Akute Schmerzen im unteren Rückenbereich – Fallstudie zur Linderung und Prävention

Words: 660
Topic: Gesundheit und Medizin

Einführung

Es gibt eine ganze Reihe von Krankheiten, die aufgrund ihrer offensichtlichen Symptome leicht von anderen pathologischen Zuständen zu unterscheiden sind. Leider ist es oft so, dass die möglichen Ursachen solcher Krankheiten zahlreich sind, was die Erstellung eines umfassenden Behandlungs- und Präventionsplans erschwert. In dem Fall, den wir kommentieren sollen, wurden bei dem Patienten Schmerzen im unteren Rückenbereich diagnostiziert, obwohl keine spezifischen Verletzungen gefunden wurden, die die Hauptursache für die Erkrankung sein könnten. Für eine wirksame Akutbehandlung der Person ist ein Plan erforderlich, der Empfehlungen für das medizinische Fachpersonal und den Patienten enthält, die dazu beitragen, die Manifestation der akuten Schmerzen zu verringern und künftige Verletzungen zu verhindern.

Menschliche Nothilfe

Kreuzschmerzen gehören zu den Erkrankungen, die durch akute Schmerzschübe in der Lendengegend gekennzeichnet sind. Aufgrund des Vorhandenseins gemeinsamer Symptome können sie manchmal mit einer Radikulitis verwechselt werden. Der umfassende Lehrplan, von dem man sich eine positive Auswirkung auf die Patientenergebnisse verspricht, würde sich auf einige wenige Lehrpunkte konzentrieren. Zunächst müssen sowohl die Pflegefachkräfte als auch der Patient selbst auf die Verwendung geeigneter Möbel achten, da die Fixierung ein wirksames Mittel zur Schmerzbehandlung ist (Nejishima et al., 2015). In Anbetracht der Tatsache, dass Schmerzen im unteren Rückenbereich durch eine nicht wahrnehmbare Wirbelverschiebung verursacht werden können, stellt die Flexibilität der Futonmatratzen für die Patienten einen nachteiligen Faktor dar. Patienten, die über starke Schmerzen im unteren Rückenbereich berichten, sollten auf Betten schlafen, die den Rücken stützen – die Matratze sollte fest sein, um stärkere Schmerzen zu vermeiden.

Die richtige Organisation des Schlafplatzes ist besonders bei Schmerzattacken wichtig. Ein weiterer Lehrpunkt, der in den Plan aufgenommen werden muss, betrifft die Verwendung von Medikamenten und Vitaminen zur Schmerzlinderung und Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands. Verschiedene Schmerzmedikamente können eingesetzt werden, um die Leiden von Menschen mit Kreuzschmerzen zu lindern; dazu gehören beispielsweise Antibiotika, Spasmolytika und NSAIDS (Albert, Sorensen, Christensen, & Manniche, 2013). Die Verwendung von Injektionen stellt eine geeignetere Alternative bei akuten Schmerzepisoden dar. Allerdings müssen die Reaktionen der Patienten auf das jeweilige Medikament geprüft werden. Ein weiterer Lehrpunkt, der für eine erfolgreiche Akutbehandlung berücksichtigt werden muss, betrifft den Einsatz von Wirbelsäulenstimulation und anderen Methoden zur Beseitigung von Kreuzschmerzen. Während der Schmerzattacken, die der Patient erleidet, ist es notwendig, den Patienten daran zu hindern, sich zu bewegen und ihm so schnell wie möglich ein sicheres schmerzlinderndes Medikament zu verabreichen. Erst wenn die Patienten berichten, dass ihre Schmerzen deutlich nachgelassen haben oder verschwunden sind, können zusätzliche Maßnahmen wie die Anwendung von Rückenmassagen oder speziellen Übungen eingeleitet werden.

Schlussfolgerung

Es gibt eine Reihe von Empfehlungen, die der besprochene Patient berücksichtigen muss, um mögliche zukünftige Verletzungen zu vermeiden. Da ich weiß, dass Schmerzen im unteren Rückenbereich mit autonomen Störungen verbunden sind, würde ich dem Patienten zunächst empfehlen, Stress zu vermeiden (Ciaramella, 2014). In Anbetracht der Tatsache, dass Muskeln und Nerven aufgrund des schnellen Temperaturwechsels leicht verletzt werden können, sollte der Patient auch nach Abschluss der Behandlung nicht in kaltem Wasser schwimmen oder auf kalten Oberflächen sitzen. Eine weitere Empfehlung, die das Risiko potenzieller Verletzungen verringern soll, ist der Verzicht auf körperliche Aktivitäten wie Tanzen oder Sportspiele mit ruckartigen Bewegungen (Steffens et al., 2016). Dennoch kann der Patient spezielle Trainingsprogramme nutzen, die darauf abzielen, weitere Schmerzattacken zu verhindern und deren Dauer zu verkürzen.

Referenzen

Albert, H. B., Sorensen, J. S., Christensen, B. S., & Manniche, C. (2013). Antibiotikabehandlung bei Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen und Wirbelknochenödemen (Modic-Typ-1-Veränderungen): Eine doppelblinde, randomisierte, klinisch kontrollierte Studie zur Wirksamkeit. European Spine Journal, 22(4), 697-707.

Ciaramella, A. (2014). Beziehung zwischen psychiatrischen Störungen, Wahrnehmung und Bewältigung von Schmerzen bei Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen. Journal of Psychosomatic Research, 76(6), 499.

Nejishima, M., Yokoyama, S., Sugiura, T., Kubo, Y., Sugiyama, S., Kobori, K.,… Ohgi, S. (2015). Auswirkungen der Bewegungstherapie mit Rumpf- und Beckenfixierung auf akute Kreuzschmerzen: A randomized controlled trial. Physiotherapy, 101, 1078-1079.

Steffens, D., Maher, C. G., Pereira, L. S., Stevens, M. L., Oliveira, V. C., Chapple, M.,… Hancock, M. J. (2016). Prevention of low back pain: A systematic review and meta-analysis. JAMA Internal Medicine, 176(2), 199-208.