Apollonischer und dionysischer Essay

Words: 1255
Topic: Philosophie

Jede Form der Kunst im Leben hat ihre eigene Kraft. Menschen, die verschiedene Kunstformen praktizieren, haben unterschiedliche Eigenschaften. Kunst wird auch in einer Weise geschaffen, die die Persönlichkeit eines Menschen beeinflussen kann. Durch die Art und Weise, wie Kunst ausgedrückt wird, haben die Menschen eine Möglichkeit, die Gedanken des Autors zu verstehen und die Botschaft, die der Autor vermitteln wollte, zu verstehen.

Es gibt eine tiefe Verbundenheit zwischen der Art und Weise, wie Menschen sich dem Pessimismus des Lebens hingeben. Unterschiedliche Menschen werden unterschiedliche Meinungen haben, aber es ist wichtig festzustellen, dass die meisten Menschen pessimistisch gegenüber dem Leben werden, worauf eine Entsagung folgt. Der Nihilismus wird als eine der Hauptursachen für diese Eigenschaft genannt.

Wie Nietzsche vorschlägt, besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem allgemeinen Gefühl oder der Stimmung der Verzweiflung und der Entdeckung, dass es keine Regeln und Gesetze für die Existenz gibt. (Mistry 99). Eines der Hauptmerkmale dieser Stimmung ist die Wahrnehmung der Sinnlosigkeit der Existenz. Bei der Analyse von Apollo und Dionysos stellte Nietzsche fest, dass die Kunst als Folge der Entstehung der Tragödie entstanden ist.

Nach Nietzsche inspirierte die Tragödie die Schaffung und Entwicklung der Kunst durch das ästhetische Element im Menschen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Kunst durch die Tragödie und andere Ereignisse inspiriert wird. (Klein 28) Durch die Dinge, die der Mensch erlebt, kann er das künstlerische Element, das in ihm steckt, entwickeln. Die beiden Söhne des Zeus haben Eigenschaften, die sie zu Rivalen machen, und das ist seit der griechischen Antike die Grundlage der Kunst.

Nach der von Nietzsche durchgeführten Analyse von Apollo und Dionysos gibt es zwei verschiedene Körper, die die Kunst beeinflussen. Apollo repräsentiert ein spezifisches Element, während Dionysos einen separaten Körper darstellt. Das Verständnis der apollinischen und dionysischen Mythologie ist wichtig für die Analyse der darin enthaltenen Kunstkonzepte.

Im Allgemeinen ist das apollinische und dionysische Konzept ein literarisches Konzept, das philosophischer Natur ist und eine Reihe von Merkmalen enthält, die mit der antiken griechischen Mythologie verbunden sind. Die apollinische und dionysische Philosophie wurde von verschiedenen Künstlern und Philosophen analysiert. Sie haben versucht, die Verbindung zwischen der griechischen Mythologie und der Kunst und Philosophie herzustellen. Die meisten westlichen Philosophen haben sich in ihren kreativen und kritischen Werken auf diese Mythologie berufen.

Um die Verbindung zwischen Apollo und Dionysos besser zu verstehen, ist es wichtig, einen Blick auf die Geschichte von Apollo und Dionysos zu werfen. Die beiden waren Söhne des Zeus. Apollo wird gemeinhin als Sonnengott bezeichnet, während Dionysos allgemein als Gott der Ekstase, des Rausches und des Weines bekannt ist. Obwohl die beiden von den antiken griechischen Philosophen als Rivalen betrachtet wurden, werden sie von Parnassus zusammengebracht.

Es gibt mehrere Legenden, die Apollo und Dionysos zusammengebracht haben. Die mythische Heimat aller Formen von Kunst und Poesie ist eine der wichtigsten Verbindungen, die hergestellt wurden, um Apollo und Dionysos zusammenzubringen. Nach der griechischen Mythologie ist Parnassus bekanntlich die Heimat aller Formen von Poesie und Kunst. (Homer und Evelyn-White 13)

Nach Nietzsche verschmolzen die beiden Söhne des Zeus, um eine Kunstform zu schaffen, die dramatisch oder tragisch ist. In seiner Analyse präsentierte Nietzsche eine Form der Kunst, die das Sinnlose in der Welt transzendierte. Diese Form der Kunst war einzigartig, da sie über Nihilismus und Pessimismus hinausging. Sie analysierte die Beziehung, die zwischen Nihilismus, Pessimismus und der allgemeinen Wahrnehmung einer sinnlosen Welt bestand. Dies ist als klassische athenische Tragödie bekannt. Diese Form der Kunst wurde in Griechenland geschaffen und entwickelt.

Es ist auch bekannt als das antike griechische Drama oder Theater des antiken Griechenlands. Es entwickelte sich schnell und wurde zu einer Kultur im alten Griechenland und in anderen Teilen Griechenlands. Zu Ehren von Dionysos wurde ein Fest ins Leben gerufen, das nach diesem Sohn des Zeus benannt wurde. Das Fest war geprägt von Komödie und Drama. Diese Kultur war so einflussreich, dass man weiß, dass das westliche Theater hier seine Wurzeln hat (Graf).

Bei der Analyse von Apollo und Dionysos werden verschiedene Attribute angesprochen. Apollo gilt als der Gott der Musik, der Poesie und der Leichtigkeit. Dionysos ist als Gott der Ekstase, des Weins und des Rausches bekannt. Die Analyse von Apollo und Dionysos unterscheidet sich in der antiken Kunst von der modernen Kunst. Moderne Künstler analysieren die beiden in Bezug auf Licht, Dunkelheit, Individualismus, Ganzheit, ursprüngliche Natur und Zivilisationen.

Die beiden werden als totale Gegensätze betrachtet, und dies hat die moderne Kunst beeinflusst. Diese Themen wurden von Nietzsche in Die Geburt der Tragödie gut erforscht. In Nietzsches Analyse stellt der Philologe das Leben als einen Kampf zwischen den Attributen von Apollo und Dionysos dar.

Er führt weiter aus, dass die beiden Söhne des Zeus, Apollo und Dionysos, in einem ständigen Kampf standen, der sich im Leben der Menschen widerspiegelte. Es wird angenommen, dass die beiden ständig um die Seelen der Menschen auf der Erde kämpfen. Immer wenn einer der Götter die Oberhand gewann, wurde der andere vernichtet. Sie befanden sich in einem ständigen Kampf um die Vorherrschaft über die Kontrolle der menschlichen Seelen (Wood 20).

Im Krieg zwischen den beiden Söhnen des Zeus ist es wichtig festzustellen, dass es nie einen Sieger gegeben hat. Jeder der Götter besitzt die Fähigkeit oder die Macht, den anderen in einer Art natürlicher Kontrolle zu halten. Dies schafft ein Gleichgewicht in dem Krieg, der bis heute andauert (Shlain 77).

Attribute über den Krieg sind wichtig für den Ausdruck verschiedener Botschaften durch die Kunst. Durch die Kriege waren verschiedene Künstler in der Lage, Kunstformen auszudrücken, die mit anderen Mitteln nur schwer zu vermitteln gewesen wären. Die Klassifizierung der Kunst erfolgt durch die Analyse des Ausmaßes, in dem die verschiedenen Kunstformen die Elemente der Söhne des Zeus zum Ausdruck bringen.

Bei dieser Art der Klassifizierung wurde die höchste Form oder Klassifizierung der Kunst als die Tragödie des antiken Griechenlands aufgeführt. (Rowell 5). Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Tragödie des antiken Griechenlands die höchste Form der Kombination in Bezug auf die von Dionysos und Apollo dargestellten Eigenschaften aufweist.

Diese sind von grundlegender Bedeutung für die Darstellung der Details, die die menschliche Existenz ausmachen. Auf diese Weise konnte Nietzsche die Existenz zwischen den beiden Söhnen des Zeus aufzeigen und wie diese durch Musik und Kunst mit dem menschlichen Dasein verbunden sind. Die Analyse zeigt Merkmale des Apollo in der Musik und im Chor, während die mit Dionysos verbundenen Elemente im Dialog dargestellt werden. Dies wird im Erlkönig von Franz Schubert deutlich.

Der dritte Satz von Ludwig von Beethoven ist auch eine Darstellung der von Nietzsche vorgestellten Analyse der Kunst. Die Symphonie wurde auf diesem Prinzip aufgebaut, und die Menschen betrachten weiterhin das Zusammenspiel zwischen den beiden Söhnen des Zeus, während sie die Kunst der Musik genießen (Santaniello 64),

Zitierte Werke

Graf, F. Apollo. London: Routledge, 2009. Drucken.

Otto, W.F. und Palmer, R.B. Dionysos: Mythos und Kult. Bloomington: Indiana University Press, 1995. Drucken.

Homer und Evelyn-White, H.G. Hesiod, die homerischen Hymnen und Homerica. Kansas: Digireads.com, 2008. Drucken.

Klein, W. Nietzsche und das Versprechen der Philosophie. New York: State University of New York Press, 1997. Drucken.

Mistry, F. Nietzsche und der Buddhismus: Prolegomenon zu einer vergleichenden Studie. Berlin: W. de Gruyter, 1981. Drucken.

Rowell, L. Thinking about music: an introduction to the philosophy of music. Massachusetts: University of Massachusetts Press, 1985.

Santaniello, W. Nietzsche und die Götter. New York: State University of New York Press, 2001. Drucken.

Shlain, L. Das Alphabet versus die Göttin: der Konflikt zwischen Wort und Bild. New York: Viking. 1998. Drucken.

Wood, W.S. und Pacifica Graduate Institute. Euripides’ “Bacchae”: Re-examining the Apollo-Dionysus dichotomy. New York: Pacifica Graduate Institute, 2008. Drucken.