Apple Inc. Strategischer Marketingplan für Smartphones Bericht (Bewertung)

Words: 2019
Topic: Geschäftlich

Zusammenfassung

Apple Inc. ist eine der Telekommunikationsfirmen, die sich auf die Herstellung von hochtechnologischen elektronischen Produkten, Computerhardware und Software spezialisiert hat. Zu den Produkten des Unternehmens gehören Personal Computer, Mediengeräte, mobile Kommunikation und tragbare digitale Musikplayer.

In der Kategorie der mobilen Kommunikation hat das Unternehmen eine Vielzahl von iPhone- und anderen Android-Smartphones auf den Markt gebracht, die den weltweiten Smartphone-Markt erheblich beeinflusst haben.

Derzeit wird der Smartphone-Marktanteil auf etwa fünf Milliarden Dollar geschätzt, wobei Apple-Produkte mit 1,6 Milliarden Dollar an zweiter Stelle nach den Samsung-Produkten stehen. Es wird erwartet, dass der Smartphone-Markt in den nächsten fünf Jahren um etwa 0,55 % pro Jahr wachsen wird. Der Marktanteil von Apple ist mit einem erwarteten Wachstum von 1,67 % pro Jahr robust.

Die Marken von Apple Inc. werden von der Mehrheit der jungen Generation, vor allem im Alter zwischen 16 und 40 Jahren, sehr geschätzt. Das Unternehmen hat Social Media Marketing als Hauptstrategie eingeführt, um den Zielmarkt zu erreichen. Der Markt ist jedoch hart umkämpft, da die Wettbewerber ähnliche Produkte auf den Markt bringen.

Marketing-Ziele

Apple Inc. wird sich auf die Lieferung von Smartphones an kleine Unternehmen als wichtigstes Marktsegment konzentrieren. Die High-End-Kleinunternehmen, die Wert auf Dienstleistungen, Support und Wissen legen, sind in dem segmentierten Markt klar abgegrenzt. Innerhalb des Marktsegments umfasst die Zielsetzung des Marketing-Mix

Die Marketing-Mix-Strategien, insbesondere die Preis- und Vertriebsdifferenzierung, sind darauf ausgerichtet, die gesetzten Ziele zu erreichen. Das Hauptziel des Unternehmens besteht jedoch darin, seinen Marktanteil und den Bekanntheitsgrad seiner Produkte zu erhöhen. Soziale Medien bieten einen Weg, über den das Unternehmen seine Hauptziele erreichen kann (Dobele et al., 2005).

Positionierung von Apples Smartphones

Das Unternehmen wird verschiedene Marketing-Mix-Strategien anwenden, um sicherzustellen, dass die neuen Smartphones auf dem Markt positioniert werden. Zu den Marktabschöpfungsstrategien gehören Produkt- und Preisstrategien, Platzierungsstrategien und Werbestrategien (Mangold & Faulds, 2009). Die Marketing-Mix-Strategien werden vor allem durch die Nutzung von Social-Media-Plattformen umgesetzt.

Marketing-Mix

Es gibt eine Vielzahl von Smartphones, die das Unternehmen auf den Markt gebracht hat. Die innovativen Fähigkeiten des Unternehmens haben die Entwicklung und Herstellung neuer Smartphones ermöglicht, die den Kunden eine vielfältige Auswahl bieten. Darüber hinaus wurden die Zusatzfunktionen der Smartphones des Unternehmens verbessert, um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden und eine Mischung aus Komfort, Wert und Qualität zu bieten.

Der intensive Wettbewerb in der Branche erfordert, dass das Unternehmen die Produktdifferenzierung durch Design, Aktualität, Erschwinglichkeit, Form, Konformität, Qualität, Haltbarkeit und Stil verbessert. Am wichtigsten ist, dass es dem Unternehmen gelungen ist, bei der Bereitstellung von Smartphones sowohl in Bezug auf die Anwendung als auch auf das Design zum Schrittmacher zu werden.

Die innovativen und gut gestalteten Smartphones, die mit der neuesten Software wie z. B. Android ausgestattet sind, sind nach wie vor attraktiv und befriedigen die Bedürfnisse der Kunden. Im Wesentlichen hat das Unternehmen durch die Anwendung seines technologischen Know-hows einen Wettbewerbsvorteil erzielt (Porter, M 2001).

Zielsetzungen

Die Ziele werden erreicht, indem die Anzahl der für die Kunden verfügbaren Smartphones erhöht wird. Die Produktstrategie wird durch die Erhöhung der Produktpräsenz auf der Website und in anderen sozialen Netzwerken, die Erhöhung der Anzahl der Online-Shops und die Ermöglichung von Online-Bestellungen erreicht.

Aktionsplan

Die Notfallpläne werden jedoch sicherstellen, dass die Maßnahmen die gewünschten Ziele erreichen.

Die Vertriebsstrategien

Das Hauptziel der Vertriebs- und Platzierungsstrategie ist es, sicherzustellen, dass die Produkte die Kunden zur richtigen Zeit und am richtigen Ort erreichen. Damit die Smartphones des Unternehmens die Kunden am richtigen Ort und zur richtigen Zeit erreichen, wird Apple Inc. den bequemsten, schnellsten und günstigsten Vertriebskanal nutzen (Dziri, 2011).

Darüber hinaus werden Vorkehrungen für den Versand nach Übersee getroffen, die einfacher und billiger sind, um den Absatz der Produkte zu steigern. Insbesondere wird das Unternehmen die Anzahl der Läden erhöhen, indem es neue Läden an strategischen Orten eröffnet, an denen die Kunden bequem bedient werden können.

Darüber hinaus soll die Zahl der Einzelhandelsgeschäfte erhöht werden, um sicherzustellen, dass die meisten Kunden erreicht werden. Das Unternehmen sollte seine Online-Shops erheblich ausbauen, um sicherzustellen, dass Online-Käufer die Produkte leicht erhalten können.

Das Unternehmen wird den Vertriebskanal “Business to Customer” nutzen, um direkt mit seinen Kunden in Kontakt zu treten. Die direkte Interaktion mit den Kunden ist entscheidend für die Kenntnis der Kundenbedürfnisse, was zur Entwicklung geeigneter Produkte führt, die den Erwartungen des Marktes entsprechen (Kotler & Armstrong, 2013).

Außerdem wird der Direktvertrieb der Smartphones zu einer Ausweitung des Marktanteils führen. Allerdings sind die physischen und Online-Geschäfte des Unternehmens noch begrenzt. Daher sollte das Unternehmen seine Vertriebsstellen erweitern, um alle Arten von Kunden zu erreichen.

Zielsetzung der Vertriebsstrategien

Aktionsplan zur Erreichung des Preisziels

Strategie der Preisgestaltung

Wie erwartet, ziehen Qualität und Mehrwert hohe Preise an. Die Preise der Smartphones des Unternehmens liegen jedoch im mittleren Bereich, wobei einige Geräte auf Kunden im oberen Preissegment abzielen, während andere für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen bestimmt sind. Die Strategie der hohen Qualität zu niedrigen Preisen wird insbesondere angewandt, um die Wettbewerber zu übertreffen (Solomon, 2012).

Darüber hinaus wird die Produkt- und Preisstrategie darauf abzielen, das Spektrum der vom Unternehmen angesprochenen Kunden zu erweitern. Bisher war das Unternehmen auf Kunden mit hohem Einkommen ausgerichtet. Mit dem Eintritt weiterer Wettbewerber wird das Unternehmen jedoch gezwungen sein, sein Angebot zu erweitern und Kunden mit mittlerem und niedrigem Einkommen zu gewinnen.

Zielsetzung der Preisstrategie

Die Maßnahmen der Preisstrategien sind darauf ausgerichtet, beide Ziele zu erreichen, insbesondere die Preisdiskriminierung in Bezug auf Ort und Klasse oder den Zielmarkt. Im Wesentlichen zielen die Preisstrategien darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte zu erhöhen und den Kundenstamm zu erweitern (Dibb & Simkin, 2008). Mit anderen Worten, die Preisstrategien zielen darauf ab, den Marktanteil und die Gewinnspannen zu erhöhen.

Die Förderstrategien

Das Unternehmen wird bei seinen Werbeaktivitäten sehr aktiv sein. Das Ziel der Werbestrategie ist es, die Smartphones zu einem weltweit erkennbaren Logo zu machen. Im Rahmen der Werbestrategie wird Apple verschiedene grundlegende Techniken einsetzen, um die Kunden zu erreichen. Zu den Werbetechniken, die das Unternehmen einsetzen wird, gehören Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, persönlicher Verkauf und Verkaufsförderung (Muniz & Schau, 2007).

Das Unternehmen wird jedoch hauptsächlich innovative Werbung einsetzen, um die Kunden über die Produkte des Unternehmens sowohl in den Massenmedien als auch in den digitalen Medien zu informieren. Apple Inc. wird sowohl in Mainstream- als auch in Social-Media-Werbung investieren, um die Bekanntheit der Produkte bei vielen Kunden zu steigern.

Neben den sozialen Medien wird die Markenbekanntheit auch durch innovative Werbung in den Massenmedien, insbesondere im Fernsehen und in Technologiezeitschriften, verbessert (Nijssen & Frambach, 2000). Die meisten Produkte des Unternehmens werden auch auf den Websites des Unternehmens sowie auf den Websites von Kooperationsunternehmen beworben. Das Hauptziel der Werbung besteht darin, den Bekanntheitsgrad der Produkte des Unternehmens bei den Zielgruppen zu erhöhen.

Außerdem wird das Unternehmen die soziale Verantwortung der Unternehmen nutzen, um viele Menschen anzusprechen und seine Öffentlichkeitsarbeit zu pflegen. Der Erfolg des Unternehmens in der Öffentlichkeitsarbeit verbessert den Firmenwert und zieht die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich (Bradley, 2013).

Außerdem bietet das Unternehmen Sonderangebote an, um die Treue seiner Kunden zu fördern und zu erhalten. Das Unternehmen wird auch den persönlichen Verkauf ausgiebig nutzen. Die Verkäufer in den Apfelläden, die in Bezug auf die Produktinformationen des Unternehmens umfassend geschult sind, sind für die Bereitstellung eines hervorragenden Kundendienstes verantwortlich.

Zielsetzungen

Der Aktionsplan zur Erreichung der Ziele

Die meisten Werbemaßnahmen führen zur Erreichung mehrerer Ziele. Zum Beispiel wird die Verkaufsförderung dazu führen, den Bekanntheitsgrad des Produkts zu erhöhen und die Loyalität der Kunden zu erhalten. Im Wesentlichen führen die Techniken des Werbemix zur Erreichung mehrerer Ziele.

Empfehlungen zu den Marketing-Mix-Strategien

Auch wenn das Unternehmen einen angemessenen Marketing-Mix einsetzt, sollten sich die Aktivitäten im Rahmen der vorgegebenen Budgets bewegen. Darüber hinaus sollten alle Marketing-Mix-Strategien darauf ausgerichtet sein, die angegebenen Ziele zu erreichen. Das Unternehmen sollte auch innovativ und kosteneffizient sein, während es die Preis-, Platz-, Kommunikations- und Produktstrategien umsetzt (Loudon & Wrenn, 2006).

Unter Berücksichtigung der veranschlagten Kosten und der gesetzten Ziele sollte das Unternehmen sicherstellen, dass die technologischen Möglichkeiten genutzt werden, um einzigartige Produkte zu entwickeln, die den Bedürfnissen des Marktes entsprechen. Im Wesentlichen sollte der Produktmix sicherstellen, dass das Unternehmen seine Produkte in Bezug auf den Mehrwert, die Platzierung und die Preisgestaltung differenziert (McDonald & Wilson, 2011).

Mit anderen Worten: Das Unternehmen sollte dafür sorgen, dass die Produkte einen Mehrwert haben, der über die Erwartungen der Kunden hinausgeht. Außerdem sollten die Produkte so platziert werden, dass sie für den Kunden bequem zu erreichen sind. Generell ist die Produktdifferenzierung in Bezug auf Form, Merkmale, Leistungsqualität, Langlebigkeit, Zuverlässigkeit, Stil und Design für das Unternehmen in einem intensiven Wettbewerb entscheidend (Payne & McDonald, 2012).

Zeitpläne und Notfallpläne

Die Marketing-Mix-Strategien sollten innerhalb von drei Jahren umgesetzt werden. Einige der Elemente des Marketingplans werden jedoch regelmäßig umgesetzt. Die Verwirklichung der spezifischen Marketingziele wird anhand der prozentualen Veränderungen der allgemeinen Ziele des Plans verfolgt.

Wie angegeben, werden die Ergebnisse der Strategien innerhalb eines bestimmten Zeitraums sorgfältig bewertet. Sollten die gesetzten Ziele nicht erreicht werden, werden neue Strategien entwickelt, um das Erreichen der gesetzten Ziele zu ermöglichen. Das Unternehmen wird jedoch sicherstellen, dass die Produkte als Nummer eins auf dem Smartphone-Markt positioniert werden.

Kundenbindung, Loyalität und Wiederholungsgeschäfte

Wie bereits erwähnt, steht Apple Inc. im harten Wettbewerb mit verschiedenen Technologieunternehmen und Suchmaschinen wie Google, die derzeit Smartphones herstellen. Daher bietet die Strategie der Preisdifferenzierung einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Neben der Produktpalette sollte das Unternehmen auch den richtigen Preis für die Smartphones haben, um den Kauf von Produkten zu fördern, damit das Unternehmen höhere Gewinne erzielen kann (Cole, 2013). Im Wesentlichen ist der Preis ein entscheidendes Element im Marketing-Mix, da er für die Umsatzerlöse sorgt. Der Preis wird nicht nur im Marketing-Mix verwendet, sondern auch bei der Produktentwicklung und der Kundenpflege.

Darüber hinaus sollte das Marketingmanagement des Unternehmens erkennen, dass zur Erstellung des richtigen Marketing-Mix auch gehört, die Produkte am richtigen Ort und zur richtigen Zeit anzubieten (Vollmer & Precourt, 2008). Mit anderen Worten: Die Kunden sollten die Produkte dann erhalten, wenn sie sie brauchen und an einem möglichst günstigen Ort. Da die Kunden sehr sensibel auf die Preise reagieren, sollte das Unternehmen den Vertriebskanal “Business to Customer” wählen.

Der Vertriebskanal “Business to Customer” fördert den direkten Kontakt mit der Kundschaft und reduziert die Vertriebskosten, die sich negativ auf die Produktpreise auswirken würden (Wernerfelt, 2004). Mit anderen Worten: Das Unternehmen sollte Geschäfte in der Nähe seiner Zielkunden eröffnen, um den direkten Vertrieb der Produkte zu gewährleisten (Zikmund & Babin, 2010).

Referenzen

Bradley, N 2013, Marketingforschung: Instrumente und Techniken, Oxford University Press, Oxford.

Cole, A 2013, The implications of consumer behavior for marketing: A case study of social class, GRIN Verlag, München.

Dibb,S & Simkin, L 2008, Marketingplanung: ein Arbeitsbuch für Marketingmanager, Cengage Learning, Farmington Hills, MI.

Dobele, A., Toleman, D. & Beverland, M. 2005, “Controlled infection! spreading the brand message through viral marketing”, Business Horizons, Bd. 48 Nr. 2, S. 143-149.

Dziri, R 2011, Vermeidung strategischer Drifts in einem hyperkompetitiven Markt: Analyse der Position von Apple in der Mobiltelefonbranche und Vorschläge, GRIN Verlag, München.

Kotler, P & Armstrong, G 2013, Principles of marketing, Pearson Education, Upper Saddle River, NJ.

Loudon, D & Wrenn, B 2006, Leitfaden zur Marketingplanung, Routledge, London.

Mangold, WG & Faulds, DJ 2009, “Soziale Medien: das neue hybride Element des Werbemixes”, Business Horizons, Bd. 52 Nr. 11, S. 357-365.

McDonald, M & Wilson, H 2011, Marketingpläne: wie man sie erstellt, wie man sie nutzt, John Wiley & Sons, Hoboken, NJ.

Muniz, AM & Schau, HJ 2007, “Vigilante marketing and consumer-created communications,” Journal of Advertising, vol.36 no.3, pp.35-50.

Nijssen, E & Frambach, R 2000, Kundenwert schaffen durch strategische Marketingplanung: ein Managementansatz. Springer, New York.

Payne, A & McDonald, M 2012, Marketingplanung für Dienstleistungen, Routledge, London.

Porter, M 2001, Competitive strategy techniques for analyse of industries & competitors, The Free Press, New York.

Solomon, MR 2012, Consumer behavoir; Buying, having, and being, Pearson Education, Upper Saddle River, NJ.

Vollmer, C & Precourt, G 2008, Always on: advertising, marketing, and media in an era of consumer control, McGraw-Hill, New York, NY.

Wernerfelt, B 2004, “A resource-based view of the firm”, Strategic Management Journal, Bd. 5, Nr. 2, S. 171-180.

Zikmund, WG & Babin, B 2010, Exploring marketing research, Thomson South-Western, Mason, Ohio.