Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens Aufsatz

Words: 1118
Topic: Literatur

Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens ist ein umstrittenes Buch, das viele Schüler und Eltern gerne aus dem Lehrplan gestrichen sehen würden. Einige Schulen haben es bereits entfernt. Sie argumentieren, dass der Inhalt des Buches für die Altersstufe der Schüler ungeeignet ist. Es wird argumentiert, das Buch sei zu sexuell explizit und deprimierend; deshalb sollte es aus der Pflichtlektüre der High School entfernt werden.

Die Wahrheit ist, dass die Gründe für das Verbot des Buches auch die Gründe für die Beibehaltung des Buches im Lehrplan sein können. Ein Verbot des Buches könnte negative Auswirkungen auf das Lernen haben. Es gibt mehrere Gründe, das Buch als Pflichtlektüre in der Schule beizubehalten. Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens erinnert die Kinder an reale historische Ereignisse; es hilft, Fragen zu beantworten, die sie vielleicht haben, und fördert gleichzeitig deduktives Denken und Problemlösung, und es ermutigt die Schüler, selbst zu denken.

Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens ist ein Sachbuch über Anne Franks persönliche Stärke und ihren Mut, als sie sich vor den Nazi-Soldaten versteckte. Das Tagebuch beschreibt zwei Jahre von Annes Leben, beginnend im Alter von dreizehn Jahren. Annes Alter ist ein Grund dafür, dass die Lektüre ihres Tagebuchs in der Schule fortgesetzt werden sollte. Für die Schülerinnen und Schüler ist es wichtig zu wissen, welche Kämpfe ein ähnliches Kind durchgemacht hat, insbesondere als Kind im gleichen Alter.

Kinder müssen wissen, dass das Leben nicht für jeden einfach ist, aber dass es einen Weg gibt, das Leben trotz aller Widrigkeiten weiterzuführen. Dieses Buch erinnert daran, dass der Krieg real ist; er ist deprimierend, aber die Ereignisse sind wirklich passiert. Die Menschen müssen sich an die Vergangenheit erinnern, um die Gegenwart zu schätzen und die Möglichkeit zu vermeiden, in der Zukunft die gleichen schädlichen Fehler zu machen. Dieses Buch erinnert den Leser an die Nazi-Besetzung und den Zweiten Weltkrieg.

Anne schuf ihren eigenen schriftlichen Bericht über die Realität, die sie persönlich sah; sie dokumentierte, was den Menschen im Alltag widerfuhr. Das Tagebuch sollte eine Offenbarung der Wahrheit sein. Als Annes Motivator forderte der niederländische Bildungsminister die Zivilbevölkerung auf, persönliche Aufzeichnungen über die Ereignisse zu führen, die sie erlebte. Man befürchtete, dass die Wahrheit verborgen oder für immer verloren gehen würde. Anne erkannte die Bedeutung der Aufzeichnung der Geschichte.

Aufgezeichnete Geschichten können künftige Generationen über die Vergangenheit unterrichten und auch dazu beitragen, die Realität der menschlichen Existenz zu vermitteln. Nachdem der niederländische Bildungsminister seine Rede beendet hatte, überarbeitete Anne ihre früheren Aufzeichnungen. Sie machte sie leicht lesbar und fügte zusätzliche Details hinzu, die sie für wichtig hielt. Außerdem entfernte sie alles, was sie für zu persönlich hielt, um es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach Annes Tod überraschten ihre schriftstellerischen Fähigkeiten sogar ihren Vater. Nachdem er ihre Einträge gelesen hatte, sagte er, dass ihre Worte genau und sehr lebendig waren.

Dieses Buch ist ein Augenzeugenbericht über das, was das jüdische Volk in dieser Zeit ertragen musste. Es ist auch ein Einblick in das heranreifende Leben einer jungen Frau. Während der Lektüre können die Schüler ihr eigenes Leben mit dem von Anne vergleichen. Anne war ein normales Mädchen, das in widrigen Zeiten aufwuchs und sein Bestes tat, um zu überleben.

Während sie ihren Bericht aufzeichnete, dachte sie an andere; sie wollte, dass die Welt erfährt, was wirklich geschehen ist. Wenn die Menschen nicht aus ihrer Vergangenheit lernen, sind sie dazu verdammt, sie zu wiederholen. Das Buch ist ein Bericht über wahre Ereignisse. Es ist anschaulich und hat sexuelle Inhalte, aber es wäre lächerlich, die Realität zu verbieten.

Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens wurde in der Absicht geschrieben, Fragen zu beantworten. Anne ahnte, dass die Wahrheit am Ende verloren gehen, versteckt oder verändert werden würde. Sie hat ihren Teil dazu beigetragen, die Details ihrer wahren Geschichte aufzuzeichnen. Das Buch beantwortet einige wichtige Fragen über den Krieg. Die Ich-Perspektive ermöglicht es dem Leser, deduktiv zu denken, und ermutigt ihn, seine Fähigkeiten zur Problemlösung einzusetzen.

In diesem Buch erfährt der Leser die Fakten so, wie Anne sie sieht. Sie vermittelt eine Vorstellung davon, wie die damalige Zeit war. Die Schülerinnen und Schüler können diese Instrumente nutzen, um eine Schlussfolgerung zu ziehen. Sie können auch feststellen, wie die Gesellschaft aus den gegebenen Informationen lernen und wachsen kann. Einer der wichtigsten Gründe für Pflichtlektüre, wie Anne Frank, ist die Fähigkeit, den Verstand zu erweitern. Denken und Argumentation ermöglichen es dem Verstand, die reale Welt weiter zu erforschen.

Es ist so viel Zeit vergangen, dass manche Schüler nicht mehr wissen, wie die Zeit des Zweiten Weltkriegs aussah. Dieses Buch erinnert daran, wie der Krieg war. Es ist leicht, das Leid anderer zu vergessen, vor allem, wenn es nicht persönlich ist. Annes Worte spiegeln die Realität ihres tatsächlichen Lebens wider, eines Lebens, das sie unter widrigen Umständen führte. Emotionen sind ein wunderbares Lernmittel. Menschen neigen dazu, sich an das zu erinnern, was sie persönlich berührt. Es wäre schwer, den unnötigen Schmerz eines dreizehnjährigen Mädchens zu verdrängen.

Literatur ist eine gute Erinnerung an die Vergangenheit und ein Indikator dafür, wie Ereignisse im Laufe der Zeit wahrgenommen werden. Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens erinnert an die Realität des Krieges; die Realität des Krieges sollte nicht vergessen werden.

Krieg sollte sich real anfühlen. In der heutigen technologischen Welt gibt es eine Desensibilisierung gegenüber der Realität des Krieges; Annes Bericht ermöglicht es den Schülern, das wahre Leben mit den Augen eines anderen Kindes zu sehen. Kinder brauchen jemanden, mit dem sie sich identifizieren können, einen Grund, an ihren persönlichen Stärken festzuhalten. Es ist leicht, selbstgefällig zu werden.

Dieses Buch gibt Kindern die Möglichkeit, darüber nachzudenken und Fragen zu stellen, warum diese Kriegsereignisse passiert sind. Die Schüler können lernen, wie manche Menschen auf das Leben reagieren; sie können einen Einblick in die Grausamkeit einiger Menschen und die Stärke anderer bekommen. Dieses Buch erinnert die Schüler daran, für sich selbst und für andere zu kämpfen. Jeder Mensch ist wichtig; es ist manchmal schwierig, diese Lektion zu lernen. Menschen können an den Kämpfen anderer wachsen.

Die Pflichtlektüre lehrt die Schüler, selbständig zu denken. Die Diskussion der Lektüre in der Klasse kann den Schülern auch helfen, verschiedene Standpunkte zu erkennen. Jeder sieht Literatur anders. Bestimmte Zitate und Situationen werden für verschiedene Schüler besonders interessant sein. Die Figuren in einem Buch können den Schülern helfen, sich in das Buch hineinzuversetzen. Wahrnehmungen sind subjektiv und variabel. Wenn die Schüler aktiv kommunizieren, können sie erkennen, wie andere denken.

Sie werden verstehen, dass jeder seine eigene Meinung hat, ob richtig oder falsch. Zu lernen, wie Menschen denken, stärkt den individuellen Denkprozess. Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens stellt Ereignisse aus dem wirklichen Leben vor und fördert das schlussfolgernde Denken und das Lösen von Problemen, während es die Schüler ermutigt, selbst zu denken.