Amerikanische religiöse Vielfalt Essay

Words:
Topic: Religion

Erörtern Sie die taoistischen und konfuzianischen Elemente in der chinesisch-amerikanischen Gesellschaft, die es den Chinesen ermöglichten, den amerikanischen Rassismus zu überwinden?

Eine Kultur besteht aus Elementen, die man sehen kann, und anderen, die man nicht sehen kann. Zu den Elementen, die es den Chinesen ermöglichten, sich über den amerikanischen Rassismus zu erheben, gehören vier Hauptelemente, die tief im chinesischen Volk verwurzelt sind und ihm die Fähigkeit verliehen, den Rassismus in Amerika zu überwinden. Dies sind ihre Sprache, ihre Kunst, ihre Kleidung und ihre Religion. Die chinesische Sprache hat ihnen geholfen, die Kultur des Rassismus in Amerika zu überwinden, da Chinesisch nicht nur eine Sprache ist, sondern aus mehreren Dialekten besteht.

Mandarin-Chinesisch ist die am weitesten verbreitete Sprache in China, und es gibt mehr Menschen, die den Mandarin-Dialekt sprechen, als irgendeine andere Sprache auf der Welt. Mandarin erhält seine charakteristische musikalische Qualität durch die Tatsache, dass es ein tonaler Dialekt ist. Dies bezieht sich auf die Tatsache, dass ein Wort, je nachdem wie es gesprochen wird, mehr als eine Bedeutung haben kann. Dies gab ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit, das es ihnen ermöglichte, sich über den Dialekt mit einer bestimmten Kultur zu verbinden. Die chinesische Kunst ist ein weiteres taoistisches und konfuzianisches Element, das ihnen half, das Problem des amerikanischen Rassismus zu überwinden, da es tief in ihnen verwurzelt ist.

Die Kunst, die sich sehr leicht von anderen unterscheidet, sei es in der Malerei oder in der Oper, zeichnet sich durch Themen, subtile Pinselstriche sowie durch Papier von höchster Qualität aus. Seide war schon immer ein sehr beliebtes und modisches Kleidungsstück, und die Chinesen betrachten sie als ein Element des Taoismus und des Konfuzianismus. Die Chinesen sind stolz auf ihre Seidenkleidung, die von vielen schon seit langem hoch geschätzt wird. Die Religion hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, den Chinesen bei der Überwindung des Rassismus in Amerika zu helfen. Das liegt daran, dass sie sich aus vier verschiedenen Elementen zusammensetzt, nämlich dem Buddhismus, dem Taoismus, dem Konfuzianismus und dem chinesischen Volkstum. Die Mehrheit der Menschen chinesischer Herkunft praktiziert eine Mischung aus allen vier Elementen.

Welche Elemente des Hinduismus/Buddhismus ermöglichen es ihnen, sich problemlos in die amerikanische Gesellschaft einzufügen?

Zu den Elementen, von denen man annehmen kann, dass sie sowohl den Buddhismus als auch den Hinduismus leicht in die amerikanische Gesellschaft integrieren lassen, gehören die vier Elemente, die als die “großen Elemente” oder die “vier Elemente” betrachtet werden, nämlich Erde, Wasser, Feuer und Luft, die von den früheren Buddhisten als Grundlage der Religion betrachtet wurden, um das Individuum von Leiden zu befreien oder zu verstehen, was Leiden mit sich bringt.

Viel früher gab es Erklärungen zu den vier primären materiellen Elementen als den sensorischen Qualitäten: Festigkeit, Fließfähigkeit, Temperatur und Beweglichkeit. Anstatt sich auf die Realität der materiellen Existenz zu konzentrieren, untersuchte der Mensch stattdessen, wie ein materielles Ding wahrgenommen, gefühlt oder empfunden wurde. Die heutige Wissenschaft betrachtet Gruppen von “Elementarteilchen”, die keine Unterstrukturen haben, und “zusammengesetzte Teilchen”, die Unterstrukturen enthalten. Dies beruht in erster Linie auf den Elementen des Hinduismus und des Buddhismus. Sie geht auch auf vorgriechische Lehren zurück und wird von modernen Wissenschaftlern in ihren Forschungsmethoden begrüßt.

Die Astrologen im Westen verwenden in Verbindung mit den Horoskopen und den von ihnen erstellten Horoskopen die vier klassischen Elemente. Indem sie die zwölf Tierkreiszeichen in die vier Elemente unterteilen, gelingt es ihnen, die Elemente des Buddhismus und des Hinduismus in der amerikanischen Gesellschaft zu assimilieren. Bei der in der amerikanischen Gesellschaft weit verbreiteten Tarot-Wahrsagerei werden Wasser, Feuer, Erde und Luft direkt mit Kelchen, Schwertern, Stäben bzw. Stäben und Münzen bzw. Scheiben assoziiert.

Zu den weniger ausgeprägten Elementen des Hinduismus und Buddhismus gehört das Kastensystem, bei dem jede Kaste durch einen bestimmten Körperteil repräsentiert wird. Sie glaubten, dass jede Kaste von einem anderen Teil des Körpers ihres Gottes abstammt und unterschiedlich behandelt wird. Dies erschwerte ihre Fähigkeit, sich in die amerikanische Gesellschaft zu integrieren, da sie in Amerika als Kaste angesehen werden. Ihr Glaube an Karma als Lebensweise kann von einigen in der amerikanischen Gesellschaft auch als eine Tatsache betrachtet werden, die es ihnen leicht macht, sich zu assimilieren.

Glauben Sie, dass die Gründerväter dazu tendierten, dass Amerika “religionslos” sein sollte? In welchem Sinne?

Im 17. Jahrhundert segelten Menschen mit sehr tiefen religiösen Überzeugungen über den Atlantischen Ozean, um ihren Glauben frei auszuüben. Sie ließen sich in mehreren Kolonien nieder, aus denen sich 1776 die Vereinigten Staaten von Amerika entwickelten. Die religiösen Überzeugungen der ursprünglichen Siedler gerieten ins Wanken und wurden durch die Ankunft neuer Einwanderer im 18. Diese Einwanderer kamen mit ihren eigenen religiösen Überzeugungen über den Atlantik und sorgten dafür, dass sich die ursprünglichen religiösen Überzeugungen der Staaten wieder erholten, nachdem sie zuvor in den Keller gefallen waren.

Dies führte zu einer erneuten Begeisterung für die Religion in diesem Land. Im Jahr 1776 kam es zu einer Rebellion gegen Großbritannien, und so sehr die amerikanischen Staatsmänner auf allen Ebenen, sowohl auf nationaler als auch auf bundesstaatlicher Ebene, neue Regierungen bildeten, so sehr teilten sie doch alle die Ansicht ihres Volkes, dass die Religion für die Aufrechterhaltung republikanischer Einrichtungen sehr wichtig war.

Die Gründer der amerikanischen Nation bemühten sich darum, die Rolle der Religion im Gemeinschaftsleben zu bestimmen und festzulegen, inwieweit sie von öffentlichen Vertretern ausgeübt werden durfte, ohne dass sie mit den radikalen Grundsätzen der Fairness und der Freiheit der Allgemeinheit in Konflikt geriet. In den Jahren 1774-1789 bestand die gesetzgebende Organisation, die die Vereinigten Staaten von Amerika regierte, aus einer großen Zahl hochreligiöser Männer.

Zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte des späteren Kongresses wurde die Beachtung der Religion so sehr gefördert wie zu diesem Zeitpunkt. Dieses erste gesetzgebende Organ war von der Frage des “öffentlichen Wohlstands” einer Gemeinschaft sehr überzeugt und erklärte, dass dieser auf der Bedeutung ihrer Religion beruhe. Daraus ergibt sich, dass die Gründerväter nie die Absicht hatten, dass der Staat religionslos sein sollte.

Ist es für eine Gesellschaft, insbesondere für die amerikanische, möglich, religiöse Gleichheit zu praktizieren? In welchem Sinne?

Die Gründer Amerikas formulierten eine Vereinbarung, die besagte, dass der Kongress weder eine Verordnung in Bezug auf eine religiöse Einrichtung erlassen noch die freie Religionsausübung verhindern darf. Von nun an gab die Regierung ihr Wort, sich in keiner Weise in die religiösen Neigungen oder Bedenken der Menschen einzumischen. Mit der Gründung der freien Nation wurde die Verfassung dahingehend geändert, dass alle Amerikaner die Religion ihrer Wahl ohne jegliche Einmischung des Gesetzgebers ausüben konnten.

Seitdem hat Amerika in seiner Geschichte die Tatsache aufrechterhalten, dass eines der wichtigsten Dinge, die es dem Land ermöglichen, als freier Staat zu agieren, die Freiheit sowie die Gleichheit der Religion ist. Amerika betrachtet die Religion als “oberstes Anliegen”. Dies bedeutet, dass die Religion als etwas angesehen wird, dem sich die Menschen widmen oder das ihnen viel Freude bereitet. Religion wird als ein wesentlicher Bestandteil des Lebens angesehen.

Aufgrund der Unterschiede, die die Religion auf jeden Einzelnen ausübt, sollte jedes Gewissen als gleichwertig betrachtet werden. Dies ergibt sich aus den Auswirkungen der Religion auf die Gesellschaft. Die Amerikaner sind der Meinung, dass ein religiöses Gewissen dem säkularen Gewissen gleichgestellt sein sollte, da beide in ein und demselben Ideal enthalten sind. Einer der Hauptgründe für die Abspaltung von Großbritannien war der Wunsch, Religionsfreiheit zu erlangen. Die Amerikaner sind auch der festen Überzeugung, dass ihre Regierung die verschiedenen religiösen Gruppen und ihre Aktivitäten entweder voll und ganz unterstützen oder sich ganz aus diesem Bereich heraushalten sollte. Daraus können wir sicher ableiten, dass es für die amerikanische Gesellschaft sehr wohl möglich ist, religiöse Gleichheit zu praktizieren.