zur Ergänzung der Forschungsarbeit erhoben. Vor der Datenerhebung wird die Genehmigung verschiedener Behörden eingeholt, z. B. der verschiedenen Apple Inc.-Läden, in denen die Teilnehmer rekrutiert werden.

Ein erster Besuch in mehreren Einzelhandelsgeschäften von Apple Inc. ist wichtig, um sich mit dem Unternehmen vertraut zu machen und die Zustimmung zu erhalten, mit einigen der Kunden zu sprechen, wenn sie das Geschäft betreten.

Datenanalysetools und -software sind bei der Sortierung von Daten und der Ermittlung von Mustern von Vorteil. Wie Fink (2003) argumentiert, ist die Datenanalyse eine entscheidende Technik, um wertvolle Erkenntnisse aus den verfügbaren Informationen im Untersuchungsgebiet zu gewinnen.

Zu den heute verfügbaren Datenanalysetools gehören Business-Intelligence-Plattformen, die analytische Online-Verarbeitung, Excel Power und viele andere. Die Antworten auf die geschlossenen Fragen werden prozentual ausgewertet, während die anderen einzeln analysiert und diskutiert werden.

Die Teilnehmer werden gebeten, einen zweiteiligen Fragebogen auszufüllen. Die Fragebögen werden sowohl online als auch in Papierform zur Verfügung stehen, damit die Teilnehmer sie zu ihrer eigenen Zeit und bequem ausfüllen können.

Diejenigen, die den Fragebogen online ausfüllen möchten, können ihn per E-Mail übermitteln. Die Fragebögen werden für die Dauer eines Monats zur Verfügung stehen. Zu den Materialien, die für diese Aktivität benötigt werden, gehören die Fragebögen selbst und ausführliche Anweisungen, was von den Teilnehmern erwartet wird.

Anfragen zur Klärung von statistischen Angaben werden telefonisch bearbeitet, und alle von staatlichen und nichtstaatlichen Stellen benötigten Informationen werden nach Zustimmung der betreffenden Behörden online abgerufen.

In dieser Umfrage sollen die Teilnehmer unter anderem Fragen dazu beantworten, ob sie die Bedeutung der Beziehung zwischen Verbraucher und Marke verstehen, ob sie glauben, dass sie eine Beziehung zu den von ihnen verwendeten Marken haben, ob verschiedene Faktoren ihre Markenwahl beeinflussen und wie sie darüber denken, wie verschiedene Faktoren auf den Märkten die Beziehung zwischen Marken und Verbrauchern beeinflussen.

Für den Transport, die Kommunikation und den Druck der Fragebögen werden finanzielle Mittel benötigt.

Diese Forschungsarbeit wird in einem Zeitraum von 2 Monaten abgeschlossen sein

Es ist zu erwarten, dass im Rahmen des Forschungsprojekts eine Reihe von ethischen Fragen auftauchen werden. Diese Fragen werden sich voraussichtlich auch während der Datenerhebung für das Projekt stellen. Einer der wichtigsten Grundsätze, die bei diesem Forschungsprojekt beachtet werden müssen, ist die Freiwilligkeit der Teilnahme.

Dieser Grundsatz besagt, dass kein Teilnehmer gezwungen werden darf, an einem Forschungsprojekt teilzunehmen oder falsche Angaben zu machen. Ein Teilnehmer muss auch seine Zustimmung geben, bevor seine Identität preisgegeben wird, wenn dies erforderlich ist, obwohl für ein solches Projekt Anonymität gelten würde.

Während eines Forschungsprojekts verlangt die Ethik auch, dass die Befragten nicht gefährdet oder geschädigt werden dürfen, ein Faktor, der sehr ernst genommen wird. Ein Forscher muss den Grundsatz der Anonymität anwenden, um die Befragten vor den Folgen der Preisgabe ihrer Informationen zu schützen.

Es ist auch das Recht der Befragten, während der Studie mit Respekt und Würde behandelt zu werden. Es wird erwartet, dass diese ethischen Aspekte bei der Durchführung dieses Forschungsprojekts beachtet werden.

Datenanalyse und Diskussionen

Die starke Marktpräsenz von Apple wurde durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Der iPhone-Markt ist in den letzten vier Jahren von 21 % auf 25,3 % gestiegen. Für das Unternehmen werden noch größere Zuwächse vorhergesagt.

Das iPod-Produkt und der iTunes Music Store des Unternehmens sind derzeit marktführend und bescheren dem Unternehmen gute Einnahmen. Die Zugänglichkeit des iPod auf der Windows-Plattform ist ein einzigartiges Merkmal, das ihn bei vielen IT-Liebhabern beliebt gemacht hat.

Die Geschäftsstrategie von Apple hat es dem Unternehmen ermöglicht, der Konkurrenz lange Zeit voraus zu sein. Das Unternehmen entwickelt seine eigene Hard- und Software, was ihm einen Vorteil bei der Kosteneinsparung und der Perfektion der Produkte verschafft.

Da die Kunden mehr Wert auf die Qualität und die Erfahrung der Produkte legen, lassen sie sich vom Preiswettbewerb auf dem Markt kaum beeinflussen. Die Nutzung der Webtechnologie und des Marketings hat dem Unternehmen ebenfalls einen großen Vorteil verschafft. Die Marke genießt eine starke Markentreue, und die gesunde Finanzlage und der geringe Schuldenstand ermöglichen es dem Unternehmen, neue Chancen zu nutzen.

Die Inbound-Logistik von Apple ist stark und gut etabliert. Das Unternehmen ist Partnerschaften mit Logistikunternehmen wie DHL eingegangen, um eine einfache und rechtzeitige Lieferung von Lieferungen, Rohstoffen und Fertigprodukten zu gewährleisten.

Der Betrieb ist unterteilt in Produktion, IT, Unternehmen, Vertrieb, Marketing, Personalwesen, Forschung und Entwicklung, Logistik und Lagerhaltung. Die Analyse der Wertschöpfungskette kann von einer neuen Produktidee über die Entwicklung und Finanzierung, die Produktherstellung, den Vertrieb, den Verkauf und das Marketing bis hin zum Kundendienst reichen.

Das Unternehmen stellt alle seine einzigartigen Chips selbst her und verfügt über eine starke nationale Präsenz, nachdem es Mitte der 1990er Jahre alle kleinen Verkaufsstellen aufgelöst hat. Marketing und Werbung sind erfolgreich, und der Kundendienst wird hauptsächlich durch die Befriedigung der Kundenbedürfnisse entwickelt.

Die Beziehung zwischen Verbraucher und Marke ist für die Verbraucher ein wichtiges Thema. Dies geht aus der Zahl der Befragten hervor, die auf die Frage, ob sie die Bedeutung dieser Beziehung verstehen, mit Ja geantwortet haben.

75 % der Befragten gaben an, dass sie die Bedeutung ihrer Beziehung zu einer Marke verstehen. Der Wert einer Marke spielt eine wichtige Rolle für die Wertschätzung, die sie bei den Verbrauchern erfährt. Auf die Frage, ob sie sich die Zeit nehmen, den Wert einer Marke zu verstehen, bevor sie ein Produkt kaufen, antworteten 67 % der Befragten mit Ja.

Dies bedeutet, dass Unternehmen vorrangig in den Aufbau und die Entwicklung des Rufs einer Marke, ihres Wertes und ihrer Relevanz investieren sollten. Für Unternehmen in wettbewerbsintensiven Branchen wie Apple Inc. bedeutet der Wert einer Marke, dass sie der Konkurrenz durch eine gesunde Beziehung voraus ist.

Der Aufbau einer Beziehung zwischen Verbraucher und Marke ist für Unternehmen keine leichte Aufgabe. Nur die Hälfte der Befragten gab an, dass es ihnen leicht fällt, eine Beziehung zu Marken aufzubauen. Nach Liu (2005) brauchen die Kunden einen Anreiz, damit sie eine Marke kennen und verstehen lernen.

Eine Marke muss einen bleibenden Eindruck hinterlassen, damit sich ein Kunde Zeit nimmt, sie zu verstehen. Sie muss auch die Erwartungen der Kunden erfüllen, damit sie wiederkommen und zu langjährigen Kunden werden.

Jede Marke, die auf einem Markt bestehen will, muss die Loyalität ihrer Kunden gewinnen (Loveman, 2010). 70 % der Befragten gaben an, dass sie leicht eine Beziehung zu Marken aufbauen und guten Marken gegenüber loyal sind. Diese hohe Zahl zeigt, dass die Kundenbindung in hohem Maße von der Qualität abhängt.

Dies wird durch die Antworten bestätigt, die die Befragten auf die Frage gaben, ob sie leicht beeinflusst werden könnten, ihre Markenpräferenz zu ändern, wenn sie zufriedenstellend wäre. Nur 30 % der Befragten bejahten diese Frage, und nur 35 % gaben an, dass die Größe eines Unternehmens ihre Loyalität gegenüber einer Marke beeinflusst.

Um dies zu untermauern, haben die Ergebnisse der Umfrage gezeigt, dass nur 35 % der Befragten bei der Entscheidung, welcher Marke sie ihre Treue schwören, auf den Preis achten. Aus der Umfrage lassen sich die Faktoren, die den Grad der Loyalität der Kunden gegenüber einem Produkt beeinflussen, wie folgt zusammenfassen;

Abb. 1: Faktoren, die die Wahl der Marke und die Loyalität beeinflussen

Das Marketing scheint die Loyalität der Kunden in erheblichem Maße zu beeinflussen. Die Hälfte der Befragten bejahte die Frage, ob Marketing ihre Loyalität gegenüber einer Marke beeinflusse.

Die Frage ging nicht weiter darauf ein, was sie in einer Werbung suchten, aber Nash (2010) erklärt, dass Marketing nur dann von Bedeutung ist, wenn es die Fragen und Anliegen der Kunden beantwortet. Außerdem ergab die Umfrage, dass das Vertrauen, das die Kunden in eine Marke haben, ausschlaggebend dafür ist, wie loyal sie ihr gegenüber sind.

Apple Inc. scheint durchschnittlich gut abzuschneiden, was die Qualität der Dienstleistungen angeht, die es seinen Kunden bietet. Allerdings muss das Unternehmen noch viel mehr tun, um die Verbraucher glücklich und zufrieden zu machen. Nur 10 % der Befragten hielten den Service für ausgezeichnet. 15 % der Befragten hielten ihn für sehr gut und 35 % für gut. Auf die Frage nach der Bewertung des Kundendienstes des Unternehmens lassen sich die Ergebnisse wie folgt zusammenfassen;

Abb. 2: Bewertungen der Kunden zur Qualität der Dienstleistungen von Apple Inc.

Was die Zufriedenheit der Kunden von Apple Inc. angeht, so zeigen die Ergebnisse, dass weitere Anstrengungen erforderlich sind. 60 % der Kunden gaben an, dass sie sich von dem Unternehmen geschätzt fühlten und dass die Produkte, die sie gekauft hatten, den Anforderungen entsprachen, die sie erfüllen sollten. Die Hälfte von ihnen gab an, dass sie die Produkte von Apple Inc. weiterempfehlen würden, während nur 40 % von ihnen die Werbung von Apple für informativ genug hielten.

60 % der Befragten stimmten auch der Frage zu, ob Informationen für sie leicht zugänglich seien. Ebenso viele Befragte verneinten die Frage, ob sie ihre Marke von Apple Inc. wechseln würden. Die Ergebnisse zur Zufriedenheit der Kunden, die an der Umfrage teilgenommen haben, sind in der nachstehenden Grafik zusammengefasst:

Abb. 3: Grad der Zufriedenheit der Kunden

Aus der verfügbaren Literatur geht hervor, dass die Marketingkommunikation ein wesentliches Element für die Entwicklung von Qualität und die Gewährleistung der Kundenzufriedenheit bei Apple Inc. ist. Das Unternehmen muss mit dem Rahmen der Marketingkommunikation arbeiten, um eine nachhaltige Führung auf dem Markt zu erhalten.

Traditionell stützen viele Unternehmen in der ganzen Welt ihr Marketing auf die vier P’s, d.h. Produkt, Werbung, Ort und Preis (Macnamara, 2004). Heute gibt es neue Wege und Faktoren, die bei der Kommunikation mit den Verbrauchern zu berücksichtigen sind.

Wie in der Vergangenheit besteht das Hauptziel der Marktkommunikation darin, die Kunden zu informieren, zu überzeugen und an ein bestimmtes Produkt auf dem Markt zu erinnern. Die Strategie wird eingesetzt, um den Absatz zu steigern, indem die Kunden über ein Produkt informiert und zum Probieren angeregt werden.

Aus verschiedenen Büchern und Artikeln geht hervor, dass die meisten Autoren darin übereinstimmen, dass nach der Gewinnung neuer Kunden die Marketingkommunikation dafür verantwortlich ist, dass diese erhalten bleiben und neue Kunden gewonnen werden. Die Bindung eines Kundenstamms erfolgt durch verschiedene Methoden, eine davon ist die Verstärkung ihres Kaufverhaltens und ihrer Muster (Sorensen, 2008).

Weitere Ziele der Marketingkommunikation sind die Schaffung von und der Kontakt zu potenziellen Kunden und anderen Interessengruppen. Marketingkommunikation besteht aus einer Kombination verschiedener Optionen, die sie erfolgreich machen. Zu diesen Optionen gehören unter anderem Direktverkauf, Verkaufsförderung, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit (Sorensen, 2008).

Jede dieser Optionen spielt eine besondere Rolle in diesem Prozess und vervollständigt die Kette. Das Internet ist heute zu einer wichtigen Option und Strategie für das Marketing geworden, insbesondere für Unternehmen, die sich an die jüngere Generation wenden.

Für Apple Inc. hat die Marketingkommunikation eine wichtige Rolle gespielt, um sicherzustellen, dass die Marke die Führung auf dem Markt übernimmt und dort bleibt. Die Produkte, die Preisgestaltung und die Dienstleistungen, die sie anbieten, müssen für den heutigen Markt relevant sein und bleiben. Die Marke Apple Inc. hat eine integrierte Marketingkommunikation gezeigt.

Diese neue Perspektive für den Markennamen hat sich aus der Erkenntnis entwickelt, dass Werbung und Verkauf in Bezug auf Budgets und Zuständigkeiten im Widerspruch zueinander stehen. Zweitens ist dieses Konzept auf die Notwendigkeit zurückzuführen, die Kommunikation stärker am Markt auszurichten, anstatt sie marktorientiert zu gestalten.

Die integrierte Marketingkommunikation hat es den großen Marken ermöglicht, Beziehungen aufzubauen und Begeisterung zu wecken. Bei den meisten Produkten von Apple Inc. werden die Kunden, wie aus der Literaturanalyse hervorgeht, nicht als Ziele behandelt, sondern die Marke fördert eine Beziehung zu ihnen und bietet ihnen stattdessen eine Partnerschaft an.

Die Marke stellt Kontakte her, die es neuen Kunden und potenziellen Kunden ermöglichen, sie über verschiedene Kanäle kennenzulernen. Durch die Erforschung und das Vorhandensein spezifischer Informationen über die Verbraucher und ihren Lebensstil ist eine Marke in der Lage, maßgeschneiderte Botschaften über die Medien zu senden und bestimmte Segmente zu erreichen. Auf diese Weise ist das Marketing zielgerichteter, bringt mehr Ergebnisse und ist finanziell sinnvoll.

Integrierte Marketingkommunikation wird durch die Nutzung von Daten und Informationen, die Segmentierung von Kunden und potenziellen Kunden erreicht. Diese Gruppen werden auf der Grundlage von Verhalten, Konsum und Lebensstil segmentiert.

Auf diese Weise ist es der Marke Apple möglich, profitable und stabile Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen und eine Abstimmung zwischen Produkten und Verbrauchern herzustellen. Das Ergebnis ist ein konsistenter, klarer und maximierter Nutzen des Marketings.

Das geschäftliche Umfeld von Regionen, in denen Apple Inc. einen großen Marktanteil hat, ist bekannt für teure Werbebudgets. Die Werbung des Unternehmens ist für ihre überzeugende und aufregende Art bekannt.

Die größte Stärke der Marke ist es, die Konkurrenz zu verstehen und den Bemühungen der Wettbewerber rechtzeitig entgegenzuwirken, bevor sie sich auf den Marktanteil der Marke auswirken können. Ein Bereich, in dem Apple Inc. einen überwältigenden Erfolg hat, ist die Telefonindustrie. Ihr Marktanteil in verschiedenen Teilen der Welt ist der Beweis dafür, dass sie in der Lage waren, Strategien zu entwickeln und umzusetzen, die Kundenzufriedenheit und Markentreue gewährleisten.

Das Unternehmen nutzt sowohl traditionelle als auch neue Werbemethoden. Zu seinen Werbemitteln gehören Radio- und Fernsehwerbung, Plakatwände, schriftliche Unterlagen und gesponserte Programme. Ein Teil der Werbung für den Sektor sind Top-Verkaufs- und Marketingstrategien und Personal.

Qualitativ hochwertiges Marketingpersonal ist für die Aufrechterhaltung starker und leistungsfähiger Marken in diesem Sektor von entscheidender Bedeutung. Für ein Unternehmen, das Produkte im Technologiesektor anbietet, wie z. B. Apple Inc., ist ein starker und gut definierter Marketingplan wichtig, um sein Potenzial auszuschöpfen. Der Wettbewerb in der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, erfordert gut qualifizierte Mitarbeiter, deren Fähigkeiten ständig weiterentwickelt werden.

Öffentlichkeitsarbeit kann definiert werden als das Management der Beziehung zwischen einem Unternehmen oder einer Marke und ihren Kunden, um sicherzustellen, dass sie für beide Seiten vorteilhaft ist (Macnamara, 2004). Im Gegensatz zur einseitigen Kommunikation in der Werbung beziehen die Public Relations sowohl die Marke als auch die Kunden ein.

Sie ist in hohem Maße von den Rückmeldungen der Kunden abhängig. Durch die Beobachtung des Feedbacks kann sie feststellen, wie sehr die Kunden mit einer Marke verbunden sind. Das wichtigste Instrument der Öffentlichkeitsarbeit ist die Werbung, die sich den Wert einer Marke und ihre Verwendung zur Verbreitung von Informationen zunutze macht (McMillan, 2000).

Apple Inc. macht Werbung durch Empfehlungen in den Medien, Medienartikel und viele andere Medien, deren Botschaften eher Aufmerksamkeit erregen und die Kunden überzeugen. Da es auf dem Markt zu viel Werbung gibt, meiden die Verbraucher eher die traditionelle Werbung.

Apple Inc. hat sich in der jüngsten Vergangenheit verstärkt in neue Bereiche wie Gemeinschaftsprogramme gestürzt, die neu sind und leicht Aufmerksamkeit erregen. Heutzutage sind die Verbraucher mehr auf das Image eines Unternehmens angewiesen, um eine Marke zu schaffen, die umweltfreundlicher und verantwortungsvoller gegenüber der Gemeinschaft ist.

Der ökologische Ruf eines Unternehmens ist für Kunden ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, welche Marken sie unterstützen wollen. Apple Inc. gehört daher zu den Unternehmen, die Umweltkampagnen gestartet haben, die u.a. die Finanzierung von Umweltkampagnen, die Umsetzung von Energiesparinitiativen und den Verkauf “grüner” Produkte umfassen.

Das Unternehmen hat auch Gesetze und Vorschriften erlassen, die Umweltstandards vorschreiben, die seine Lieferanten, Händler und andere Partner einhalten müssen.

Das Direktmarketing gilt als die älteste Marketingpraxis. Es beinhaltet die direkte Kommunikation mit den Kunden in einer Weise, die ein persönliches und direktes Feedback ermöglicht. In der Vergangenheit wurden Telefone und Briefe für das Direktmarketing verwendet. Apple Inc. hat in der Vergangenheit diese Formen der Kommunikation mit seinen Kunden genutzt.

Heute nutzt das Unternehmen andere Kommunikationsmittel, vor allem E-Mails und soziale Netzwerke. Die elektronische Kommunikation ist für Apple Inc. besonders praktisch, da das Unternehmen in der Technologiebranche tätig ist und einen großen Kundenkreis mit geringeren Kosten erreichen kann.

Eine der von Apple Inc. häufig genutzten Strategien ist das Sammeln von E-Mail-Adressen. Das Unternehmen nutzt sie dann, um den Kunden neue Informationen über die Marke mitzuteilen. Auf diese Weise können die Mails personalisiert werden, und die Kunden können antworten und bestimmte Anliegen oder Informationen mitteilen.

Personalisierte E-Mails geben den Kunden das Gefühl, geschätzt zu werden, und machen es ihnen leicht, ihre Beschwerden über eine Marke zu äußern, anstatt immer dann, wenn sie Probleme haben, eine neue Marke zu kaufen. Diese Form des Marketings ermöglicht es der Marke, Interessenten und Neukunden genau zu beobachten. Sie ist kosteneffizient und kann Milliarden von Menschen gleichzeitig erreichen.

Eine weitere Möglichkeit für das Unternehmen, Direktmarketing zu betreiben, sind seine physischen Geschäfte. Apple Inc. hat heute physische Standorte in verschiedenen Teilen der Welt, wo seine Produkte verkauft werden, damit die Kunden sie so schnell wie möglich erreichen können, wenn ein Problem auftritt.

Physische Stores sind für die Kunden von Apple Inc. eine gute Möglichkeit, Informationen zu erhalten und Marken zu entdecken. Hier können die Kunden so viele Informationen wie möglich über die Produkte erhalten und mit den Experten des Unternehmens über alle Fragen oder Bedenken sprechen, die sie zu den Produkten haben könnten.

Wie Persson (2010) erklärt, richten Unternehmen heute eine große Anzahl von Geschäften ein, um einen einfachen Zugang zu Aktivierungsdiensten zu ermöglichen und um professionelle Beratung und Hilfe in Bezug auf die Bedürfnisse der Kunden und die Verwendung der Produkte zu ermöglichen.

Die Online-Werbung erlebt heute ein rasantes Wachstum. Unternehmen aller Branchen nutzen heute das Internet über Websites und soziale Netzwerke. Durch die Verknüpfung ihrer Website mit anderen häufig besuchten Websites und die Bereitstellung von Werbeangeboten auf der Website sind Unternehmen in der Lage, ein Publikum anzuziehen, mit dem die Marke leicht kommunizieren kann.

Die Einrichtung einer ständigen Kommunikation mit den Kunden, wie z. B. Live-Chats und sofort beantwortete E-Mails, erleichtert es, die Erwartungen und Anforderungen der Kunden zu verstehen.

Durch die Einrichtung eines Warenkorbs auf Websites ist es für die Kunden einfach und bequem, die verfügbaren Produkte von jedem Ort der Welt aus zu kaufen, ohne ein physisches Geschäft oder einen Laden aufsuchen zu müssen. Es ist eine Möglichkeit für eine Marke, mit ihren Kunden im ganzen Land auf überschaubare und kosteneffiziente Weise zu kommunizieren.

Die sozialen Netzwerke sind für den Dienstleistungssektor zu einem wichtigen Instrument der Selbstvermarktung geworden. Die Interaktivität der sozialen Netzwerke ist ein wichtiger Vorteil, der den Unternehmen die Möglichkeit bietet, in Echtzeit auf Informationen über die Vorlieben der Kunden zuzugreifen.

Kundenbeziehungen sind heute in vielen Unternehmen eine weit verbreitete Strategie, um eine gesunde Interaktion mit den Kunden zu pflegen. Sie ist auch für Unternehmen wichtig, die versuchen, neue Kunden und Absatzchancen zu gewinnen.

Unternehmen nutzen Kundenbeziehungen heute als eine Möglichkeit, ihre Geschäftsprozesse zu automatisieren und zu organisieren, insbesondere in den Bereichen Vertrieb, Marketing, technischer Support und vor allem Kundendienst. Das übergeordnete Ziel gesunder Kundenbeziehungen besteht darin, Kunden zu finden, zu gewinnen und zu halten. Dies wiederum senkt die Marketingkosten und den Geldbetrag, den Unternehmen für den Kundendienst aufwenden.

Kundenbeziehungen werden in drei Phasen umgesetzt und unterstützt. Die erste Phase ist die Akquisitionsphase, in der das Unternehmen neue Kunden anwerben muss. Dies geschieht nur, wenn die Unternehmen bereit sind, sich um neue Menschen zu bemühen und mit ihnen in Kontakt zu treten, die noch nie von ihren Produkten gehört oder damit Erfahrungen gemacht haben.

Der Prozess könnte nur die Kontaktaufnahme mit neuen Kunden umfassen, die eine gewisse Zeit brauchen, um zu reagieren, und manchmal in neuen Verkäufen enden könnten. Die zweite neue Phase besteht darin, die neu geschaffenen und bestehenden Beziehungen zu vertiefen und auszubauen.

Dazu gehört auch, den Kunden Gründe zum Bleiben zu bieten, indem wir sicherstellen, dass alle Instrumente des Kundendienstes vorhanden sind. Dazu gehören die Gewährleistung einer gleichbleibenden Qualität und die unverzügliche Bearbeitung von Kundenanliegen und Beschwerden. Dazu gehört auch, dass neue Kunden gut mit den Produkten vertraut gemacht werden, damit sie sie problemlos nutzen können.

Die dritte Phase ist die Kundenbindungsphase, in der ein Unternehmen seine Kunden betreuen und sicherstellen muss, dass sie stets zufrieden sind und die Produkte für sie verfügbar sind. Das Wichtigste in dieser Phase ist die Bequemlichkeit und Zufriedenheit der Kunden. In dieser Phase ist es für ein Unternehmen sehr wichtig, dafür zu sorgen, dass seine Kunden keinen Grund haben, sich nach anderen Optionen umzusehen.

Mit Hilfe von Kundendatenbanken können Unternehmen treue Kunden ermitteln und belohnen und Initiativen ergreifen, um diejenigen weiterzuverfolgen, die auf dem Weg verloren gehen könnten. Die Software für das Kundenbeziehungsmanagement macht es den Unternehmen heute leichter, dies zu erreichen.

Es ist allgemein bekannt, dass Loyalität gegenüber einem Produkt und positives Feedback die besten Beweise dafür sind, dass ein Kunde mit einem Produkt zufrieden ist (Shukla, 2009). Es ist daher nicht überraschend, dass Unternehmen heute Strategien entwickeln, die es ihren Kunden ermöglichen, mit ihnen zu sprechen.

Es ist auch nicht verwunderlich, dass eines der Hauptziele vieler Unternehmen heute darin besteht, ihre Kunden möglichst zufrieden zu stellen. Die Kundenbeziehungen bestimmen in hohem Maße die Möglichkeit und den Prozentsatz der Wiederkäufe durch die Kunden.

Der Grad der Beziehung eines Kunden zu einem Unternehmen und seine Gesamtzufriedenheit bestimmen sein Engagement für die Produkte des Unternehmens und bestimmen, wie lange dieses Engagement anhält. Wenn sie eine Möglichkeit haben, sich zu äußern, wenn sie nicht das bekommen, was sie von einer Marke erwartet haben, werden sie ihr eher treu bleiben, auch wenn sie mit Herausforderungen konfrontiert sind.

Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie andere Marken ausprobieren, wenn sie Probleme mit einem gewohnten Produkt haben. Dies ist ein Vorteil für die Unternehmen, da sie informiert werden, wenn ein Produkt ein Problem hat, bevor ihre Kunden abwandern.

Der Ruf eines Unternehmens ist sehr wichtig, wenn es darum geht, neue Kunden zu gewinnen. Zufriedene Kunden sind eher bereit, anderen Menschen von ihren Erfahrungen mit einer Marke zu erzählen. Ein freundliches Unternehmen macht es definitiv noch einfacher, neue Kunden und Auftraggeber zu gewinnen.

Ein Erstkäufer, der ein Produkt nur ausprobiert, wird eher bereit sein, dabei zu bleiben, wenn das Unternehmen seine Wertschätzung zeigt, indem es nachfasst, sein Feedback einholt und ihm hilft, eine bessere Erfahrung mit dem Produkt zu machen. Dies wiederum trägt dazu bei, dass ein neuer Kunde leichter Vertrauen fasst und sich wohler dabei fühlt, weitere Produkte des Unternehmens auszuprobieren.

Es ist allgemein bekannt, dass ein Unternehmen, das auf dem heutigen Markt wettbewerbsfähig bleiben will, den Wert der Beziehung zu seinen Kunden ernst nehmen muss. Die Verwaltung des Wertes einer Beziehung zwischen Verbrauchern und Unternehmen ist nicht möglich, ohne die Beziehungen zwischen Verbrauchern und Produkten und die Grundsätze des Marktes zu verstehen.

Dies ist nur möglich, indem man so viele Kundeninformationen wie möglich sammelt. Ein Großteil der Marktforschung basiert auf Vertriebsunternehmen, Einzelhändlern und Verbrauchern, die alle Kunden des Herstellers sind.

Die Beziehungen zwischen Unternehmen, Marken und Verbrauchern, die entscheidend dafür sind, wie und welche Produkte sich auf dem Markt bewegen und wie lange sie sich gewinnbringend verkaufen lassen, wurden bisher nur wenig erforscht und untersucht.

Die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Kundentreue steht heute im Mittelpunkt der Marketingpläne vieler Unternehmen, insbesondere angesichts eines unvorhersehbaren, veränderlichen Marktumfelds und stark wettbewerbsorientierter Märkte, auf denen die Unternehmen ihre Kunden und Marktanteile unbedingt halten müssen (Wasnik, 2001).

Kundendatenbanken, wie z. B. eine Software für die Verwaltung von Kundenbeziehungen, ermöglichen es einem Unternehmen, eine leicht zugängliche Liste von Kunden zu führen. Sie kann profitable Kunden identifizieren und sie von denen unterscheiden, die es nicht sind.

Auf diese Weise ist es möglich, die profitabelsten Bereiche und Gruppen eines Unternehmens zu ermitteln und die Erträge aus diesen Gruppen zu maximieren. Außerdem kann ein Unternehmen so feststellen, in welche Kunden es mehr investieren sollte, indem es seine Marketing- und Vertriebsanstrengungen verbessert (Chang und Ming-Hua, 2006).

Diese Informationen sind wichtig, damit ein Unternehmen seinen Markt und seine Kunden verstehen kann. Umfassende Informationen über jeden einzelnen Kunden helfen einem Unternehmen, sich auf einer Ebene zu engagieren, die dem Kunden das Gefühl der Wertschätzung gibt. Wenn ein Kunde zum Beispiel ständig über neue Produkte informiert wird, ist sichergestellt, dass er nicht den Kontakt zu einer Marke verliert.

Kundenbeziehungen helfen einem Unternehmen, seine Bemühungen und Produkte an die Bedürfnisse seiner Kunden anzupassen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ein Unternehmen umfassende Kenntnisse über seine Kunden hat. Dadurch spart ein Unternehmen eine Menge Geld, das sonst für die Forschung aufgewendet würde, insbesondere wenn es ein neues Produkt auf den Markt bringt oder bereits vorhandene Produkte verbessert.

Das Unternehmen hat bereits eine Vorstellung davon, was bei seinen Kunden funktioniert und was nicht. Dadurch wird auch sichergestellt, dass die Bedürfnisse der Kunden zufriedenstellend befriedigt werden. Dies führt zur Zufriedenheit der Kunden, die ihrerseits das Unternehmen weiterhin für ihre Bedürfnisse nutzen und bereitwillig mit ihm auf den Märkten zusammenarbeiten.

Eine etablierte Kundenbeziehungsstrategie ist für ein Unternehmen wichtig, da sie die Loyalität der Kunden gegenüber der Marke des Unternehmens erhöht. Dies macht es neuen Unternehmen leicht, sich zu etablieren oder einen Marktanteil zu gewinnen. Sie erhöht die Fähigkeit und Stärke eines Unternehmens, auf Wettbewerbsbedrohungen zu reagieren, da die Kunden dem Unternehmen freier Informationen geben können.

Dies bedeutet mehr Umsatz und Einnahmen für das Unternehmen, was seine Rentabilität stärkt und ihm einen zusätzlichen Vorteil auf dem Markt verschafft. Mit diesem Wissen ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen heute Anstrengungen unternehmen, um die Beziehungen zu den Verbrauchern zu verstehen, etwas, das lange Zeit vernachlässigt wurde.

Immer mehr Unternehmen sind bereit, mehr Ressourcen und Zeit zu investieren, um ihre Kunden zu verstehen und ihnen so nahe wie möglich zu sein. Die Aufmerksamkeit und die Bemühungen großer Unternehmen und Organisationen konzentrieren sich heute auf die Beziehungen zwischen den Kunden und dem Unternehmen, ihre Zufriedenheit und ihre Beziehung zu einer Marke und ihrer Qualität.

Im Bereich der Kundenbeziehungen geht es beim Vertrauen darum, dass die Kunden sich bei einem Unternehmen und seinen Produkten sicher genug fühlen, um zu wissen, dass es ihre Erwartungen erfüllen und ihre Verbraucherbedürfnisse befriedigen wird. Dieses Gefühl beruht auf der Zuverlässigkeit des Unternehmens, auf seinen Angeboten und auf dem, was es für den Kunden zu tun gedenkt.

Die Annahme des Kunden, dass eine Marke in der Lage ist, seine Bedürfnisse zu befriedigen, ist die Grundlage für die Zuverlässigkeit eines Unternehmens (Havard Business Review, 2000). Dies wird erreicht, indem genau das angeboten wird, was der Kunde braucht, und zwar auf einem hohen Qualitätsniveau.

Ein Unternehmen kann dies nur tun, wenn es genau weiß, was die Kunden von ihm erwarten. Die Kunden können solche Informationen nur geben, wenn sie ein gewisses Maß an Vertrauen in ein Unternehmen entwickelt haben, das langsam entsteht, wenn das Unternehmen eine Beziehung zu ihnen aufbaut.

Stabilität ist ein wichtiger Faktor, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Die Kunden sind erst dann bereit, ein Unternehmen zu akzeptieren, wenn sie gesehen haben, was es leisten kann und wie zuverlässig seine Produkte sind. Wenn ein Unternehmen beständig ist und seine Produkte eine gleichbleibende Qualität aufweisen, fällt es den Kunden leichter, dem Unternehmen zu vertrauen.

Es erfordert auch, dass ein Unternehmen dem Verbraucher ein Versprechen über bessere zukünftige Leistungen gibt. Es liegt dann in der Verantwortung des Unternehmens, die Versprechen zu erfüllen, wenn das Unternehmen das Vertrauen der Kunden aufbauen und erhalten und eine gesunde Beziehung aufrechterhalten will.

Aus der Sicht des Kunden sind die Absichten des Unternehmens abstrakt, da das Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt mehr Informationen über die wichtigen Dinge hat als der Kunde (Griffins, 2008). Die Kunden sind daher anfälliger für die Entscheidungen und Handlungen eines Unternehmens und müssen sicher sein, dass das Unternehmen ihre Anfälligkeit nicht ausnutzt, um sie auszuschlachten.

Wenn ein Unternehmen die Gewohnheit hat, beim Kauf seiner Produkte gemachte Versprechen zu brechen oder Produkte herzustellen, die nicht das bieten, was sie versprechen, verlieren die Kunden leicht ihr Vertrauen in das Unternehmen. Kundenbeziehungen, die in hohem Maße vom Vertrauen abhängen, sind daher sehr stark davon abhängig, wie die Versprechen eines Unternehmens eingehalten werden.

Abgesehen von der Dynamik eines Marktes spielen die wahrgenommenen Risiken, die mit einem Unternehmen und seinen Produkten verbunden sind, eine wichtige Rolle beim Aufbau von Kundenbeziehungen. Einige Unternehmen und Produkte können größere Risiken verursachen als andere. Einige Produkte können einen Kunden in eine Situation bringen, in der er mit Unklarheit oder Unsicherheit in Bezug auf seine Zufriedenheit konfrontiert ist.

Ein Unternehmen und seine Produkte müssen so einfach sein, dass die Kunden sich leicht damit identifizieren können. Die Produkte müssen in der Lage sein, die täglichen Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Ein Unternehmen, das z. B. Telefone im Auftrag von Apple Inc. transportiert, ist für die Menschen, die diese Telefone benutzen, möglicherweise nicht von Belang, da seine Dienstleistungen die Bedürfnisse der Kunden nicht direkt erfüllen.

Der Kunde wird eher in der Lage sein, eine Beziehung zu einem Einzelhandelsgeschäft von Apple Inc. aufzubauen als zu einem Transporteur. Ein Unternehmen muss daher in der Lage sein, die Kunden, zu denen es eine Beziehung aufbauen möchte, auf der Ebene zu bestimmen, auf der die Kunden die Produkte erleben.

Der Aufbau einer Kundenbeziehung setzt voraus, dass ein Unternehmen zunächst seinen spezifischen Markt definiert und sich darüber im Klaren ist, was es mit dieser Beziehung erreichen will. Wenn ein Zielmarkt nicht definiert ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Beziehungen zu Personen aufgebaut werden, die mit dem, was das Unternehmen anzubieten versucht, nicht viel anfangen können.

Manchmal kann ein Unternehmen auch viele Kunden anziehen, die nicht lange bleiben, während es einige wenige loyale und profitable Kunden gewinnen kann, die bleiben. Ein Unternehmen muss zwischen strategischer und taktischer Planung unterscheiden, um zu erklären, wie sich seine Kunden auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Bereichen unterscheiden werden.

Das Unternehmen muss in der Lage sein, den Markt, auf den es abzielt, und die Menschen, die es erreichen will, klar zu identifizieren und zu beschreiben. Schließlich muss das Unternehmen in der Lage sein, eine Strategie zu entwickeln und klar darzulegen, wie es die Nähe zu seinen Kunden erhalten will. Zu den Strategien, die das Unternehmen zum Aufbau seiner Kundenbeziehungen einsetzen kann, gehören Marketing, die Belohnung treuer Kunden, soziale Verantwortung und die Einbeziehung der Kunden in relevante Unternehmensveranstaltungen wie Produkteinführungen.

Schlussfolgerung

Wie eingangs erwähnt, muss der Wert einer Marke maximiert werden, wenn sie auf dem Markt überleben will. Aus der Literaturrecherche geht hervor, dass ein Großteil der Marktforschung auf Anbietern und Herstellern oder Verkäufern und Käufern basiert.

Die Beziehung zwischen Verbrauchern und Marken, die entscheidend dafür ist, wie und welche Produkte sich auf dem Markt bewegen, wurde bisher nur wenig erforscht und untersucht.

Die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Markentreue steht heute im Mittelpunkt der Marketingpläne vieler Unternehmen, und dies ist insbesondere auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Märkte heute so unvorhersehbar und wettbewerbsintensiv sind (Haugtvedt und Karen, 2002).

Aus der Analyse geht hervor, dass eine etablierte Markentreue für ein Unternehmen wichtig ist. Sie erhöht die Fähigkeit und Stärke eines Unternehmens, auf Wettbewerbsbedrohungen zu reagieren, erschwert es neuen Produkten, einen Marktanteil zu erobern, ermöglicht einem Unternehmen höhere Umsätze und Erträge und schafft eine Verbraucherbasis, die weniger empfindlich auf die Bemühungen der Wettbewerber um Marktanteile reagiert.

Aus diesem Grund setzen die Unternehmen heute alles daran, die Beziehungen zwischen Verbrauchern und Marken zu verstehen, etwas, das sie lange Zeit vernachlässigt haben. Die meisten Studien über die Beziehungen zwischen Verbrauchern und Marken basieren auf einer psychologischen Ausrichtung, die sich mit den kognitiven Prozessen befasst, die für die Entwicklung der Stärke und Einstellung einer Marke verantwortlich sind.

Im Mittelpunkt stehen die Beziehungen zwischen der Zufriedenheit der Verbraucher mit einer Marke und der Frage, wie ihre Qualität die Loyalität der Verbraucher fördert. Andere Studien stützen sich auf eine soziologische Sichtweise und versuchen, die Bedeutung und die emotionalen Aspekte der Markentreue zu verstehen – eine Perspektive, die gut auf Produkte anwendbar ist, die auf weibliche Verbraucher abzielen.

Vertrauen ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung einer dauerhaften, langfristigen Beziehung zwischen einem Verbraucher und einer Marke, die auch dann Bestand hat, wenn die Marke mit Herausforderungen und Unsicherheiten konfrontiert ist. Das Vertrauen der Kunden in eine Marke bedeutet, dass die Marke über Eigenschaften verfügt, die sie zu mehr als einem bloßen Produkt machen, und manchmal könnte es bedeuten, dass sie den Kunden mehr bietet, als sie erwarten.

Eine langfristige Beziehung zwischen einer Marke und einem Verbraucher bedeutet auch, dass die tägliche Durchführung von Marketingplänen durch ein Unternehmen gut funktioniert, um eine Gruppe zu schaffen, die zu der Marke steht. Vertrauen und eine langfristige Beziehung zwischen einer Marke und den Kunden bedeutet auch, dass sie in der Lage war, Werte zu schaffen und über die Zufriedenheit der Kunden mit ihren Eigenschaften und ihrer funktionalen Leistung hinauszugehen.

Bei der Durchführung einer Marktanalyse für die Marken berücksichtigen die Unternehmen neben allen in der Abhandlung hervorgehobenen Faktoren auch Faktoren wie die Gewinnspannen anderer Marken, die in einem Markt verkauft werden, angekündigte Fusionen, neue technologische Entdeckungen und Gewinnprognosen für die kommenden Quartale.

Einige Marken verfolgen bei der Marktanalyse einen mathematischen Ansatz, andere berücksichtigen frühere Marktinformationen und Analysen ähnlicher Marken, während wieder andere eher aus dem Bauch heraus handeln und sich auf Gerüchte, Nachrichtenquellen und die Aktivitäten anderer Unternehmen verlassen.

Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs in der Zubehörbranche wird die Methode des Bauchgefühls nur noch selten angewandt, da die Unternehmen nun gezwungen sind, die Fakten richtig zu stellen, da ein kleiner Fehler oder eine Fehlinformation eine Marke einen großen Wettbewerbsvorteil und das Vertrauen ihrer Kunden kosten kann.

Abgesehen von der Dynamik eines Marktes spielen die wahrgenommenen Risiken, die mit einer Marke verbunden sind, eine wichtige Rolle für die Loyalität der Kunden. Dies liegt daran, dass Risiken Situationen schaffen, in denen ein Kunde mit Mehrdeutigkeit oder Unsicherheit bei der Erfüllung seiner Erwartungen konfrontiert ist.

Die über eine Marke verfügbaren Informationen spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie die Kunden mit solchen Situationen umgehen und wie sie ihre Entscheidung treffen, ob sie der Marke die Treue halten oder Alternativen auf dem Markt suchen.

Völlig fehlende Informationen führen zu einem Glücksspiel, das für den Verbraucher sehr enttäuschend sein kann, während perfekte Informationen zu rationalen Entscheidungen führen, was bedeutet, dass ein Verbraucher eine Marke in Kenntnis der Enttäuschungen, denen er begegnen kann, nutzt.

Die wichtigste Quelle für das Vertrauen in eine Marke ist jedoch ihr Zufriedenheitsgrad beim Verbraucher. Je zufriedener ein Verbraucher mit einer Marke ist, desto mehr wird er ihr vertrauen. Dennoch ist es wichtig, die Tatsache zu berücksichtigen, dass ein Verbraucher motiviert sein muss, sich mit der Marke zu beschäftigen, da er dort seine Erfahrungen macht.

Das bedeutet, dass ein Unternehmen in der Lage sein muss, einen Verbraucher dazu zu motivieren, das Produkt zum ersten Mal auszuprobieren und sein Engagement für das Produkt aufrechtzuerhalten. Kunden, die sich ständig mit einem Produkt beschäftigen, sind in der Lage, auch angesichts von Unsicherheiten und möglichen Unstimmigkeiten loyale Entscheidungen zu treffen. Die größte Informationsquelle, die die Verbraucher über eine Marke haben, sind ihre eigenen Erfahrungen mit ihr.

Der Aufbau eines Markennamens und einer Markentreue erfordert, dass ein Unternehmen zunächst seinen spezifischen Markt definiert und genau weiß, was es auf diesem Markt erreichen will. Wenn ein Zielmarkt nicht definiert ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zu gegensätzlichen Marktaktivitäten kommt und manchmal viele Kunden angezogen werden, die nicht lange bleiben.

Ein Unternehmen muss zwischen strategischer und taktischer Planung unterscheiden, um zu erklären, wie sich sein Marketing auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Bereichen unterscheiden wird. Das Unternehmen muss in der Lage sein, die Umweltmerkmale, die strategische Entscheidungen über seine Marke beeinflussen können, klar zu identifizieren und zu beschreiben.

Schließlich muss das Unternehmen in der Lage sein, zu erklären, wie es die Kundenzufriedenheit verbessern will. Dies kann durch den Einsatz von Marketing, einen soliden und gut organisierten strategischen Plan und durch gesunde Kundenbeziehungen erreicht werden.

Indem eine Marke die Vorlieben ihrer Kunden befriedigt, ist sie in der Lage, Beziehungen zu ihren Verbrauchern aufzubauen und zu pflegen.

In der heutigen Geschäftswelt und insbesondere in der Zubehörbranche, in der es jeden Tag neue Marken gibt, sind die Beziehungen zwischen Marke und Verbraucher für ein Unternehmen sehr wichtig, um sicherzustellen, dass es ständig über die Erwartungen und die Unzufriedenheit der Verbraucher auf dem Laufenden ist, damit es daran arbeiten kann, bevor die Kunden ihre Präferenzen ändern.

Die Entwicklung eines Marketingkonzepts muss daher kundenorientiert sein, langfristige Ziele verfolgen und dazu beitragen, wirksame Beziehungen zu den Kunden aufzubauen und zu pflegen und ihnen eine Möglichkeit zu geben, ihre Beschwerden vorzubringen, bevor sie neue Optionen ausprobieren, die das sich möglicherweise entwickelnde Vertrauensverhältnis zur Marke stören.

Für jede Marke ist die Kostenstruktur bei der Ermittlung der Schlüsselfaktoren für den Erfolg sehr wichtig. Ebenso wichtig ist sie bei der Formulierung von Strategien, die es einer Marke ermöglichen, auf einem Markt effektiv zu konkurrieren. Dies kann, wie erörtert, durch eine Marktanalyse geschehen, die darauf abzielt, die Attraktivität eines Marktes zu ermitteln.

Eine Marktanalyse ermöglicht es den Anlegern außerdem, die verschiedenen Märkte und die sich daraus ergebenden Bedrohungen und Chancen zu verstehen (Griffins, 2008).

Sie wird durchgeführt, um zu ermitteln, wer die Kunden auf dem Markt sind und was sie von einer Marke erwarten. Auch wenn nicht jeder, der am Markenentwicklungsprozess beteiligt ist, aufgefordert wird, sich an dem Prozess zu beteiligen, muss jeder in einem Unternehmen in der Lage sein, anhand der bei der Marktanalyse gesammelten Daten Entscheidungen zu treffen.

Zu den verschiedenen Bereichen, die bei der Datenauswertung von Interesse sind, gehören Marktforschung, Absatzprognosen und Marktstrategien. Zu den Dimensionen einer Marktanalyse, wenn es darum geht, Markentreue zu verstehen oder zu schaffen, gehören die Marktgröße der Marke, ihre Wachstums- und Verbrauchsrate, Trends, Rentabilität, ihre Kostenstruktur, Erfolgsfaktoren, Schwächen und Vertriebskanäle.

Aus der Studie geht hervor, dass die Verwaltung des Markenwerts eines Verbrauchers nicht möglich ist, wenn man die Verbindungen zwischen Verbraucher und Marke und die Marktprinzipien nicht versteht.

Eine etablierte Markentreue ist für ein Unternehmen auch deshalb wichtig, weil sie es neuen Produkten erschwert, Marktanteile zu gewinnen, weil sie die Fähigkeit und Stärke eines Unternehmens erhöht, auf Wettbewerbsbedrohungen zu reagieren, weil sie dem Unternehmen höhere Umsätze und Erträge ermöglicht und weil sie eine Verbraucherbasis schafft, die weniger empfindlich auf die Bemühungen der Konkurrenten reagiert, Marktanteile zu gewinnen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen wie Apple Inc. sich bemühen, die Beziehungen zwischen Verbrauchern und Marken zu verstehen, was lange Zeit vernachlässigt wurde.

Empfehlungen

Apple Inc. scheint alles für eine strahlende und bessere Zukunft vorbereitet zu haben. Es gibt jedoch noch Bereiche, die angegangen werden müssen, wenn das Unternehmen an der Spitze bleiben will.

Der Ruf des Unternehmens als Arbeitgeber ist bedroht, nachdem sich der Verdacht erhärtet hat, dass einer seiner Auftragsfertiger in China seine Mitarbeiter überarbeitet und schlecht bezahlt hat. Aus diesem Grund muss das Unternehmen mehr Wert auf die Überprüfung der Arbeitsbedingungen legen. Diese Strategie wird dem Unternehmen helfen, die meisten seiner Mitarbeiter zu halten und bessere Talente auf dem Markt anzuziehen.

Auch bei der Werbung sieht sich das Unternehmen mit Herausforderungen konfrontiert. Obwohl die Werbespots sehr professionell sind, wird kritisiert, dass sie dem Verbraucher nur sehr wenige Informationen liefern. Die künftige Strategie des Unternehmens muss bessere Werbemethoden beinhalten, die den Kunden von Apple helfen, fundiertere Entscheidungen zu treffen.

Die Beziehungen zwischen Apple und seinen Konkurrenten stellen immer noch ein Hindernis bei der Erschließung neuer Märkte dar. Wenn Apple seine Beziehungen zu Unternehmen wie Intel und Microsoft ausbaut, kann es viel Geld sparen, indem es von den Marktkenntnissen anderer Unternehmen profitiert.

Die Umsetzung einer Strategie zur Marktdurchdringung, Produktentwicklung, Marktentwicklung und Diversifizierung für ein bereits entwickeltes Unternehmen wie Apple ist möglicherweise nicht einfach. Das Unternehmen hat bereits eine Vormachtstellung in der Branche und scheint der Konkurrenz weit voraus zu sein.

Um seine Position zu halten, muss Apple Inc. Marketing- und Entwicklungsstrategien umsetzen, die von der Konkurrenz nur schwer einzuholen sind. Derzeit scheint Apple mehr Aufmerksamkeit auf spezifische Produkte wie Kommunikationsgeräte und Musikplayer zu legen.

Das digitale Rechtemanagement des Unternehmens erlaubt keine einfache gemeinsame Nutzung von Inhalten, was sowohl bei den Konkurrenten als auch bei den Kunden viel Kritik hervorruft. Dies könnte eine potenzielle Bedrohung für das Unternehmen darstellen, da es Anbieter von Inhalten dazu veranlassen könnte, sich zurückzuziehen, wenn sie bessere Angebote erhalten.

Bei entsprechenden Überlegungen sollte die künftige Strategie des Unternehmens eine Überarbeitung dieser Politik beinhalten, um seinen Kunden den Zugang zu mehr Inhalten aus den Online-Shops der Wettbewerber zu ermöglichen. Eine gute Beziehung zu den Konkurrenten hilft, Strategien zu verstehen, die eine Bedrohung auf dem Markt darstellen könnten (Wansink, 2003).

Für eine angemessene Produktentwicklungsinitiative muss das Unternehmen an der Einführung weiterer Produkte der neuen Generation arbeiten. Das iPhone wird für immer mehr Menschen zu einem Internetgerät, und das Unternehmen muss es so entwickeln, dass es die Bedürfnisse der Internetnutzer erfüllt.

Da die Kosten bei jeder Marke eine wesentliche Rolle spielen, hat die Bewertung der Kostenposition des Unternehmens im Vergleich zu der seiner Konkurrenten explizitere strategische Auswirkungen, die sich oft am besten durch die Verwendung von Konzepten aus verschiedenen Verbrauchertheorien verstehen lassen (Ballester, 2001). Wenn das Unternehmen die Kosten seiner Konkurrenten kennt, ist es in der Lage, deren Angebotskurve zu verstehen, die Informationen wie z. B. den Preis liefert, zu dem ein Unternehmen sich für den Ausstieg aus einem Markt entscheiden könnte. Das Verständnis der Kostenstrukturen wird daher als Instrument genutzt, um die Marke Apple Inc. zu einem Kostenführer zu machen. Da die Kosten ein wichtiger Faktor dafür sind, wie die Verbraucher mit Marken umgehen, sollten sie für jedes Unternehmen, das seine Marke auf dem Markt etablieren will, eine wichtige Rolle spielen.

Markttrends, die in den Beziehungen zwischen Verbraucher und Marke eine große Rolle spielen, helfen dabei, die Richtung zu bestimmen, in die sich eine Marke im Laufe der Zeit bewegen wird (Algesheimer, 2005). Je nach den Lösungen, die die Marke erfüllen soll, sollte es unterschiedlich lange dauern, bis sie das volle Vertrauen der Verbraucher gewonnen hat.

Veränderungen auf einem Markt sollten als sehr wichtig erachtet werden, da sie oft neue Chancen für Marken mit sich bringen. Sie bringen auch Bedrohungen mit sich, die für eine Marke mit besseren Strategien von Vorteil sein können, da sie einige ihrer Konkurrenten verdrängen können.

Die jeweiligen Markttrends sind stark von den verschiedenen Branchen abhängig, aber auch von anderen Faktoren wie Preis, Angebot, Nachfrage und Grad der Betonung und Unterstützung der verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Marken.

Kontinuierliche Verbesserung sollte ein wichtiger Teil der Unternehmens- und Markenkultur sein. Sie ist einer der Schwerpunkte in den modernen Forschungsprojekten der Unternehmen. Das Unternehmen muss bereit sein, die Qualität seiner Produkte ständig zu verbessern und gleichzeitig die Kosten dafür zu senken.

In einer so wettbewerbsintensiven Branche muss die Kundenzufriedenheit an erster Stelle der Prioritäten stehen. Dies kann durch die Gewährleistung der Qualitätssicherung durch kontinuierliche Verbesserung erreicht werden. Die Logistik wird eine wichtige Rolle bei der Qualitätssicherung spielen, indem sie sicherstellt, dass Lieferungen und Informationen bei Bedarf verfügbar sind und während des Transports und der Lagerung mit der nötigen Sorgfalt behandelt werden.

Unter Berücksichtigung aller Faktoren, die bei der Durchführung einer Marktanalyse für eine Marke berücksichtigt werden, liegt es auf der Hand, dass sie umfassend genug sein sollte, um Marken mit Informationen zu versorgen, die für ihren Erfolg entscheidend sind. Die numerischen Daten sollten auch umfassend genug sein, um Investoren zu ermöglichen, Muster zu erkennen, die in der Zukunft auf der Grundlage der gegenwärtigen Ereignisse wahrscheinlich sind.

Laut Veloutsou (2007) werden Marken immer daran interessiert sein, wie sich die Preise in ihrem Interessensbereich bewegen und wie sich der Markt insgesamt entwickelt. Diese Informationen werden von der Marktanalyse geliefert und sollten eine wichtige Rolle bei der Ausrichtung einer Marke wie Apple Inc. spielen.

Referenzliste

Aaker, L. J. 2001, “Konsumsymbole als Träger der Kultur: A study of Japanese and Spanish brand personality constructs”, Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 81no. 3, pp. 492-508.

Akbar, M. M. & Noorjaham, P. 2009, “Auswirkungen von Servicequalität, Vertrauen und Kundenzufriedenheit auf die Kundentreue”, ABAC Journal, Vol. 29 no. 1, pp. 24-38.

Algesheimer, R 2005, “The social influence of brand community: Evidence from European car clubs”, Journal of Marketing, Vol. 69 no. 3, pp. 19-34.

Azevedo, A 2005, “Clothing branding strategies: Einflüsse der Markenpersönlichkeit auf die Werbereaktion” Journal of Textile Apparel, Vol. 4 no. 3, pp. 1-13.

Ballester, E 2001, “Brand trust in the context of consumer loyalty”, European Journal of Marketing, Vol. 35 no. 11, pp. 1238-1258.

Ballester, D.E & Jose, L.M 2000, “Brand trust in the context of consumer loyalty”, European Journal of Marketing, Vol. 35 no. 11, pp. 1238-1258.

Bhattacharya, C.B & Sankar, S 2007, “Consumer-company identification: A framework for understanding consumers’ relationships with companies”, Journal of Marketing, Vol. 76, no. 67, pp. 76-88.

Chang, P & Ming-Hua, C 2006, “Building consumer-brand relationship: A cross-cultural experimental view”, Psychology and Marketing Vol. 23 no. 11, pp. 927-956.

Copenhagen Business School 2002, Managing consumer-brand relationships: Das Love-Marks-Konzept und die “Love Brand Diagnose”, Saatchi & Saatchi Kopenhagen.

Daft, R & Dorothy, M 2009, Understanding management, South-Western Cengage Learning, Mason, OH.

Franzen, G & Sandra, M 2009, The science and art of branding, Sharpe Publishers, New York.

Fink, A 2003, Wie man Umfragedaten verwaltet, analysiert und interpretiert, Sage Publishers, Kalifornien.

Fournier, S 1999, Understanding consumer-brand relationships, Elsevier, Amsterdam;London.

Griffins, R.W 2008, Grundlagen des Managements, Houghton Mifflin, Boston.

Harrison, J.S. & Edward, R.E. 2007, Management for stakeholders: Survival, reputation and success, Yale University Press, New Haven.

Haugtvedt, C.P & Karen, A 2002, Online-Verbraucherpsychologie: Verstehen und Beeinflussen von Verbraucherverhalten, Sharpe Publishers, Armon, N.Y.

Havard Business Review 2000, Kundenbeziehungen, Mass: Harvard Business School Pub. Division, Boston.

Holtzman, Y 2011, “Strategieforschung und -entwicklung: It is more than getting the next product to market”, The Journal of Management Development, Vol. 30 no. 1, pp. 126-133.

Kahaner, M 2009, Business Intelligence: Wie Sie Informationen sammeln, analysieren und nutzen, um Ihr Unternehmen an die Spitze zu bringen, Spring-Verlag Berlin Heidelberge, New York.

Karami, A 2007, Strategy formulation in entrepreneurial firms, Ashgate, Aldershot.

Kent, R.A. 2001, Data construction and data analysis for survey research, Palgrave Publishers, Basingstoke.

Kessler, E 2000, “Innovationsgeschwindigkeit: A concept model of context, antecedents and outcomes”, Academy of Management Review, Vol. 21 no. 4, pp. 1143.

Künzel, S 2008, “Investigating antecedents and consequences of brand identification”, Journal of Product and Brand Management, Vol. 17 no. 5, pp.293-304.

Liu, Y.C 2005, An analysis service quality, customer satisfaction and customer loyalty, UMI Microform, Eisenhower.

Loveman, G.W 2010, “Employee satisfaction, customer loyalty and financial performance”, Journal of Service Research, Vol. 22 no. 3, pp. 379-413.

Macnamara, J.R 2004, “The crucial role of research in multicultural and cross-cultural communication”, Journal of Communication Management, Vol. 8 no. 2, pp. 332-334.

Mathisen, J 2003, Measuring the effect of a product’s awareness drive, Gjovik University College, Norwegen.

McEwen, W. 2012. Aufbau einer Markenbeziehung. Web.

Miller, F. 2010, Apple Inc: History of Apple, Litigation, Time line of Apple’s Products, iPod, iPhone and Apple TV, Routledge Publishers, New York.

McMillan, S 2000, Proven strategies in competitive markets: Lessons from the trenches, J. Wiley & Sons Publishers, New York.

Murphy, C. 2005, Marktanalyse: Gathering, analyzing and putting information it to work, Gower Publishers, Aldershot.

Nash, T 2010, Protecting your business in the competitive age, Director of Publications for the Institute of Directors und Symantec, London.

Orcher, L 2005, Forschung durchführen: Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Pyrczak Publishers, Glendale.

Paapu, R 2005, “Consumer-based brand equity: Improving the measurement-empirical evidence”, Journal of Product and Brand Management, Vol 14 no. 3, pp. 143-154.

Persson, A 2010 “Kundenvermögen und Kundenwert: Management and measurement issues” Marketing Theory Vol. 35 no. 3, pp. 417-436.

Pommerening, T 2007, Strategische Veränderungen für Geschäftsmodelle im deutschen Retailbanking, Druck Books, Norderstedt.

Shukla, P 2009, “Impact of contextual factors, brand loyalty and brand switching on purchase decisions”, Journal of Consumer Marketing, Vol. 26 no. 5, pp. 348-357.

Thompson, A & Strickland, A 2000, Strategy formulation and implementation: tasks of the managers, IL: Irwin Publishers, Homewood.

Vashisht, K 2005, A practical approach to marketing management, Atlantic Publishers, New Delhi.

Veloutsou, C 2007, “Identifying the dimensions of the product-brand and consumer relationship”, Journal of Marketing Management, Vol. 23 no. 2, pp. 7-26.

Wasnik, B 2001, “Markentreueprogramme zum Erfolg führen”, Journal of Brand Management, Vol. 8 no. 3, pp. 211-222.

Wansink, B 2003, “Developing a cost-effective brand loyalty program”, Journal of Advertising Research, Vol. 43 no. 3, pp. 301-309.

Werther, W & David, C 2011, Strategische Unternehmensverantwortung: Stakeholders in a global environment, SAGE, Los Angeles.

Woodside, A. G. 2005, Market-driven thinking: Achieving contextual intelligence, Elsevier Books, Amsterdam; London.