Apple Inc. – Aktuelle Themen in Marketing und Verbraucherforschung Analytischer Aufsatz

Words: 2701
Topic: Geschäftlich

Einführung

Zeitgenössische Themen in den Bereichen Marketing und Verbraucherforschung sind in der Geschäftswelt von entscheidender Bedeutung. In diesem Beitrag wird Apple Inc. im Zusammenhang mit den zeitgenössischen Themen diskutiert, die es in seinen Marketing- und Verbraucherforschungsangeboten aufgreift.

Solche Konzepte haben dem Unternehmen geholfen, auf dem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben und seine Wettbewerbsvorteile in der Elektronikindustrie auszubauen.

Zeitgemäßes Marketing und Verbraucherforschung beziehen sich darauf, wie Unternehmen die Bedürfnisse ihrer jeweiligen Kunden in der heutigen Geschäftswelt analysieren, verstehen und erfüllen (Pride & Ferrell 2006). Apple Inc. produziert und verkauft Waren, die die Bedürfnisse des Marktes präzise erfüllen.

In der zeitgenössischen Markt, Apple Inc. hat es geschafft, die einzigartigen Anforderungen seiner Kunden mit verschiedenen Produkten, einschließlich der iPhone 4, iPod, iPad, und andere technologische Tabletten auf dem Markt gefragt Adresse.

Ein stringentes und angemessenes Marketingkonzept ist eine Kombination von Werten und Überlegungen, die ausdrücklich auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet sind (Kitchen 1986). Diese haben jedoch den Aspekten der Marktsegmentierung, der Zielmärkte, der Marketingstrategien und der Positionierungsstrategien von Apple Inc. entsprochen.

Zeitgenössische Marketing-Kollektive

Apple Inc. hat seine spezifischen Zielmärkte ausgewählt, um sie in besonderem Maße zu bedienen. Die Kunden verlangen Waren, die ihre Bedürfnisse mit äußerster Präzision und Zufriedenheit erfüllen (Lamb, Hair & McDaniel 2011). Vor diesem Hintergrund liegen die gesamten Geschäftsaussichten in der Auswahl des Zielmarktes.

Darüber hinaus hat die Notwendigkeit effizienter Produktionsmechanismen Apple Inc. immer geholfen, seine Geschäftsziele zu erreichen, da es auf die Anforderungen seiner Zielkunden eingeht.

In diesem Zusammenhang ist sich das Unternehmen bewusst, dass die Verbraucher in der Regel Produkte bevorzugen, die von beachtlicher Qualität und zu erschwinglichen Preisen erhältlich sind. Unter Berücksichtigung dieser zeitgenössischen Bestimmungen (Rohloff 1966) ist Apple Inc. bestrebt, qualitativ hochwertige und erschwingliche elektronische Produkte herzustellen, die den Ansprüchen seiner Zielkunden gerecht werden.

Es ist möglich, sich auf dem Markt zu behaupten, wenn ein Unternehmen die aktuellen Bedürfnisse seiner Kunden berücksichtigt. Dies ist eine wichtige Voraussetzung in verschiedenen Zusammenhängen. Darüber hinaus ist es ein wichtiger Schritt, mit zeitgemäßen Produkten aufzutreten, die unter anderem auch technologische Aspekte berücksichtigen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Produktionskapazitäten für solche Kunden im Gesamtzusammenhang zu betrachten. Wichtig ist, dass die Produkte iPhone 4, iPod, iPad und andere technologische Tablets auf ein breiteres Kundensegment abzielen (Rouwenhorst 2009).

In diesem Kontext der Zielmärkte hat Apple eine bestimmte Zielgruppe, die es mit seinen Produkten anspricht. Die Aspekte der Marktsegmentierung, der Unternehmensstrategien und des Zielmarktmarketings leisten in der Regel einen konstruktiven Beitrag. Zum Beispiel muss Apple Inc. seine Zielmärkte analysieren, um zeitgemäße Produkte zu produzieren, die ihren besonderen Anforderungen gerecht werden.

Gleichzeitig verfügt das iPhone 4 über verschiedene Funktionen, die den hohen Ansprüchen verschiedener Kunden gerecht werden (Stout & Burda1989). Es zielt auf Kunden ab, die einer bestimmten sozialen Schicht angehören und gebildet sind. In diesem Zusammenhang war es dem Unternehmen möglich, seine Marktsegmente zu analysieren und Produkte zu produzieren, die für sie geeignet sind.

Die Notwendigkeit, die Marktnachfrage mit neuartigen Produkten zu befriedigen, spielt in diesem Zusammenhang gewöhnlich eine entscheidende Rolle (Morrison 1997). Ein weiteres Konzept dieses Phänomens sind die Preisgestaltungs- und Vertriebsmöglichkeiten des betreffenden Unternehmens unmittelbar nach der Entwicklung und Herstellung seiner Produkte (Drummond & Ensor 2005).

Das Unternehmen braucht solche Preisgestaltungsmöglichkeiten, um den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Zielmarktes gerecht zu werden. Apple ist es gelungen, mit seinen modernen Produkten dank fairer Preisgestaltung, Angemessenheit und umfangreichem Vertrieb massive Geschäftsmöglichkeiten zu erzielen.

Aus diesem Konzept geht hervor, dass Unternehmen massive Geschäftsmöglichkeiten benötigen, um ihre Marketingkonzepte mit geeigneten Produktionsmechanismen zu verwirklichen (Ward, Oliva & Reibstein 1994).

Die Erhöhung des Produktionsvolumens wird letztendlich die Kosten senken, die Preise senken, den Absatz erhöhen, die Einnahmen steigern und die Rentabilität erhöhen, da das Unternehmen seine Produkte in großem Umfang an den Zielmarkt verkauft.

Apple Inc. hat es auch geschafft, seine Zielmärkte und Produktionssysteme so zu strukturieren, dass die bereits erwähnten Niedrigkostenprodukte erreicht werden (Blanchard 2010). Dies ist kontextuell gesehen ein wichtiges Ereignis in der Wirtschaft. Dieses Konzept ist der Grund für den Erfolg zahlreicher moderner Marketingmaßnahmen.

Die Aufrechterhaltung der Aspekte der Unternehmensproduktion und -kapazitäten zur Senkung der Kosten und anderer kennzeichnender Faktoren ist eine wichtige Maßnahme im Bereich der Unternehmen (Mohammed 2010).

Die Bestimmung der Zielkunden, des Marktsegments und der geeigneten Marktstrategie für diese Kunden hat es dem Unternehmen ermöglicht, seinen Vertrieb und seine Kundenorientierung in verschiedenen Zusammenhängen zu verbessern.

Von diesem Argument, die gesamte Geschäftsaussichten für Apple Inc. haben es geschafft, im globalen Rampenlicht trotz der drohenden Herausforderungen und strengen Wettbewerb von anderen Konkurrenten gedeihen.

Nachhaltiges Marketing und der grüne Verbraucher

Nachhaltiges Marketing ist aufgrund seiner Relevanz und Realisierbarkeit für die Gewinnung und Bindung von Kunden eine zeitgemäße Marketingmaßnahme. Umweltverträglichkeit und Verbraucherschutz stehen bei den Marketingzielen von Apple an vorderster Stelle.

Dem Unternehmen ist es gelungen, seine aktuellen Marketingziele durch angemessenes strategisches Marketing zu erreichen. Dabei geht es darum, die unzureichenden Ressourcen auf die erkannten Chancen zu konzentrieren, um Produktivität, Umsatz und Rentabilität zu steigern. Dies hat dem Unternehmen erhebliche Wettbewerbsvorteile verschafft.

In diesem Zusammenhang ist es Apple gelungen, die Aspekte des Produktkonzepts einzubeziehen. Es liegt auf der Hand, dass die Kunden Produkte benötigen, die ihren Anforderungen entsprechen und angemessen sind. Dies trägt dazu bei, unnötige Produktablehnungen durch die Kunden einzudämmen (Jin, Suh & Donavan 2008).

Die Kunden verlangen in der Regel hochwertige und “grüne” Produkte. Sie sind auch in der Lage, die Qualität und die Leistungsmerkmale des betreffenden Produkts zu beurteilen.

Dies kann sich massiv auf ihr Kaufverhalten auswirken. Als Marketingkonzept und Bestandteil des strategischen Marketings muss das betreffende Unternehmen das Produktangebot berücksichtigen, um sicherzustellen, dass es nur geeignete Produkte anbietet, die den Anforderungen der Zielkunden entsprechen.

Apple bietet Produkte an, die genau den von den Kunden gewünschten Qualitätsstandards entsprechen. Folglich hat das Unternehmen untersucht, was die Kunden in Bezug auf Qualität und andere zeitgemäße Bestimmungen verlangen, die in diesem Zusammenhang offensichtlich sind. Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Unternehmen die Bestimmungen zur Nachhaltigkeit in seinen Produkten berücksichtigt (Bohm 2009).

Darüber hinaus ist die Fähigkeit, den anvisierten Kunden mehr als das zu bieten, was sie erwartet haben, wie iPhone 4, iPod, iPad und andere technologische Tablets zeigen, von einiger Nachhaltigkeit.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Qualitätsaspekte, wie sie in den Produkten von Apple Inc. zum Ausdruck kommen, als Bestandteil eines zeitgemäßen und nachhaltigen Marketings zu verstärken. Die Qualitätsaspekte wirken als Werbeträger unabhängig von unzähligen Werbungen.

Wenn die Kunden erkennen, dass das, was das betreffende Unternehmen anbietet, von hoher Qualität ist, werden sie ihm treu bleiben (Gupta 2006). Dies ist eine entscheidende Bestimmung, wenn man sie kritisch betrachtet und im Zusammenhang mit dem heutigen Marketing bewertet.

Dem Unternehmen ist es auch gelungen, sich günstig auf dem Markt zu positionieren, was es sehr wettbewerbsfähig macht. Es ist unerlässlich, solche Aspekte genau zu berücksichtigen. Eine strategische Marktpositionierung hilft dem betreffenden Unternehmen, seine Kunden schnell und entschlossen zu erreichen (Vilcox & Mohan 2007).

In diesem Zusammenhang wird deutlich, dass die Organisation Produktkonzepte als Werbestrategie im Gesamtzusammenhang betrachten muss. Die Bewältigung der Marktnachfrage ist eine wichtige Marketingstrategie im globalen Rampenlicht (Brazil & Gips 2008).

Die meisten von dem Unternehmen hergestellten Produkte haben es geschafft, die in diesem Zusammenhang dargelegten Produktkonzepte zu erfüllen. Darüber hinaus hilft der Bedarf an mehr Marktanteilen und Sichtbarkeit den betreffenden Unternehmen, ihre Marktziele zu erreichen, indem sie ihre Zielkunden genau segmentieren.

Wenn die Kunden auf sich allein gestellt sind, werden sie nicht genügend Produkte von dem betreffenden Unternehmen kaufen. Dies könnte zu massiven Verlusten aufgrund von Umsatzeinbußen führen. Aus diesem Konzept ergibt sich, dass die betreffenden Unternehmen für ihre Produkte werben müssen.

Dies ermöglicht es dem anvisierten Marktsegment, die Merkmale und Vorteile des betreffenden Produkts zu verstehen. Folglich werden sie dazu neigen, das Produkt mit großem Erfolg zu kaufen (Jain 2011).

Die Marketingkonzepte müssen die Aspekte der Werbung berücksichtigen, um bemerkenswerte Ergebnisse zu erzielen. Dennoch wird es den betroffenen Unternehmen schwer fallen, die gewünschte Geschäftsperspektive zu erreichen.

Markenkulturen – Bekanntheitsgrad und Erinnerung an den Markennamen

Apple Inc. erkennt die Bedeutung des Markennamens als zeitgenössische Kultur in seinen Marketingbestimmungen an. Die Wiedererkennung/Erinnerung an einen Markennamen ist ein grundlegender Aspekt, der bei der Beurteilung von Werbespots herangezogen werden kann (Hoffman & Bateson 2009).

Dabei handelt es sich um Techniken, die das Gedächtnis der Zuschauer durchsuchen, um herauszufinden, ob sie sich der Existenz einer Marke oder Dienstleistung bewusst sind. Die Wiedererkennungsmethode ist in der Regel direkt, während die Erinnerungsmethode ein indirekter Ansatz ist (Lerman & Garbarino 2002).

Beide sind in der Fernsehwerbung unverzichtbar. Sie reichen jedoch nicht aus, um die Wirkung von Werbung zu bestimmen. Die Wiedererkennung versucht, mit Hilfe eines durch die Werbung ausgelösten Konzepts auf die Erinnerungen der Zuschauer zuzugreifen.

Er erinnert die Zuschauer daran, dass sie das Produkt schon einmal gesehen haben. Recall tritt auf, wenn man mit einem Produktnamen wirbt und die Reaktion auf die Erinnerung an die Werbung abwartet.

Das Wiedererkennen ist eine berührende Aufgabe und eignet sich eher für die Beurteilung von Fernsehwerbung. Das Erinnern hingegen erfordert den Einsatz von Logik und ist eher für die Beurteilung von Print-Werbung geeignet.

Daher ist die Verwendung des Wiedererkennungseffekts bei der Beurteilung von Printwerbung möglicherweise nicht geeignet, um festzustellen, ob ein Werbespot wirksam ist (Krugman 1966). Ebenso kann die Verwendung des Erinnerungsvermögens bei der Beurteilung von Fernsehwerbung nicht erfolgreich sein, um festzustellen, ob ein Werbespot wirksam ist.

Daher reichen die Wiedererkennung und die Erinnerung an den Markennamen nicht aus, um die Wirksamkeit von Werbespots zu bestimmen (Kevin, Heckler & Houston 1998). Für die Beurteilung der Wirksamkeit von Fernsehwerbung sind andere Maßnahmen geeignet.

Eine weitere Maßnahme, die zur Bestimmung der Wirksamkeit von Werbespots herangezogen werden kann, ist die Überzeugungsfähigkeit. Wiedererkennung und Erinnerungsvermögen sind Versuche, sicherzustellen, dass die Zuschauer sich an die Existenz der Marke erinnern.

Andererseits prüft die Überzeugungskraft die Auswirkungen, die die Werbung auf das Verhalten der Zuschauer gegenüber einer Marke hat. Persuasion prüft die Reaktion, die Individuen auf Werbespots haben (Andrews et al., 1992). Es wird nicht geprüft, ob der Einzelne die Marke erkennt oder sich an sie erinnert, sondern vielmehr die Reaktion, die der Einzelne auf die Marke hat.

Apple Inc. hat neue Grundlagen für seine modernen Marketingaktivitäten geschaffen. Das Unternehmen hat Marketingkampagnen, Kundenbindungsprogramme und neue Marketingmaterialien eingeführt. Alle diese Maßnahmen folgten ähnlichen Positionierungs- und Marketingstrategien, wie sie in diesem Zusammenhang deutlich werden.

Offensichtlich haben die Verbraucher schon immer eine normale Tendenz zum Widerstand gezeigt. Dies zeigt, wie wichtig aggressive Werbeprogramme und Positionierungsstrategien sind, um ihre Akzeptanz zu erhöhen. Als zeitgemäßes Marketingkonzept ist die Fähigkeit, die Verbraucher zu begeistern, von großer Bedeutung.

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, diese Aspekte zu verbessern. Apple Inc. hat es geschafft, die Aspekte der Verkaufskonzepte und Positionierungsstrategien aufrechtzuerhalten, um eine beträchtliche Marktaufteilung, globale Präsenz und Marktsättigung zu erreichen (O’grady 2009).

Offensichtlich stellen beide Unternehmen Qualitätsprodukte her, die sich jedoch nur dann verkaufen lassen, wenn das Unternehmen geeignete Marketing- und Positionierungsstrategien anwendet, die die Kunden zum Kauf der betreffenden Produkte bewegen (Shoham 1996).

In diesem Zusammenhang ist dies eine wichtige Bestimmung, wenn sie als entscheidend betrachtet wird. Es ist angebracht, solche Bestimmungen zu berücksichtigen, bevor man mit neuen Produkten auf den Markt kommt. Aufgrund des Aufkommens neuer Technologien und anderer vorteilhafter Produktvorschriften hat das Unternehmen in angemessener Weise neue Produkte auf den Markt gebracht.

Gleichzeitig hat sie geeignete Marketingkonzepte entwickelt, die ihr helfen, die betreffenden Märkte gewinnbringend zu erschüttern (Rajagopal 2000). Dies bedeutet, dass sich die Aspekte des Verkaufs auf die Bereitstellung von Werbung, Positionierungsstrategien und andere Werbeverfahren beziehen.

Die Fähigkeit, den Absatz zu steigern, hängt davon ab, wie das Unternehmen seine Marketingkonzepte und andere für die betreffenden Produkte relevante Werbemaßnahmen gehandhabt hat. Es ist wichtig, solche Maßnahmen in verschiedenen Kontexten zu betrachten.

Folglich ist es offensichtlich, dass beide Unternehmen geeignete Werbemittel einsetzten, um sicherzustellen, dass sie in ihren Geschäftsbemühungen relevant bleiben und zahlreiche potenzielle Kunden weltweit erreichen (Martin, Vicky-Thuy-Uyen & Ji-Yeon 2002).

In diesem Zusammenhang wird deutlich, dass die meisten Geschäftsausrichtungen durch geeignete Werbestrategien begünstigt werden. Um dem iPhone den Verkauf auf dem globalen Markt zu ermöglichen, hat das Unternehmen strenge und angemessene Verkaufskonzepte und Markenkulturen eingeführt, um sicherzustellen, dass seine Produkte auf dem globalen Markt verkauft werden.

Dies bezieht sich auf die Aspekte der suggestiven Massenwerbung und der geeigneten Positionierungsstrategien.

Schlussfolgerung

Wie bereits angedeutet, sind die zeitgenössischen Themen im Marketing und in der Verbraucherforschung von entscheidender Bedeutung für den Geschäftskontext. Das Papier diskutiert Apple Inc. im Zusammenhang mit zeitgenössischen Themen, die es in seiner Marketing- und Verbraucherforschung einbezieht.

Die von diesem Unternehmen eingeführten und ratifizierten zeitgemäßen Marketingkonzepte haben dem Unternehmen geholfen, auf dem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben und seine Wettbewerbsvorteile in der Elektronikindustrie auszubauen. Apple Inc. hat es geschafft, seine Marktpräsenz und Rentabilität durch die Einführung geeigneter zeitgemäßer Marketingkonzepte zu verbessern.

Darüber hinaus haben günstiges strategisches Marketing, makro- und mikroökologische Kräfte, Marktsegmentierung, Zielmärkte, Marketingstrategien und Positionierungsstrategien gleichermaßen zu seinem Erfolg beigetragen. Es ist empfehlenswert, diese Bestimmungen in den Bereichen Wirksamkeit, Angemessenheit und Wohlstand aufrechtzuerhalten.

Dies ist in verschiedenen Kontexten ein wichtiger Aspekt. Ein angemessener Umgang mit Marketingkonzepten steigert den Gewinn, die Kundenzufriedenheit und die Loyalität. Dabei geht es darum, wie die Organisationen die Bedürfnisse ihrer jeweiligen Kunden im laufenden Geschäft analysieren, verstehen und erfüllen.

Auf dem heutigen Markt produziert und verkauft Apple Inc. Waren, die den Bedürfnissen des Marktes genau entsprechen. Dies ist entscheidend für die Unternehmensführung und die prompte Erbringung von Dienstleistungen.

Liste der Referenzen

Andrews, J., Akhter, S., Durvasula, S. & Muehling, D. 1992, ‘The Effects of Advertising Distinctiveness and Message Content Involvement on Cognitive and Affective Responses to Advertising’, Journal Of Current Issues & Research In Advertising (CTC Press), vol. 14 no 1, pp. 45-58.

Blanchard, D 2010, Supply Chain Management: Best Practices, John Wiley, New Jersey, USA.

Bohm, A 2009, Die SWOT-Analyse, GRIN Verlag, London, UK.

Brazil, A. & Gips, J. 2008, “Breaking Through Fast-Forwarding: Brand Information and Visual Attention”, Journal of Marketing, Bd. 72, Nr. 6, S. 3.

Drummond, G & Ensor, J 2005, Einführung in Marketingkonzepte, Butterworth-Heinemann, Oxford, UK.

Ferrell, O & Hartline, M 2011, Marketingstrategie, South-Western Cengage Learning, Sydney, AUS.

Gupta, D 2006, Marketing von Bibliotheks- und Informationsdienstleistungen – internationale Perspektiven, K.G. Saur Press, München, Deutschland.

Hoffman, K & Bateson, J 2009, Dienstleistungsmarketing: Konzepte, Strategien und Fälle, Cengage Learning Services, Ohio, USA.

Jain, S 2011, Handbook of research in international marketing, Edward Elgar, New York, US.

Jin, H., Suh, J & Donavan, D 2008, “Salient Effects of Publicity in Advertised Brand Recall and Recognition: The List-Strength Paradigm”, Journal of Advertising, Vol. 37, no. 1, pp. 45-57.

Kevin, L., Heckler, S & Houston, M 1998, “The effects of brand name suggestiveness on advertising recall”, Journal of Marketing, vol. 62, no. 1, pp. 48-57.

Kitchen, P 1986, ‘Zipping, Zapping and Nipping’, International Journal Of Advertising, Bd. 5, 4, S. 343-352.

Krugman, H. 1966, ‘THE MEASUREMENT OF ADVERTISING INVOLVEMENT’, Public Opinion Quarterly, vol. 30, no. 4, pp. 583-596.

Lamb, C, Hair J & McDaniel, C 2011, Essentials of Marketing, Cengage Learning, Ohio, US.

Lerman, D. & Garbarino, E. 2002, “Recall and recognition of brand names: Ein Vergleich von Wort- und Nicht-Wort-Namenstypen”, Psychologie & Marketing, Bd. 19, Nr. 7, S. 621-639.

Martin, B., Vicky-Thuy-Uyen, L & Ji-Yeon, W 2002, “Remote Control Marketing: How ad fast-forwarding and ad repetition affect consumers”, Marketing Intelligence & Planning, vol. 20, no. 1, pp. 44-48.

Mohammed, I. 2010, “The Impact Of Advertising Attitudes On The Intensity Of Tv Ads Avoiding Behavior”, International Journal of Business and Social Science, vol. 1, no. 1, pp. 1.

Morrison, J 1997, “Consumer Behavior”, Journal of Education for Business, vol. 72, no. 5, pp. 317-317.

O’grady, J 2009, Apple Inc, Greenwood Press, Connecticut, USA.

Stolz, W. & Ferrell, O. 2006, Marketing: Konzepte und Strategien, Houghton Mifflin Co., Massachusetts, USA.

Rajagopal, P 2000, Marketing: concepts and cases, New Age International Publishers, New Delhi, Indien.

Rohloff, A 1966, “Quantitative analyses of the effectiveness of TV commercials”, JMR, Journal of Marketing Research (pre-1986), vol. 3, no. 3, pp. 239-239.

Rouwenhorst, R 2009, Zipped commercials, zapped memory? The impact of zipping on attitude and memory for commercials, Cengage Learning, New York, NY.

Shoham, A 1996, “Effectiveness of standardized and adapted television advertising: Ein internationaler Feldstudienansatz”, Journal of International Consumer Marketing, Bd. 9, Nr. 1, S. 5-23.

Stout, P & Burda, B 1989, “Zipped Commercials: Are They Effective?” Journal of Advertising, vol. 18, no. 4, pp. 23-23.

Vilcox, M & Mohan, T 2007, Contemporary issues in business ethics, Nova Science Publishers, New York, US.

Ward, S., Oliva, T & Reibstein, D 1994, “Effectiveness of brand-related 15-second commercials”, The Journal of Consumer Marketing, vol. 11, no. 2, pp. 38-38.