Anish Kapoor und Louise Bourgeois Essay

Words: 1175
Topic: Bildhauerei

Anish Kapoor und Louise Bourgeois zählen zu den einflussreichsten Bildhauern und Architekten der heutigen Zeit. Ihre Werke werden von vielen Menschen auf der ganzen Welt bewundert. Beide Künstler zeigen ein großes Interesse an der Schaffung modernisierter Figuren. Sie sind ständig auf der Suche nach der Vielfalt der Formen und Materialien, um eine sinnvolle Grundlage für ihr Kunstwerk zu schaffen. Mit ihren Meisterwerken wollen Kapoor und Bourgeois dem Betrachter eine Vielfalt von Formen vor Augen führen, die vor ihrer schöpferischen Laufbahn noch nicht bekannt waren. Als ich die Ausstellung der beiden Künstler besuchte, war ich davon überzeugt, dass sie die wahren Meister der Form und des Inhalts sind.

Anish Kapoor ist einer der einflussreichsten Bildhauer seiner Generation. Er wurde in Bombay geboren, zog aber später nach London, wo er in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts an der Chelsea School of Art studierte. Der Künstler hat die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen, da seine Werke in den angesehensten Sammlungen zu finden sind (Ali et al. 2006, S. 157).

Louise Bourgeois ist eine berühmte französische Bildhauerin, die für ihre abweichenden Skulpturen internationale Anerkennung erhielt. Nach dem Abitur studierte sie an der Sorbonne und beschloss, sich der Kunst zu widmen. Ihre erste Skulpturenausstellung fand 1945 in der Galerie Reridot statt (Nixon, 2005).

Obwohl beide Bildhauer unterschiedliche Materialien für ihre Figuren verwendeten, konzentrierte sich die Idee der Werke auf den Kontrast von Licht und Schatten. So verwendete Kapoor Pulverpigment in seiner Kunst und schuf damit ungewöhnliche Formen und Figuren, die verschiedene symbolische Bedeutungen verkörpern. Heutzutage sind die meisten Skulpturen aus festem Material wie Stein, aber auch Wachs gehört zum aktuellen Repertoire des Künstlers. Die Werke aus Stein haben eingemeißelte Hohlräume; seine neuesten Arbeiten aus Wachs und Stein sind spiegelartig, da sie den Betrachter und die ihn umgebenden Gegenstände reflektieren und verzerren. Der raffinierte Einsatz von Materialien fasziniert die Betrachter durch die Auseinandersetzung mit metaphysischen Polaritäten. Louise Bourgeois ihrerseits verwendet verschiedene Materialien und wechselt leicht von einem Material zum anderen. Daher achtet sie am wenigsten darauf, welches Material sie in ihren Werken verwendet, sondern konzentriert sich auf den Inhalt und nicht auf die Form (Janovy, 2005, S. 90).

Was die Techniken und Verfahren betrifft, so wurden Anish Kapoors Werke aus dem Ponder-Pigment durch die Methode des Pulvergusses auf dem Boden ausgeführt. Mit Hilfe dieser Technik gelang es ihm, das Gleichgewicht zwischen Licht und Schatten zu kontrollieren. Durch die Verwendung dieser Pigmente zur Auskleidung von Löchern und Vertiefungen in Steinen wird der Betrachter verzerrt, so dass er die räumliche Tiefe wahrnehmen kann. Auf diese Weise entsteht eine Vorstellung von der Unendlichkeit des Raums und der metaphysischen Leere. So ist in seinem Werk eine becherförmige Form mit einem dunklen Blau im Inneren des Bechers gefärbt, als ob es sich um einen leeren Raum handelte, der völlig leer ist. Der Künstler greift auf diese Techniken zurück, um Räume des Nichts zu schaffen und die Idee der inneren Realität zu verkünden. Auf diese Weise präsentiert er dem Betrachter die Kraft der Vorstellungskraft und einen tiefen Symbolismus (Danvers, S. 295). Wie Kapoor versuchte auch Bourgeois, sich die Kraft der dreidimensionalen Aspekte der Skulptur zunutze zu machen. Während sie ihre Meisterwerke schuf, machte sie ihre Gedanken und Gefühle zum Hauptgegenstand ihrer Skulpturen. Die Werke sind somit eine Art Ausdruck der Erfahrung der Autorin, die sich nur schwer durch Worte vermitteln lässt. Als Ausdruck feministischer Tendenzen verwendet sie das Material als Ausdruck von Sexualität und Weiblichkeit. Daraus ergibt sich, dass beide Künstlerinnen mit ihren Skulpturen, die männliche und weibliche Symbole verkörpern, die Geschlechterfrage aufzeigen.

Das offizielle Merkmal der modernen sozialen Bildhauerkunst ist die Bedeutung des Ausdrucks von Form und Inhalt. In Anbetracht der Philosophie und der Bedeutung, die in die Form der Skulptur eingeflossen sind, ist hervorzuheben, dass Kapoor ebenso wie die Bürgerlichen die Absicht hatten, die metaphorische Bedeutung ihrer Werke zu enthüllen. So offenbaren die Werke des indischen Bildhauers eine bedeutungslose Dunkelheit und Leere, die durch das Vorhandensein von Löchern und ausgehöhlten Vertiefungen erreicht wird. Um den Inhalt der Skulptur zu akzentuieren, verwendet der Künstler mehr dunkle Farben auf dem Hintergrund der hellen Farben. Das Spannende an Kapoors Kunstwerken ist, dass der Betrachter unbewusst Teil der Komposition wird. Der leere Raum, der auf den ersten Blick still erscheint, ist eine Art Zwischenraum, der den Betrachter mit der Ewigkeit verbindet. Das Gleiche könnte man über die Werke des französischen Künstlers sagen. Die Einfachheit der Formen kann einen tieferen Sinn andeuten, und in einer Kombination von Linien kann man die verborgene Idee und das eigentliche Ziel erkennen, das der Autor darstellen wollte. Die Intelligenz ihrer Bildhauer erlaubt es, alle drei Dimensionen wahrzunehmen und so eine tiefere Form durch den Kontext wiederzugeben. Ihr berühmtes Werk Spider ist ein leuchtendes Beispiel für die Manifestation von Stärke und Zerbrechlichkeit, Einfachheit und Komplexität. Ein solcher Kontrast wird auch in Kapoors Werken durch das Spiel von Licht und Schatten aufgedeckt.

Anish Kapoor ist der leuchtende Vertreter der Tendenz des Minimalismus, einer der modernistischen Strömungen. Diese Tendenz impliziert eine Betonung des Materials und des kontinuierlichen Prozesses der handwerklichen Arbeit, die sich meist am unbewussten Gedankenfluss orientiert. Dabei sollte die ästhetische Bedeutung von Form und Inhalt betont werden. Insgesamt ist die Tendenz in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts entstanden, die später zu einem künstlerischen und kulturellen Phänomen wurde (Thomson, 2007). Louise Bourgeois ist ebenfalls der Postmoderne zuzuordnen und könnte als zeitgenössische Künstlerin betrachtet werden, für die die Bedeutung der Form gegenüber der Bedeutung des Materials überwiegt. Sie könnte auch zu den Abstraktionisten gezählt werden, da sie mehr Wert auf die Idee als auf den Prozess der Herstellung legt. Darüber hinaus hat die Kunst von Bourgeois zu einer biografischen Erklärung der Formen geführt. Die Bildhauerin bedient sich oft des Feminismus und der Psychoanalyse. Daher wird sie auch als Mutter des Feminismus und als brillante Vertreterin des Surrealismus bezeichnet. Ihre physiologische Wahrnehmung gab ihre wahren Motive in der Bildhauerkunst wieder (Nixon et al 2007).

Nach eingehender Betrachtung zweier herausragender Persönlichkeiten der modernen Kunst ist zu betonen, dass ihr Schaffen viele Gemeinsamkeiten aufweist, was die Entdeckung von Kontrasten betrifft. Es besteht jedoch ein großer Unterschied in Bezug auf das verwendete Material und dessen Bedeutung für die Bildhauer. Darüber hinaus rechtfertigt die Unterscheidung zwischen Formen und Inhalten ihre Zugehörigkeit zu einer anderen Strömung, die dementsprechend andere Ziele und Ideen vorgibt. Und schließlich die Divergenz der Formen der Figuren und des Herstellungsprozesses, dem Anish Kapoor viel mehr Aufmerksamkeit schenkte als Louise Bourgeois. Auf jeden Fall haben beide Künstler einen großen Beitrag zur Entwicklung der modernen Bildhauerkunst und Architektur geleistet.

Referenz

Ali, N., Kalra, V. S., Sayyid, S. (2006). Ein postkoloniales Volk: South Asians in Britain India: Wm. B. Eerdmands Verlag.

Danvers, J. (2006). Picturing mind: Paradox, Intermedialität und Bewusstsein in Kunst und Poesie der Nethelands: Rodopi.

Jonovy, K. O. Siedel, D. A. (2005). Skulpturen aus der Sheldon-Kunstgalerie. US: University of Nebraska Press.

Marshall, Bill & Johnston, C. (2005). Frankreich und der amerikanische Kontinent: Kultur, Politik und Geschichte: eine multidisziplinäre Enzyklopädie. US: ABC-CLO.

Nixon, M. &Bourgeois, L. (2005). Fantastische Realität: Louise Bourgeois und eine Geschichte der modernen Kunst. US: MIT Press.

Thomson, M. (2007). Künstler. US: Global Media.