Annie Hall von Woody Allen Analytischer Essay

Words: 2090
Topic: Filmwissenschaft

Einführung

Annie Hall ist eine Komödie, die von Woody Allen im Jahr 1977 gedreht wurde. Der dreiundneunzigminütige Film ist in englischer Sprache gedreht und spielt in Los Angeles, Kalifornien und New York. Die Hauptfiguren im Film sind Woody Allen, der die Rolle des Alvy Singer spielt, und Diane Keaton, die die Rolle der Annie spielt.

Das Stück beginnt damit, dass der Schauspieler Alvy direkt in die Kamera spricht, während er einen Witz macht, der seine negative Einstellung zum Leben zum Ausdruck bringt. Später beginnt er, ernsthaft über seine Beziehung zu Annie zu sprechen. Im Film sind Alvin und Annie in eine romantische Affäre verwickelt, die von humorvollen Ereignissen durchzogen ist. Der Schauplatz ihrer Beziehung ist von Vorfällen sexueller Intimität geprägt.

Das macht ihre Beziehung im weiteren Verlauf des Films problematisch und führt schließlich zu ihrer Trennung (Shumway 159). Die Ereignisse dieser Affäre seit den Dreharbeiten, als sie sich verliebten, die Meinungsverschiedenheiten während der Verliebtheit und schließlich der Zerfall der Beziehung sind im Film festgehalten.

In dieser Liebesbeziehung gibt es sowohl glückliche als auch tragische Vorfälle. In diesem interessanten Film verwendet die Figur Alvy verschiedene Stile, wie z. B. das direkte Sprechen in die Kamera, während er seine Gedanken laut ausspricht, manchmal unterbricht er auch die Gespräche der Leute, um ihre Meinung über die Bestandteile einer glücklichen Ehe zu erfahren.

Annie Hall: Eine typische romantische Komödie

Romantische Komödien sind die häufigste Art von Komödien. In dieser Komödie geht es in der Regel um zwei Liebende, die voneinander getrennt sind, aber perfekt zueinander zu passen scheinen und schließlich wieder zueinander finden, nachdem sie harte Zeiten ohne einander durchlebt haben (Simpson 1). Dieser Film kann als romantische Komödie eingestuft werden, obwohl er leicht von der typischen Struktur einer romantischen Komödie abweicht.

In Komödien geht es meist um gewöhnliche Menschen und ihre Probleme im täglichen Leben und die möglichen Lösungen für diese Probleme. Annie zum Beispiel ist ein ungebildetes junges Mädchen, das eine Beziehung mit Alvy führt, der Musiker ist und mehr Bildung hat als sie. In ihrer Beziehung gibt es noch zahlreiche andere Probleme, die im Laufe des Films auftauchen.

Der Inhalt der Handlung einer romantischen Komödie ist zumeist die Liebe und die mit Liebesbeziehungen verbundenen Probleme. Trennungen von der Geliebten, Probleme bei der Gewinnung einer Geliebten aufgrund von Klassenunterschieden oder die Wiedervereinigung mit einer früheren Geliebten sind einige der möglichen Probleme im Zusammenhang mit der Liebe. In dem Film Annie Hall gibt es solche Probleme. Alvy hatte zwei Ehefrauen, von denen er sich scheiden ließ, und geht schließlich eine Beziehung mit Annie ein.

Auch diese Beziehung hält nicht lange, da sie sich nach einem Streit nach nur einem Jahr Beziehung wieder trennen. In einer typischen romantischen Komödie ist das Ende in der Regel ein glückliches, weil die Liebenden nach einer Zeit der Trennung meist wieder vereint sind. Laut Simpson ist die Trennung meist auf Hindernisse zurückzuführen, die das Paar überwinden muss, aber schließlich heiraten sie und leben für immer glücklich (1).

Dieser Film weicht ein wenig von diesem Merkmal einer romantischen Komödie ab, denn Alvy und Annie enden nicht auf diese Weise. Sie sind nicht verheiratet und haben kein glamouröses Ende, wie man es in einer typischen romantischen Komödie erwartet. Der Film erfüllt jedoch die anderen Merkmale einer romantischen Komödie, denn er ist voll von Humor und romantischen Szenen. Die Beziehung zwischen Alvy und Annie ist voller Probleme und die Auflösung wird mit Spannung erwartet.

Am Anfang werden sie als perfektes Paar dargestellt, das füreinander bestimmt ist, aber im Laufe des Films werden ihre Schwächen immer deutlicher, bis es so einfach wird, das mögliche Ergebnis der Beziehung vorherzusagen: die Trennung. Sie scheinen sich nie einig zu sein, und Alvy hat immer Probleme im Umgang mit Frauen. Das erklärt wahrscheinlich, warum er zwei gescheiterte Ehen hinter sich hat und die Beziehung zu Annie nicht mehr zu funktionieren scheint.

Die Beendigung ihrer Beziehung und ihre Wiedervereinigung am Ende, wenn auch nicht als Mann und Frau, ist wahrscheinlich eine Botschaft des Autors des Films, dass Liebe nicht immer glücklich ist. Es gibt Momente, in denen selbst die glamouröseste Liebe schwächer wird, wie im Fall von Annie und Alvy.

Alvy ist nach der Trennung von Annie psychisch gestört und versucht an vielen Stellen des Films herauszufinden, was er falsch gemacht haben könnte. Er tut dies, während er in die Kamera schaut und von seiner Trennung mit Annie erzählt.

Er versucht auch, einen alten Mann und ein junges Paar um Rat zu fragen, was eine erfolgreiche Beziehung oder Ehe ausmacht. Er erinnert sich an seine Kindheitserinnerungen und vor allem daran, dass er nicht in der Lage war zu unterscheiden, was real war und was nur Fantasie.

Dieser Hintergrund hat wahrscheinlich auch dazu beigetragen, dass er heute als Erwachsener einen gestörten Geist hat. Er versucht, selbst die schwerwiegendsten Probleme mit Einfachheit und Humor zu lösen. Das tut er vor allem, wenn es um Probleme in der Beziehung zu Annie geht, und meistens wird er als Eskapist angesehen, weil er die Probleme nicht lösen kann.

Nachdem er viel nachgedacht und andere Menschen, auch Fremde, befragt hat, kommt er zu dem Schluss, dass Beziehungen unlogisch sind und es ihnen an Weisheit mangelt, sie aber dennoch notwendig sind, weil sie einem Menschen gelegentlich Freude bereiten. Er zeigt einfach die lächerliche, aber notwendige Natur von Liebe und Beziehungen.

Woody Allens Grundprämisse in der Geschichte

In dem Film Annie Hall verwendet Allen gewöhnliche Menschen als Charaktere, die nicht übertrieben werden, sondern in ihrer natürlichsten Form erscheinen. Er vermeidet es, Menschen aus der oberen Gesellschaftsschicht als Figuren einzusetzen, wie es in anderen Komödien üblich ist. Auch die Kulissen sind sehr einfach gehalten.

Die Handlung setzt sich aus Ereignissen zusammen, die für alle gleich sind. Auf diese Weise versucht der Autor wahrscheinlich, die Natur des Lebens der einfachen Leute darzustellen.

Die Probleme im Zusammenhang mit Beziehungen und ihre positiven und negativen Seiten werden anhand der Hauptfiguren Alvin und Annie dargestellt. Indem Allen die Herausforderungen, die Beziehungen mit sich bringen, als Hauptthema hervorhebt, versucht er wahrscheinlich zu zeigen, dass dies die größte Herausforderung ist, der sich auch der normale Mensch stellen muss.

Alvy war bereits zweimal verheiratet und geschieden, und seine dritte Beziehung mit Annie dauerte nur ein Jahr, und es scheint, dass er die wahre Liebe noch nicht gefunden hat. Ihre beiden extrem unterschiedlichen Charaktereigenschaften werden während ihrer Reise nach Los Angeles deutlich.

Annie genießt es, in der Stadt zu sein, aber Alvy kann es kaum erwarten, aus der Stadt herauszukommen und wieder in New York zu sein (Carvill 1). Allen versucht zu zeigen, wie schwer es sein kann, die wahre Liebe zu finden. Sein Versuch, Annie zurückzugewinnen, als sie sich treffen, ist vergeblich, obwohl er wesentlich zu Annies aktuellem Erfolg als Musiker beigetragen hat.

Annie ist bereits in einer anderen Beziehung und sagt Alvy ganz offen, dass sie nie wieder eine Beziehung haben können. Der von Allen gewählte Erzählstil wirkt auf den ersten Blick wenig geordnet, da die Handlung in Rückblenden und Kindheitserinnerungen immer wieder von einem Zeitpunkt zum anderen wechselt.

Dies ist jedoch möglicherweise eine Technik, die er anwendet, um zu zeigen, dass unser Leben manchmal voller Ereignisse ist, die nicht gut organisiert zu sein scheinen, aber dennoch einen Sinn ergeben, wenn man sie im Zusammenhang mit anderen Ereignissen betrachtet. So kann beispielsweise die psychische Störung von Alvy auf Ereignisse in seiner Kindheit zurückgeführt werden, bei denen er manchmal nicht unterscheiden konnte, was real und was imaginär war. Die Art und Weise, wie Alvy und Annie miteinander umgehen, verdeutlicht das Wesen von Beziehungen und die unterschiedlichen Weltanschauungen von Männern und Frauen in Beziehungen.

Alvys mangelnde Sicherheit in der Beziehung und seine negative Einstellung zum Leben tragen zusammen mit Annies Sorge um ihre geringe Bildung zum endgültigen Scheitern ihrer Beziehung bei. Nach der Trennung von Annie versucht er herauszufinden, warum er in allen Beziehungen mit Frauen zahlreiche Probleme hatte. Insbesondere hatte er in all seinen Ehen ein Problem mit dem Sex, was wahrscheinlich zum Scheitern der Ehen geführt hat.

Einmal versucht er, Sex mit seiner Ex-Frau Allison zu vermeiden, indem er über die Ermordung Kennedys spricht (Shumway 171). Er versucht sogar, bei unbekannten Menschen nach einer Lösung zu suchen, indem er Passanten Fragen über die Liebe stellt, und sie sind bereit, ihm zu antworten, was ihrer Meinung nach eine erfolgreiche Beziehung ausmacht (Conard, Skoble139).

Er versucht auch, dieses Problem mit seiner Vergangenheit in Verbindung zu bringen, z. B. mit dem Besuch beim Arzt zusammen mit seiner Mutter und dem Vorfall in der Klasse, als er beim Küssen eines jungen Mädchens ertappt wurde. Laut Conard und Skoble versucht der Autor, den vorübergehenden Charakter der Liebe zu zeigen (140). Er zeigt, dass die Liebe einen Anfang hat, Ereignisse, die darauf folgen, und schließlich kommt die Liebe zu einem Ende. Die anfängliche Glückseligkeit ist nicht immer vorhanden.

Allen: ein genialer Regisseur

Allen kann in dem Film Annie Hall als Autorenregisseur bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass er die meisten der Konzepte der Autorentheorie erfüllt. Nach der Autorentheorie ist der Regisseur des Films sehr einflussreich auf die Produktion des Films, bis man ihn zu Recht als Autor (auteur) dieses bestimmten Werks bezeichnen kann.

Auch die persönlichen Vorlieben des Regisseurs in Bezug auf den Stil des Werks, bei dem er Regie führt, kommen zum Ausdruck.

Das gilt auch für Woody Allen, den Regisseur dieses Films. Das liegt daran, dass Allen in dem Film die Hauptrolle spielt und dabei seine Ansichten einfließen lässt. Im Laufe des Films ist er in der Lage, seine Gedanken, Ängste und realen Lebenserfahrungen durch die Rolle, die er spielt, dem Publikum mitzuteilen (Spark notes, pg 1). Seine Lebensphilosophie wird daher durch die verschiedenen Rollen, die er im Laufe des Films spielt, deutlich dargestellt.

Man erfährt auch viel über seinen Charakter, wenn er mit anderen Charakteren interagiert und auch, wenn er seine Gedanken direkt in die Kamera spricht.

Alvy kann in diesem Film als wahrer Repräsentant von Allen gesehen werden. Carvill stellt fest, dass Alvys Rolle und Beschäftigung im Film viel von Allens wahrem Charakter und seinen Ideologien im Leben zeigt (1). Seine Besessenheit von Sex, Tod und New York City sind einige der Dinge, die Allens Persönlichkeitsmerkmale widerspiegeln.

Er ist in der Lage, die Geschehnisse im Film zu lenken, obwohl er nicht für die Produktion des Films verantwortlich ist. Wenn Allen bei einem Film Regie führt, hat er in der Regel die volle Verantwortung für alles, was mit dem Film geschieht.

So ist er zum Beispiel an der Regie, der Auswahl der Schauspieler und des Drehortes beteiligt. Allen ist auch für andere Dinge im Zusammenhang mit der Filmproduktion zuständig, z. B. für die Überarbeitung des Werks in Vorbereitung auf die Veröffentlichung und für die Werbung für das fertige Werk in der Öffentlichkeit.

Diese Rolle, die er bei der Produktion des Films gespielt hat, verschafft ihm mehr Anerkennung als den anderen, mit denen er bei der Herstellung des Films zusammenarbeitet. Es ist auch sehr üblich, dass ein Autor-Regisseur in verschiedenen Werken, bei denen er Regie führt, ähnliche Themen hat.

Schlussfolgerung

In dem Film wird das Thema Liebe durch Alvy und Annie als Hauptfiguren sehr gut behandelt. Das kurzlebige Glück und das letztendliche Verblassen der Liebe wird durch diese Beziehung gezeigt, die zunächst perfekt zu sein scheint, aber in einer Trennung und nicht in einer Ehe endet, wie es in vielen romantischen Komödien üblich ist. Das Ende ist jedoch gar nicht so schlecht, denn Alvy und Annie treffen sich am Ende wieder, wenn auch nicht als Liebende, sondern als Freunde.

Anhand dieser Beziehung bringt der Autor das Thema zum Ausdruck, wie notwendig, aber auch wie seltsam die Liebe sein kann. Indem er die Figur Alvy benutzt, scheint der Autor zu fragen: “Warum werden Männer derselben Frauen, denen sie versprechen, sie für immer zu lieben, so überdrüssig?” Damit zeigt er die Absurdität der Liebe.

Die Notwendigkeit der Liebe zeigt sich in Alvys Suche nach dem Glück in der Ehe, indem er zwei Frauen heiratet und sich schließlich scheiden lässt. Sein Versuch, das Geheimnis seiner Trennung von Annie zu lüften, zeigt auch, dass die Liebe ein notwendiger Bestandteil seines Lebens ist und er sich mit den Problemen auseinandersetzen muss, die es ihm in der Vergangenheit unmöglich gemacht haben, eine feste Beziehung einzugehen.

Zitierte Werke

Carvill, John. Sex und Politik in Annie Hall: Not Essentially a Political Comedy at All. Oomska, 2011. Web.

Conard, Mark & Skoble, Aeon. Woody Allen und die Philosophie: Sie meinen, mein ganzer Trugschluss ist falsch? Chicago: Open Court Publishing, 2004. Web.

Shumway, David. Moderne Liebe: Romantik, Intimität und die Krise der Ehe. New York: NYU Press, 2003. Web.

Simpson, David. Komödie und Tragödie. Chicago: DePaul Universität, 1998. Web.

Notizen. Themen, Motive und Symbole. Web.