Analyse der Gemälde Das Gänsemädchen von Montfoucault (Camille Pissarro) und Die Felsen (Vincent van Gogh) Essay

Words: 1442
Topic: Gemälde

Einführung

Die Gemälde der beiden Künstler ähneln sich in mehreren Aspekten. Die Künstler schufen die Gemälde etwa zur gleichen Zeit. Zwischen der Fertigstellung des ersten Gemäldes (Das Gänsemädchen) und des zweiten Gemäldes (Die Felsen) lagen nur dreizehn Jahre. In den Werken beider Künstler ging es darum, Eindrücke über verschiedene Aspekte ihrer alltäglichen Begegnungen zu vermitteln.

Unter Impressionismus versteht man die künstlerische Darstellung von Eindrücken aus der Natur und der Landschaft. Es ist bemerkenswert, dass Camille Pissarro “Das Gänsemädchen von Montfoucault, weißer Frost” (Pissarro) malte. Das Gemälde stellt eine ländliche Szene dar. Durch die Einbeziehung einer menschlichen Figur, eines Baumes und einer Landschaft wird die Szene erkennbar. Der Künstler hat heimische Gänse in die Szene integriert, die im Zentrum der Szene erscheinen. Vincent van Gogh malte “Die Felsen” dreizehn Jahre später.

Die künstlerische Fähigkeit, Eindrücke durch Gemälde zu schaffen, begann im späten 19. Jahrhundert. Die Kreativität entstand in Paris, als Künstler begannen, Impressionen zu malen, um ihre aktuellen Landschaften zu reflektieren. Die Impressionisten entfernten sich von der Norm der damaligen Kunst. Viele Gemälde enthielten historische Elemente, die die Inspiration des Malers widerspiegelten.

Die von den Impressionisten geschaffenen Kunstwerke hatten auffällige Themen. Die Impressionisten fügten auch einzigartige Pinselbewegungen hinzu, die ihre Kunstwerke herausragend machten. Darüber hinaus beeinflusste der Impressionismus die Entstehung des Postimpressionismus. Die Postimpressionisten wurden durch die Notwendigkeit inspiriert, die Werke der Impressionisten zu verbessern.

Es ist bemerkenswert, dass Vincent van Gogh einer der bedeutendsten Nachimpressionisten ist. Die Postimpressionisten kommentierten den Ansatz der Impressionisten, Kunstwerke zu schaffen, die in einer natürlichen Landschaft erscheinen.

Die Impressionisten setzten Licht und Farbe ein, um ihre Kunstwerke zu schaffen. Die Postimpressionisten begrüßten den Wert der künstlichen Bilder als Kunstform. Sie bemerkten die spezifischen Einschränkungen in den Werken der Impressionisten, die sie zu ihrem Ansatz inspirierten. Die Postimpressionisten verwendeten dicke Farben und Pinsel mit größeren Strichen, um ihre Bilder zu schaffen (Stokstad und Michael 23).

Der folgende Abschnitt enthält eine Analyse der beiden Gemälde. So wie viele Menschen über die Unterschiede in der Kunst zwischen Impressionismus und Postimpressionismus diskutiert haben, stützt sich dieser Beitrag auf die visuelle Beobachtung von “Das Gänsemädchen von Montfoucault” von Camille Pissarro und “Die Felsen” von Vincent van Gogh, um zu zeigen, wie die Gemälde die bemerkenswerten Ähnlichkeiten und Besonderheiten der beiden Epochen veranschaulichen.

Analyse des Gänsemädchens an Montfoucault und die Felsen

Die beiden Gemälde weisen verständliche Unterschiede und Ähnlichkeiten auf. Camille Pissarro malte “Das Gänsemädchen von Montfoucault” im Jahr 1875 (Pissarro). Das Gemälde stellt ein normales Leben der Menschen auf dem Lande dar. Vincent van Gogh schuf “Die Felsen” im Jahr 1888 (Van Gogh).

Das Werk von Vincent van Gogh stellt eine Besonderheit der Umwelt dar, die durch blaue und grüne Farben gekennzeichnet ist. Bei einer kritischen Betrachtung der beiden Kunstwerke lassen sich bestimmte Merkmale erkennen, die die von den Künstlern durchgeführten Veränderungen vom Impressionismus zum Postimpressionismus (Van Gogh) darstellen.

Das Gänsemädchen von Montfoucault

Das Kunstwerk von Camille Pissarro zeigt Merkmale einer Landschaft. Es vermittelt den Eindruck einer Landschaft in einer natürlichen Umgebung. In der Szenerie steht eine Figur, die ein Mädchen darstellt, näher an den Hausgänsen in einer Landschaft. Die Hausgänse nehmen den zentralen Teil des Gemäldes ein.

Das Gemälde zeigt auch einen Baum und andere Vegetation in der Landschaft. Dies sind nach wie vor die wesentlichen Aspekte des Impressionismus. Die Impressionisten interessierten sich mehr für die Darstellung des normalen und alltäglichen Lebens auf dem Lande, indem sie es in der Landschaft festhielten.

Die Qualität des Pinselstrichs ist in dem Gemälde offensichtlich. Insbesondere weist das Gemälde grobe Pinselstriche und hellere Farbe auf. Der Pinselstrich zeigt eine Bewegungsrichtung, ist aber nicht sehr spezifisch. Der Farbauftrag des Künstlers ist ebenfalls deutlich. Der Beobachtungsprozess offenbart die Verwendung einer feineren und helleren Farbe (Pissarro). Das Kunstwerk weist eine Farbbewegung auf. Die Variationen des Farbthemas in dem Gemälde erzählen eine Geschichte über die Landschaft.

So verrät zum Beispiel die wechselnde Farbe, wenn die Gänse das Gehege verlassen, etwas über den Hintergrund. Bezeichnenderweise lenkt die Figur des Mädchens die Aufmerksamkeit auf den Blickpunkt innerhalb der Szene. Jeder, der das Bild betrachtet, sieht sofort das Mädchen. Der Künstler scheint leicht nach unten auf die Landschaft zu schauen (Pissarro). Dadurch werden zusätzliche Merkmale im Hintergrund geschaffen, wobei der Schwerpunkt auf dem Mädchen liegt, das die Gänse hütet.

Auch Camille Pissarro setzte bei der Entwicklung seines Werks das Licht in unterschiedlichem Maße ein. Vor allem Licht und Farbauftrag erwiesen sich als die starken Aspekte der impressionistischen Werke. In diesem Fall hat Camille Pissarro sowohl Licht als auch Farbe verwendet, um einen Aspekt der impressionistischen Ära darzustellen. Die Farbe und das Licht stellen die Herbstzeit und eine bestimmte Tageszeit dar (Pissarro). Die Vegetation, die ihre Blätter verliert, beweist, dass es eine frostige Jahreszeit ist. Der Maler verwendet Farbe, um den großen Baum, der sein Laub verloren hat, in den Mittelpunkt zu stellen.

Der relativ ruhige und kühle Ausblick, den das Gemälde bietet, vermittelt dem Betrachter den Eindruck einer normalen, ruhigen Landschaft. Camille Pissarro gelang es, verschiedene Texturen zu verwenden, um die unterschiedlichen Merkmale einer natürlichen Umgebung darzustellen. Die Texturen verdeutlichen insbesondere die Unterschiede zwischen Gras, Baumblättern, Erdoberfläche und Steinen (Pissarro).

Es ist bemerkenswert, dass die Qualität der Gegenstände auf dem Gemälde darauf abzielt, die Materialität der vom Maler verwendeten Farbe zu enthüllen. Die Texturen der dargestellten Gegenstände vermitteln ebenfalls denselben Aspekt der Materialität der Farbe. Impressionisten versuchen normalerweise, den Gegenstand, der im Mittelpunkt steht, näher an die Szene zu rücken (Stokstad und Michael 210).

Das Gemälde hat den Baum, das Mädchen und die Haustiere für den Betrachter näher zueinander gebracht. Die Landschaft verstärkt die Nähe zwischen diesen Objekten. Camille Pissarro stellt ein Gefühl der Tiefe zwischen den Objekten dar (Pissarro). So sorgte Camille Pissarro beispielsweise dafür, dass die Größe des Mädchens und der Haustiere unterschiedlich lang sind, um den Eindruck von Tiefe zu vermitteln. Die Anwendung optischer Täuschungen ermöglichte es Camille Pissarro, Konturen und Volumen zu entwickeln.

Offensichtlich spielt die Figur des Mädchens eine unbedeutende Rolle in dem Gemälde. Der Maler war nicht sehr weit von dem Objekt des Interesses entfernt. Die Anwesenheit eines menschlichen Wesens auf dem Gemälde vermittelt jedoch ein Gefühl von Leben und Kultur (Pissarro). Die Tatsache, dass Camille Pissarro beschlossen hat, die Individualität des Mädchens zu verbergen, könnte ein weiterer Hinweis auf seine Unbedeutsamkeit sein.

Die Felsen

Das Kunstwerk weist Merkmale auf, die die postimpressionistische Landschaft symbolisieren. Vincent van Gogh, der führende Postimpressionist, hatte eine Vision für das Kunstwerk dieser Epoche. Das Gemälde scheint die Aspekte einer felsigen Topografie zu zeigen. Es scheint, dass Vincent van Gogh bei der Entwicklung dieses Gemäldes mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, wie die starke Brise zeigt (Van Gogh).

Die Postimpressionisten verwenden schwere Farben. Dies zeigt sich in dem Gemälde, in dem die Landschaft mit einer dicken und schweren Farbe versehen ist. Die schwere Farbe ist auch jenseits der felsigen Topographie zu erkennen. Das Gemälde stellt eine bestimmte Farbe des Himmels zu einer bestimmten Tageszeit dar. Die Ergänzung mit den gelben und rosafarbenen Farben gibt dem Gemälde ein tiefes Thema.

Der Blickwinkel der Szene verrät, dass der Künstler an einem erhöhten Punkt stand. Die Felsen befinden sich auf einer flachen Topografie. Ein Betrachter des Gemäldes verlagert seine Aufmerksamkeit schnell über die felsige Topografie hinaus. Dadurch wird die Position des Malers in der Landschaft noch deutlicher (Van Gogh). Der Maler verwendet schwere Pinselstriche.

Die Pinselstriche bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen. Das Aussehen des Grases, der Pflanzen und der wichtigsten Bäume, die von der Brise in eine Richtung geschwungen werden, zeigt einen windigen Tag. Die Krümmungen der Konturen an den Felsen zeigen die Anwendung von Linien in Gemälden (Van Gogh).

Postimpressionisten tragen normalerweise dicke Farbe in verschiedenen Farbtönen auf, wie sie auf dem Gemälde dargestellt sind. Vincent van Gogh hat in seinem Gemälde keinen Brennpunkt gesetzt (Van Gogh). Der Maler befand sich in der Nähe des Felsens. Er konzentrierte sich nicht darauf, ein Gefühl der Tiefe zu erzeugen, obwohl er näher an der Landschaft war. Ein Gewässer umgibt die Felsen (Van Gogh). Die Küstenlinie dehnt sich aus, so dass es schwierig ist, die Größe des Gewässers zu erfassen.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die beiden Kunstwerke “Das Gänsemädchen” und “Die Felsen” die Entwicklung vom Impressionismus zum Postimpressionismus zeigen. Die Künstler haben den Einsatz von Linien unterschiedlich gehandhabt. Bei dem Gänsemädchen verwendete Pissarro die Bewegung der Linien, um bestimmte Aspekte des Gemäldes hervorzuheben. Zum Beispiel nutzte Pissarro die Bewegung der Linien, um eine Landschaft und die anderen Figuren zu schaffen. Im Gegensatz dazu setzte Vincent van Gogh die Linien ein, um den Begriff der Bewegung verschiedener Merkmale darzustellen.

Zitierte Werke

Stokstad, Marilyn, und Michael W. Cothren. Kunstgeschichte: Portable Edition. Upper Saddle River, NJ: Pearson/Prentice Hall, 2011. Drucken.

Van Gogh, Vincent. Die Felsen. 1888. Web.

Pissarro, Camille. Das Gänsemädchen von Montfoucault. 1875. 1. Mai 2013.