Amerikanische Politik in “Patriot Acts” von Katherine Crier Kritischer Essay

Words: 589
Topic: Politik und Regierung

In ihrem Werk Patriot Acts spricht Katherine Crier über das Wesen der amerikanischen Politik. Sie schlägt vor, dass die Politiker für ihr Verhalten verantwortlich gemacht werden müssen. Den meisten Politikern liegen die Interessen der Amerikaner nicht am Herzen, da sie die Öffentlichkeit immer wieder durch Propaganda in die Irre führen werden. Crier fordert die amerikanischen Politiker auf, der Öffentlichkeit die Wahrheit zu sagen, was den Zustand der Wirtschaft angeht.

So sollten die Politiker die Bevölkerung angemessen über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft informieren. Mit anderen Worten: Die Regierung muss kritische Informationen über die Zukunft der amerikanischen Wirtschaft bereitstellen.

Sie schlägt weiter vor, dass Politiker sich von der Parteipolitik fernhalten und sich auf eine sachbezogene Politik konzentrieren sollten. Sie warnt davor, dass Investitionen nicht nur in Form von Geld getätigt werden sollten. Die Politiker müssen weise und rational sein, wenn Amerika seinen Traum verwirklichen will.

Die Ansichten der Ausrufer sind stichhaltig, denn sie erklären die sich verschlechternde Situation der amerikanischen Wirtschaft. Sie stellt fest, dass die amerikanische Wirtschaft nicht mit der anderer Länder mithalten kann, weil die Regierung bei der Arbeit geschlafen hat. Zum Beispiel sind die Unternehmen in der amerikanischen Wirtschaft finanziell nicht sicher, weil die Ansichten von Adam Smith nicht mehr gelten (Crier 47).

Adam Smith stellte fest, dass der Markt nach seiner eigenen inneren Logik funktioniert. Zum Beispiel haben Verbraucher und Produzenten ein freundschaftliches Verhältnis. Die Produzenten werden nur selten Waren herstellen, die von der Öffentlichkeit nur ungern konsumiert werden. Mit anderen Worten: Die Produzenten werden immer den Markt analysieren, bevor sie Waren herstellen.

Die Verbraucher sind auf dem amerikanischen Markt aufgrund staatlicher Vorschriften nicht sicher. Adam Smith schlug vor, dass sich der Staat niemals in den Markt einmischen sollte. Die amerikanische Regierung greift jedoch aktiv in den Markt ein, was den Ansichten von Adam Smith und Crier widerspricht.

Was die Rolle der Regierung bei der Regulierung der Aktivitäten von Unternehmen betrifft, so stellt Crier fest, dass die amerikanische Regierung versagt hat. Der Grund dafür ist, dass in den USA gefälschte Produkte im Umlauf sind. In der Tat werden schädliche Produkte leicht an die Verbraucher verteilt, ohne dass die Regierung eingreift. Aufgrund der Nachlässigkeit der Regierung werden die Jugendlichen und die Armen der Gesellschaft in der Öffentlichkeit vernachlässigt.

Die Regierung hat es versäumt, Arbeitsplätze für junge Menschen mit Hochschulabschluss zu schaffen. Im Bereich der Gesundheit ist die Regierung ineffektiv, weil die Armen keinen Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung haben.

Die USA sind nach Ansicht von Crier nicht mehr demokratisch. Bis zu einem gewissen Grad ist ihre Ansicht richtig. In einer demokratischen Gesellschaft sollte die Regierung ein Umfeld schaffen, in dem sich der Einzelne entfalten kann. In den USA wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer.

Auch wenn die Ansichten von Crier gültig sind, berücksichtigt sie nicht die Entwicklungen im internationalen System. Die US-Regierung kann den Markt aufgrund der Globalisierung nicht mehr liberalisieren. Eine Öffnung des Marktes wäre für amerikanische Investoren nachteilig. Die Regierung mischt sich in wirtschaftliche Angelegenheiten ein, um die Interessen der amerikanischen Investoren zu wahren.

Außerdem erlauben die neuen Bedrohungen im internationalen System den Regierungen nicht, Freiheiten zu gewähren. So hat beispielsweise das Problem des Terrorismus die Innenpolitik vieler Staaten verändert. So hat der Terrorismus die USA gezwungen, eine repressive Profiling-Politik zu betreiben.

Der Vorfall vom 11. September 2001 hat die amerikanische Innen- und Außenpolitik verändert. Crier erklärt nicht, warum die Regierung ihre Politik geändert hat. In dieser Hinsicht sind ihre Ansichten über die Politik unangebracht.

Zitierte Werke

Crier, Catherine. Patriot Acts. New York: Simon and Schuster, 2011. Drucken.