Anna Boleyn und ihre Rolle in der englischen Geschichte: Details des Lebens Forschungspapier

Words: 905
Topic: Geschichte

Abstrakt

In diesem Aufsatz werden die Einzelheiten des Lebens von Anna Boleyn dargestellt. Es wird untersucht, wie sie von Kindheit an lebte, wie sie die Gesellschaft beeinflusste und welchen Beitrag sie zur Geschichte leistete. Der Aufsatz wird sich vor allem auf Annas wichtigste Errungenschaften und Leistungen konzentrieren und darauf, wie sie zur Entwicklung der Geschichte beigetragen hat.

Anna Boleyn Kindheit

Anna war eine große Frau ihrer Zeit, die in der englischen Geschichte eine wichtige Rolle spielte. Die Aufzeichnungen über ihr genaues Geburtsdatum sind nicht eindeutig, aber Schätzungen zufolge liegt es zwischen Mai und Juni 1500. Sie verbrachte einen großen Teil ihrer Kindheit am Hof von Erzherzogin Margret. Sie verbrachte auch einen Teil ihrer Kindheit in Frankreich, wo sie Französisch lernte. Sie sprach nicht nur fließend Französisch, sondern wurde auch schnell von der französischen Kultur vereinnahmt – ihre Kleidung, Musik und Poesie waren Ausdruck der französischen Kultur (Warnicke, S. 942).

Annas Einfluss in England

Obwohl Annas Einfluss nicht von Dauer war, war ihre Macht als Mutter der Königin von England in ganz England zu spüren. Sie beeinflusste den Lauf der Geschichte in England in verschiedenen Fragen von nationalem und internationalem Interesse. Bernard weist darauf hin, dass die Kirche der Ausgangspunkt für ihren Einfluss in England war (S. 17). Das Interesse Heinrichs VII., sie zu heiraten, gipfelte darin, dass England die gemeinsamen Bande mit Rom abbrach, um die es sich im Laufe der Jahrhunderte bemüht hatte, doch Annas Einfluss ging literarisch darüber hinaus. Sie war eine zutiefst religiöse Frau und standhaft in der Reformation. Man nimmt an, dass sie viel gelesen hat und mehrere Bücher von Autoren besaß, die für die Reformation eintraten. Darüber hinaus diskutierte sie ständig mit König Heinrich VII, den sie zum Studium der reformatorischen Theologie ermutigt hatte, und teilte ihre Gefühle und ihre Leidenschaft mit ihm (Bernard, S. 19). Aufgrund ihres religiösen Engagements war sie der Überzeugung, dass die Heilige Schrift jedem zugänglich gemacht werden sollte, unabhängig von seinem Status in der Gesellschaft, um sicherzustellen, dass jeder sie selbst liest und versteht und nicht nur der Priester.

Bernard stellt fest, dass Anna sich dafür einsetzte und Frauen ermutigte, die Bibel zu besitzen und zu lesen, die zu dieser Zeit täglich neu übersetzt wurde (S. 14). Annas Einfluss wurde durch Elisabeth I. noch verstärkt. Als Mutter der angesehensten Königin Englands regierte Elisabeth I. fast vier Jahrzehnte lang über England. Als sie im Jahr 1603 starb, war England stabil, mächtig, stark und wohlhabend. Ihre Zeit an der Macht wurde als eine der triumphalsten angesehen.

Anna Boleyn spielte eine wichtige Rolle in der englischen Politik. Als intelligente und weitsichtige Frau hatte sie nie Angst oder Einschüchterung, das zu sagen, was sie für richtig oder falsch hielt. Ihre starke Entschlossenheit und ihr Einfluss, insbesondere auf den Monarchen, brachten Wolsey zum Einknicken und in Ungnade. Cromwell gab Anna als Vergeltung die Schuld an der Veränderung der Außenpolitik und der Beschneidung der englischen majestätischen Allianz (Warnicke, S. 982).

Annas Einfluss wurde auf Unterstützung zurückgeführt. Anna hatte großes Interesse daran, die Arbeit von Wissenschaftlern und Künstlern zu unterstützen. Sie war eine angesehene Mäzenin von Künstlern. Anna liebte die Kunst und die Renaissancemusik, die Teil ihres Lebens war.

Anna verabscheute die Armut; sie stand an vorderster Front, wenn es darum ging, den Bedürftigen und Armen Almosen zu geben. Sie besaß die innere Freude, Güte und Wohltätigkeit zu praktizieren. Es wird angenommen, dass sie sich mit Thomas Cromwell über die Auflösung von Klöstern und die Veruntreuung von Geldern stritt (Warnicke, S. 951). Stattdessen plädierte sie dafür, das Geld zur Linderung der Armut in der Gesellschaft zu verwenden.

Sie war eine starke Verfechterin der Rechte der Frauen. Anna war eine intelligente Frau, die den Frauen ihren Platz in der Gesellschaft sicherte und ihnen half, ihn zu erkennen (Freeman 798). Sie sprach direkt mit Heinrich und beeinflusste ihn in der Frage, wie England regiert werden sollte, und Heinrich hörte ihr zu. Henry wiederum machte sie zur Marquess of Pembroke.

Erreichte Ziele

Anna war eine intelligente Frau und hat in ihrem Leben viel erreicht. Es gelang ihr, eine Tochter zur Welt zu bringen. Die Tochter wurde als Königin Elisabeth I. bekannt. Königin Elisabeth eiferte ihr nach und setzte sich wie ihre Mutter für die Rechte der Frauen ein. Anna trug auch zur Gründung der protestantischen Religion in England bei, nämlich der Church of England.

Einflüsse in ihrem Leben

Nach der Heirat bewohnte Anna die Residenz des Königs, das war nach der Krönung der Ehe. Anna bemühte sich sehr um einen Sohn in ihrem Leben. Aber die Kinder, die sie gebar, waren etwas verfrüht. Sie brachte ein Mädchen zur Welt und nannte es Elizabeth, um ein Zeichen der Ehre für König Heinrichs Mutter zu setzen, die Elizabeth hieß (Freeman, S. 821). Anna kämpfte ihr ganzes Leben lang um einen Sohn, um den Fortbestand der Generation zu sichern. Der zweite Kampf in Annas Leben war der Streit mit dem König. König Heinrich war glücklich, eine großartige Frau zu haben, und sie genossen die meiste Zeit ihres Zusammenseins. Anna Boleyn war eine kluge Frau mit einem guten politischen Gespür, und sie war auch gut erzogen und hatte eine gute Moral. Dies führte zu vielen Missverständnissen zwischen ihr und König Heinrich.

Schlussfolgerung

Anna Boleyn war eine große Frau in der englischen Geschichte. Durch ihre Liebenswürdigkeit und Wohltätigkeit hat sie der Gesellschaft mehr Einfluss verliehen. Sie leistete großartige Arbeit bei der Einführung des Protestantismus, der die Anbetung diversifizierte und das religiöse Verständnis unter den Menschen in der Gesellschaft vertiefte.

Zitierte Werke